Günter Waschbüsch

Die Bahnindustrie hat schon immer hohe mechanische, elektrische und umweltbedingte Anforderungen an die eingesetzte elektrische und elektronische Ausrüstung gestellt. In den letzten Jahren haben sich diese Anforderungen aufgrund des Wettbewerbsdrucks weiter verschärft. Um die steigenden Erwartungen an den Komfort und die Sicherheit der Fahrgäste zu erfüllen, wird mehr Ausrüstung mit zusätzlichen Funktionen auf minimalem Platz verbaut. Unter diesen Umständen reicht es häufig nicht aus, nur auf die ordnungsgemäße Zertifizierung von Komponenten zu achten – auch wenn diese nach wie vor unabdingbar ist.

Störlichtbögen sind ein gefürchtetes Phänomen in der Elektroinstallationstechnik: Sie können den Weiterbetrieb von Leistungsabnehmern einschränken oder gar unmöglich machen und so immense Folgekosten nach sich ziehen. Bei Menschen können sie schwere Verbrennungen, Schäden des Augenlichts und des Hörvermögens sowie Verletzungen durch wegfliegende Anlagenteile verursachen.

Störlichtbogenschutzsysteme

Störlichtbögen sind ein gefürchtetes Phänomen in der Elektroinstallationstechnik: Sie können den Weiterbetrieb von Leistungsabnehmern einschränken oder gar unmöglich machen und so immense Folgekosten nach sich ziehen. Bei Menschen können sie schwere Verbrennungen, Schäden des Augenlichts und des Hörvermögens sowie Verletzungen durch wegfliegende Anlagenteile verursachen. Der folgende Beitrag zeigt unter Berücksichtigung der aktuellen Normenlage auf, welche Schutzmaßnahmen für einen sicheren Betrieb und eine hohe Anlagenverfügbarkeit zu ergreifen sind.