Effizienzpotenziale bei der
Kabelverarbeitung im Schaltschrank

„Mögliche Zeitersparnis
von bis zu 50 Prozent“

Jeder Schaltanlagenbauer kann ein Lied davon singen: Die Kabelverarbeitung ist häufig der zeitintensivste Arbeitsschritt in der Erstellung der Gesamtanlage. Im Interview mit SCHALTSCHRANKBAU erläutert Conradin Jost, Product Manager bei Komax, wie diese Herausforderung auch bei kleinen Losgrößen erfolgreich gemeistert werden kann und wo zukünftig – trotz bereits heute vorhandener ausgeklügelter Lösungen – noch Optimierungspotenziale liegen.

 Chronologischer Ablauf der Schaltschrankverdrahtung (Bild: Komax AG)

Chronologischer Ablauf der Schaltschrankverdrahtung (Bild: Komax AG)

Komax wurde vor über 40 Jahren gegründet. Was waren die Ursprünge des Unternehmens? Hat man sich von Anfang an mit der Kabelverarbeitung beschäftigt?

Conradin Jost: Vor über 40 Jahren begann, was heute eine erfolgreiche globale Technologiegruppe ist. 1975 gründete Max Koch in der Nähe von Luzern ein kleines Ingenieurbüro, das die Welt der Kabelverarbeitung veränderte. Schon damals waren der Pionier- und Erfindergeist die Basis für den Geschäftserfolg. Bereits der erste Kabelablängautomat, die Komax 20, mit der das junge Unternehmen 1976 den Markt überraschte, war bezüglich Präzision und Verarbeitungsqualität seiner Zeit weit voraus.

Wie verlief dann die weitere Entwicklung? Gab es bestimmte Meilensteine in der Firmengeschichte?

Jost: Da der Platz in der damaligen Produktionsstätte bald zu eng wurde, entschloss sich Max Koch mit unternehmerischem Weitblick, ein großzügiges Fabrikareal zu planen. 1981 erfolgte der Spatenstich an der Industriestraße in Dierikon und einige Monate später konnte das neue Gebäude bezogen werden. Der Umzug war ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte, weil in den neuen Räumlichkeiten die Serienproduktion möglich war. Die erste Maschine, die in Serie produziert wurde, war die Komax 40. Mit dem Börsengang 1997 beschaffte sich Komax die Mittel für weitere Wachstumsschritte. Um möglichst nahe bei ihren Kunden zu sein, erfolgte die Gründung zahlreicher Tochtergesellschaften und Niederlassungen. Mittlerweile ist Komax in rund 60 Ländern vertreten und rund 1500 Mitarbeitende setzen sich für qualitativ hochstehende Automatisierungslösungen ein. Komax ist bestrebt, seinen Kunden alle Lösungen entlang der Wertschöpfungskette der Kabelverarbeitung aus einer Hand bieten zu können. Um dies zu erreichen, hat sich Komax in den vergangenen Jahren mit dem Kauf diverser Unternehmen verstärkt – zuletzt im Bereich Bandagiertechnik. Das Hauptaugenmerk von Komax liegt dabei auf dem Kabelverarbeitungsgeschäft im Marktsegment ‚Automotive‘. Daneben fokussiert Komax aber auch auf die Märkte ‚Aerospace‘, ‚Telecom/Datacom‘ und ‚Industrial‘.

„Mögliche Zeitersparnis 
von bis zu 50 Prozent“
Bild: Komax AG


Das könnte Sie auch interessieren

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Anzeige
Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.