MIPP: eine kompakte
industrielle Patch-Panel-Lösung

Schnelle und leichte Datenverbindungen
zum und vom Panel

abstract

 xxx (Bild: Belden Electronics GmbH)

xxx (Bild: Belden Electronics GmbH)


In Industrienetzwerken setzen sich Industrial Ethernet- und Glasfaserkabel-Infrastrukturen immer stärker durch. Derzeit gibt es Produkte auf dem Markt, die entweder den Bedarf an Abschlüssen von Kupfer- oder Glasfaserkabeln decken. Systemintegratoren und Panel-Hersteller sind jedoch zunehmend auf der Suche nach einer einzigen Lösung für den Anschluss von Glasfaser- oder Kupferkabeln – oder einer Kombination von beiden – an die aktiven Geräte im Panel. Das wirkt sich auch auf das Panel-Design aus, da nur wenig Platz zur Verfügung steht. Das MIPP stellt eine ausgezeichnete Lösung dar, da es einen kompakten Formfaktor bietet und als Kupfer-Patch-Panel oder Glasfaser-Spleißbox erhältlich ist oder sogar beides in ein und demselben Produkt vereint. Zudem verbindet es eine effiziente Raumnutzung mit einer schnellen und einfachen Installation. Wenn Installationsentscheidungen getroffen werden, stehen die Kosten immer im Mittelpunkt der Überlegungen. Das gilt für jede Anwendung, sei es im Schaltschrank oder in der Fabrikhalle. Kosten können jedoch unter verschiedenen Gesichtspunkten bestimmt bzw. berechnet werden: von den eigentlichen Produktkosten über Installationszeiten bis hin zur erwarteten Produktlebensdauer. Das MIPP soll helfen, all diese Kosten zu minimieren: Schrankraum an industriellen Standorten ist überaus wichtig. Die ständige Ausweitung von Systemnetzwerken erfordert eine intelligente Nutzung des vorhandenen Platzes. MIPP ist genau dafür ausgelegt. Dank des schmalen Gehäuses benötigt es nur sehr wenig Platz. Zudem bedeuten drei Kabeldurchführungen (oben und unten), dass weder ein spezielles Schrankdesign noch eine spezielle Positionierung notwendig ist. Industrielle Umgebungen erfordern industrietaugliche Produkte. Mit seinem leichten hochfesten Alu-Gehäuse schützt das MIPP zuverlässig Kupfer- und Glasfaseranschlüsse unter den rauesten industriellen Bedingungen. Das Gehäuse widersteht Temperaturen von -20°C bis +70°C und ist stoß- und vibrationsfest. Die Wartungszeit ist dank des Gehäusedesigns kürzer. Das Gehäuse des MIPP kann an Ort und Stelle bleiben (DIN-Schiene oder Wand) und die Produktmodule können einzeln zur Installation und/oder zu Wartungsarbeiten entnommen werden. Das Design, das auf Schrauben verzichtet, erlaubt ein schnelles und einfaches Herausziehen der Module, ohne dass Teile verloren gehen können. Ein Netzwerkdesign kann sich mit der Zeit ändern, wodurch zusätzliche Kosten entstehen. Das wurde bei MIPP von vornherein berücksichtigt und die Austauschmöglichkeit der Module für den Fall neuer Designanforderungen vorgesehen. Die Installation des MIPP mit Blindmodulen (eine Blende ohne Ausschnitte) bereitet die Lösung für zukünftige Erweiterungen oder Modifizierungen vor. Netzwerkkomponenten und -medien sind die Ursache für mehr als 70% aller Netzwerkstörungen. Betriebssysteme machen weniger als 20% aus. Der Rest entfällt auf Anwendungsprogramme. Endnutzer, Installateure und Panel-Hersteller sollten sich auf die Hardware-Komponenten konzentrieren. Die Kosten der Komponenten sind im Vergleich zu den Kosten eines Netzwerkausfalls minimal. Stillstandskosten können in Tausenden von Euros pro Minute beziffert werden – und ein potenzieller Netzwerkausfall schadet nicht nur dem Endnutzer, sondern auch den Panel-Herstellern aufgrund von Gewährleistungsansprüchen oder einem höheren Aufwand für Produktwartung oder Änderungen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass das MIPP als eine Zwischenschicht zwischen den aktiven Geräten und der Fabrikhalle fungiert. Daraus ergibt sich eine weitere Sicherheitsschicht für die Netzwerkseite, die vor unerwünschten Anschlussänderungen oder potenziellen Fehlern beim Anschluss schützt. Die Auslegung von Netzwerken mit einer weiteren physikalischen Patch-Schicht senkt das Risiko während der Installation und trägt dazu bei, ein zuverlässiges Ethernet-basiertes Kommunikationssystem einzurichten. Mit seinem robusten industriellen Gehäuse, einem schmalen Design und der Vorbereitung im Hinblick auf eventuelle zukünftige Installationsanforderungen und einen möglichen Modulaustausch bringt das MIPP folgende Vorteile, insbesondere für Installateure, mit sich:

  • • Flexibilität: Änderungen der Kommunikationsinfrastruktur können jederzeit schnell vorgenommen werden.
  • • Kostensenkung: Installation und Inbetriebnahme beanspruchen weniger Zeit.
  • • Zuverlässigkeit: Netzwerkdienste sind durchgehend verfügbar.
  • • Profitabilität: Bessere Servicequalität und kürzere Servicezeiten.

Sowohl für Panel-Hersteller als auch für Installateure bedeutet die für die Entscheidungsfindung aufgewendete Zeit Kosten. Das MIPP wird mit einem leicht anzuwendenden Auswahlwerkzeug geliefert, das in fünf Schritten eine schnelle Entscheidung ermöglicht:

1. Definieren Sie Ihr System und die Medien, für die ein Anschluss notwendig ist. Im ersten Schritt geht es darum festzustellen, was notwendig ist: Glasfaser, Kupfer oder beides?

2. Bestimmen Sie die Zahl der anzuschließenden Kabel. Abhängig davon wird die Zahl der Module für das Endprodukt gewählt.

3. Legen Sie fest, wo das Produkt platziert werden soll.

4. Von dem verwendeten Medium hängt es ab, welcher Adaptertyp (für Glasfaser) oder Keystone-Typ (für Kupfer) erforderlich ist.

5. Zuletzt stellt sich die Frage, welche Anwendungs- oder Kupferkategorie erforderlich ist.

Das MIPP ist ideal für zahlreiche industrielle Netzwerkanwendungen, bei denen es auf maximale Systemzuverlässigkeit und Flexibilität ankommt. Dank der industriellen Ausführung eignet es sich hervorragend zur Verwendung in den Bereichen Maschinenbau, Transport, alternative Energieerzeugung, Stromübertragung und -verteilung sowie Öl- und Gas und generell in Unternehmen, Gebäuden sowie anderen Anwendungsgebieten. Mit seiner robusten Konstruktion, seinem kompakten Formfaktor und einem intelligenten Gehäuse stellt es das beste Werkzeug für eine schnelle und einfache Installation dar, das Sicherheit für Schrankhersteller, Systeminstallateure und Endanwender bietet.

MIPP: eine kompakte 
industrielle Patch-Panel-Lösung
Bild: Belden Electronics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.