Mehr als ein Koffer

Materialisierung einer
Gehäuse-Vision

Seit mehr als 30 Jahren kreisen die Gedanken des Autors dieses Beitrages um die funktionelle Verpackung von Messgeräten, von Elektrik, Elektronik und Mechanik. Dabei wurden schon mechatronische Lösungen realisiert, bevor es dieses Wort im Sprachschatz und als anerkanntes Berufsbild gab. Nachfolgend wird gezeigt, wie Anwender von dem Erfahrungswissen, das bis in jedes Detail im neuen Gehäusekoffer S4000 steckt, profitieren.
Die Miniaturisierung einer mobilen Anwendung gleicht einem dreidimensionalen Puzzle. Gefordert sind geringes Gewicht und Handlichkeit durch kleinstmögliche Abmessungen, während gleichzeitig für den Transport ein stabiler mechanischer Schutz gewährleistet sein muss. Alle Komponenten müssen dabei nicht nur platzsparend eingebaut werden, sie müssen darüber hinaus auch so angeordnet werden, dass eine hohe ergonomische Funktionalität und eine möglichst weitgehend selbsterklärende Handhabung gewährleistet sind. Zusätzlich sind alle Ein- und Ausgänge, Versorgungsspannungen, Netzteile etc. so zu verdrahten, dass vor Ort möglichst nur noch der ’sprichwörtliche Stecker‘ gesteckt werden muss und sofort mit der Arbeit begonnen werden kann. Schließlich ist dafür Sorge zu tragen, dass durch ein überlegtes Klimatisierungskonzept die eingebaute Elektronik lebensverlängernd ‚cool‘ bleibt. Bei all diesen technischen Forderungen darf dabei ein elegantes Industrie-Design nicht vernachlässigt werden, denn das erste, was ein Kunde von einer noch so leistungsfähigen Elektronik sieht, ist deren äußere Schale. Und von dieser assoziieren Menschen – bewusst oder unbewusst – auf die Qualität des eingebauten Kerns.

Baukastensystem S4000

Beim S4000-Systemkoffer von Santox wurden diese Anforderungen bereits bei der Entwicklung berücksichtigt. Durch den flexiblen Baukasten kann die Gestaltung individuell erfolgen, damit bestimmen die Applikation und der Kundenwunsch das Layout. Sowohl ergonomisch als auch im Sinne des Corporate Design ist die Gestaltung optimiert worden, was für hohen Wiedererkennungswert sorgt. Standardmäßig bietet der S4000 bereits eine Schutzart von IP65. Die Verbindung aller Gehäuseteile (Erdung) bleibt auf Dauer niederohmig. Der Störstrahlungsschutz (hohe EMV) kann anwendungsspezifisch gewählt werden. Neben einem freien Ausbau ist auch die Integration der 19″-Bauweise möglich. Der S4000 verfügt über innovative (barrierefreie) Schlösser und Scharniere sowie neuartige Griffsysteme. Rutschfeste Geräte-, Stapel- und Aufstellfüße sorgen für hohe Standfestigkeit und -sicherheit bei dennoch hoher Mobilität. Der Koffer ist für Dauereinsatztemperaturen von -30 bis +80°C geeignet. Langlebigkeit und Langzeitverfügbarkeit aller Gehäusekomponenten (beispielsweise für zertifizierte Applikationen) sowie eine fünfjährige Werksgarantie auf Materialien und Verarbeitung unterstreichen den Qualitätsanspruch des S4000. Dazu gehört auch ein lebenslanger Reparaturservice. Der Koffer ist Reinraum- und Medizingerätetauglich, das heißt vollständig frei von organischen oder ’natürlichen‘ Stoffen. Er enthält bis hinein in feinste Nuten und Spalten keine Bearbeitungsrückstände, wie Stäube, Späne oder unsaubere Entgratungen, von denen sich Material ablösen könnte. Er lässt sich auch unter erhöhten hygienischen Anforderungen verwenden, da alle Oberflächen abwaschbar sind. Die eingesetzten Materialien sind chemisch und physikalisch neutral.

Veränderung zur Vorgängerserie

Im Vergleich zum – seit Mitte der 90er Jahre bewährten – Vorgänger S2000, unterscheidet sich der Gehäusekoffer S4000 komplett von diesem. Neuartige Aluminiumprofile und Eckverbindungsknoten bilden hier (nur noch) das stabile tragende Gerüst, das die Seitenverkleidungsteile aufnimmt. Dadurch lassen sich in Höhe, Breite und Tiefe stufenlos variable Gehäuse von Millimeter- bis Meterdimensionen aufbauen. Für die Seitenwände können unterschiedliche Materialien verwendet werden, die sich von Acrylglas über glasfaserverstärkte ABS-Kunststoffe bis hin zu Aluminium-, Stahl- und Edelstahlblechen erstrecken können. Die in der Standardversion verwendeten Kunststoffe sind durch eine zweilagige Beschichtung kratz- und UV-beständig und in allen RAL-Farben realisierbar. Letzteres gilt auch für die Rahmenkonstruktion. Die neuen Schlösser der S4000-Gehäusekoffer, die über eine Drehbewegung und Nutzung des ‚Schiefe-Ebene‘ Effekts leichtgängig und dabei extrem sicher schließen, sind so konstruiert, dass sie in der geöffneten Stellung keinerlei Überstand über die Bedienebene haben und damit der barrierefreie (und Handgelenke respektive Manschetten schonende) Betrieb möglich wird. Sinngemäßes gilt für die Scharniere. Für die abschließbaren Schlösser sind spezifische Schließvarianten – inklusive TSA – nutzbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.