185mm-Sammelschienensystem von Wöhner

Und wie wirkt sich 185Power auf den Platzbedarf im Schaltschrank aus?

Steinberger: Gerade da liefert unser System wichtige Vorteile: Da die Schienenträger mit allen Komponenten des Systems 185Power überbaut werden können, wird der Platz im Schaltschrank effizient genutzt. Die Einspeisung kann wahlweise über Einspeisemodule mit Klemmentechnik, eine NH-Sicherungslasttrennleiste oder über Adapter mit Leistungsschalter erfolgen. Die Einspeisemodule ermöglichen den Anschluss von Rundleitern, Kabelschuhen und Flachleitern.

Montagezeiten sind heute eine sensible Größe. Was bietet 185Power an Zeitersparnis?

Steinberger: Die Optimierung hinsichtlich der Montagezeit steckt in unzähligen Details, einige davon haben wir ja schon besprochen. Ein weiteres Beispiel für die Durchdachtheit und Zeitersparnis duch unser Systems ist die Montage der Lasttrennleisten auf der Sammelschiene. Sie erfolgt als Version CrossLink bohrungslos, ohne dass die Leiste dabei zu zerlegen ist. Die Klemmen werden einfach durch das Klappfenster befestigt. Da dieses aufgeklappt ausgeliefert wird, verkürzt sich die Montagezeit noch weiter. Natürlich lassen sich die Lasttrennleisten alternativ noch immer in vorgebohrte Sammelschienen schrauben.

Mit dem Systemadapter für Leistungsschalter haben Sie sich etwas ganz besonderes einfallen lassen.

Steinberger: Ja, das ist wirklich eine tolle Lösung: Bisher mussten Anlagenbauer auf die spezifischen Ausführungen der Leistungsschalter der verschiedenen Hersteller mit teuren, zeitintensiven und komplizierten Lösungen reagieren. Die aufwändigen Sonderlösungen waren durch die unterschiedlichen Abmessungen, Phasenteilungsmaße sowie Geometrien der Anschlussfahnen erforderlich. Für das System 185Power haben wir einen Adapter entwickelt, der es ermöglicht, Leistungsschalter aller bekannten Hersteller, wie ABB, Eaton, Schneider oder Siemens, auf der Sammelschiene zu kontaktieren. Bei gleicher mechanischer Abmessung ist der Adapter durch individuelle Kupferbestückung in verschiedenen Ausführungen für 630, 800, 1.000, 1.250 und 1.600A verfügbar. Die reduzierte Variantenvielzahl spart nicht nur Kosten, sondern vermeidet auch Fehler im Produktionsprozess.

Können Sie uns einen kleinen Einblick in das Zubehör zu dem System geben?

Steinberger: Gerne, denn wir bieten auch hier eine Palette, die dem Betreiber viel Komfort bieten. Dazu gehört beispielsweise ein rückseitig einzubringender Stromwandler, eine elektronische oder elektromechanische Sicherungsüberwachung, die über Meldekontakte mit einem Leitstand verbunden sein können, sowie eine LED-Sicherungsausfallanzeige. Hierdurch wird dem Anwender der Status seiner Anlage auch in schwierigen Umgebungsbedingungen deutlich angezeigt. Dies ermöglicht eine einfachere Anlagenwartung. Ein weiterer Schritt ist die Integration eines Energiemanagementsystems, das eine exakte Analyse der Leistungsaufnahme ermöglicht und als Schnittstelle für eine Buskommunikation dient.

Für die neuen Sicherungslasttrennschalter in Leistenbauform hat Wöhner ein neues Belüftungs- und Isolationskonzept entwickelt. Können Sie uns dieses kurz erklären?

Steinberger: Unser Ziel war es, die beim Betrieb der Lasttrennleiste entstehende Wärme besser abzuführen. Dafür lässt der seitliche Belüftungskanal bei der thermisch anspruchsvollen Anreihung der Leisten zwischen den Geräten einen Belüftungskanal entstehen. Dieser sorgt für eine Luftzirkulation und eine verbesserte Wärmeabfuhr. Zudem wurde die Leiste im Inneren in eine Belüftungs- und eine Isolationsfunktion unterteilt, was sowohl für eine effiziente Umströmung der NH-Sicherungen als auch für die Abschottung zwischen den Phasen sorgt. Das Konzept gewährleistet, dass die Schaltgase im Fall eines Schaltens unter Last zielgerichtet und von dem Belüftungskanal isoliert abgeleitet werden. Diese effizienten Be- und Entlüftungskonzepte ermöglichen es, den Platz im Schaltschrank effizienter zu nutzen, da der Anwender nun kompakter bauen kann. Außerdem schonen die Produkte durch ihre guten elektrischen Eigenschaften sowie den optimieren Kupfereinsatz Ressourcen und Umwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue LF2ZM von Icotek verfügt über eine zweifache Zugentlastung und entspricht den Profinet-Montagerichtlinien. Durch konstant gleich bleibenden Druck auf dem Kabelschirm entfällt das Nachstellen des Federdrucks. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Novellierung der Ausbildung soll die Berufe im Elektrohandwerk nachhaltig stärken und zukunftsfähig machen. Der Elektroniker differenziert sich künftig nur noch in zwei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungs- und Systemtechnik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Big Data ist die Zukunft – auch in der Stahlindustrie. Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist Thyssenkrupp Steel dabei, seine produktionsrelevante IT zu modernisieren und zu standardisieren. Wichtige Eckpfeiler des Umbaus: Data Center Container von Rittal. Die standardisierten Data Center Container von Rittal unterstützen Thyssenkrupp Steel bei der Digitalisierung produktionsnaher Prozesse. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)Sie sind zwölf Meter breit, drei Meter tief, gut zweieinhalb Meter hoch: Dennoch könnte man sie glatt übersehen, die beiden weißen Container. Eingehaust von einem Metallzaun scheinen sie sich fast wegzuducken vor dem mächtigen Industriekoloss, der sich in ihrem Rücken auftürmt auf dem Werksgelände von Thyssenkrupp Steel in Duisburg-Bruckhausen: das Warmbandwerk 1, mit seinen dicken Mauern, umgeben von einem Geflecht aus Gasleitungen. Eingeweiht 1955 vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard ist der gewaltige Gebäudekomplex bis heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Stahlproduktion bei Thyssenkrupp Steel – hier werden derzeit jährlich drei Millionen Tonnen Stahlblöcke zu hochwertigem Qualitätsflachstahl verarbeitet. Und doch wäre das geschichtsträchtige, zuletzt 2013 mit rund 300 Millionen Euro modernisierte Werk wohl mittelfristig nicht mehr wettbewerbsfähig ohne das nüchterne Innenleben eines der beiden vorgelagerten weißen Stahlblech-Container: Der Boden im Inneren besteht aus grauem Kautschuk, hinter der dreifach gesicherten Tür öffnen sich links und rechts entlang der weißen Stahlblechwände zwei je etwa 60 bzw. 100 Zentimeter schmale Gänge – gerade breit genug, um sich gut bewegen zu können, ohne Platz zu verschenken. In der Mitte: ein knappes Dutzend Racks, bestückt mit akkurat verkabelten Servern, die leise vor sich hin surren. Sieben Klimageräte halten die Innentemperatur konstant bei 22 Grad Celsius, eine Brandfrüherkennung und Löschanlage mit dem Löschgas Novec 1230 verhindern im Brandfall Schäden an der IT-Infrastruktur.Heiß, schmutzig, laut, riesig groß – das war einmal. Die Zukunft der Stahlproduktion bei Thyssenkrupp ist leise, sauber, kühl. Denn auch die Fertigung der mehr als 2.000 Stahlerzeugnisse ist bei Thyssenkrupp heute immer stärker durch die Digitalisierung geprägt: Ob für die Entwicklung neuer Werkstoffe, ob für die Herstellung auch kurzfristig auf Kundenwünsche angepasster Waren oder die Optimierung von Logistik- und Lagerprozessen – Daten zu generieren, in Echtzeit zu analysieren und seinen Kunden bereitzustellen wird für die Wettbewerbsfähigkeit in der Stahlbranche unverzichtbar. „Die Digitalisierung wird für uns immer mehr zum entscheidenden Erfolgsfaktor“, sagt Thomas Jahn, Program Lead Secure Smart Factory. „Es geht darum, reale Prozesse in der Wertschöpfungskette zu digitalisieren.“ Unverzichtbare Basis, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern: eine zeitgemäße IT-Infrastruktur, die sich nicht nur in unmittelbarer Nähe der Produktionsstätten betreiben lässt. Sondern die nötigen Daten zuverlässig verfügbar macht, um eine durchgängige, störungsfreie Produktion zu gewährleisten. Das fürs Kerngeschäft wichtigste Know-how im Unternehmen belässt und dieses gegen physische wie virtuelle Angriffe schützt. Die sich möglichst standardisieren und autark sowie für interne Mitarbeiter wie externe Dienstleister mit möglichst wenig Aufwand betreiben lässt. Kurz ein digitales Fort Knox.

Anzeige

Die Überspannungsschutzgeräte Valvetrab-SEC-DC von Phoenix Contact eignen sich für alle gängigen DC-Stromquellen mit linearer Betriebscharakteristik. Die Produktfamilie enthält auch Produkte mit 2+F-Schaltung. ‣ weiterlesen

Die Fachzeitschrift SCHALTSCHRANKBAU ist jetzt mit einer eigenen Präsenz auf LinkedIn vertreten. Dort werden Fachbeiträge, Produkte und News rund um aktuelle Themen des Schaltanlagenbaus gepostet. Einfach hier auf der Webseite oberhalb des aktuellen Magazin-Titelbilds auf das entsprechende LinkedIn-Icon klicken und dann als Follower eintragen.

Der neue Kombiableiter Dehncombo YPV vom Blitz- und Überspannungsspezialisten Dehn schützt PV-Anlagen vor Überspannungen durch Blitzbeeinflussung. Der Ableiter bietet eine Reihe von Anwendungsvorteilen für PV-Systeme in nur einem Gerät. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige