Verdrahtungskanäle

Vielseitig, normgerecht und
mit sinnvollen Details

Arbeitserleichterungen beim Schaltschrankbau

Elektrische Anlagen müssen übersichtlich und strukturiert aufgebaut sein, damit die Zuordnung zu den einzelnen Schaltgeräten wie Schütze, Automaten oder regeltechnischen Geräten einwandfrei funktioniert. Eine eventuelle Fehlersuche kann sonst schnell zum Albtraum ausarten. Verdrahtungskanäle sind hier die Lösung, da sie im Schaltschrank für geordnete Verhältnisse sorgen. Die richtige Auswahl ist allerdings entscheidend. Um nicht nur dem Elektrotechniker bei Wartungsarbeiten das Leben zu erleichtern, sondern auch dem Planer und Errichter der Schaltanlage die Arbeit zu vereinfachen, sollten Verdrahtungskanäle bestimmte Eigenschaften mitbringen.
Dass kleine Dinge oft Großes bewirken, beweist sich einmal mehr beim Schaltschrankbau (Bild 1): So können bei Verdrahtungskanälen durchdachte Konstruktionsdetails bei der Montage Kabelbeschädigungen und blutige Finger vermeiden. Ein schlüssiger Systemaufbau erleichtert zudem die Konzeption und Beschaffung der Komponenten erheblich. Erfüllen die Kanäle dann auch noch die für den jeweiligen Anwendungsbereich gültigen Normen – beispielsweise für Schienenfahrzeuge die Brandschutznorm DIN EN45545-2 – ist dem Elektro-Fachplaner ebenso gedient wie dem Errichter der Schaltanlage.

Konstruktionsdetails für eine praxisgerechte Montage

Wie sich Anwenderwünsche in praktische Produkte umsetzen lassen, dafür finden sich im Programm der Firma Hager (vgl. Firmenkasten) gleich eine ganze Reihe gelungener Beispiele, mit denen sich bei Bedarf auch kundenspezifische Lösungen realisieren lassen. Ein typischer Vertreter ist die Baureihe tehalit.BA7, die sich aufgrund ihres robusten PVC-Materials und der stabilen Konstruktion für viele Anwendungsbereiche eignet. Bei diesen Verdrahtungskanälen haben die Seitenstanzungen dank eines speziellen Prägeverfahrens keine scharfen Kanten. Dadurch besteht keine Gefahr, dass der Draht beim Einlegen beschädigt wird oder sich der Monteur verletzt. Es gibt jedoch noch weitere Konstruktionsdetails, die dafür sorgen, dass die Montage einfacher und schneller von der Hand geht als bei konventionellen Lösungen: So erleichtert die nach oben geöffnete, trichterförmige Kontur der Stege (Bild 2) das Einfädeln der Drähte; der Deckel des Kanals lässt sich einfach öffnen und schließen. Die Stanzöffnungen zwischen den Stegen sind so großzügig bemessen, dass sich Leitungen bis zu 6mm² Querschnitt problemlos hindurchführen lassen. Für mehrere Leitungen mit größerem Querschnitt kann der Monteur (bei Verdrahtungskanälen ab 40mm Höhe und Breite) außerdem die Stege ohne Werkzeug bis auf den Kanalboden gratfrei herausbrechen.

Gut sortiert und sicher befestigt

Kabelrückhaltenasen an den Stegen dienen zum Ordnen und sicheren Positionieren der Leitungen. Gleichzeitig verhindern sie ein Herausfallen der Drähte während der Montage. Kanäle ab der Bauhöhe 60mm haben deshalb sogar zwei Kabelrückhaltenasen pro Steg. Für alle Kanalgrößen ab 40mm Breite lassen sich zudem die gleichen Kabelclips verwenden und last but not least haben die Konstrukteure auch an praxisgerechte Befestigungsmöglichkeiten der Kanäle gedacht: Für die Befestigung auf Montageplatten ist in die Kanalunterteile bereits werkseitig eine Bodenlochung nach DIN EN50085-2-3 eingebracht. Ab der Kanalbreite 80mm ist sogar serienmäßig eine dritte Bodenlochspur vorgesehen. Diese ist mittig angeordnet und kann bei der Montage auf einer DIN-Hutschiene sehr hilfreich sein. Ebenfalls auf Praxisnutzen ausgelegt ist das Montagezubehör, die Palette reicht hier von der Kanalschere über Ausbrechzange und Abstandshalter bis hin zu Spreiznieten (Bild 3). Das Verdrahtungskanalsystem tehalit.BA7 ist in der Farbe Grau (RAL 7030) in Höhen von 25 bis 100mm und in Breiten von 25 bis 120mm lieferbar. Für eigensichere Anlagen sind zudem lichtblaue Ausführungen (RAL 5012) in Abmessungen von 25x25mm bis 80x100mm lieferbar. Das Kanalsystem ist selbstverlöschend nach UL94 V0, sowie UL- und CSA-gelistet. Damit erfüllt es hohe Sicherheitsstandards und ist für viele Anwendungsbereiche geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Anzeige
Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.

DIN und die vom VDE getragene Normungsorganisation DKE fördern ab jetzt innovative Projekte aus den Bereichen Industrie 4.0, Smart Mobility, Sichere Digitale Identitäten, Smarte Textilien, Ageing Societies und elektrische Sicherheit mit dem Programm DIN-Connect. Der Fokus richtet sich dabei auf die Normung und Standardisierung.