Ethercat-Steckmodule:

I/O-Lösung reduziert
Montage- und Verdrahtungskosten

Die Firma Beckhoff hat die Ethercat-Steckmodule der EJ-Serie entwickelt, mit denen insbesondere der Schaltschrankbau im Serienmaschinenbau erhebliche Einsparungen erzielen kann. Eine Rangierplatine verteilt die Signale und die Spannungsversorgung über applikationsspezifische Steckverbinder an die Maschinenmodule per vorkonfektioniertem Kabel. Der Aufwand durch manuelle Einzeladerverdrahtung entfällt. Michael Jost stellt das System vor.

 Abung links: Signalverteilung per Einzeladerverdrahtung, Abung rechts: Signalverteilung über applikationsspezifische Steckverbinder (Bild: Beckhoff Automation GmbH)

Abung links: Signalverteilung per Einzeladerverdrahtung, Abung rechts: Signalverteilung über applikationsspezifische Steckverbinder (Bild: Beckhoff Automation GmbH)


Mit den Ethercat-Steckmodulen wird eine Alternative zu dem klassischen System vorgestellt, die bei hohen Maschinenstückzahlen eine Optimierung des Verdrahtungsaufwands, der Systeminstallationszeit und des Prüfaufwands bietet. Die der neuen Lösung von Beckhoff zugrundeliegende Idee ist eine Kombination aus Standardisierung und Flexibilität. Das EJ-System besteht aus den Ethercat-Steckmodulen und einem ‚Distribution Board‘. Das Distribution-Board – oder auch ‚Rangierplatine‘ – ist eine anwendungsspezifische Leiterkarte, mit der die Verbindung zwischen dem Sensor und Aktor oder den maschinenmodulspezifischen Steckverbindern und den Ethercat-Steckmodulen hergestellt wird. Auf dem Distribution-Board sind, neben den Slots für die Ethercat-Steckmodule, die Verbindungen in Form von Leiterbahnen zwischen I/O-Modul und Steckern sowie zusätzliche Komponenten, wie Relais, aufgebracht. Als Rangierebene ersetzt das Distribution-Board das manuelle Rangieren mit Einzeladern. Dies reduziert bei der Produktion von Serienmaschinen oder -anlagen das Fehlerrisiko auf ein Minimum und sorgt für einen schnelleren Aufbau des Steuerungssystems und eventuell sogar ohne den Einsatz von Facharbeitern. Auf dem Distribution-Board sind die steckbaren Ethercat-Module und die Steckerebene für Sensoren und Aktoren flexibel – entsprechend der Anwendung – platzierbar. Die Entwicklung eines Distribution-Boards erfolgt durch den Anwender oder als kundenspezifische Lösung durch Beckhoff. Sinnvoll ist sie bei Großserien, bei denen ein Großteil der eingesetzten I/O-Module identisch ist, sodass der Plattformgedanke erfüllt wird.
 Das Distribution-Board ersetzt die klassische Einzeladerverdrahtung zwischen I/O- und Steckerebene. Die Verbindung erfolgt mittels Leiterbahnen. (Bild: Beckhoff Automation GmbH)

Das Distribution-Board ersetzt die klassische Einzeladerverdrahtung zwischen I/O- und Steckerebene. Die Verbindung erfolgt mittels Leiterbahnen. (Bild: Beckhoff Automation GmbH)

Kompakte Bauform für kleinen Maschinen-Footprint

Wie beim Beckhoff Ethercat-Klemmensystem gibt es Buskoppler und I/O-Module (siehe Bild 3). Im Unterschied dazu sind bei den Ethercat-Steckmodulen keine Zugfederkontakte vorhanden, da die Kommunikation, Signalverteilung und Versorgung der Module über die Stecker auf der Rückseite der Module und die Leiterbahnen des Distribution-Boards erfolgt. Die EJ-Module bauen mit 12x55x66mm sehr kompakt; verglichen mit den Ethercat-Klemmen sind sie – bezogen auf das Volumen – fast 50% kleiner. Kodierstifte an der Unterseite der EJ-Module bieten, in Verbindung mit Kodierlöchern im Distribution-Board, optional die Möglichkeit, einen mechanischen Fehlsteckschutz zu realisieren. Während der Montage und im Servicefall kann das Fehlerrisiko so deutlich reduziert werden.

Einsatzgebiete

Grundsätzlich ist das EJ-System eine Ergänzung des modularen Beckhoff I/O-Portfolios für Maschinensteuerungen im mittleren und hohen Stückzahlbereich. Ebenso bietet es sich für Anwendungen an, in denen die Reduktion der Fehlerwahrscheinlichkeit bei der Replizierung einer Maschine ‚Copy Exactly‘, z.B. im Bereich der Halbleiterindustrie, wesentlich ist. Ab welchen Stückzahlen bzw. über welchen Zeitraum sich der Mehraufwand für die Entwicklung eines Distribution-Boards durch die Einsparungen in der Montage, Verdrahtung und Verdrahtungsprüfung amortisiert, muss im Einzelfall betrachtet werden. Bisherige Anwendungen und Analysen zeigen, dass das ab Stückzahlen typ. >100 auf Basis einer Rangierplatine der Fall sein kann. Anwendungsgebiete können beispielsweise Low-Cost-Maschinen für den weltweiten Markt in Großserien sein oder der Einsatz von modularen Steuerungen verschiedener ‚Tools‘ in der Halbleiterindustrie, wo die Kompaktheit der Module in Reinräumen eine große Rolle spielt. Generell empfiehlt sich das EJ-System für Maschinenbauer, die über ihr Produktportfolio Gleichteile schaffen wollen. An diesen Gedanken knüpft die neue I/O-Lösung an. Das EJ-System trägt aber auch dem Mangel an Fachkräften Rechnung. Insbesondere wenn der Bau von Maschinen an verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Qualifikationsniveaus erfolgen soll, birgt dies umso größere Fehlerrisiken, desto höher der Komplexitätsgrad ist. Die EJ-Module, in Verbindung mit dem Distribution-Board und vorkonfektionierten Kabeln, bieten hier ‚Plug & Work‘-Lösungen für Maschinensteuerungen. Ähnliche Konzepte sind z.B. im Automobilbau seit Langem bewährt und nun auch in der Automatisierungstechnik nutzbar.

Ethercat-Steckmodule:
Bild: Beckhoff Automation GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.