Anzeige

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

Normgerecht verschließen – Personen schützen

Schaltschränke und Gehäuse werden für verschiedene elektrotechnische Anwendungen eingesetzt. Neben dem Schutz der Elektrotechnik vor Umgebungseinflüssen spielt auch der Personenschutz vor berührungsgefährlichen Spannungen eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie das Schließsystem von Schaltschränken ausgeführt sein muss, um normativ einwandfreie Anlagen zu realisieren.

Normen für verschiedene Anwendungen

Die Hauptanwendungen von Schaltschränken finden sich in den Bereichen Energieverteilung, MSR-Technik sowie Installationsverteiler in Gebäuden. Für Energie-Hauptverteiler und große Unterverteiler mit Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen sind die sicherheitsrelevanten Vorschriften in den Normen für Niederspannungs-Schaltanlagen DIN EN 61439-1 und-2 zu finden. Für die MSR-Technik ist die Norm DIN EN 60204-1 maßgebend. Bei der Gebäudetechnik spielt die „Bedienung durch Laien“ gemäß DIN EN 61439-1 und -3 eine zusätzliche Rolle.

Schutz vor Berührung

Sowohl die Normenreihe DIN EN 61439 als auch die DIN EN 60204-1 beschreiben zum Schutz der Anwender vor berührungsgefährlichen Spannungen den Basisschutz durch Abdeckungen oder Gehäuse. Das Entfernen von Abdeckungen und das Öffnen von Gehäusetüren dürfen nur mit Schlüsseln oder Werkzeugen möglich sein. Eine nähere Beschreibung, wie die Schlüssel realisiert sein müssen, ist aber nicht angegeben.

Nationale Norm liefert Details

Lediglich die nationale Norm DIN 43668:1964-11 legt die Grundlage für den Doppelbartverschluss, der auch international als eine Möglichkeit zur Erfüllung der Anforderungen verbreitetet ist. Die Norm unterscheidet zwei Ausführungen: für Niederspannungs-Anlagen den Schlüssel mit 3 mm Dorndurchmesser und für Hochspannungs-Anlagen den Schlüssel mit 5 mm Dorndurchmesser. Die Doppelbartschlüssel können sowohl für Basküleverschlüsse (Stangenverschluss), typisch für größere Schaltschränke, als auch für Einreiber (Vorreiberverschluss), typisch für Kompakt- oder Kleingehäuse, verwendet werden.

Anwendungs- und anwenderspezifische Vorgaben

Es gibt sowohl anwendungs- (bspw. Bahntechnik, Schiffe) als auch anwenderspezifische (bspw. Automobilhersteller) Vorgaben bezüglich der Verschluss- bzw. Schlüsselausführungen. Beispiele sind Dreikant, Vierkant sowie diverse Sicherheitsschlüssel, die für die Realisierung eines konkreten Schaltschrankes vorab mit dem Anwender geklärt werden müssen.

Übersicht über die Normen

  • DIN 43668:1964-11

    Schlüssel für Zellen- oder Schranktüren von
    elektrischen Schaltanlagen; Doppelbartschlüssel

  • IEC / DIN EN 61439-1

    8.4.2 (Schutz gegen elektrischen Schlag) Basisschutz
    8.4.2.3 Abdeckungen oder Gehäuse

  • IEC / DIN EN 60204-1

    6.2.2 (Schutz gegen direktes Berühren) Schutz durch Gehäuse (Umhüllungen)

 

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-0