Schaltschränke konfigurieren

Schaltschränke sind hoch individualiserte Produkte – die Losgrößen liegen häufig unter 5 Stück. Daraus ergeben sich unzählige Varianten, deren Konstruktion mit hohem Aufwand verbunden ist. Um trotzdem wettbewerbsfähig zu sein, müssen die Kosten wie auch die Durchlaufzeiten minimiert werden. Dies gelingt am besten durch die Automatisierung der Prozesse vom Vertrieb bis zur Fertigung, wie sie die Konfigurationssoftware customX realisiert. Manuelle Änderungskonstruktionen durch hochqualifizierte Mitarbeiter entfallen. Stattdessen erfasst der Vertrieb die Kundenanforderungen über einen geführten Dialog. In customX sind die Konstruktionsregeln für die Produkte – in diesem Fall den Schaltschrank – hinterlegt. Auf Basis der eingegebenen Anforderungen erstellt customX nun eine den Regeln entsprechende webbasierende Konfiguration, die zur Laufzeit in einer 1:1-maßstäblichen 2D- oder 3D-Vorschau angezeigt wird. customX stellt dabei nicht nur einzelne Bauteile zusammen – es konstruiert eine neue Variante des Produktes. So ist die Abbildung hoch komplexer Produkte im Konfigurator möglich, bei denen die Variantenzahl unbegrenzt ist. Die Konstruktion von Schaltschränken erfordert häufig das Anbringen unterschiedlichster, individueller Lochmuster, die noch nicht vorgedacht sind. Die Anordnung kann beliebig verändert werden, sei es durch polare oder eine rechteckige Anordnung. Ebenso sind die unterschiedlichsten Türmuster umsetzbar. Selbstverständlich kann auch die Anordnung fester Bauteile wie Scharniere und Griffe erfolgen. Nach Eingabe der Anforderungen erstellt customX voll automatisch alle benötigten Dokumente vom Angebot über Stücklisten und 3D-Modelle bis hin zu vollständigen Fertigungszeichnungen und DXF-Dateien, die ohne weitere Bearbeitung in der Fertigung verwendet werden können. Durch die Bedienung über den Webbrowser können in customX komplexe Konfigurationen komplett ohne CAD-Kenntnisse erstellt werden. Ermöglicht wird diese Vorgehensweise durch die tiefe Integration der CAD-Systemen in das Regelwerk von customX und die damit verbundene komplette Fernsteuerung von CAD aus customX heraus. Die Ausgabe der Dokumente kann durch den Administrator über Benutzergruppen gesteuert werden, so dass beispielsweise dem Vertrieb andere Dokumente zur Verfügung stehen als der Fertigungsvorbereitung. Durch die vollständige Automatisierung des Geschäftsprozesses vom Vertrieb bis zur Fertigungsvorbereitung wird genau das erreicht, was entscheidend ist für die Wettbewerbsfähigkeit: die Durchlaufzeiten werden minimiert, Fehler vollständig vermieden, die Kosten deutlich gesenkt. Die Konstruktion kann sich auf den Kern ihrer Aufgabe konzentrieren – auf Neukonstruktionen, Produktverbesserungen und echte Sonderkonstruktionen.

Drucke diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Timm wird neuer Leiter der KMU-Vertretung beim BDEW

Zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen Mathias Timm übernimmt ab 1. September 2017 die Leitung der Vertretung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er folgt auf Heike Schoon-Pernkopf.

Anzeige
Lapp verstärkt Engagement in der Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2017/2018 ermöglicht die Stuttgarter Lapp Gruppe 23 jungen Frauen und Männern den Start ins Berufsleben, drei mehr als im Vorjahr. „Als Familienunternehmen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung besonders ernst.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Unternehmensgruppe hat zum 31.08.2017 das baden-württembergische Unternehmen Epsilon, Gesellschaft für technische Informatik, übernommen. Das in Villingen-Schwenningen ansässige Haus ist Spezialist für Embedded Systems und Print Technologien.

Anzeige
Lösungen für die Industrieautomation präsentiert in Leipzig

Zwei Tage Automatisierung heißt es am 27. und 28. September 2017 im Globana Messecenter Leipzig/Schkeuditz anlässlich der Fachmesse All About Automation. Rund 100 Aussteller zeigen ihre Komponenten, Systeme, Lösungen und Innovationen für die Industrieautomation. Anwendern, Entscheidern und Praktikern aus Mitteldeutschland bietet die Fachmesse einen hohen Informationswert.

Zeugnisübergabe: 110 neue Fachkräfte in der Friedhelm Loh Group

In diesem Jahr schlossen insgesamt 110 junge Menschen ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihre Nachqualifizierung in der Friedhelm Loh Group ab. Jetzt feierten die Absolventen des StudiumPlus und der Ausbildung bei Rittal und Loh Services ihre Zeugnisübergabe.

Anzeige

Bei Siemens haben in diesem Jahr allein in Deutschland wieder rund 2.300 junge Menschen ihre Berufsausbildung begonnen. Etwa 1.700 bildet Siemens für den eigenen Bedarf aus, weitere 600 kommen von externen Partnerunternehmen. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent liegt der Schwerpunkt wie in den Vorjahren auf technischen und IT-Berufen. So bietet Siemens zum Beispiel Ausbildungsplätze in Elektronik, Mechatronik, Zerspanungsmechanik oder Fachinformatik an.

Hannover Messe geht in die USA

Im September 2018 geht die erste Hannover Messe USA in Chicago an den Start. Die Strategie, mit den starken inländischen Messemarken ins Ausland zu gehen, setzt die Deutsche Messe seit Jahren um.

Barbara Frei wird Zone President DACH bei Schneider Electric

Dr. Barbara Frei (Foto), Geschäftsführerin Deutschland bei Schneider Electric, verantwortet seit 1. Juli 2017 die im Unternehmen neu geschaffene Region DACH. Grund für die organisatorische Zusammenlegung der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz sieht das Unternehmen im anhaltend starken Aufschwung dieser Märkte.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau fiel im Juli erfreulich gut aus. Insgesamt legten die Bestellungen real um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. „Die Nachfrage aus den Europartnerländern konnte die hohe Drehzahl der vergangenen Monate zwar nicht ganz halten, doch dafür kam reichlich Schwung aus den Nicht-Euroländern“, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers das Plus von 9 Prozent aus dem Ausland.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie fiel im Juli 2017 um 7,1% höher aus als im Vorjahresmonat. Für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ergibt sich dadurch ein Plus beim aggregierten Produktionsvolumen von 4,5%. Gleichzeitig haben die Elektrounternehmen ihre Produktionspläne im August heraufgesetzt.