CFRIP –
Abmanteln leicht gemacht

Chainflex-Leitungen mit
integriertem Reißfaden
verringern den Arbeitsaufwand deutlich

Wenn Kunden von Leitungen gefragt werden würden, was sie an den Produkten am meisten stört, würden wohl viele antworten: „Das Abmanteln ist eine echte Qual.“ Hier hat sich Igus, Experte für Leitungen in bewegten Anwendungen, über viele Jahre Gedanken gemacht, wie man dem Kunden Arbeitsaufwand ersparen kann, ohne die Lebensdauer der eigenen Leitungen zu verringern. Das Resultat: Der CFRIP-Reißfaden.

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum 'Korkenzieher' und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum ‚Korkenzieher‘ und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)


Die ersten Ansätze bei der Suche nach einem geeigneten Werkzeug zum Absetzen von chainflex Leitungen lagen bei externen Lieferanten von Absetzmessern, speziellen Werkzeugen und anderen Lösungsansätzen. Diese sind jedoch in der Vergangenheit immer an den besonderen und einzigartigen Aufbauten der chainflex Leitungen gescheitert. Denn dieser besondere Aufbau der chainflex Leitungen ist gleichzeitig auch ein Fluch. So werden beispielsweise chainflex Steuerleitungen in der sogenannten Igus Bündelverseilung verseilt. Dabei werden die einzelnen Adern z.B. bei einer 18-adrigen Leitung nicht in zwei Lagen verseilt, sondern in jeweils vier einzelnen Dreierbündeln miteinander verseilt (Beispiele siehe Bild 1 und Bild 3). Der Außenmantel wird mit hohem Druck zwischen die Zwickel – die Freiräume zwischen den Adern – extrudiert. Dieses besondere Igus-Leitungsdesign hat den entscheidenden Vorteil, dass diese Leitungen in e-Ketten-Anwendungen praktisch nicht ausfallen können. Jedoch ist durch dieses von Igus entwickelte Design das Absetzen durch einen einfachen Rundschnitt des Außenmantels nicht möglich, stattdessen muss dieser vorsichtig aus den Zwickeln heraus geschnitten werden. Ganz anders als die marktüblichen, sogenannten kettentauglichen Leitungen, bei denen die Verseilung in mehreren Lagen durchgeführt und der Außenmantel auf Schlauch extrudiert wird. Das heißt, der Mantel ist relativ locker über das lagenverseilte Gesamtverseilgebilde extrudiert, meist durch eine Folie oder Vlies getrennt von den Adern. Diese Methode hat den Vorteil, dass das Absetzen durch einfaches Einschneiden und Abziehen des Außenmantels sehr einfach und schnell ist. Doch diese Methode des Leitungsaufbaus, der auch als der Standard auf dem Markt zu betrachten ist, hat einen entscheidenden Nachteil: Die Haltbarkeit in dauerbewegten Kettenanwendungen ist sehr eingeschränkt. So fallen diese Leitungen aufgrund der Konstruktion aufgrund von Korkenziehern oder Aderbrüchen vermehrt aus.
 Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum 'Korkenzieher' und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum ‚Korkenzieher‘ und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Hohe Lebensdauer und leicht absetzbar – ein Widerspruch?

Diese Problematik zu lösen war die Aufgabenstellung in den letzen Jahren. Da Igus auf keinen Fall die Lebensdauer seiner Leitungen reduzieren wollte, aber gleichzeitig den Wunsch nach leichterer Absetzbarkeit gerade bei langen Längen nachkommen wollte, mussten andere Wege gefunden werden. So kam die Idee der Reißfadentechnologie ‚CFRIP‘ auf. Es musste nur ein dünner und hochfester Reißfaden unter dem Außen- oder Innenmantel mitgeführt werden, der beim Absetzen von einer langen Leitungslänge aus dem Mantel herausgeholt wird und mit dessen Hilfe der Mantel aufgerissen werden kann. Eine Herausforderung, wenn man so hohen Anspruch an Haltbarkeit an seine Produkte stellt. Denn nicht umsonst bietet Igus inzwischen eine bis zu 36-monatige Garantie im chainflex Garantie-Club an. Hier erhält der Kunde standardisierte Garantien, die weit über die gesetzliche Gewährleistung von zwölf Monaten hinausgehen. Dass Igus Garantiezusagen geben kann, liegt an seiner besonderen Testkompetenz. In über 20 Jahren sind im 1.750m² großen Igus-Labor rund 300.000 Testversuche gelaufen. Somit stellte sich Igus nun die Frage nach dem Reißfaden von einer ganz neuen Betrachtungsseite. Im Gegensatz zu normalen Leitungen und Kabeln sind chainflex Leitungen in ständiger Bewegung. Der Faden muss zum einem sehr dünn sein, aber gleichzeitig sehr reißfest, um damit die hochfesten Mantelwerkstoffe aufreißen zu können. Wenn die Leitung in Bewegung ist, darf der Faden aber nicht die Isolation der Adern beschädigen. In fast zwei Jahre dauernden Versuchsreihen wurde im Igus-eigenen Labor ausgiebig getestet. Hierbei wurden die unterschiedlichen Werkstoffarten und Beschichtungen verglichen. Von verschiedensten Faden-Herstellern wurden Fadentypen, Werkstoffe und Beschichtungen in Igus Leitungen eingefertigt und diese in der Dauerbewegung über Millionen von Zyklen getestet. Dabei trennte sich dann sehr schnell die ‚Spreu vom Weizen‘. Viele Fäden waren den Mantelwerkstoffen von Igus nicht gewachsen und rissen, bevor der Mantel geöffnet wurden. Andere Fadenmaterialien und Aufbauten zerstörten nach den getesteten Millionen von Zyklen tatsächlich die Isolationswerkstoffe der Adern. Denn die Bewegung der Adern zum Faden ist nicht unerheblich. Nach über zwei Jahren und 15 unterschiedlichsten Testreihen hat Igus die richtige Faden/Beschichtungskombination für den Igus CFRIP-Reißfaden qualifiziert. Dieser chainflex-Reißfaden bietet folgende klare Vorteile für den Nutzer der chainflex-Leitungsserien: Erstens eine leichte Absetzbarkeit von langen Absetzlängen, die üblicherweise im Schaltschrank benötigt werden. Zweitens eine 50-prozentige Zeitersparnis bei der Absetzbarkeit von chainflex Leitungen mit Reißfaden. Und drittens garantierte und uneingeschränkte Nutzbarkeit in der e-Ketten-Anwendung ohne Beschädigung von Aderisolation oder Außenmantel. Eine anschauliche Darstellung des CFRIPFunktionsprinzips zeigt ein kurzer Video-Clip unter http://www.igus.de/de/ CFRIP.

CFRIP – 
Abmanteln leicht gemacht
Bild: igus GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.