Trendsetter bei teilbaren Kabelverschraubungen

Langlebige und sichere Lösungen für die Kabel-Einführung

Um konfektionierte Kabel einfach und sicher in Schaltschränke einzuführen, setzt Pflitsch mit komplett teilbaren Kabelverschraubungen und Flanschen wieder einmal Maßstäbe: Denn die Lösungen aus Hückeswagen auf Basis des bewährten Uni-Dicht-Systems bieten überdurchschnittlich hohe Schutzarten und Zugentlastungswerte, lassen sich sehr leicht montieren und sorgen für eine hohe Betriebssicherheit und eine lange Lebensdauer der Installation. Auch bei Instandhaltungsarbeiten punkten die teilbaren Systeme Uni Flansch und Uni Split Gland als Kabelverschraubung.
Um die Qualität zu steigern und Montagezeiten zu verringern, setzen Hersteller aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik und Automatisierung immer häufiger vorgefertigte und getestete Kabelkonfektionen ein, die mit Steckern, Sensoren, Kabelschuhen usw. ausgestattet sind. Denn damit ergeben sich echte Wettbewerbsvorteile und Kostenreduktionen. Damit diese vorgefertigten Installationen in Schaltschränke eingeführt werden können, bedarf es besonderer Kabeleinführungslösungen. Bisher gab es am Markt hauptsächlich Flanschsysteme, die montageaufwändig, nur ungenügend dicht und kaum zugentlastend waren. Denn viele dieser Systeme verwenden einen Rahmen, der in den Gehäuse-Ausbruch eingesetzt wird und der verschiedene Dichttüllen entsprechend der Einsatzbedingungen und Kabelquerschnitte aufnimmt. Solche Lösungen erreichen in der Regel höchstens Schutzarten bis IP54 und leidliche Zugentlastungswerte, die nur mit verteuernden Maßnahmen wie zusätzlichen Klemmleisten erhöht werden können. Auch die Montage benötigt aufgrund vieler unterschiedlicher Teile Zeit und Erfahrung. Tüllen für Sonderkabel sind in der Regel nicht verfügbar, und die verwendbaren Kabeldurchmesser sind meist begrenzt. Kabelführungsspezialist Pflitsch bietet mit Uni Flansch und Uni Split Gland Lösungen, die gängige Produkte in den Schatten stellt. Denn die teilbaren Kabeleinführungen auf Uni Dicht-Basis räumen mit deren Nachteilen aus und erfüllen die hohen Ansprüche der Industrie in Bezug auf Dichtigkeit, Zugentlastung, Vibrationssicherheit, Lebensdauer usw.

Uni Flansch – Schutzarten bis IP66 sind möglich

Die Leitungseinführung Uni Flansch besteht aus einer zweiteiligen Rahmenplatte, die exakt in Standard-Blechausschnitte von 112x36mm für 24-polige schwere Steckverbinder passt. Wahlweise ist Uni Flansch verfügbar aus hochwertigem PA-Kunststoff (in grau und schwarz) oder als Metallversion aus Zinkdruckguss unter dem Namen Uni Flansch HD (Heavy Duty) für Anwendungen in sehr rauer Industrie-Umgebung. In die Rahmenplatte integriert sind drei Verschraubungskörper, die im Aufbau dem Uni-Dicht-System entsprechen. Für diesen Flansch hat Pflitsch Druckschrauben entwickelt, die ebenfalls teilbar sind, damit auch konfektionierte Kabel eingeführt werden können. Diese Lösung überzeugt – im Vergleich zu gängigen Produkten – mit hohen Dichtigkeiten bis IP66 und erhöhten Zugentlastungswerten, die ohne zusätzliche Maßnahmen erreicht werden. Aufgrund der wenigen Systemteile kann der Uni Flansch sehr einfach montiert und demontiert werden. Die Flanschplatte wird über vier Durchgangslöcher sicher am Schaltschrank verschraubt. Die Kunststoffvariante gibt es außerdem mit vier innenliegenden Gewindebuchsen für die Montage von innen, wodurch sich ein vollständiger Berührungsschutz nach Schutzklasse 2 (DIN EN61140, VDE0140-1) ergibt. Eine umlaufende, eingeschäumte Lippe übernimmt die Abdichtung zwischen Flanschplatte und Gehäusewand. Damit erreicht das System einen umfassenden Schutz gegen Strahlwasser aus allen Richtungen und verhindert das Eindringen von Staub. Einsetzbar ist der Uni Flansch im Temperaturbereich von -20 bis +80°C.

Drei Kabelverschraubungen führen Kabelvielfalt

In der Flanschplatte sind drei Kabelverschraubungskörper integriert, in die über 100 verschiedene geschlitzte, geteilte oder Standard-Dichteinsätze aus dem UNI Dicht-Programm passen. Verfügbar sind diese Dichteinsätze aus TPE-V für Kabelquerschnitte von 2,0 bis 20,5mm. Mit Mehrfach-Dichteinsätzen lassen sich auch mehrere Kabel, selbst mit unterschiedlichen Durchmessern, platzsparend durch eine Verschraubung führen. Einsätze für Flach- und Sonderkabel sind ebenfalls lieferbar. Das Pflitsch-Prinzip ‚Lochen nach Wunsch‘ ermöglicht die wirtschaftliche Realisierung von individuellen Dichteinsätzen – abgestimmt auf die Anzahl und Durchmesser der verwendeten Kabel. Wie bei Uni Dicht nutzt auch der Uni Flansch das weiche und großflächige Pflitsch-Abdichtungsprinzip: Beim Anziehen der Druckschraube schmiegt sich der Dichteinsatz so an den Kabelmantel an, dass sich hohe Schutzarten bis IP66 und Zugentlastungswerte ergeben, die über der EN50262, Klasse A liegen. Dabei wird das Kabel nicht irreparabel eingeschnürt, wie es bei den herkömmlichen Lamellen-Gummiring-Lösungen vorkommt. So ergibt sich eine funktionierende Abdichtung über eine lange Betriebsdauer hinweg. Auch Torsionskräfte werden sicher abgefangen. Dazu verfügen Verschraubungskörper und Dichteinsätze über eine Längsriffelung, sodass sich der Dichteinsatz beim Anziehen der Druckschraube nicht verdreht. Zusätzliche Abfang- und Stabilisierungsvorrichtungen werden nicht benötigt.

Langlebige und sichere Kabel-Einführung
Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.