Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Geballte Informationen und Expertenaustausch über zwei Tage bot die Fachkonferenz ‚Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel‘ in Frankfurt am Main. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Aufgeteilt war die Fachkonferenz in die fünf großen Themenblöcke ‚Neue Herausforderungen für den Schaltschrankbau 4.0‘, ‚Planungstools und Datenmanagement‘, ‚Blitz- und Überspannungsschutz‘, ‚Retrofit bestehender Schaltanlagen/Best Practice‘ sowie ‚Normen und Standards weltweit‘. Die richtige Einstimmung für die von Rüdiger Eikmeier, Leiter der Geschäftsstelle des Bundesverbands Deutscher Schaltanlagenhersteller (kurz BDSAH), moderierten Veranstaltung gab Florian Eger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) an der Universität Stuttgart. Das ISW hat kürzlich eine Studie durchgeführt, die analysiert, wie die Produktion von Schaltanlagen im Zeitalter von Industrie 4.0 aussehen kann (siehe auch SCHALTSCHRANKBAU April-Ausgabe 2017, Seite 58ff.). Nach genauer Betrachtung der einzelnen Produktionsschritte widmeten sich die Forscher dem Thema, wie bei Fertigung und Montage die größtmöglichen Einsparpotenziale erzielt werden können. Ganz vorne steht dabei die Vorkonfektionierung von Klemmleisten und Drähten, gefolgt von einem höheren Standardisierungsgrad und der digitalen Dokumentenverwaltung. Unmittelbar im Anschluss daran gab Jan-Henry Schall, Leiter des Rittal Innovation Center im hessischen Haiger, einen Einblick, wie sich im intelligenten Zusammenspiel von Hard- und Software für den Schaltanlagenbauer heute Effizienzmöglichkeiten erschließen lassen. Thomas Hagemann und Reinhard H. Agnesens von der Firma Blumenbecker erläuterten daraufhin, welche zukunftsweisenden Technologien sie in ihrer Schaltanlagenfertigung seit knapp drei Jahren bereits implementiert haben und wie die weiteren Schritte aussehen werden. Dass beim Thema Industrie 4.0 Effizienzsteigerungen nicht nur für Schaltanlagenbauer ab einer bestimmten Losgröße realisiert werden können, machten Robert Joppen vom Fraunhofer IEM sowie Uwe Friedrichs und Heinz-Dieter Finke von Schaltanlagenbau H. Westermann deutlich, die in ihrem Vortrag die Vorteile der Digitalisierung speziell für KMU fokussierten.

‚Klassiker‘ kamen nicht zu kurz

War Industrie 4.0 das Hauptthema der Veranstaltung, so kamen Dauerbrenner-themen keineswegs zu kurz. Eines davon sind die neuen Anforderungen der DIN VDE0100-535 bzw. -443 zum Blitz- und Überspannungsschutz. Bernd Leibig von Dehn + Söhne ging auf Einsatzfälle ein, bei denen sich die Installation von Überspannungsschutzgeräten (SPD) lohnt. Steffen Vree von der Firma Sedotec führte den Anwesenden eindrucksvoll vor Augen, welche Auswirkungen Störlichtbögen nicht nur auf Schaltanlagen, sondern vor allem auch auf das Bedienpersonal haben können und welche Schutzmaßnahmen möglich sind. Einen vielbeachteten Vortrag hielt auch Prof. Dr. Thomas Gräf von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, der seine Analyse zu einer betriebsgealterten Schaltanlage vorstellte und dabei u.a. thematisierte, in welchen Fällen Schaltanlagen so unsicher werden, dass ein Retrofit notwendig wird, welche Normen dann greifen und ob diese ggf. Lücken aufweisen. Und wie ist eine normgerechte Prüfung praktisch durchführbar? Darüber referierte unter anderem Michael Roick von Gossen Metrawatt, der dem Auditorium die Komplexität einer normgerechten Prüfung nach DIN EN60204 und DIN EN61436 eindrucksvoll näher brachte.

Zufriedene Teilnehmer

Rundum zufrieden zeigten sich am Ende des zweiten Tages die Schaltanlagenbauer unter den Konferenzteilnehmern. „Thematisch war alles abgedeckt, was für meine täglichen Aufgaben heute relevant ist.“, bemerkte Sebastian Zorn von der Firma EAS Schaltanlagen aus Grünsfeld. „In unserem Unternehmen haben wir bereits die ersten Schritte im Hinblick auf eine Industrie-4.0-gerechte Fertigung von Schaltanlagen getan. Umso wichtiger war es für mich hier zu erfahren, wo weiteres Optimierungspotenzial liegt. Dies sehe ich zuallererst in einem richtigen Datenmanagement. Einmal sind wir als Schaltanlagenbauer natürlich ganz erheblich von möglichst dezidierten Daten abhängig, die wir sowohl von unseren Kunden hinsichtlich deren Anforderungen, aber auch von unseren Lieferanten in Bezug auf deren Komponenten erhalten. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können wir im Gegenzug unseren Kunden Anlagen mit einer umfangreichen Dokumentation ausliefern, die diese dann wiederum für Wartung und Instandhaltung nutzen können.“, so Zorn weiter. Martin Fauth, Geschäftsführer bei Weigert Elektronik aus Bückeburg, brachte in seinem Fazit noch einen weiteren Aspekt ins Spiel: „Auch im Schaltanlagenbau gibt es heute keine Insellösungen mehr. Insofern ist, neben den sicherlich sehr interessanten Vorträgen, der Erfahrungsaustausch mit den Kollegen für mich mit das Wichtigste an dieser Fachkonferenz. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Herausforderungen der Zukunft nur gemeinsam angehen können und wünsche mir, dass ein solcher Austausch häufiger stattfinden könnte.“ In die gleiche Kerbe schlug Stephan Rabsch von ATR Industrie-Elektronik aus Krefeld: „Industrie 4.0, Optimierung von Fertigungsprozessen, konsistente Datenpflege – all dies sind Themen, die im Gespräch mit Kollegen erst mit Leben erfüllt werden. Insofern wäre es doch toll, wenn es so etwas wie einen ‚Schaltanlagenbauer-Stammtisch‘ geben würde.“ Damit ein Austausch zumindest einmal im Jahr gewährleistet ist, wird die Fachkonferenz 2018 zum zweiten Mal stattfinden.

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel
Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

System-Handbuch 35 für Industrie und IT

(Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Das neue System-Handbuch 35 von Rittal zeigt Konstrukteuren, Schaltanlagenbauern und Rechenzentrums-Spezialisten das komplette, aktuelle Produktprogramm für Industrie und IT. Auf insgesamt 936 Seiten bietet der Katalog alles Wissenswerte über das weltweit umfangreichste Produktportfolio für Schaltschranktechnik, Klimalösungen, Stromverteilung und IT-Infrastrukturen. Neu sind Produkte und Lösungen von Rittal Automation Systems sowie von Eplan. Der Katalog erscheint als Print- und Onlinemedium in Deutsch und Englisch sowie demnächst in 13 weiteren Sprachen weltweit und kann formlos und kostenfrei beim Unternehmen angefordert werden.

Anzeige
Übersicht über das Arbeitsrecht / Arbeitsschutzrecht – 2017/2018

(Bild: BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH)

Dieses Buch informiert aktuell, kompakt und praxisnah über das gesamte deutsche Arbeitsrecht (Rechtsstand Januar 2017). Berücksichtigt werden dabei Reformen in der Gesetzgebung sowie die jüngsten Entwicklungen in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und der Arbeitsgerichte. Die wichtigsten Neuerungen 2017: Wichtige arbeitsrechtliche Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz; Neue Verordnung zum Schutz vor Gefährdung durch elektromagnetische Felder; Neu im Bürgerlichen Gesetzbuch: Der neue §611a; Aktivitäten der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Ein umfangreiches Stichwortverzeichnis, Überblicksdarstellungen und englische Summarys ermöglicht die zielgenaue und schnelle Suche nach benötigten Fachbegriffen.

Anzeige
Online-MINT-Lernsoftwareumgebung Möbius

(Bild: Maplesoft)

Das Unternehmen Maplesoft hat die Veröffentlichung von Möbius, einer Online-Lernsoftwareumgebung für die Ausbildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT), angekündigt. Nach Pilotversuchen an akademischen Einrichtungen auf der ganzen Welt steht Möbius nun allen Bildungseinrichtungen zur Online-Ausbildung zur Verfügung. Mit Möbius können Dozenten und Bildungseinrichtungen eine Online-Lernerfahrung anbieten, die die Studierenden aktiv für das Material begeistert und ihnen Feedback gibt.

Anzeige
Kurzschlussstromberechnung in elektrischen Anlagen

(Bild: Expert Verlag GmbH)

Elektroplaner sind heute dazu verpflichtet, die Berechnung des ein- bzw. dreipoligen Kurzschlussstroms vor und nach der Projektierung durchzuführen, Schutzmaßnahmen und die Kurzschlussfestigkeit der elektrischen Anlagen zur Auswahl der Geräte zu überprüfen sowie die Schutzgeräte einzustellen. Dieses Buch befasst sich mit der Berechnung von Kurzschlüssen in elektrischen Anlagen nach den neuesten Normen und Vorschriften (DIN EN60909-0, VDE0102), ferner mit der Lastflussberechnung und Schutztechnik in Nieder- und Hochspannungsnetzen. Die stufenweise Darstellung der Vorschriften ist beibehalten und möglichst einfach und verständlich dargestellt, damit Leser ihre Arbeit auch praxisnah erledigen können.

Anzeige
Handbuch Energieeffizienz

(Bild: Bosch Rexroth AG)

Im ‚Handbuch Energieeffizienz‘ beschreibt Bosch Rexroth einen systematischen Ansatz, der nachhaltig den CO²-Ausstoß fertigender Industrieunternehmen reduziert. Das Kompendium unterlegt dabei praxisorientiert und mit zahlreichen Fallbeispielen, welche organisatorischen und technischen Maßnahmen das Unternehmen im eigenen internationalen Produktionsverbund erfolgreich umgesetzt hat. Das Buch ist ab sofort online und im Fachhandel erhältlich.

Schaltberechtigung für Elektrofachkräfte und befähigte Personen

(Bild: VDE Verlag GmbH)

In jeder in Betrieb befindlichen elektrischen Anlage muss geschaltet werden. Um diese elektrische Anlage gefahrlos bedienen zu können, müssen bestimmte Regeln und Vorschriften beachtet werden, um Fehlschaltungen oder Personenunfälle zu vermeiden und die Energieversorgung und den Produktionsablauf zu sichern. Das Buch ‚Schaltberechtigung‘, das bereits in seiner 8. neu bearbeiteten Auflage erscheint, erläutert, was bisher weder in berufsgenossen-schaftlichen Vorschriften noch in VDE-Bestimmungen zusammenhängend zum Thema festgelegt wurde. Es gibt Antworten auf aktuelle Fragen, enthält praktische Anregungen und nützliche Tipps für geforderte Betriebsunterweisungen mit der klaren Zielstellung, Unfälle und Fehlschaltungen zu vermeiden.

Überspannungsschutz wird wichtiger

Durch den stetig zunehmenden Einsatz komplexer Elektronik in unserem täglichen Leben, steigt fortwährend die Empfindlichkeit elektrischer Betriebsmittel gegenüber Überspannungen und gleichzeitig steigen die Kosten je Überspannungsschadensfall.

IT-Systeme versorgen Passagiere

Auf dem Meer südlich von China entspannen sich die Passagiere an Bord eines Kreuzfahrtriesen in der Sonne. Viele halten das obligatorische Smartphone in der Hand. Andere wiederum vergnügen sich in den zahlreichen Kasinos, sind beim Shopping oder nutzen das Onboard-Entertainment. Leistungsfähige IT-Systeme sorgen für den größtmöglichen Komfort der mehr als 4.000 Passagiere und zirka 2.000 Crew-Mitglieder auf hoher See. Wie aber ist es der Meyer Werft überhaupt gelungen, eine schwimmende Kleinstadt unterbrechungsfrei mit IT, Telekommunikation und High-Tech-Unterhaltung zu versorgen?

Leitungen schnell geliefert

In Schaltschränken von Zügen kommen Dutzende Kabeltypen zum Einsatz. Wird die Elektrik auf den letzten Drücker umgeplant – was eher die Regel als die Ausnahme ist – kann es zu monatelangen Verzögerungen kommen, weil die benötigten Leitungen erst produziert werden müssen. Die Lapp-Gruppe möchte dies mit einem neuen Logistikkonzept ändern.

Benutzerfreundlich und wartungsfrei

Mit der Einführung von DCGear erweitert ABB das Sortiment für DC-Bahnstromanwendungen um eine hochleistungsfähige, robuste und wartungsarme Mittelspannungsschaltanlage. Das Angebot an DCGear-Schaltanlagen umfasst sowohl 750- als auch 1.500VDC-Anlagen und eignet sich für U-Bahn-, Straßenbahn- und Stadtbahnanwendungen.