Cabinet Engineering

Für jeden Einsatz geeignet

Die Schaltschrankplanung beginnt als integraler Teil des Electrical-Engineering-Prozesses meist mit dem Stromlaufplan, dem bei Gebäuden die Gebäude- und Raumplanung mit anschließender Planung der Elektroinstallation voraus geht. Mitunter startet ein Projekt aber auch direkt mit dem Schaltschrank. Ist dieser geplant und sind die Materiallisten erstellt, folgt die Produktion. Die Plandaten werden an Fertigungszentren zur Herstellung der Schalttafeln oder zur Kabelkonfektion übergeben. Gut, dass die neue und seit Ende Mai 2015 ausgelieferte WSCAD Suite 2015 genau dies tut.

 Aus dem Materialexplorer werden bestehende Bauteile platziert oder neue Artikel hinzugefügt. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Aus dem Materialexplorer werden bestehende Bauteile platziert oder neue Artikel hinzugefügt. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Kernpunkt von WSCAD ist der zentraler Ansatz, bei dem alle Disziplinen auf eine gemeinsame Datenbasis zugreifen. Wird eine Komponente oder ein Symbol im Stromlaufplan (EE) geändert, erfolgt diese Änderung automatisch auch in der Schaltschrankplanung (CE), in der Gebäude- und Raumplanung (BA) und im Elektroinstallationsplan (EI). Das vermeidet Fehler, erhöht die Transparenz und spart erheblich Zeit. Wer mit den Stromlaufplänen beginnt, holt sich Artikeldaten und Symbole aus der neu aufgesetzten Artikeldatenbank wscaduniverse.com. Mit knapp 1,1Mio. Datensätzen ist dies die weltweit größte Datenbibliothek. In den Datensätzen sind alle elektrotechnischen Daten und mechanischen Daten hinterlegt. Eine neue Klickbox ermöglicht die automatische Größenanpassung der Bauteile mit den Dimensionsangaben aus der Datenbank oder wie im Editor gezeichnet und vorgegeben. Sind noch keine Größenangaben oder Anschlussbezeichnungen für ein Aufbausymbol in der Datenbank vorhanden, werden diese aus dem gesetzten Symbol ermittelt und aus dem zuvor erstellen Schaltplan (EE) übernommen. Wer ohne Schaltplan direkt mit der Schaltschrankplanung beginnen möchte, für den ist die neue Funktion Materialimport interessant. Dabei handelt es sich um einen CAD-herstellerunabhängigen Import von Excel-Dateien mit vorhandenen Informationen und Werten aus Motorenlisten, Funktionstexten, BMKs, Zusatztexten oder Artikeldaten. Besonders hilfreich und zeitsparend ist beim Import der Daten der automatische Abgleich mit der Artikeldatenbank. Ist ein passender Schaltschrank aus der Datenbank gewählt, folgt die Meterware wie Kabelkanäle, Strom- oder Tragschienen. Maßstäbliches Zeichnen ist möglich und für die spätere Autorouting-Funktion wichtig. Über die Montageplatte hinausgezogene Meterware wird automatisch angepasst. Die Funktion ‚Abstand anpassen‘ zentriert wahllos platzierte Schienen exakt zwischen den Kabelkanälen. Einmal gesetzte Schienen können über die Zwischenablage beliebig oft und maßstabsgenau repliziert werden. Benötigte Bauteile stehen in einer virtuellen Materialliste, dem Materialexplorer. Mit ihm werden Elemente gelistet und für die weitere Verwendung und Anzeige optimiert oder neue Elemente angelegt. Neben den BMKs gibt es Artikelnummer, Hersteller- oder Funktionstexte, nach denen auch sortiert werden kann. Farben kennzeichnen, welche Bauteile bereits per drag & drop platziert wurden. Neu aufgenommene Bauteile stehen durch den integrierten Ansatz von WSCAD beispielsweise im Schaltplan sofort zur Verfügung. Bei der Platzierung gibt es Hilfsfunktionen wie ‚mittig‘ für Lampen und Taster oder lichte Weite, wenn ein bestimmter Platzbedarf zwischen einzelnen Bauteilen erforderlich ist. Bauteile müssen nur in die Nähe der Tragschiene gezogen werden und schnappen bündig aneinander. Wählbar ist automatische Ausrichtung oder Platzieren mit Abstand auf Zehntelmillimeter genau. Per Dialog oder manuell lassen sich Bohrungen, Gewinde, Langlöcher oder generell Ausschnitte einzeichnen. Letztendlich wird der fertige Aufbau noch bemaßt. Dafür gibt es zwei Arten: die Standardbemaßung mit Einstellungen für Maßpfeile und Maßeinheit oder die assoziative Bemaßung. Bei letzterer werden an den Symbolen Fangpunkte (Mittelpunkt, Eckpunkte) angezeigt, sobald sich der Cursor nähert. Wird ein Objekt verschoben, bleibt die Maßlinie ‚haften‘ und die Bemaßung ändert sich auf den neuen Wert. Ist alles fertig, generiert WSCAD per Mausklick alle erforderlichen Daten des mechanischen Aufbaus und übermittelt diese für die Weiterverarbeitung an ein Fertigungszentrum der Firmen Steinhauer oder Kiesling für die mechanische Bearbeitung der Montageplatten oder Türen. Für die Verbindungen der Bauteile können Farbe, Querschnitt und Material definiert oder direkt Material aus der Artikeldatenbank zugewiesen werden. Ein Rechtsklick auf ein Symbol öffnet den Anschlusseditor, um Eigenschaften wie die Anschlussposition der Pins für das Auto-Routing zu verändern, zu korrigieren oder neu zu definieren. Beispielsweise das ‚Anschlagmittel‘ wie Aderendhülse, Kabelschuh oder Teilabzug. Auch ist dort die Z-Koordinate für die genaue Ermittlung der Drahtlängen angegeben. CE ermittelt automatisch die Verlegewege und Drahtlängen. Der Füllgrad der Kabelkanäle wird farblich angezeigt. Mittels ‚Routingtags‘ lassen sich bestimmte Wege erzwingen. Selbstverständlich lassen sich Drahtlängenzugaben allgemein, prozentual oder absolut pro Pin einstellen. Mit der Schnittstelle ‚Datenexport zu Steinhauer PWA‘ werden die Daten für die Einzel- und Serienfertigung von Drähten auf mobilen Drahtablängautomaten erzeugt. Mehr noch: Über einen neuen Menüpunkt wird die Anwendung CadCabel gestartet und alle in CE geplanten Daten werden für die Fertigung vorkonfektionierter Verdrahtungsbündel an den Dienstleister CadCabel übergeben. Damit beschleunigt sich die Verdrahtung um 40 bis 80 Prozent. Neben all den neuen Funktionen und Verbesserungen steht bei WSCAD der disziplinübergreifende Ansatz im Vordergrund. Die gesamte Software liegt im Vollausbau um über die Hälfte bis zu zwei Drittel günstiger in der Beschaffung und jährlichen Wartung wie vergleichbare Wettbewerbsprodukte bei nahezu demselben Funktionsumfang. Interssierte können sich eine kostenlose Demo-Version unter www.wscad.com/2015 herunterladen.

Cabinet Engineering
Bild: WSCAD electronic GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.