Installationsreihenklemmen: Schnittstelle für zukunftssichere Gebäude

Es gibt Fälle, in denen ist Etwas nicht notwendig, aber sehr sinnvoll: das Tragen eines Schutzhelms auf dem Fahrrad beispielsweise, ein Ersatzrad im Auto oder ein Blitzableiter für das Eigenheim. Genauso ist es mit der Elektroinstallation im Gebäude: der Einsatz von Installationsreihenklemmen ist zwar nur in einzelnen Fällen vorgeschrieben, bietet sich aber für alle neuen Schaltanlagen an, um diese übersichtlich, flexibel und zukunftssicher zu gestalten, die Installationszeit zu verkürzen und Sicherheitsüberprüfungen zu vereinfachen.

Die Elektroinstallation in Gebäuden stellt einen sensiblen Bereich dar, in dem kleine Fehler schnell große Auswirkungen haben können. Das Regelwerk für die sachgemäße Installation und Wartung ist entsprechend umfangreich. Eine Sicherheitsmaßnahme ist die sogenannte Isolationswiderstandsmessung. Da jeder Isolationsfehler ein besonderes Gefahrenpotential birgt, ist die Durchführung dieser Prüfung in feuergefährdeten Betriebsstätten gemäß der Errichtungsbestimmung DIN VDE 0100-482 sowie in baulichen Anlagen für Menschenansammlungen gemäß DIN VDE 0100-718 verpflichtend. Aufgrund der normativen Forderung, dass bei Leiterquerschnitten unter 10 mm² eine einfache Messung des Isolationswiderstands ohne Abklemmen von Leitern möglich sein muss, werden in der Praxis fast ausnahmslos Installationsetagenklemmen eingesetzt.

Neben der gesetzlich verpflichtenden Durchführung ist die Isolationswiderstandsmessung auch fester Bestandteil freiwilliger Prüfungen. Mit dem E-Check zum Beispiel lassen Vermieter privater oder gewerblicher Immobilien vielfach vor Übergabe der Mieträume den ordnungsgemäßen Zustand der Elektroanlage dokumentieren. Einige Versicherer haben den Vorteil der Prüfungen inzwischen ebenfalls erkannt und bieten ihren Kunden günstigere Prämien, wenn sie diese regelmäßig durchführen lassen.

Flexibel und schnell – von Anfang an

Darüber hinaus bietet die Installation mit Reihenklemmen viele Vorteile gegenüber der herkömmlichen Installation mit PE- und N-Schienen. Bei der Installation mit Reihenklemmen werden diese direkt auf die Hutschiene aufgerastet. Vor allem Klemmen mit Direktstecktechnik, beispielsweise der Serie Topjob S von Wago, ermöglichen eine schnelle Verdrahtung der Anlagen. Die bewährte Push-in Cage Clamp sorgt zudem für Sicherheit, weil sie eine dauerhaft gute elektrische Verbindung herstellt. Der Grundsatz „Klemme für Klemme“ sichert dem Installateur die volle Flexibilität schon beim Aufbau seiner Schaltungen zu, da er nicht an vordefinierte Modulgrößen wie bei N-/PE-Schienen gebunden ist.

In die Zukunft geblickt, eröffnet die Gebäudeinstallation mit Reihenklemmen auch die Chance, Elektroanlagen später unkompliziert zu verändern oder zu erweitern. Da bei dieser Installationstechnik grundsätzliche alle in das Gebäude abgehenden Leitungen die selbe Länge haben, ist bei späteren Umrüstungen oder Erweiterungen der Verteiler immer die erforderlichen Leitungslängen vorhanden. Installateure können zusätzliche Klemmen schnell anreihen und beispielsweise mit Brückern verbinden, um einen neuen Stromkreis zu integrieren.

Klare Linie in der Elektroinstallation

Ein weiterer zentraler Punkt: die Übersichtlichkeit. Wichtigste Grundlage hierfür ist die Möglichkeit der eindeutigen Zuordnung aller Leiter zum jeweiligen Stromkreis. Topjob-S-Installationsreihenklemmen gewährleisten dies durch farbige Leitereinführungsöffnungen und durch ihre besondere Bauform, bei der drei Potentialeinführungen übereinander in drei Etagen angeordnet sind. Dadurch liegen alle Leiter eines Wechselstromkreises an einer gemeinsamen Klemme an – sie sind nicht , wie bei einer konventionellen Gebäudeinstallation, auf verschiedene Schienen verteilt. Durch diese eindeutige Zuordnung der Leiter können Fehler schnell lokalisiert werden. Integrierte N-Trennvorrichtungen ermöglichen außerdem das gezielte Abschalten aller aktiven Potentiale der einzelnen Stromkreise.

Ebenfalls nachhaltig wirkt sich der Einsatz der Installationsreihenklemmen von WAGO damit in puncto Image aus. Weil die Optik des Schaltschranks nun einmal die sichtbare Visitenkarte eines Schaltanlagenbauers darstellt, bringt eine aufgeräumte, gut strukturierte Installation echte Wettbewerbsvorteile. Gleichermaßen Teil des professionellen Erscheinungsbildes einer Schaltanlage: die Kennzeichnung ihrer Klemmstellen durch eine gut lesbare Beschriftung. Wago bietet innerhalb der Topjob-S-Serie Lösungen an, mit denen sich die Reihenklemmen schnell und übersichtlich kennzeichnen lassen – bis zu 3-zeilig und auch im verdrahteten Zustand gut lesbar.

Fazit

Die Installation mit Reihenklemmen löst sowohl bei der Modernisierung als auch im Neubau von Gebäudeprojekten immer mehr die herkömmliche Anschlusstechnik mit PE- und N-Schienen ab. Das System von Wago lässt sich dabei so flexibel nutzen, dass Umbauten oder Erweiterungen einfach möglich sind und zeitsparend erfolgen können. Gute Übersichtlichkeit und hochwertige Beschriftung vereinfachen ferner den Anschluss vorkonfektionierter Verteiler auf der Baustelle.

Installationsreihenklemmen: Schnittstelle für zukunftssichere Gebäude
Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Lösungen für den Verkehrsfluss

Im ‚Logistics Performance Index‘ der Weltbank lag Deutschland 2016 auf Rang eins. Spitzenpositionen in den Bereichen Infrastruktur sowie Logistikqualität und Kompetenz führten zu diesem herausragenden Ergebnis. Dabei ist die Grundlage für einen reibungslosen Ablauf im Güter- und Personenverkehr ein flüssiger und ungestörter Datenstrom. Um diesen sicherzustellen, hat Eldon eine Schaltschrankreihe entwickelt, die Schaltanlagen an der Strecke und an den Kommunikationsknotenpunkten vor Vandalismus und Wetterkapriolen schützt.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

Leinen los

Vor kurzem hat die renommierte Meyer Werft in Papenburg ein neues Kreuzfahrtschiff abgeliefert. Mit an Bord sind Verdrahtungsrahmen, Netzteile sowie zig Kilometer Leitungen von Lütze. Sie helfen mit, die Erlebnisreisen eindrucksvoll zu illuminieren.

Anzeige
Zukunft der Energieverteilung im Fokus

Auch dieses Jahr hat Ormazabal mit seiner Techniktagung Experten aus dem Bereich der Energieverteilung wieder ein Fachforum geboten. Unter dem Motto ‚flexible und pragmatische Lösungen für die Energieverteilung der Zukunft‘ hatte der Mittelspannungsspezialist Kunden und Partner Mitte Mai nach Leipzig eingeladen. Durch die Neugestaltung der Netze ändern sich die Ansprüche an die Energieverteilung. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um daraus resultierende Fragestellungen zur Energieversorgung zu erörtern.

Anzeige
Wago China feiert 20-jähriges Jubiläum

Der chinesische Standort der Wago-Gruppe feierte sein 20-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik. „Seit seiner Gründung 1997 ist Wago China sehr erfolgreich gewachsen und gehört heute zu den größten und bedeutendsten Produktionsstandorten der ganzen Unternehmensgruppe“, so CSO Jürgen Schäfer während der Feierlichkeiten, die auch die Grundsteinlegung für den nunmehr vierten Bauabschnitt des 28.000m² großen Werks umfassten.

ZVEI: Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum. „Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil.

Maschinenbau erhöht Produktionsprognose für 2017

Im Mai hat der Auftragseingang sein Vorjahresniveau deutlich um real 17% übertroffen und damit ein klares Signal gesetzt. „Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut. Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. Der Verband erhöht daher seine Jahresprognose für die reale Maschinenproduktion in Deutschland von bisher plus 1% (Stand Oktober 2016) auf plus 3%.

62% der Teilnehmer einer weltweiten Umfrage von Capgemini und Brian Solis sehen die Unternehmenskultur als eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer digitalen Organisation. In Deutschland liegt der Wert mit 72% sogar leicht darüber. Damit riskierten die Unternehmen, im derzeitigen Digitalisierungsumfeld gegenüber ihren Wettbewerbern zurückzufallen.

Fast alle Anlagen, die beim Sondermaschinenbauer Trebbin Technik entstehen, sind maßgefertigte Einzelstücke. Denn bei den Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen sind Flexibilität und Erfindungsreichtum gefordert. Das Eichstätter Unternehmen verbaut, was der Kunde fordert. Immer öfter kommen dabei Wago-Automatisierungs- und Verbindungstechnik zum Einsatz.

DIN und die vom VDE getragene Normungsorganisation DKE fördern ab jetzt innovative Projekte aus den Bereichen Industrie 4.0, Smart Mobility, Sichere Digitale Identitäten, Smarte Textilien, Ageing Societies und elektrische Sicherheit mit dem Programm DIN-Connect. Der Fokus richtet sich dabei auf die Normung und Standardisierung.