185mm-Sammelschienensystem von Wöhner:
„Benutzerfreundlichkeit
und Montagezeit standen bei der Entwicklung im Fokus“

In den 1980er-Jahren stellte Wöhner die 60mm-Sammelschienensystemtechnik vor. Sie wurde in weiten Teilen Europas zum Standard der Branche und setzt sich auch weltweit immer stärker durch. Im vergangenen Jahr brachte das Unternehmen mit 185Power sein neues 185mm-System auf den Markt. Im Interview mit Philipp Steinberger stellen wir die wichtigsten Features des Systems vor.

Zunächst: Woraus besteht Ihr neues 185Power-System?

Steinberger: 185Power setzt sich aus einem Sammelschienenträger, dem CrossLink-Abdeck- und Kontaktierungssystem, separaten Einspeisemodulen, NH-Sicherungslasttrennschaltern in Leistenbauform der Größen 00 und 1 bis 3 sowie einem Adapter für Leistungsschalter von 800 bis 1.600A zusammen. Das sind sozusagen die zentralen Komponenten des Systems. Die Basis des Systems bilden die abdeckbaren Sammelschienenträger und die Sammelschienen-Abdeckmodule. Da letztere in den Breiten 50 und 100mm zur Verfügung stehen, können Anwender mit diesem Grundsystem flexibel und modular den jeweiligen Schaltschrank bestücken. Außerdem ist der Schaltschrank so bereits für eine spätere Erweiterung vorbereitet und einfach aufrüstbar.

Was ist das Besondere an Ihrem System?

Steinberger: Bei der Produktfamilie des 185mm-Systems handelt es sich um eine Kooperation, in der Wöhner sein Know- how im Bereich der Produkte und Rittal sein Know-how im Bereich der Schaltschranksystemintegration eingebracht hat. Mit dem 185Power-System bieten wir unseren Kunden eine Lösung, mit deren Hilfe selbst die neue Norm DIN EN61439-1 (VDE 0660-600-1) keine Herausforderung mehr darstellt, da wir bei Wöhner alle für den Bauartnachweis benötigten Informationen zur Verfügung stellen. Das ist sicher ein Feature, dass Kunden sehr viel Zeit sparen kann. Technisch gesehen gibt es natürlich auch viele Besonderheiten. Um nur einige zu nennen: Andere am Markt verfügbare Sammelschienensysteme bestehen aus gelochten Schienen und den darauf aufgesetzten Komponenten. Da hierbei die Lochung das Raster vorgibt, ist man bei der Platzierung der Komponenten an starre Vorgaben gebunden. Bei 185Power lassen sich die Komponenten hingegen bohrungslos, schnell und flexibel auf den Schienen montieren.

Benutzerfreundlichkeit war offenbar ein großen Anliegen bei der Entwicklung des Systems?

Steinberger: Ja, genau. Deshalb wurden alle Benutzerschnittstellen neu durchdacht und vereinfacht. Dies erlebt der Anwender insbesondere im Kabelanschlussraum, der sehr gut zugänglich ist. Durch seine Anschlusstechnik ist er zudem einfach und flexibel zu bedienen. Mit einer Version sind verschiedene Anschlusstypen möglich. Neben einem Kabelanschluss mit Rahmenklemme, bei dem eine zusätzliche Anschlussraumabdeckung entfällt, stehen dem Monteur mit Hilfe der neuen Schubladentechnik noch ein Schraubanschluss oder ein Anschluss mit Stehbolzen zur Verfügung. Besonders praktisch, wie ich finde, ist die Tatsache, dass der Monteur noch beim Aufbau der Anlage selbstständig und ohne den Berührungsschutz abzunehmen zwischen ‚Abgang oben‘ und ‚Abgang unten‘ variieren kann. Hierzu müssen lediglich vier Drehriegel geöffnet, das Leistenoberteil abgenommen und um 180° gedreht wieder auf das Unterteil befestigt werden. Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal unseres Systems.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen hat den VASS-(Volkswagen-Audi-Seat-Skoda)-Standard in der sechsten Generation im neuen Release auf die Version 2.9 von Eplan aktualisiert. Der Standard, der bei Fertigungsanlagen für die Modelle auf der MEB-Plattform zum Einsatz kommt, wurde zugleich um eine 3D-Funktionalität im Schaltanlagenbau sowie um Daten zum bidirektionalen Austausch mit SPS-Projektierungswerkzeugen erweitert. Auch das neue Schaltschranksystem VX25 von Rittal ist bereits integriert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitale Assistenzsysteme für schnelles Engineering und erhöhte Planungssicherheit, einfach zu montierende modular angebotene Gehäuse und arbeitszeitsparende Maschinen für das automatisierte Bearbeiten von Schaltanlagen – durch die kürzlich erfolgte Eingliederung des Gehäuselieferanten Eldon in nVent Hoffmann wurde das umfassende Angebot des Unternehmens für den Elektrosektor um umfangreiche Ressourcen erweitert. Die Zielkunden des Unternehmens sind Schaltschrank- und Maschinenbauer sowie Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Anlagenbauer ihr wichtiges Kerngeschäft bestmöglich realisieren können, braucht es eine besonders hohe Effizienz aller Engineering-Prozesse. Bei Auftragsspitzen kann die Auslagerung von Teilprozessen eine gute Option sein. Wichtig dafür ist nicht nur die hohe handwerkliche Expertise des Partnerunternehmens, sondern vor allem ein reibungsloser Transfer sämtlicher Daten. Genau diese Durchgängigkeit der Daten entlang der Wertschöpfungskette bietet die Wago-Lösung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Komax erweitert seine Digital Services mit Komax Smart Stock. Das neue Angebot löst ein ebenso altes wie aktuelles unternehmerisches Dilemma: Soll man den Fokus auf Produktivität legen und alle potenziell nötigen Ersatz- und Verschleißteile an Lager halten, um Stillstände sofort beheben zu können? Oder soll die Wirtschaftlichkeit erste Priorität erhalten, sprich: das Lager verkleinert, die Bilanz entlastet und das frei gewordene Kapital nutzbringend investiert werden? ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Stromlaufplan ist das zentrale Dokument der Anlagendokumentation und immer in Bewegung – häufig noch analog auf Papier. Mit Skemdit können Anwender den Stromlaufplan über die gesamte Wertschöpfungskette einer Maschine oder Anlage dank des verwendeten PDF-Formats digital bearbeiten – und das unabhängig von ECAD-System und Unternehmensgrenzen. Änderungen und Revisionen von der Entwicklung bis zur Instandhaltung können lückenlos ohne Mehraufwand dokumentiert werden. Mit Skemdit.sps wird ferner der Kaltcheck bei der Inbetriebnahme vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Krisen decken Schwachstellen auf. In der Corona-Pandemie zeigt sich der Wert der vernetzten Produktion und Logistik. Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) hilft der Industrie, auf Ausfälle flexibler als bisher zu reagieren, denn in Echtzeit lassen sich Auslastung und Zustand jeder einzelnen Maschine verfolgen, und es herrscht Transparenz über die Lieferkette. Die Bosch-Gruppe, eines der weltweit führenden Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, hat damit positive Erfahrungen gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige