Advertisement

Vodafone Campus in Düsseldorf
mit zukunftsweisendem Energiekonzept

Hohe Kurzschlussströme
sicher beherrschen

Im Rahmen des Neubaus der Deutschlandzentrale in Düsseldorf musste die Stromversorgung für den Vodafone-Campus geplant und erstellt werden. Niederspannungs-Schaltanlagen von Hensel sind hierbei ein wesentlicher Bestandteil. In Verbindung mit intelligenter Schaltgerätetechnik sorgen sie für hohe Verfügbarkeit der elektrischen Energie.

 Niederspannungs-Schaltanlagen Enypower sorgen für die Energieverteilung im großen Stil, leistungsstark bis 5.000A Sammelschienen-Nennstrom. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)

Niederspannungs-Schaltanlagen Enypower sorgen für die Energieverteilung im großen Stil, leistungsstark bis 5.000A Sammelschienen-Nennstrom. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)


In nur zwei Jahren Bauzeit wurde auf dem ehemaligen Gelände der Gatzweiler Brauerei die neue Vodafone Deutschlandzentrale 2012 bezugsfertig. Der Vodafone-Campus gilt mit seiner gläsernen Fassade als einer der modernsten Bürokomplexe Europas. In drei Gebäuderiegeln und einem Tower, der bei einer Gesamthöhe von 75m über 18 Geschosse verfügt. Durch den Neubau konnten verschiedene Vodafone-Standorte in Düsseldorf an einer Stelle zusammengefasst werden. Die Gesamt-Investitionssumme des Campus‘ enthält auch die Ausgaben für das anspruchsvolle und zukunftsweisende Energiekonzept. So temperieren Kühldecken die Räume im Sommer und Bodenvektoren heizen im Winter. Ein Blockheizkraftwerk trägt mit dazu bei, den Energiebedarf entsprechend der vorgesehenen Nutzung des Gebäudes zu decken. 12 Niederspannungstransformatoren stellen aus dem öffentlichen Stromnetz eine Anschlussleistung von insgesamt 12.000kVA zur Verfügung. Diese Energie wird durch Hensel SAS Niederspannungs-Schaltanlagen im Gebäude so verteilt, dass alle angeschlossenen Verbraucher zuverlässig versorgt werden können.
 In der Niederspannungs-Schaltanlage wurde u.a. dieser Leistungsschalter mit Stromschienenanschluss von unten verbaut. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)

In der Niederspannungs-Schaltanlage wurde u.a. dieser Leistungsschalter mit Stromschienenanschluss von unten verbaut. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)

Besonderes Versorgungskonzept

Große Transformatorenleistungen haben zur Folge, dass im Fehlerfall sehr hohe Ströme zum Fließen kommen, zum Beispiel durch einen Kurzschluss im Verbrauchernetz. Deshalb wird in diesem Fall die Netz-Versorgung in vier Bereiche aufgeteilt. Damit kann die maximale Kurzschlussstrombelastung der Sammelschienen, der Schutzeinrichtungen und der Verdrahtung auf maximal 100.000A begrenzt werden. Das parallel zur öffentlichen Stromversorgung installierte Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Leistung von 1.450kVA würde im Fehlerfall den Kurzschlussstrom für die Anlagen und das Netz deutlich erhöhen. Um eine Überlastung zu verhindern muss das BHKW in diesem Fall sofort abgeschaltet werden. Diese Forderung stellt auch der örtliche Netzbetreiber, um auch in seinem Netz eine Kurzschlussstromerhöhung zu vermeiden. Diese Aufgabe ist bei großen Betriebsströmen durch allgemein bekannte Schutzeinrichtungen wie Sicherungen oder Leistungsschalter nicht lösbar, da die Abschaltzeit zu lang ist um eine wirksame Begrenzung zu erreichen. Die Lösung hierfür lieferte Hensel mit einem speziell entwickelten SAS-Schaltanlagenfeld, das bereits in anderen Projekten erfolgreich eingesetzt wurde. Als Schutzgerät ist hier ein UR-Leistungsschalter von Schneider Electric eingebaut, der in der Lage ist Kurzschlussströme in nur wenigen Millisekunden abzuschalten. Damit wird durch Hensel SAS Niederspannungs-Schaltanlagen die höchstmögliche Sicherheit beim Betrieb des neuen Vodafone Bürokomplexes in Düsseldorf gewährleistet.

NiederspannungsSchaltanlage SAS 5000

Das Niederspannungs-Schaltanlagensystem SAS 5000 von Hensel liegt in der Leistungsklasse bis 5.000A und erfüllt die Anforderungen der DIN EN61439-2. In Sachen Bedienen, Warten, Komfort und Sicherheit wird dem Planer eine große Auswahl an innovativer Gerätetechnik in den Einbauarten Festeinbau,-Steck,- oder Einschubtechnik geboten. Ebenso sind Konzepte zur passiven oder aktiven Störlichtbogensicherheit wählbar. Das System ermöglicht maßgeschneiderte Lösungen mit hoher Flexibilität, auch wenn es einmal eng wird.

Hohe Kurzschlussströme 
sicher beherrschen
Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Eltefa baut Position als größte Landesmesse der Elektrobranche aus

Rund 24.000 Besucher und fast 500 Aussteller: Die Eltefa schaffte es laut dem offiziellem Schlussbericht einmal mehr, ihre Position als größte Landesmesse der Elektrobranche weiter auszubauen. Neue Besucher und Aussteller verdankt die Messe Stuttgart auch neuen Ausstellungsbereichen wie „Schaltanlagenbau im Fokus“, für den sich auf Anhieb etwa jeder vierte Eltefa-Besucher interessierte.

Anzeige
Elektroindustrie mit sehr gutem ersten Quartal

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2017 insgesamt 17% mehr Bestellungen erhalten als vor einem Jahr. „Der sehr starke Zuwachs ist allerdings verzerrt“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „So waren die Auftragseingänge im Vorjahr noch um 12% gesunken. Gleichzeitig hatte der diesjährige März zwei Arbeitstage mehr als der letztjährige.“

Produktionswachstum von plus 1,5 Prozent für 2017 bestätigt

Die deutsche Elektroindustrie ist gut ins Jahr gestartet. Die preisbereinigte Produktion ist in den ersten beiden Monaten um 4,4% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen. „Die gegenwärtige Stimmung ist zuversichtlich“, so ZVEI-Präsident Michael Ziesemer (Foto).

Weidmüller erwirtschaftet 2016 Umsatz auf Vorjahresniveau und startet 2017 gut

Weidmüller ist nach einem schwächeren Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordergebnis im ersten Quartal in das Jahr 2017 gestartet. Das gab das Detmolder Unternehmen auf der jährlichen Pressekonferenz während der Hannover Messe bekannt.

LED-Leuchten für Schaltschränke und Bediengehäuse

Seifert hat eine neue Baureihe effizienter, schnell und variabel installierbarer LED-Leuchten für den weltweiten Einsatz eingeführt. Die neuen Lichtleisten der Serie stripLite SL 4000 sind mit Abmessungen von 32mm Breite und einer Höhe von 31mm bzw. 35,5mm schlank dimensioniert und finden in beliebigen Einbaulagen im Schaltschrank Platz.

Die Wago-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 ihren Umsatz um 6,4% auf 766Mio.€ gesteigert. Im Vorjahr lag der Umsatz bei 720Mio.€. „Auch in diesem Jahr war der europäische Markt ein besonderer Wachstumstreiber, während die BRIC-Staaten eine eher untergeordnete Rolle spielten“, erklärte der Chief Sales Officer Jürgen Schäfer auf einer Pressekonferenz des Unternehmens im Rahmen der Hannover Messe. Er erwartet auch für das aktuelle Geschäftsjahr ein weiteres Wachstum und blickt optimistisch ins Jahr 2017.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken ist deutschlandweit so gut wie nie zuvor. Die Ergebnisse der aktuellen Frühjahrsumfrage des ZVEH haben die schon sehr erfreulichen Werte aus dem Vorjahr noch einmal getoppt.

Neue Webseiten der E-Handwerke

Seit Mitte April präsentieren sich die Internetseiten des ZVEH (www.zveh.de) in einem neuen Erscheinungsbild. Der übersichtliche Aufbau und die einfachen Navigationsmöglichkeiten erleichtern den verschiedenen Zielgruppen den schnellen Zugriff auf alle für sie relevanten Informationen.

Siemens-Umsatzerlöse legen im 2. Quartal um 6 Prozent gegenüber Vorjahr zu

Siemens ist gut ins Jahr 2017 gestartet. Die Umsatzerlöse gegenüber Q2 im Geschäftsjahr 2016 sind um 6% auf 20,2 Mrd.E gestiegen, unter anderem aufgrund einer starken Leistung der kurzzyklischen Geschäfte.

Phoenix Contact: dynamischer Start

„2016 konnte Phoenix Contact einen Umsatzzuwachs von 3,2% generieren. Im Branchenvergleich sicher kein schlechtes Ergebnis, unser geplantes Ziel von 6% wurde damit, auch bedingt durch Wechselkurseffekte, aber nicht erreicht“, erklärte Frank Stührenberg (Foto), der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Pressegespräch die wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr. 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen im Jahr 2016 hinzu. Der Umsatz der Unternehmensgruppe ist damit auf 1,977Mrd.E gestiegen.