Advertisement

Verbindungstechnik und Schaltnetzteile

Robuste Komponenten für das Transportwesen

Die Realisierung eines modernen und leistungsfähigen Transportsystems stellt eine hohe logistische Anforderung da. Es setzt schnelle, flexible, leistungsfähige sowie sichere Fahrzeuge mit kurzen Stillstands- und Wartungszeiten voraus. Diese Anforderungen spiegeln sich in Technikkonzepten von Weidmüller mit innovativer elektrischer Verbindungstechnik wieder. Außerdem bietet das Unternehmen widerstandsfähige Schaltnetzteile für den Einsatz im internationalen Schiffbau.

 Weidmüller bietet ein breites Produktportfolio für innovative Schienenfahrzeug-Konzepte an. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Weidmüller bietet ein breites Produktportfolio für innovative Schienenfahrzeug-Konzepte an. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)


Ob Reihenklemmen, Steckverbinder, Gehäuse oder Markierungssysteme – die Weidmüller Komponenten sind seit 40 Jahren auf die besonderen Einsatzbedingungen der Bahnindustrie wie Vibration, Schock sowie Schadstofffreiheit entwickelt und abgestimmt worden. Sie beweisen täglich ihr Können im Einsatz vieler Schienenfahrzeuge. In Steuerschränken und Wagenübergängen garantieren Bolzenklemmen der WF- WFF- und ST-4000-Reihe eine sichere elektrische Verbindung bis 4.000V. In den Unterflurbaugruppen, wo die elektrischen Verbindungen staub- und spritzwassergeschützt sein müssen, werden Aluminium-Druckguss-Gehäuse der K-Reihe verwendet sowie schwere Steckverbinder der Serie ‚RockStar‘. Die robusten, aber dennoch ‚federleichten‘ Gehäuse entsprechen der Schutzart IP68. Im Führerstand oder im Bereich der Türsteuerung werden komplett vorgefertigte Funktionseinheiten durch steckbare Reihenklemmen vom Typ ‚WeiCoS‘ (Weidmüller Connection System) sekundenschnell und fehlerfrei installiert – einfach den Steckverbinder auf die Reihenklemme aufsetzen. Fertig! Ein fremdgefederter Kontakt und Verriegelungselemente garantieren einen schock-, vibrations- und rüttelsicheren Sitz des Steckverbinders auf der Reihenklemme. Alle Komponenten entsprechen hohen Sicherheitsanforderungen. Sie sind typgeprüft auf Basis der EN50155 (Bahnnorm) und schock- und vibrationssicher nach DIN EN61373. Der zukunftsweisende Isolierstoff WEMID ist als ‚Low smoke emission‘ gemäß BS6583 klassifiziert.
 Robuste Pro-M-Schaltnetzteile für den zuverlässigen Einsatz im internationalen Schiffbau und in Off-Shore-Windenergieanlagen (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Robuste Pro-M-Schaltnetzteile für den zuverlässigen Einsatz im internationalen Schiffbau und in Off-Shore-Windenergieanlagen (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Schaltnetzteile mit GL-Zulassung

Der Germanische Lloyd hat für die robusten Schaltnetzteile der Pro-M-Familie von Weidmüller die GL-Zulassung erteilt. Die Geräte sind jetzt im nationalen und internationalen Schiffneubau, bei Schiffumbauten, in ‚meerestechnischen Bauwerken‘ sowie im Off-Shore-Bereich, zum Beispiel Windenergieanlagen einsetzbar. Die Zulassung gilt für den EMC1-Bereich der Environmental Category C, so dass das Schlatnetzteil auch in Brückenapplikationen zugelassen ist. Wettbewerbsgeräte haben zumeist nur eine Zulassung für den EMC2-Bereich, eine EMC1-Zulassung gibt es gar nicht oder nur optional. Weidmüller Schaltnetzteile der Pro-M Familie hingegen verfügen standardmäßig über eine EMC1-Zulassung und sind mit dem GL-Logo gekennzeichnet. Die zehn unterschiedlichen ein- und dreiphasigen Schaltnetzteile besitzen ein robustes Metallgehäuse und sind sehr kompakt konzipiert. Die Produkt-Familie zeichnet sich zudem durch einen sehr guten Wirkungsgrad von >90%, Überlastfestigkeit sowie hohe Leistungsreserven bei Standardtemperaturen aus. Die Leistung kann einfach durch eine Parallelschaltung von bis zu fünf Geräten ohne Diodenmodul erhöht werden. AC- und DC-Weitbereichseingänge erlauben einen universellen und weltweiten Einsatz. Die schmalen Gehäuse der Schaltnetzteile sind robust aus Metall gefertigt. Die Geräte sind in der Schutzart IP20 ausgeführt und lassen sich auf Tragschienen TS 35 platzsparend direkt nebeneinander montieren. Ein Abstand zur Kühlung ist nicht notwendig. Die hohe MTBF-Zeit (Mean Time Between Failures) von >500.000 Stunden nach IEC1709 (SN29500) ist ein weiteres Produktmerkmal. Die gesamte Schaltnetzteile-Familie besitzt einen weiten Temperaturbereich von -25…+70°C, der einen Einsatz in nahezu allen Umgebungen erlaubt. Probleme in der Netzumgebung werden durch eine hohe Netzausfallüberbrückungszeit gemeistert.

Verbindungstechnik und Schaltnetzteile
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Eltefa baut Position als größte Landesmesse der Elektrobranche aus

Rund 24.000 Besucher und fast 500 Aussteller: Die Eltefa schaffte es laut dem offiziellem Schlussbericht einmal mehr, ihre Position als größte Landesmesse der Elektrobranche weiter auszubauen. Neue Besucher und Aussteller verdankt die Messe Stuttgart auch neuen Ausstellungsbereichen wie „Schaltanlagenbau im Fokus“, für den sich auf Anhieb etwa jeder vierte Eltefa-Besucher interessierte.

Anzeige
Elektroindustrie mit sehr gutem ersten Quartal

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2017 insgesamt 17% mehr Bestellungen erhalten als vor einem Jahr. „Der sehr starke Zuwachs ist allerdings verzerrt“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „So waren die Auftragseingänge im Vorjahr noch um 12% gesunken. Gleichzeitig hatte der diesjährige März zwei Arbeitstage mehr als der letztjährige.“

Produktionswachstum von plus 1,5 Prozent für 2017 bestätigt

Die deutsche Elektroindustrie ist gut ins Jahr gestartet. Die preisbereinigte Produktion ist in den ersten beiden Monaten um 4,4% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen. „Die gegenwärtige Stimmung ist zuversichtlich“, so ZVEI-Präsident Michael Ziesemer (Foto).

Weidmüller erwirtschaftet 2016 Umsatz auf Vorjahresniveau und startet 2017 gut

Weidmüller ist nach einem schwächeren Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordergebnis im ersten Quartal in das Jahr 2017 gestartet. Das gab das Detmolder Unternehmen auf der jährlichen Pressekonferenz während der Hannover Messe bekannt.

LED-Leuchten für Schaltschränke und Bediengehäuse

Seifert hat eine neue Baureihe effizienter, schnell und variabel installierbarer LED-Leuchten für den weltweiten Einsatz eingeführt. Die neuen Lichtleisten der Serie stripLite SL 4000 sind mit Abmessungen von 32mm Breite und einer Höhe von 31mm bzw. 35,5mm schlank dimensioniert und finden in beliebigen Einbaulagen im Schaltschrank Platz.

Die Wago-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 ihren Umsatz um 6,4% auf 766Mio.€ gesteigert. Im Vorjahr lag der Umsatz bei 720Mio.€. „Auch in diesem Jahr war der europäische Markt ein besonderer Wachstumstreiber, während die BRIC-Staaten eine eher untergeordnete Rolle spielten“, erklärte der Chief Sales Officer Jürgen Schäfer auf einer Pressekonferenz des Unternehmens im Rahmen der Hannover Messe. Er erwartet auch für das aktuelle Geschäftsjahr ein weiteres Wachstum und blickt optimistisch ins Jahr 2017.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken ist deutschlandweit so gut wie nie zuvor. Die Ergebnisse der aktuellen Frühjahrsumfrage des ZVEH haben die schon sehr erfreulichen Werte aus dem Vorjahr noch einmal getoppt.

Neue Webseiten der E-Handwerke

Seit Mitte April präsentieren sich die Internetseiten des ZVEH (www.zveh.de) in einem neuen Erscheinungsbild. Der übersichtliche Aufbau und die einfachen Navigationsmöglichkeiten erleichtern den verschiedenen Zielgruppen den schnellen Zugriff auf alle für sie relevanten Informationen.

Siemens-Umsatzerlöse legen im 2. Quartal um 6 Prozent gegenüber Vorjahr zu

Siemens ist gut ins Jahr 2017 gestartet. Die Umsatzerlöse gegenüber Q2 im Geschäftsjahr 2016 sind um 6% auf 20,2 Mrd.E gestiegen, unter anderem aufgrund einer starken Leistung der kurzzyklischen Geschäfte.

Phoenix Contact: dynamischer Start

„2016 konnte Phoenix Contact einen Umsatzzuwachs von 3,2% generieren. Im Branchenvergleich sicher kein schlechtes Ergebnis, unser geplantes Ziel von 6% wurde damit, auch bedingt durch Wechselkurseffekte, aber nicht erreicht“, erklärte Frank Stührenberg (Foto), der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Pressegespräch die wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr. 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen im Jahr 2016 hinzu. Der Umsatz der Unternehmensgruppe ist damit auf 1,977Mrd.E gestiegen.