Advertisement

Energie effizient managen

Mit dem Messkoffer Lionel hat der Systemanbieter Welotec ein anschlussfertiges Werkzeug zur Unterstützung des Energiemanagements für Industrieunternehmen entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem südhessischen Energiedienstleister Entega, der eine Portallösung zum Energiemanagement anbietet, entsteht so sehr schnell und unkompliziert ein Komplettsystem für das betriebliche Energiedatenmanagement.

Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten ist die kontinuierliche Verbesserung des Energieverbrauchs für jedes, insbesondere aber für energieintensive Unternehmen von Bedeutung. Für Industrieunternehmen lohnt sich der sparsame Umgang mit Energie gleich dreifach: Zum einen in Form niedrigerer Energiekosten, zum anderen in Form realisierbarer Steuervorteile und der vom Gesetzgeber vorgesehenen Fördermöglichkeit. Ein weiterer Vorteil für produzierende Unternehmen ist die verursachergerechte Aufteilung der Energiekosten auf die einzelnen Kostenträger und damit auch eine bessere Kalkulation der Endprodukte. Um Energieverbräuche zu ermitteln, bedarf es einer genauen Erfassung der wesentlichen Energieverbraucher. Hierfür hat das Unternehmen Welotec den Messkoffer Lionel entwickelt. Dieser besteht aus Funk-Stromzählern zum einfachen Nachrüsten in bestehenden Energieverteilungen, einem Mobilfunkrouter, der sogenannten Datastation, die als Datensammler fungiert, und einem Digitaleingangsmodul zur Anbindung von Zählern mit Impulsausgang. Er erfasst sowohl die Verbrauchsdaten von Strom- und Gashauptzählern, als auch von Maschinen oder Produktionsstraßen. Außerdem ist es mit Hilfe der über 300 integrierten Industrieprotokolle der Datastation möglich, Produktionsdaten direkt aus den Steuerungen zu erheben und diese mit den Energiedaten zu verknüpfen. Die Datenermittlung alleine reicht jedoch in den meisten Fällen nicht aus. Auf der Grundlage dieser Daten gilt es, Energieverbräuche zu analysieren, Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs zu ergreifen und Energiekennzahlen zu überwachen. Beispielsweise können Einschaltreihenfolgen von Maschinen geändert werden, um Lastspitzen zu vermeiden. Diese Auswertungen sind im TÜV-zertifizierten Energiemanagementportal des Energiedienstleisters Entega sehr einfach und übersichtlich möglich. Dieses ist auch Grundlage für eine Zertifizierung der Energiemanagementlösung nach DIN EN ISO50001 und DIN EN16247-1 und der Anerkennung im Rahmen der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV). Somit können sowohl große, mittlere als auch kleinere Unternehmen ohne großen Aufwand systematisch Energiemanagement betreiben. Ziele sind oft die Reduzierung des Verbrauchs um bis zu zehn Prozent, die Sicherung von diversen Steuererleichterungen und die verursachungsgerechte Kalkulation der Energiekosten.

Komplettset für die autarke Aufnahme von Energiedaten

Als Komplettsystem für das Energiemanagement ist der Messkoffer Lionel für Unternehmen geeignet, die mit dem professionellen Energiemanagement beginnen möchten. Er lässt sich einfach installieren – dazu wird lediglich die Spannungsversorgung angeschlossen sowie die SIM-Karte und der Funk-Energiezähler montiert. In allen Ausführungen verfügt der Koffer über jeweils einen Energiezähler für drei einphasige und einen dreiphasigen Stromverbraucher. Mit dem modularen Konzept des Messkoffers ist darüber hinaus die Anbindung weiterer Funk-Energiezähler (bis zu 200) aber auch die Einbindung bereits existierender Energiezähler möglich. Ein Mobilfunkrouter sorgt für die Anbindung des Messsystems an das Entega-Energiemanagementportal ohne die Notwendigkeit der Einbindung der Kunden-IT. Der Aufbau einer messtechnischen Basis für das Energiemanagement ist somit innerhalb weniger Minuten gelegt. Auch die Konfiguration der Weboberfläche im Entega-Energiemanagementportal ist einfach gehalten und es besteht die Möglichkeit, umfassende visuelle Analysen der Energieverbräuche selbst zu gestalten.

Energie effizient managen
Bild: Welotec GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Eltefa baut Position als größte Landesmesse der Elektrobranche aus

Rund 24.000 Besucher und fast 500 Aussteller: Die Eltefa schaffte es laut dem offiziellem Schlussbericht einmal mehr, ihre Position als größte Landesmesse der Elektrobranche weiter auszubauen. Neue Besucher und Aussteller verdankt die Messe Stuttgart auch neuen Ausstellungsbereichen wie „Schaltanlagenbau im Fokus“, für den sich auf Anhieb etwa jeder vierte Eltefa-Besucher interessierte.

Anzeige
Elektroindustrie mit sehr gutem ersten Quartal

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2017 insgesamt 17% mehr Bestellungen erhalten als vor einem Jahr. „Der sehr starke Zuwachs ist allerdings verzerrt“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „So waren die Auftragseingänge im Vorjahr noch um 12% gesunken. Gleichzeitig hatte der diesjährige März zwei Arbeitstage mehr als der letztjährige.“

Produktionswachstum von plus 1,5 Prozent für 2017 bestätigt

Die deutsche Elektroindustrie ist gut ins Jahr gestartet. Die preisbereinigte Produktion ist in den ersten beiden Monaten um 4,4% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen. „Die gegenwärtige Stimmung ist zuversichtlich“, so ZVEI-Präsident Michael Ziesemer (Foto).

Weidmüller erwirtschaftet 2016 Umsatz auf Vorjahresniveau und startet 2017 gut

Weidmüller ist nach einem schwächeren Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordergebnis im ersten Quartal in das Jahr 2017 gestartet. Das gab das Detmolder Unternehmen auf der jährlichen Pressekonferenz während der Hannover Messe bekannt.

LED-Leuchten für Schaltschränke und Bediengehäuse

Seifert hat eine neue Baureihe effizienter, schnell und variabel installierbarer LED-Leuchten für den weltweiten Einsatz eingeführt. Die neuen Lichtleisten der Serie stripLite SL 4000 sind mit Abmessungen von 32mm Breite und einer Höhe von 31mm bzw. 35,5mm schlank dimensioniert und finden in beliebigen Einbaulagen im Schaltschrank Platz.

Die Wago-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 ihren Umsatz um 6,4% auf 766Mio.€ gesteigert. Im Vorjahr lag der Umsatz bei 720Mio.€. „Auch in diesem Jahr war der europäische Markt ein besonderer Wachstumstreiber, während die BRIC-Staaten eine eher untergeordnete Rolle spielten“, erklärte der Chief Sales Officer Jürgen Schäfer auf einer Pressekonferenz des Unternehmens im Rahmen der Hannover Messe. Er erwartet auch für das aktuelle Geschäftsjahr ein weiteres Wachstum und blickt optimistisch ins Jahr 2017.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken ist deutschlandweit so gut wie nie zuvor. Die Ergebnisse der aktuellen Frühjahrsumfrage des ZVEH haben die schon sehr erfreulichen Werte aus dem Vorjahr noch einmal getoppt.

Neue Webseiten der E-Handwerke

Seit Mitte April präsentieren sich die Internetseiten des ZVEH (www.zveh.de) in einem neuen Erscheinungsbild. Der übersichtliche Aufbau und die einfachen Navigationsmöglichkeiten erleichtern den verschiedenen Zielgruppen den schnellen Zugriff auf alle für sie relevanten Informationen.

Siemens-Umsatzerlöse legen im 2. Quartal um 6 Prozent gegenüber Vorjahr zu

Siemens ist gut ins Jahr 2017 gestartet. Die Umsatzerlöse gegenüber Q2 im Geschäftsjahr 2016 sind um 6% auf 20,2 Mrd.E gestiegen, unter anderem aufgrund einer starken Leistung der kurzzyklischen Geschäfte.

Phoenix Contact: dynamischer Start

„2016 konnte Phoenix Contact einen Umsatzzuwachs von 3,2% generieren. Im Branchenvergleich sicher kein schlechtes Ergebnis, unser geplantes Ziel von 6% wurde damit, auch bedingt durch Wechselkurseffekte, aber nicht erreicht“, erklärte Frank Stührenberg (Foto), der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Pressegespräch die wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr. 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen im Jahr 2016 hinzu. Der Umsatz der Unternehmensgruppe ist damit auf 1,977Mrd.E gestiegen.