Kühltheke effizient gekühlt und montiert

Ein großer Kostenfaktor für Supermärkte, Metzgereien und andere Lebensmittelfachgeschäfte ist der Energieverbrauch von Kühltheken: Damit die Waren frisch bleiben und die Kühlkette nicht unterbrochen wird, müssen sie rund um die Uhr bei konstanter Temperatur gehalten werden. Um ihre selbst entwickelten und produzierten Theken mit Steuerungsmodulen für den energieeffizienten Einsatz von Kühlung, Lüftung und Entkeimung ausstatten zu können, baut die Firma Aichinger auf fertig konfektionierte Topjob S-Reihenklemmen von Wago.
Ob das gut sortierte Delikatessengeschäft, die kleine Dorfmetzgerei oder der klassische Supermarkt – wenn es um die Präsentation frischer Produkte geht, unterliegen sie alle denselben gesetzlichen Auflagen: Damit Fleisch- und Wurstwaren, Fisch, Milchprodukte, Salate und Speiseeis nicht verderben, müssen sie permanent gekühlt und in einer möglichst keimfreien Umgebung aufbewahrt werden. Vor allem die Kosten für die Kühlung sind aufgrund steigender Strompreise für den Handel problematisch. „Mit Sirius3 gewährleisten wir eine effiziente Kühlung und optimale Entkeimung. Darüber hinaus ist es uns gelungen, eine Energieeinsparung von bis zu 42 Prozent gegenüber vergleichbaren Kühltheken zu erzielen“, sagt Sebastian Holzberger, Leiter Marketing bei Aichinger. Während in kleineren Geschäften Kühltheken mit wenigen Metern Länge in der Regel ausreichen, sind in Supermärkten Gesamtlängen von mehr als 20m nicht ungewöhnlich. Einige dienen zur Präsentation von bereits abgepackten Waren zur Selbstbedienung, andere werden in den Warenbereichen mit Verkaufspersonal eingesetzt. Hier sorgen die funktionalen und ergonomischen Details, zum Beispiel die leicht erreichbaren Fächer für Verpackungselemente und Arbeitsgeräte, für eine hohe Bedienfreundlichkeit und damit für einen schnelleren Abverkauf der Waren zu Stoßzeiten. Die Versorgung mit Kälte erfolgt über ein zentrales Kühlaggregat, das sich oft in den Nebenräumen befindet: „Eine solche zentrale Kälteversorgung ist für die Unternehmen im Lebensmittelbereich wesentlich effizienter, als jede Kühltheke separat auszustatten. Damit die Waren auch bei hohen Außentemperaturen frisch bleiben, müssen die Kühltheken eine hohe Temperaturbeständigkeit aufweisen, was eine permanente Überwachung und Steuerung der Temperatur innerhalb der Theke erfordert“, erläutert Jürgen Lämmermann, der bei Aichinger die Elektroabteilung leitet.

Maßgeschneiderte Kühltheken aus eigener Produktion

Das fränkische Unternehmen, das 1904 von Johann Aichinger als Schreinereihandwerksbetrieb gegründet wurde, entwickelte sich bis heute zu einem Mittelständler mit 520 Mitarbeitern und 15 Außenbüros für Planung und Kundenbetreuung. Rund 2.000 Einrichtungen liefert Aichinger pro Jahr aus, allein die Jahresproduktion von Sirius3 umfasst rund 5.000m Kühltheken. Ein Großteil davon landet in den Filialen der großen Supermarktketten wie beispielsweise Rewe, Edeka oder Tegut, aber auch in vielen Metzgereien und Feinkostläden. Sirius3 findet man zudem weltweit in Supermarktketten wie Leclerc in Frankreich oder Morrisons in Großbritannien. Darüber hinaus gibt es sie auch in großen Einkaufszentren in aller Welt sowie in Einzelgeschäften – von Frankreich über Dubai und Russland bis nach Papua-Neuguinea sind die Produkte von Aichinger zu finden. Sirius3 ist in fünf geraden und sechs Eckmodulen mit unterschiedlichen Längen und Winkeln erhältlich. Die Module können beliebig miteinander kombiniert und so an die jeweiligen Verkaufsräume angepasst werden. „Jedes Modul ist mit einem eigenen Schaltkasten für die Elektrotechnik ausgerüstet. Darin befinden sich das Netzteil für die Spannungsversorgung der Ventilatoren, der Steuerungsregler für die Temperatur sowie die Steuerung für das automatische Reinigungs- und Entkeimungssystem. Es sorgt dafür, dass die unter den Waren befindliche Thekenwanne regelmäßig gespült und die Oberflächen der kritischen Bauteile mit UVC-Licht entkeimt werden“, sagt Jürgen Lämmermann. Die im Schaltkasten befindlichen Steuerungselemente sind mit den in der Kühltheke montierten Temperaturfühlern, den Magnetventilen und Verdichtermotoren zur Regulierung der Kälteleistung, den Ventilatoren sowie den Lampen zur Beleuchtung der Auslage verbunden. Die Steuerungsregler für die Temperatur in jedem einzelnen Modul können über ein Bussystem mit einem Hauptmodul verbunden werden. Auf diese Weise kann beispielsweise die Zentrale einer Supermarktkette die Temperaturen sämtlicher Kühltheken in Deutschland rund um die Uhr überwachen – und so schnell auf etwaige Abweichungen reagieren, um Warenverluste und Energiekosten zu reduzieren.

Einfache und sichere Installation dank Reihenklemmen

Zur Verschaltung der vielfältigen Steuerungselemente werden in jeden Schaltkasten von Sirius3 fertig konfektionierte Reihenklemmen von Wago montiert. Dank seiner geringen Maße lässt das Tobjob S-Reihenklemmenprogramm viel Raum für die Verdrahtung mit dem Netzteil und den verschiedenen Reglern. Die Handhabung ist aufgrund der Push-in Cage-Clamp-Anschlusstechnik sicher, einfach und intuitiv. „Weil die Anschlüsse für die Steuerungen, Temperaturfühler, Magnetventile und weiteren Bauelemente der Kühltheke in der für uns konfektionierten Hutschiene bereits vorhanden sind, können unsere Monteure je nach Größe des Thekenmoduls in kürzester Zeit die entsprechenden Leitungen installieren“, betont Jürgen Lämmermann. Ein weiterer Pluspunkt ist das schnelle und einfache Beschriftungssystem von Topjob S: Über den Smartprinter, einen leistungsfähigen Thermotransferdrucker, werden die bis zu dreizeiligen Beschriftungsstreifen und die universell einsetzbaren ‚WMB Inline‘-Schilder in Sekundenschnelle ausgedruckt. Zwei Drucker sind deshalb auch bei Aichinger im Einsatz: Damit werden schmale Streifen, die einfach auf die Reihenklemmen gesteckt werden können, aber auch Etiketten für die Kennzeichnung von einzelnen Bauteilen gedruckt. Die saubere Beschriftung erleichtert den Monteuren erheblich die Arbeit und spart Zeit bei der Montage. Dank seiner ausgeklügelten Energieeinspartechnik bietet die Kühltheke Sirius3 ein Höchstmaß an Energieeffizienz: die Verdampfungstemperatur t0 liegt zwischen -3 und -6°C und der maximale Kälteleistungsbedarf bei 95 bis 195W pro Laufmeter. „Wir sind von der Leistung und Kühleffizienz so überzeugt, dass wir unter www.sirius3.de die Betriebsdaten unserer Sirius3-Kühltheke der Edeka-Filiale in Dietenhofen live im Internet veröffentlichen“, erläutert Sebastian Holzberger. Mit dieser Meinung ist er nicht alleine: Sirius3 wurde aufgrund seiner Effizienz sowohl mit dem Internorga Zukunftspreis 2015 als auch mit dem Fleischer-Handwerk Award 2015 ausgezeichnet. Mehr Infos gibt es unter www.aichinger.de und www.sirius3.de.

Kühltheke effizient gekühlt und montiert
Bild: Anestis Aslanidis/vor-ort-foto.de


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.