Werkzeuge
zum Lochen und Stanzen

Häwa-Lochwerkzeuge zum Bearbeiten von Stahlblech (bis 3,2mm), Edelstahlblech (bis 2,5mm), Aluminiumblech (bis 4,0mm) und Kunststoff (bis 6,0mm) mit Stanzpumpen sind ortsunabhängig und wirtschaftlich einsetzbar. Zudem sind sie einfach und sauber in der Anwendung und der Stanzabfall ist leicht entfernbar.

 (Bild: Häwa GmbH)

(Bild: Häwa GmbH)

Matrizen mit Fadenkreuzmarkierung erleichtern die genaue Ausrichtung. Auch vorhandene Ausbrüche lassen sich mit speziellen Lochwerkzeugen erweitern. Da sie gratfrei arbeiten, ist keinerlei Nacharbeitung erforderlich. Lochwerkzeuge von Häwa sind auch nach Kundenwunsch erhältlich. Bei nicht vorhandenen Bohrungen kommen Häwas Blechschäl- und ‚Spiralbohrer mit Gewindeschneider‘ zum Einsatz. Blechschälbohrer arbeiten nahezu gratfrei und sind geeignet zum Bohren von runden Aussparungen, auch in dünne Bleche, bis zu einem Durchmesser von 30,5mm. Durch eine scharfe Bohrspitze ist kein Vorbohren notwendig. Die ‚Spiralbohrer mit Gewindeschneider‘ bohren und schneiden Gewinde in einem Arbeitsgang ohne Werkzeugwechsel und sparen dadurch viel Zeit. Sie sind für metrische Regel- und Feingewinde verfügbar. Der mobile und leistungsstarke Hydraulik-Zugzylinder Power 25 bietet einen Hub von 40mm bei deutlich erhöhter Zugkraft im Vergleich zu einem Standardzylinder. Er wurde für Sonderanwendungen entwickelt, bei denen die übliche Stanzkraft eines Standardzylinders nicht ausreicht. Der Power 25-Zylinder wird mit zwei Betätigungsschrauben mit 9,5mm und 19mm Durchmesser geliefert und kann über seine Schnellkupplung an Pumpen mit Hydraulikschlauch angeschlossen werden. Es können auch Standardlochwerkzeuge mit 9,5mm und 19mm Gewinde verwendet werden. Für sehr große Querschnitte wird dann eine Betätigungsschraube mit einem M25 Gewinde eingesetzt. Damit sind Rundlöcher bis zu einem Durchmesser von 245mm, Quadratlöcher bis 200mm und Rechtecklöcher bis 280mm Diagonale möglich. Für die Werkstattausstattung zum schnellen und präzisen Lochen ohne Vorbohren von Gehäusen, Klemmkästen, kleinen Türen, Kabeleinführungsplatten und glatten Blechen ist die Quick-Press 400 mit einer nutzbaren Bearbeitungstiefe bis zu 400mm geeignet. Bis zu einer Gehäusetiefe von 300mm können mit der Presse sogar Gehäuse am Gehäuseboden gestanzt werden. Es sind Rundlöcher bis zu 40,5mm Durchmesser, Quadratlöcher bis zu 25,4mm und Rechtecklöcher bis zu 35mm Diagonale in einem 2,5mm Stahlblech möglich. Der Lochstempel bzw. die Matrize kann oben oder unten eingesetzt werden. Zudem ist die Quick-Press 400 ist recht komfortabel ausgestattet: Neben dem doppelt wirkenden Hydraulikzylinder mit einer Lasermittelpunktsanzeige besitzt sie einen leichtlaufenden, kugelgelagerten Tiefenanschlag und eine umschaltbare Elektrosteuerung mit Automatik- oder Tippbetrieb. Ein einstellbares Zeitrelais steuert den Rückhub bei Folgestanzungen.

Drucke diesen Beitrag
Werkzeuge 
zum Lochen und Stanzen
Bild: Häwa GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Timm wird neuer Leiter der KMU-Vertretung beim BDEW

Zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen Mathias Timm übernimmt ab 1. September 2017 die Leitung der Vertretung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Er folgt auf Heike Schoon-Pernkopf.

Anzeige
Lapp verstärkt Engagement in der Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2017/2018 ermöglicht die Stuttgarter Lapp Gruppe 23 jungen Frauen und Männern den Start ins Berufsleben, drei mehr als im Vorjahr. „Als Familienunternehmen nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung besonders ernst.

Anzeige

Die Phoenix Contact-Unternehmensgruppe hat zum 31.08.2017 das baden-württembergische Unternehmen Epsilon, Gesellschaft für technische Informatik, übernommen. Das in Villingen-Schwenningen ansässige Haus ist Spezialist für Embedded Systems und Print Technologien.

Anzeige
Lösungen für die Industrieautomation präsentiert in Leipzig

Zwei Tage Automatisierung heißt es am 27. und 28. September 2017 im Globana Messecenter Leipzig/Schkeuditz anlässlich der Fachmesse All About Automation. Rund 100 Aussteller zeigen ihre Komponenten, Systeme, Lösungen und Innovationen für die Industrieautomation. Anwendern, Entscheidern und Praktikern aus Mitteldeutschland bietet die Fachmesse einen hohen Informationswert.

Zeugnisübergabe: 110 neue Fachkräfte in der Friedhelm Loh Group

In diesem Jahr schlossen insgesamt 110 junge Menschen ihre Ausbildung, ihr Studium oder ihre Nachqualifizierung in der Friedhelm Loh Group ab. Jetzt feierten die Absolventen des StudiumPlus und der Ausbildung bei Rittal und Loh Services ihre Zeugnisübergabe.

Anzeige

Bei Siemens haben in diesem Jahr allein in Deutschland wieder rund 2.300 junge Menschen ihre Berufsausbildung begonnen. Etwa 1.700 bildet Siemens für den eigenen Bedarf aus, weitere 600 kommen von externen Partnerunternehmen. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent liegt der Schwerpunkt wie in den Vorjahren auf technischen und IT-Berufen. So bietet Siemens zum Beispiel Ausbildungsplätze in Elektronik, Mechatronik, Zerspanungsmechanik oder Fachinformatik an.

Hannover Messe geht in die USA

Im September 2018 geht die erste Hannover Messe USA in Chicago an den Start. Die Strategie, mit den starken inländischen Messemarken ins Ausland zu gehen, setzt die Deutsche Messe seit Jahren um.

Barbara Frei wird Zone President DACH bei Schneider Electric

Dr. Barbara Frei (Foto), Geschäftsführerin Deutschland bei Schneider Electric, verantwortet seit 1. Juli 2017 die im Unternehmen neu geschaffene Region DACH. Grund für die organisatorische Zusammenlegung der Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz sieht das Unternehmen im anhaltend starken Aufschwung dieser Märkte.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau fiel im Juli erfreulich gut aus. Insgesamt legten die Bestellungen real um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. „Die Nachfrage aus den Europartnerländern konnte die hohe Drehzahl der vergangenen Monate zwar nicht ganz halten, doch dafür kam reichlich Schwung aus den Nicht-Euroländern“, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers das Plus von 9 Prozent aus dem Ausland.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie fiel im Juli 2017 um 7,1% höher aus als im Vorjahresmonat. Für den kumulierten Zeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres ergibt sich dadurch ein Plus beim aggregierten Produktionsvolumen von 4,5%. Gleichzeitig haben die Elektrounternehmen ihre Produktionspläne im August heraufgesetzt.