Advertisement

Schalten, schützen und kommunizieren

Die neue Ära der Energieverteilung

Bereit für Industrie 4.0: Der Masterpact MTZ von Schneider Electric bietet integrierte, drahtlose Kommunikationsfunktionen über Bluetooth und NFC

Der Leistungsschalter Masterpact MTZ von Schneider Electric bietet integrierte, drahtlose Kommunikationsfunktionen über Bluetooth und NFC.

 Der Masterpact MTZ (Bild: Schneider Electric GmbH)

Der Masterpact MTZ (Bild: Schneider Electric GmbH)


Die vierte industrielle Revolution ist in der Schaltanlage angekommen und beeinflusst die Energiewirtschaft. Schneider Electric hat einen Leistungsschalter vorgestellt, der Energieverteilung neu interpretiert und Betreibern von Schaltanlagen ein Werkzeug für den digitalen Wandel an die Hand gibt. Der offene und robuste Leistungsschalter ist Schutz- und Messgerät in einem. Als Lösungsbaustein für Betriebsanalyse, Wartungsmanagement und Fehlerdiagnose sorgt er für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Zudem ist er komplett kommunikationsfähig und vernetzt. Neben den üblichen, kabelgebundenen Kommunikationsarten über Ethernet und Universal Logic Plug (ULP) zeichnet sich der Leistungsschalter durch seine drahtlose Kommunikationsfähigkeit aus. Near Field Communication (NFC) und Bluetooth sorgen für Konnektivität – im Notfall auch ohne Stromversorgung. Das zentrale Steuer- und Auslösesystem Micrologic X verfügt über zahlreiche Schnittstellen, damit der Schalter mit anderen Geräten, übergeordneten Systemen und dem Bediener kommunizieren kann – via Bluetooth, NFC, USB und QR. Neben Schaltzuständen und Betriebsdaten lassen sich so auch Ereignisprotokolle sowie Voralarme direkt vor Ort oder per Fernzugriff ablesen.

Integrierte Webseiten für direkte Kommunikation

Eine integrierte Ethernet-Schnittstelle (Modbus TCP-Protokoll) macht den Masterpact MTZ netzwerk- und internetfähig. Die IFE (Interface Ethernet)- und im Leistungsschalter integrierte EIFE (Embedded Interface Ethernet)-Schnittstellen können wie üblich über Ethernet an einen PC oder Laptop angeschlossen werden. Neu sind die integrierten Webseiten, die ohne Installation einer separaten Software oder Lizenzierung auskommen: Jeder MTZ hat durch das EIFE-Modul eine eigene IP-Adresse, sodass sich der Leistungsschalter über jeden üblichen Internetbrowser direkt ansprechen lässt. Der Betreiber kann so von nah und fern mit dem Schalter kommunizieren und alle relevanten Mess- und Funktionswerte abrufen. Auf unterster Ebene sorgt eine weitere kabelgebundene Konnektivität für eine Kommunikation der Leistungsschalter untereinander. Hierbei verfügt jeder Leistungsschalter über eine interne Kommunikationsschnittstelle: Ein einfacher ULP-Bus ermöglicht den Austausch von Daten des Leistungsschalters mit gleichartigen Geräten. Digitale Ein-Ausgabe-Bausteine machen periphere Geräte kommunikationsfähig. Das ist beispielsweise praktisch für Hilfskontakte, um Schaltzustände zu kommunizieren. Diese kabelgebundene Kommunikation funktioniert mit einer Übertragungsrate von bis zu einem Megabit pro Sekunde und lässt sich per Plug&Play sofort realisieren.

Mobil vor dem Gerät: Drahtlose Kommunikation

Der Leistungsschalter besitzt zudem die Fähigkeit, drahtlos und berührungslos zu kommunizieren. Das Steuer- und Auslösesystem Micrologic X der neuen Generation ist mit drahtloser Technologie ausgestattet, die Kommunikation per Bluetooth und NFC zulässt. So lassen sich alle kritischen Informationen zu Schutz, Messungen, Diagnostik und Wartung auf einem Mobilgerät abrufen. Eine Bluetooth-Schnittstelle nach dem Bluetooth-Smart-Standard IEEE802.15.1 gestattet es, sämtliche Information berührungslos über jedes handelsübliche Smartphone abzuholen. Steht der Betreiber vor dem Leistungsschalter, kann er über das Mobilgerät Informationen nicht nur abrufen, sondern auch Schutzeinstellungen und Veränderungen vornehmen. Diese Funktion ist als abgesetzte Bedienung zu verstehen, da Bluetooth räumliche Nähe erfordert.

Die neue Ära der Energieverteilung
Bild: Schneider Electric GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Eltefa baut Position als größte Landesmesse der Elektrobranche aus

Rund 24.000 Besucher und fast 500 Aussteller: Die Eltefa schaffte es laut dem offiziellem Schlussbericht einmal mehr, ihre Position als größte Landesmesse der Elektrobranche weiter auszubauen. Neue Besucher und Aussteller verdankt die Messe Stuttgart auch neuen Ausstellungsbereichen wie „Schaltanlagenbau im Fokus“, für den sich auf Anhieb etwa jeder vierte Eltefa-Besucher interessierte.

Anzeige
Elektroindustrie mit sehr gutem ersten Quartal

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2017 insgesamt 17% mehr Bestellungen erhalten als vor einem Jahr. „Der sehr starke Zuwachs ist allerdings verzerrt“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „So waren die Auftragseingänge im Vorjahr noch um 12% gesunken. Gleichzeitig hatte der diesjährige März zwei Arbeitstage mehr als der letztjährige.“

Produktionswachstum von plus 1,5 Prozent für 2017 bestätigt

Die deutsche Elektroindustrie ist gut ins Jahr gestartet. Die preisbereinigte Produktion ist in den ersten beiden Monaten um 4,4% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen. „Die gegenwärtige Stimmung ist zuversichtlich“, so ZVEI-Präsident Michael Ziesemer (Foto).

Weidmüller erwirtschaftet 2016 Umsatz auf Vorjahresniveau und startet 2017 gut

Weidmüller ist nach einem schwächeren Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordergebnis im ersten Quartal in das Jahr 2017 gestartet. Das gab das Detmolder Unternehmen auf der jährlichen Pressekonferenz während der Hannover Messe bekannt.

LED-Leuchten für Schaltschränke und Bediengehäuse

Seifert hat eine neue Baureihe effizienter, schnell und variabel installierbarer LED-Leuchten für den weltweiten Einsatz eingeführt. Die neuen Lichtleisten der Serie stripLite SL 4000 sind mit Abmessungen von 32mm Breite und einer Höhe von 31mm bzw. 35,5mm schlank dimensioniert und finden in beliebigen Einbaulagen im Schaltschrank Platz.

Die Wago-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 ihren Umsatz um 6,4% auf 766Mio.€ gesteigert. Im Vorjahr lag der Umsatz bei 720Mio.€. „Auch in diesem Jahr war der europäische Markt ein besonderer Wachstumstreiber, während die BRIC-Staaten eine eher untergeordnete Rolle spielten“, erklärte der Chief Sales Officer Jürgen Schäfer auf einer Pressekonferenz des Unternehmens im Rahmen der Hannover Messe. Er erwartet auch für das aktuelle Geschäftsjahr ein weiteres Wachstum und blickt optimistisch ins Jahr 2017.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken ist deutschlandweit so gut wie nie zuvor. Die Ergebnisse der aktuellen Frühjahrsumfrage des ZVEH haben die schon sehr erfreulichen Werte aus dem Vorjahr noch einmal getoppt.

Neue Webseiten der E-Handwerke

Seit Mitte April präsentieren sich die Internetseiten des ZVEH (www.zveh.de) in einem neuen Erscheinungsbild. Der übersichtliche Aufbau und die einfachen Navigationsmöglichkeiten erleichtern den verschiedenen Zielgruppen den schnellen Zugriff auf alle für sie relevanten Informationen.

Siemens-Umsatzerlöse legen im 2. Quartal um 6 Prozent gegenüber Vorjahr zu

Siemens ist gut ins Jahr 2017 gestartet. Die Umsatzerlöse gegenüber Q2 im Geschäftsjahr 2016 sind um 6% auf 20,2 Mrd.E gestiegen, unter anderem aufgrund einer starken Leistung der kurzzyklischen Geschäfte.

Phoenix Contact: dynamischer Start

„2016 konnte Phoenix Contact einen Umsatzzuwachs von 3,2% generieren. Im Branchenvergleich sicher kein schlechtes Ergebnis, unser geplantes Ziel von 6% wurde damit, auch bedingt durch Wechselkurseffekte, aber nicht erreicht“, erklärte Frank Stührenberg (Foto), der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Pressegespräch die wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr. 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen im Jahr 2016 hinzu. Der Umsatz der Unternehmensgruppe ist damit auf 1,977Mrd.E gestiegen.