Kompaktschaltschränke

Zeitsparender Alleskönner

Im Maschinen- und Anlagenbau geht es um Effizienz – das gilt für die Planung und Installation der elektrotechnischen Systeme. Auch der Schaltschrank, in dem die Komponenten installiert werden, sollte sich einfach planen lassen, den nötigen Platz bieten und bei der Installation mit flexiblen Ausbaulösungen für Zeitersparnis sorgen. Der Kompaktschaltschrank AE erfüllt diese Anforderungen und ist für viele Anwendungen die geeignete Lösung.

 Der Kompaktschaltschrank AE ist in über 50 Varianten ab Lager erhältlich. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Der Kompaktschaltschrank AE ist in über 50 Varianten ab Lager erhältlich. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)


Bei der Konstruktion einer Maschine stehen die Planer der Elektrotechnik zusammen mit den Konstrukteuren stets vor der gleichen Aufgabe: Die elektrotechnischen Komponenten müssen in oder an der Maschine installiert werden. Der Schutz der Komponenten vor Umgebungseinflüssen und die elektrische Sicherheit sind wesentliche Randbedingungen, die dabei zu erfüllen sind. In der Praxis kommt noch eine weitere Anforderung hinzu: Die gesamte Elektrotechnik soll möglichst platzsparend untergebracht werden.
 Die Kompaktschaltschränke lassen sich auch sicher und schnell anreihen. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Die Kompaktschaltschränke lassen sich auch sicher und schnell anreihen. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Effizienz beim Engineering …

Die Methode um Elektroinstallationen im Maschinenbau durchzuführen, ist nicht selten immer noch sehr hemdsärmlig: Je nach Anzahl und Größe der Komponenten wird oft aufgrund von Erfahrungswerten ein Gehäuse oder ein Schaltschrank ausgewählt, welches bzw. welcher von der Größe her in oder an der Maschine unterzubringen ist. Auf der Montageplatte werden die Komponenten dann vorläufig platziert und angezeichnet. Anschließend werden Löcher gebohrt und Gewinde geschnitten, bevor die Komponenten montiert werden. Wird für die Elektroplanung bereits ein CAE-System wie Eplan Electric P8 verwendet, entstehen nicht nur Schaltpläne und Stücklisten für die Anwendung, sondern auch Daten, die sich für die folgenden Schritte weiter verwenden lassen und die Effizienz im Vergleich zur oben beschriebenen Methode deutlich verbessern. So lässt sich etwa in Eplan Electric P8 eine 2D-Ansicht der Montageplatte mit sämtlichen Komponenten erzeugen. Noch effizienter – insbesondere bei komplexeren Anlagen – ist eine 3D-Aufbauplanung, wie sie etwa in Eplan Pro Panel erstellt werden kann. In einer solchen Aufbauplanung lassen sich alle Komponenten in einem virtuellen Prototyp platzieren. Auch Mindestabstände zwischen Komponenten und die Einhaltung der relevanten Normen können hier direkt berücksichtigt werden. Stehen die technischen Rahmenbedingungen fest, steht die Auswahl des geeigneten Schaltschrankes zur Entscheidung. Mussten Planer bislang in Herstellerkatalogen suchen, können sie jetzt auch die Vorteile von webbasierten Konfiguratoren nutzen. So bietet Rittal mit dem neuen ‚Rittal Configuration System‘ einen Onlinekonfigurator für das gesamte Programm seiner Kompaktschaltschränke AE – sowie für sein Kleingehäuseprogramm – an. Das Zubehör, beispielsweise Wandhalterungen, Kabeleinführungslösungen, Filterlüfter usw., lässt sich ebenfalls auswählen. Dabei sorgt der Konfigurator dafür, dass stets nur zueinander passende Zubehörteile gewählt werden können. In der integrierten 3D-Visualisierung kann der Anwender auch schon mit der virtuellen Bearbeitung seines Gehäuses beginnen. Die Bohrungen und Ausbrüche, die er dabei erzeugt, sind dann bereits in den CAD-Daten enthalten, die er im Anschluss an die Konfiguration über die Plattform des Onlineshops herunterladen kann. Auf diese Weise gelingt eine nahtlose Anbindung an die bestehende Arbeitsumgebung, weil sich die Daten direkt in die entsprechenden CAE- oder CAD-Programme des Anwenders importieren lassen. Zum Abschluss der Konfiguration können alle Teile direkt im Onlineshop bestellt werden. Darüber hinaus können mit dem neuen Release von Eplan Pro Panel vom Herbst 2016 die Daten aus dem ‚Rittal Configuration System‘ auch direkt an Eplan Pro Panel übergeben werden. Dort sind sie die Grundlage für die elektromechanische Planung des Schaltschrankes in 3D und die Bereitstellung der kompletten Fertigungsdokumentation für die Werkstatt.

 Durch die Innenausbauschienen bieten sich an den Seitenwänden und Türen mehr Möglichkeiten zur Montage. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Durch die Innenausbauschienen bieten sich an den Seitenwänden und Türen mehr Möglichkeiten zur Montage. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

… und bei der Montage

In der Werkstatt ist Effizienz ebenfalls ein wichtiges Thema. Oft ist eine mechanische Bearbeitung wie Bohren notwendig, um Komponenten außerhalb der Montageplatte – z.B. an den Seitenwänden – zu befestigen. Das beeinträchtigt nicht nur die Schutzart des Gehäuses, sondern ist auch mit Montageaufwand verbunden. Darüber hinaus ist oft der zur Verfügung stehende Montageraum im Gehäuse begrenzt oder es lassen sich vorhandene Montageflächen häufig nicht optimal nutzen. Zur Lösung bietet Rittal eine Innenausbauschiene an, die in Seiten-, Boden- oder Dachflächen des Kompaktschaltschrankes leicht und ganz ohne mechanische Bearbeitung des Schrankes montiert werden kann. Das spart Zeit und erhält die Schutzart des Gehäuses. Dabei wird die Innenausbauschiene an der gewünschten Stelle im Gehäuse platziert und mit einer Schraube fixiert. Die Schiene verspannt sich dabei in der Gehäuseinnenseite und hat einen stabilen Halt mit einer statischen Last von bis zu 100N. Die Montage der Schiene kann ganz komfortabel erfolgen, auch wenn die Montageplatte bereits im Gehäuse eingesetzt ist. Die Innenausbauschiene verfügt über zwei Systemlochreihen und schafft zusätzliche Montagefläche für z.B. Chassis, Schaltschrankleuchten, Türpositionsschalter, Türarretierung, Kabelschlauchhalter und viele weitere Komponenten. Mit dem Einsatz der Schiene im Kompaktschaltschrank lässt sich die Montagefläche dabei verdoppeln. Weil die Innenausbauschiene darüber hinaus so konstruiert ist, dass das Zubehörprogramm des bewährten Anreihschranksystems TS 8 verwendet werden kann, entfällt zudem eine doppelte Bevorratung von Zubehörartikeln für den Anlagenbauer. Auch bei dem Kabelmanagement sind einfache Montage und effiziente Kabelverlegung gefordert. So sorgen beim AE Kabelschlauch und entsprechende Halter für eine sichere Kabelführung von der Montageplatte zur Tür, um dort etwa Bedien- oder Anzeigeelemente anschließen zu können. Um Kabel in den Schaltschrank einzuführen, steht zudem eine Vielzahl an Varianten für die Flanschplatte im Boden zur Verfügung. Auch eine Anreihung ist möglich. Dafür liefert Rittal eine Anreihdichtung, die dafür sorgt, dass die hohe Schutzart erhalten bleibt. Neben einer Bodenaufstellung durch Sockelsysteme sind die Schaltschränke auch für die Wandmontage oder die Montage an Pfosten vorbereitet. So werden etwa die Halter für die Wandbefestigung von außen montiert. Dadurch kann der Anwender diese erst dann anbringen, wenn er mit dem Innenausbau des Kompaktschaltschrankes fertig ist.

 Schon bei der Planung ist die Effizienz entscheidend - der Onlinekonfigurator 'Rittal Configuration System' unterstützt den Anwender bei der Auswahl. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Schon bei der Planung ist die Effizienz entscheidend – der Onlinekonfigurator ‚Rittal Configuration System‘ unterstützt den Anwender bei der Auswahl. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Drucke diesen Beitrag
Kompaktschaltschränke
Bild: Rittal GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Timm wird neuer Leiter der KMU-Vertretung beim BDEW

Zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen Mathias Timm übernimmt ab 1. September 2017 die Leitung der Vertretung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er folgt auf Heike Schoon-Pernkopf.

Anzeige
Lapp verstärkt Engagement in der Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2017/2018 ermöglicht die Stuttgarter Lapp Gruppe 23 jungen Frauen und Männern den Start ins Berufsleben, drei mehr als im Vorjahr. „Als Familienunternehmen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung besonders ernst.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Unternehmensgruppe hat zum 31.08.2017 das baden-württembergische Unternehmen Epsilon, Gesellschaft für technische Informatik, übernommen. Das in Villingen-Schwenningen ansässige Haus ist Spezialist für Embedded Systems und Print Technologien.

Anzeige
Lösungen für die Industrieautomation präsentiert in Leipzig

Zwei Tage Automatisierung heißt es am 27. und 28. September 2017 im Globana Messecenter Leipzig/Schkeuditz anlässlich der Fachmesse All About Automation. Rund 100 Aussteller zeigen ihre Komponenten, Systeme, Lösungen und Innovationen für die Industrieautomation. Anwendern, Entscheidern und Praktikern aus Mitteldeutschland bietet die Fachmesse einen hohen Informationswert.

Zeugnisübergabe: 110 neue Fachkräfte in der Friedhelm Loh Group

In diesem Jahr schlossen insgesamt 110 junge Menschen ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihre Nachqualifizierung in der Friedhelm Loh Group ab. Jetzt feierten die Absolventen des StudiumPlus und der Ausbildung bei Rittal und Loh Services ihre Zeugnisübergabe.

Anzeige

Bei Siemens haben in diesem Jahr allein in Deutschland wieder rund 2.300 junge Menschen ihre Berufsausbildung begonnen. Etwa 1.700 bildet Siemens für den eigenen Bedarf aus, weitere 600 kommen von externen Partnerunternehmen. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent liegt der Schwerpunkt wie in den Vorjahren auf technischen und IT-Berufen. So bietet Siemens zum Beispiel Ausbildungsplätze in Elektronik, Mechatronik, Zerspanungsmechanik oder Fachinformatik an.

Hannover Messe geht in die USA

Im September 2018 geht die erste Hannover Messe USA in Chicago an den Start. Die Strategie, mit den starken inländischen Messemarken ins Ausland zu gehen, setzt die Deutsche Messe seit Jahren um.

Barbara Frei wird Zone President DACH bei Schneider Electric

Dr. Barbara Frei (Foto), Geschäftsführerin Deutschland bei Schneider Electric, verantwortet seit 1. Juli 2017 die im Unternehmen neu geschaffene Region DACH. Grund für die organisatorische Zusammenlegung der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz sieht das Unternehmen im anhaltend starken Aufschwung dieser Märkte.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau fiel im Juli erfreulich gut aus. Insgesamt legten die Bestellungen real um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. „Die Nachfrage aus den Europartnerländern konnte die hohe Drehzahl der vergangenen Monate zwar nicht ganz halten, doch dafür kam reichlich Schwung aus den Nicht-Euroländern“, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers das Plus von 9 Prozent aus dem Ausland.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie fiel im Juli 2017 um 7,1% höher aus als im Vorjahresmonat. Für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ergibt sich dadurch ein Plus beim aggregierten Produktionsvolumen von 4,5%. Gleichzeitig haben die Elektrounternehmen ihre Produktionspläne im August heraufgesetzt.