Beim Schaltanlagenbau auf die Kernkompetenzen konzentrieren

Unterstützung von der Projektierung bis zur Inbetriebnahme

Autor: Ulrich Hempen, Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Schaltanlagenbauer sind herausgefordert, ihre Kosten stetig zu senken. Gleichzeitig steigern zunehmend vernetzte und interagierende Systeme die Anforderungen an die Elektroverteilung. Wago bietet darum für den Schaltschrankbau Lösungen, die den Anwender von der Planung und Projektierung über das Engineering bis hin zur Prüfung und Inbetriebnahme so unterstützen, dass vor allem zeitliche Aufwendungen eingespart werden.

 Die Benutzeroberfläche des e!Cockpits gleicht in ihrer Anmutung aktuellen Office-Programmen. Ihre Startansicht ist als eine Icon-basierte Bausteinstruktur umgesetzt, um Nutzern auf einen Blick die Vorlagen bereitzustellen, die benötigt werden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Die Benutzeroberfläche des e!Cockpits gleicht in ihrer Anmutung aktuellen Office-Programmen. Ihre Startansicht ist als eine Icon-basierte Bausteinstruktur umgesetzt, um Nutzern auf einen Blick die Vorlagen bereitzustellen, die benötigt werden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Schaltanlagenbauer befinden sich in einem Spannungsfeld zwischen gut und günstig – die zunehmende Individualisierung ihrer Produkte steigert die Komplexität und fordert ihre fachliche Kompetenz während gleichzeitig der Kostendruck steigt. Wie wettbewerbsfähig ein Schaltanlagenbauer letztendlich ist, entscheidet sich vor allem durch die Effizienz seines Herstellungsprozesses. Für ihn gilt es den Fokus auf Kernkompetenzen wie Konzeption, Dimensionierung und detaillierter Planung von Schaltanlagen zu richten und nicht auf die Auswahl einzelner Komponenten für den Schaltschrank. Produktionsbegleitende Aufwendungen müssen und können optimiert werden.
 Das Komplettangebot für den Schaltschrank von Wago: Stromversorgung, Automation, Relais und Optokoppler, Wandler, Trenner, Überspannungsschutz und Reihenklemmen aus einer Hand. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Das Komplettangebot für den Schaltschrank von Wago: Stromversorgung, Automation, Relais und Optokoppler, Wandler, Trenner, Überspannungsschutz und Reihenklemmen aus einer Hand. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Alles aus einer Hand

Auf diesem Weg können strategische Partner, die über den gesamten Prozess Lösungen aus einer Hand liefern, Vorteile für Schaltanlagenbauer generieren: Kostenvorteile, die aus einer geringeren Lagerhaltung resultieren, oder eine verkürzte Time to market, auf Basis deutlich beschleunigter Prozesse. Mit einem umfangreichen Angebot an zuverlässigen und leistungsstarken Stromversorgungen bis 40A, programmierbaren Steuerungen und einem flexiblen feldbusunabhängigen I/O-System mit über 500 Funktionsmodulen sowie dem breitesten Angebot an Federanschlusstechnik am Markt mit Anschlussquerschnitten von 0,8 bis 185mm² bietet Wago Schaltanlagenbauern in dieser Weise Unterstützung. Das gilt als Komplettanbieter im Bereich industrieller Schaltanlagen ebenso wie in der Gebäudeinstallation. Muss der Schaltanlagenbauer im Rahmen der Planung eines Schaltplans Daten unterschiedlichster Planungstool importieren, weil es erforderlich ist Kundenprojektdaten wie Schaltpläne oder Komponentenlisten zu übernehmen, unterstützt Wago mit dem Klemmleistenkonfigurator smartDesigner. Das Programm verfügt über Schnittstellen zu allen gängigen CAE-Systemen. Als Online-Anwendung ist die Software außerdem nutzbar, ohne in die eigene IT eingebunden werden zu müssen – das spart Zeit und Kosten. Ist der Schaltplan in die Software eingelesen, kann die Tragschiene konfiguriert werden, ohne, dass deren Eckdaten vorab definiert werden müssen. Werden für die Schaltanlage elektromechanische Komponenten und Automatisierungssysteme von Wago genutzt, kann der Schaltanlagenbauer die direkte Verknüpfung des smartDesigners an den Wago eShop nutzen. Hier stehen jederzeit die aktuellsten Artikeldaten zur Verfügung, Datenblätter, Produktfotos sowie Downloads von CAE- und CAD-Daten. Ist die Tragschiene konfiguriert, wird sie durch das Tool überprüft. Beispielsweise weist der smartDesigner darauf hin, dass bei Reihenklemmen eine Abschlussplatte gesetzt werden muss, um zu vermeiden, dass stromführende Teile einander berühren. Nach der Prüfung können die einmal erarbeiteten Daten zur weiteren Nutzung oder das nochmalige Review grafisch dargestellt und dokumentiert werden. Auch Stücklisten, Fotos der verwendeten Produkte oder Beschriftungsdaten für die Komponenten, die später im Schaltschrank verbaut werden, können erstellt werden.

Keine Zeit bei Installation und Programmierung verlieren

Beim Aufbau seiner Schaltanlage kann es für den Schaltanlagenbauer von Vorteil sein, möglichst viele der Komponenten, die in die Anlage integriert werden sollen, von einem Lieferanten zu beziehen. Zum einen können dadurch ganze Teile der Schaltanlage vom Lieferanten vorkonfektioniert und fertig verdrahtet geliefert werden. Das reduziert die Menge der Komponenten, die vom Schaltanlagenbauer in eigenen Lagern vorgehalten werden müssen. Zum anderen ermöglicht der Einsatz mehrerer Komponenten eines Herstellers eine unproblematische Programmierung und Inbetriebnahme vor Ort. Das spart vor allem Zeit, die Schaltanlagenbauer stattdessen in ihre Kernkompetenzen investieren können. Wago kann Schaltanlagenbauer mit einem breiten Portfolio für den Schaltschrank unterstützen: von der Reihenklemme über Relais, Wandler, Trenner und Überspannungsschutz bis hin zur Stromversorgung und Automation. Alle Komponenten von Wago verfügen über die schnelle Federanschlusstechnik, die das Schrauben und Nachziehen von Schrauben erspart. Das beschleunigt die Konfektionierung der Schaltanlage und die Inbetriebnahme beim Kunden vor Ort. Und weil die Cage Clamp-Anschlusstechnik über Jahre hinweg einwandfreie Kontaktverhältnisse gewährleistet, fallen weniger Aufwendungen für den After Sales Service und die Wartung an. Schaltanlagenbauer, die international liefern, können bei den Automation-Lösungen von Wago flexibel den Anschluss der Feldsignale an die jeweils landesübliche Steuerung finden, ohne dabei die E-/A-Ebene des I/O-Systems von Wago wechseln zu müssen. Für die Programmierung der gesamten Schaltanlagen-Komponenten wird Wago mit dem e!Cockpit ein Engineering-Tool anbieten, das sich explizit den Themen Benutzerfreundlichkeit und intuitive Bedienung verschrieben hat. Das Tool unterstützt in einer Umgebung alle Herstellungsschritte von der Hardware-Konfiguration und Programmierung über die Simulation und Visualisierung bis zur Inbetriebnahme der Schaltanlage. Um Anwendern Zeit bei der Einarbeitung in das e!Cockpit zu sparen, orientiert sich seine Benutzeroberfläche an den aktuellen Office-Programmen. Damit der Anwender die Übersicht über sein Projekt auch dann behält, wenn die Komplexität zunimmt, ist die Menügestaltung der Bedienoberfläche kontextsensitiv gelöst. Das heißt, es werden lediglich die Menüpunkte und Funktionen dargestellt, die sich im aktuellen Status quo der Projektierung oder Bedienung ausführen lassen. Komponenten können dann per Drag-and-drop im Hauptbereich der Bedienoberfläche platziert und virtuell miteinander verbunden werden. Fehlverbindungen werden dadurch ausgeschlossen. Über das e!Cockpit kann die fertige Schaltanlage außerdem abschließend geprüft werden.

Autor: Ulrich Hempen, Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.