185mm-Sammelschienensystem von Wöhner:
„Benutzerfreundlichkeit
und Montagezeit standen bei der Entwicklung im Fokus“

In den 1980er-Jahren stellte Wöhner die 60mm-Sammelschienensystemtechnik vor. Sie wurde in weiten Teilen Europas zum Standard der Branche und setzt sich auch weltweit immer stärker durch. Im vergangenen Jahr brachte das Unternehmen mit 185Power sein neues 185mm-System auf den Markt. Im Interview mit Philipp Steinberger stellen wir die wichtigsten Features des Systems vor.

Zunächst: Woraus besteht Ihr neues 185Power-System?

Steinberger: 185Power setzt sich aus einem Sammelschienenträger, dem CrossLink-Abdeck- und Kontaktierungssystem, separaten Einspeisemodulen, NH-Sicherungslasttrennschaltern in Leistenbauform der Größen 00 und 1 bis 3 sowie einem Adapter für Leistungsschalter von 800 bis 1.600A zusammen. Das sind sozusagen die zentralen Komponenten des Systems. Die Basis des Systems bilden die abdeckbaren Sammelschienenträger und die Sammelschienen-Abdeckmodule. Da letztere in den Breiten 50 und 100mm zur Verfügung stehen, können Anwender mit diesem Grundsystem flexibel und modular den jeweiligen Schaltschrank bestücken. Außerdem ist der Schaltschrank so bereits für eine spätere Erweiterung vorbereitet und einfach aufrüstbar.

Was ist das Besondere an Ihrem System?

Steinberger: Bei der Produktfamilie des 185mm-Systems handelt es sich um eine Kooperation, in der Wöhner sein Know- how im Bereich der Produkte und Rittal sein Know-how im Bereich der Schaltschranksystemintegration eingebracht hat. Mit dem 185Power-System bieten wir unseren Kunden eine Lösung, mit deren Hilfe selbst die neue Norm DIN EN61439-1 (VDE 0660-600-1) keine Herausforderung mehr darstellt, da wir bei Wöhner alle für den Bauartnachweis benötigten Informationen zur Verfügung stellen. Das ist sicher ein Feature, dass Kunden sehr viel Zeit sparen kann. Technisch gesehen gibt es natürlich auch viele Besonderheiten. Um nur einige zu nennen: Andere am Markt verfügbare Sammelschienensysteme bestehen aus gelochten Schienen und den darauf aufgesetzten Komponenten. Da hierbei die Lochung das Raster vorgibt, ist man bei der Platzierung der Komponenten an starre Vorgaben gebunden. Bei 185Power lassen sich die Komponenten hingegen bohrungslos, schnell und flexibel auf den Schienen montieren.

Benutzerfreundlichkeit war offenbar ein großen Anliegen bei der Entwicklung des Systems?

Steinberger: Ja, genau. Deshalb wurden alle Benutzerschnittstellen neu durchdacht und vereinfacht. Dies erlebt der Anwender insbesondere im Kabelanschlussraum, der sehr gut zugänglich ist. Durch seine Anschlusstechnik ist er zudem einfach und flexibel zu bedienen. Mit einer Version sind verschiedene Anschlusstypen möglich. Neben einem Kabelanschluss mit Rahmenklemme, bei dem eine zusätzliche Anschlussraumabdeckung entfällt, stehen dem Monteur mit Hilfe der neuen Schubladentechnik noch ein Schraubanschluss oder ein Anschluss mit Stehbolzen zur Verfügung. Besonders praktisch, wie ich finde, ist die Tatsache, dass der Monteur noch beim Aufbau der Anlage selbstständig und ohne den Berührungsschutz abzunehmen zwischen ‚Abgang oben‘ und ‚Abgang unten‘ variieren kann. Hierzu müssen lediglich vier Drehriegel geöffnet, das Leistenoberteil abgenommen und um 180° gedreht wieder auf das Unterteil befestigt werden. Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal unseres Systems.

Drucke diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem 1. September 2017 verstärkt Stephan Roth die Geschäftsleitung von Cideon. Der 48-jährige verantwortet ab sofort den Bereich Consulting sowie Forschung & Entwicklung des Lösungsanbieters. In enger Abstimmung mit Reno Staschinski, verantwortlich für den Vertrieb, soll der Ausbau und die Weiterentwicklung des Autodesk basierten Lizenzgeschäfts sowie des herstellerspezifischen PDM/PLM-Bereiches für Cideon Softwarelösungen und -services vorangetrieben werden. Zum 01.01.2018 wurden auch die bisherigen Cideon Gesellschaften zusammengeführt. Das Unternehmen firmiert jetzt einheitlich als Cideon Software & Services GmbH & Co. KG.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Herz für Menschen in Not haben die Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group. Bei der traditionellen Jahresspende der Unternehmensgruppe sammelten die Mitarbeiter gemeinsam mit Inhaber Prof. Friedhelm Loh auch 2017 wieder stolze 200.000€ für den guten Zweck. 

Anzeige

Mit zahlreichen Pionierleistungen und Patenten gehört Lütze heute zu den weltweit führenden Unternehmen für effiziente Automatisierungslösungen. 1958 gründete Friedrich Lütze (1923-2014) die Friedrich Lütze GmbH in Weinstadt bei Stuttgart. Seither werden dort elektronische und elektrotechnische Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierung sowie Hochtechnologie für die Bahntechnik entwickelt und gefertigt.

Anzeige
Anzeige

Bereits seit Jahrzehnten ist Dehn in den Niederlanden tätig. Im Januar wurde nun die eigene Gesellschaft Dehn Nederland B.V. in Amersfoort eröffnet. Ziel ist die Intensivierung der Marktbearbeitung und die Unterstützung der Kunden bei der Vermarktung vor Ort.

Das Detmolder Elektrotechnikunternehmen Weidmüller verstärkt seine Zusammenarbeit mit Hochschulen und Fraunhofer in Ostwestfalen-Lippe. Dadurch soll die Entwicklung von innovativen Geschäfts- und Lösungskonzepten im Bereich der Automatisierung und Digitalisierung ausgebaut werden.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Produktion im Maschinenbau im vergangenen Jahr preisbereinigt um 3,1% gestiegen und hat damit ein Volumen von rund 212Mrd.€ erreicht.

Markus Hettig ist Vice President Building DACH · Udo Hoffmann ist Vice President Building Sales, Deutschland‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Dezember 2017 5,4% mehr neue Bestellungen erhalten als im Vorjahr. Während die Inlandsaufträge stagnierten (-0,4 %), erhöhten sich die Auslandsaufträge um 9,9%. Die Bestellungen aus der Eurozone gingen um 5,8% zurück, die aus Drittländern zogen dagegen um 19,1% an. „Damit war der Bestellzuwachs im Dezember allerdings geringer als im Durchschnitt des gesamten vergangenen Jahres“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die Eltefa hat ihre führende Position als Deutschlands größte Landesmesse der Elektrobranche kontinuierlich ausgebaut. Das zeigt sich auch in der positiven Entwicklung der Eltefa 2019 (20.-22.03.19). Der Startschuss für die Ausstellerakquise ist bereits gefallen, die Aufplanung der Hallen ist im vollen Gange.

Am 24. und 25. Januar 2018 berieten in der Messehalle Hamburg-Schnelsen im Rahmen der All About Automation 117 Aussteller 1.103 Fachbesucher, knüpften neue Kontakte und pflegten bestehende Beziehungen. Innerhalb des Themenspektrums der Industrieautomation war ein abwechslungsreiches Ausstellerspektrum vertreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige