Neue Kabelmanagementsysteme und Flanschplatte

Abdichtung in IP66

Nach der Einführung des neuartigen, flexiblen Kabeldurchführungssystems KDSClick legt der Verbindungstechnikhersteller Conta-Clip in diesem Jahr gleich doppelt nach und präsentiert zur SPS/IPC/Drives 2017 das neue, einfache Kabeleinführungssystem KES für unkonfektionierte Leiter sowie die Flanschplatte FP. Bei letzterer hat der Hersteller das werkzeuglose Steck-und-Klickprinzip von KDSClick auf ein Großformat für Schaltschrankhersteller und Maschinenbauer übertragen. Beide neuen Lösungen zeichnen sich durch einfache Montage und die Abdichtung nach IP66 aus.

Bild 1 | Premiere auf der SPS/IPC/Drives 2017: die Flanschplatte KDS-FP. (Bild: Conta-Clip Verbindungstechnik GmbH)

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen Maschinenbauer – speziell Hersteller von Sondermaschinen – häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Pneumatik-/Hydraulik-Verschlauchung berücksichtigen. Um aber Anzahl und Durchmesser der erforderlichen Durchlässe in Schaltschrankwänden oder Maschinengehäusen exakt an kundenspezifische Anwendungen und Bedingungen anzupassen, müssen die Gehäuse aufwändig mit entsprechend dimensionierten Bohrungen und Durchbrüchen präpariert und durch passende Verschraubungen und Dichtungen gegen eindringenden Staub und Feuchtigkeit geschützt werden. Bei bereits bestückten Gehäusen können jedoch durch die anfallenden Bohr- und Sägearbeiten scharfkantige Späne und Schmutz ins Schaltschrankinnere gelangen. Zudem erhöht sich der Lagerhaltungsaufwand durch die Notwendigkeit, unterschiedlich konfektionierte Schränke gleicher Bauart vorzuhalten, um die Nachfrage nach passenden Produkten zeitnah bedienen zu können.

Aufwand reduzieren, Flexibilität maximieren

Schon KDSClick sowie die Kabelverschraubungsvariante KDS-KV demonstrierten, wie sich mit einem durchdachten, modularen Durchführungskonzept alle herkömmlichen Probleme der nachträglichen Durchlasskonfektionierung im Ansatz vermeiden lassen. Statt unterschiedlicher Gehäusedurchbrüche ist nur eine Öffnung mit Standardabmessungen erforderlich (rechteckig für KDS-Click, metrisch für KDS-KV), auf deren Außenseite der einteilige KDSClick-Kunststoffrahmen aufgeschraubt bzw. die zweiteilige KDS-KV eingeschraubt wird. Die eingeschäumte Dichtung garantiert auf lackierten und rauen Oberflächen die hohe Dichtigkeit mit IP 66. Die gewünschte Dimensionierung der Rahmenöffnungen erfolgt durch ein deutlich hörbares Einklicken von Inlays, die als einfache Trennwände, T-Stücke sowie in Kreuz- und Doppelkreuzform zur Verfügung stehen. Nachdem die konfektionierten oder unkonfektionierten Leiterenden durch die Rahmenöffnungen geschoben wurden, werden sie mit den passenden, seitlich geschlitzten Dichtelementen ummantelt und diese vom Schaltschrankinneren fest in die Rahmenöffnungen gepresst. Durch ihre konische Verjüngung lassen sich die Dichtelemente ohne große Kraft fest in die Rahmenöffnungen/Inlays einpressen. Dabei dichten sie Zwischenräume zur Leitung zuverlässig nach IP66 ab und sorgen auf der äußeren Gehäuseseite für eine Zugentlastung. Da sich die Dichtelemente ebenso leicht wieder herausdrücken lassen, können jederzeit auch einzelne Neu- oder Nachverkabelungen durchgeführt werden, ohne den Rahmen demontieren zu müssen.

Flanschplatte KDS-FP – der große Bruder von KDSClick

Mit der zum Patent angemeldeten Flanschplatte KDS-FP hat Conta-Clip nun eine KDSClick-basierte, großformatige Durchführungslösung für den Schaltschrankbau entwickelt, die hinsichtlich der Flexibilität, der schnellen Montage und der hohen Schutzart dieselben Vorteile bietet. Anders als bei dem kleineren KDSClick-System, mit dem sich pro Rahmen maximal 10 Durchführungsöffnungen konfektionieren lassen, lassen sich mit den aktuell erhältlichen Flanschplatten-Ausführungen KDS-FP-2×10/24 und KDS-FP-3×10/24 jeweils bis zu 20 bzw. bis zu 30 passgenaue Rahmenöffnungen realisieren. Die Flanschplatten werden zunächst von der Außenseite auf einheitliche Gehäuseausbrüche von 116mmx91mm bzw. 116mmx142mm geschraubt, die damit vollständig nach IP66 abgedichtet werden. Auf den durchgängig geschlossenen Platten befinden sich ausführungsabhängig zwei bzw. drei Abdeckungssegmente mit Sollbruchstellen, die sich mit der Hand herausdrücken lassen und daraufhin jeweils eine 40mmx110mm große Durchlassöffnung freigeben. Diese lässt sich mittels der einklickbaren KDSClick-Rahmeninlays in bis zu zehn anforderungsgerecht dimensionierte Rahmenöffnungen unterteilen. Zur Abdichtung der Rahmenöffnungen dienen die Dichtelemente aus dem großen KDSClick-Sortiment, das aktuell über 100 Varianten für Leiter- und Schlauchdurchmesser von 2 bis 35mm, 1-fach, 2-fach und 4-fach-Dichtelemente sowie Blindstopfen umfasst. Das Angebot an Dichtelementen wird laufend erweitert, auch für die Flanschplatten entwickelt der Anbieter bereits weitere Baugrößen.

Einfach durchstecken, dauerhaft dicht

Bild 2 | Schnelle Lösung zur Einführung von bis zu 32 unkonfektionierten Leitern: das neue Kabeleinführungssystem KES (Bild: Conta-Clip Verbindungstechnik GmbH)

Die zweite Neuheit für das Kabelmanagement, die Conta-Clip auf der SPS vorstellt, ist das Kabeleinführungssystem KES. Dieses dient der schnellen, werkzeuglosen Einführung von unkonfektionierten Leitungen oder Pneumatikschläuchen in Schaltschränke und Maschinengehäuse und ihrer zuverlässigen Abdichtung nach IP66. Die KES-Einführungsplatten haben einen formstabilen, mit Elastomer umspritzten Polyamid-Rahmen, der auf die Gehäuseaußenwand auf 36mmx112mm-Durchlassöffnungen geschraubt wird und die Öffnung vollständig abdichtet. Alternativ können die Einführungsplatten mit einer Aufbauhöhe von nur 14mm auch werkzeuglos aufgerastet werden, wobei die Schraubenlöcher durch die Elastomerschicht vollständig versiegelt bleiben. Zur Einführung der gewünschten Leitungsanzahlen und -durchmesser wird die Oberflächenmembran an entsprechend gekennzeichneten Einführungsstellen mit einem spitzen Werkzeug durchstochen, anschließend können die Leitungen durchgeschoben werden. Die elastischen Einführungskanäle ermöglichen die Durchführung mit Kabel-Durchmessern von 3,2 mm bis 20,5 mm. Neben dem Membran-Durchstich sorgen konisch geformte Einführungstüllen an der Plattenrückseite für eine doppelte Abdichtung der Durchführungen nach IP 66 und eine zuverlässige Zugentlastung. Bei Änderungen der Verkabelung oder Verschlauchung lassen sich bereits durchstoßene Einführungskanäle unter Erhalt der hohen Dichtigkeit mit den Dichtstopfen wieder zuverlässig verschließen.

Platzersparnis durch hohe Packungsdichte

Mit dem flexiblen Steck-Konzept, das zur zuverlässigen Abdichtung keine Verschraubungen mehr erfordert, ermöglicht das System die Führung von bis zu 32 Leitungen pro Platte. Damit lässt sich mit KES eine unvergleichbar höhere Packungsdichte erreichen als mit herkömmlichen Durchführungssystemen. Für verschiedene Anforderungen bietet Conta-Clip KES in hoher Variantenvielfalt an: Die Kabeleinführungsplatten sind zunächst mit acht Lochbildern für unterschiedliche Leitungsanzahlen und -durchmesser erhältlich und stehen für unterschiedliche Montageanforderungen mit Durchgangsbohrungen, Rasthaken oder eingepressten Gewindebuchsen zur Verfügung. Kunden haben zudem die Wahl zwischen grauen und schwarzen Ausführungen.

Auch für hygienische Anwendungen geeignet

Aufgrund des robusten Aufbaus, der Verwendung widerstandsfähigen Materials und der Auslegung nach IP 66 eignet sich das Kabeleinführungssystem gleichermaßen für den Einsatz im rauen industriellen Umfeld wie auch in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie: Die glatten Oberflächen und abgerundeten Ecken reduzieren Ablagerungen und gestatten eine schnelle gründliche Reinigung. Zudem gewährleistet die Ecolab-zertifizierte Beständigkeit gegenüber industriellen Reinigungsmitteln die für hygienische Anwendungen geforderten Eigenschaften.

Sichere Schirmung mit SAB

Bild 3 | Vor einem Jahr hat Conta-Clip mit KDSClick das besonders einfache und flexible Prinzip eingeführt, auf dem auch die neuen Flanschplatten KDS-FP basieren (Bild: Conta-Clip Verbindungstechnik GmbH)

Zur sicheren Schirmkontaktierung von durchgeführten Leitern an der Schaltschrank- oder Gehäuseinnenseite bietet Conta-Clip galvanisch verzinkte EMV-Schienen, deren Haltebohrungen sich einfach auf die Enden der KES-Montageschrauben schieben und mit einer Mutter befestigen lassen. Für die vibrationsfeste Kabelfixierung und Schirmkontaktierung auf der Schiene sind im SAB-Programm von Conta-Clip Schirmanschlussklammern und -bügel für jeden Durchmesser erhältlich, die einen großflächigen Kontakt per Federanschlusssystem oder Rändelschraube herstellen. Der durchdachte Aufbau aus wenigen, variabel zusammensteckbaren Komponenten bietet für jede Einbausituation und unterschiedliche Kabeldurchmesser die passende Montagelösung. Das System umfasst unterschiedliche Schirmanschlussbügel-Klammern für Leitungsdurchmesser von 1,5 bis 18mm, Klammern-Montagefüße für alle Befestigungsarten, Sammelschienen-Halterungen und die Schirmanschlussbügel mit Schraub- oder Federkontaktierung. Durch einfaches Eindrücken der abisolierten Leitung in die Schirmanschlussbügel-Klammern SABK wird der Leitungsschirm über die Federkraft der Klammer rundum gleichmäßig kontaktiert. Die großflächige Schirmkontaktierung gewährleistet auch bei hohen Frequenzen niederohmige Ableitwiderstände. Darüber hinaus bietet die Klammer-Variante SABKM Multi durch die spezielle Formgebung ihrer gegenseitig einfedernden Klammerschenkel einen großen variablen Klemmbereich und reduziert damit die Typenvielfalt in der Lagerhaltung.

Conta-Clip Verbindungstechnik GmbH
www.conta-clip.de

Drucke diesen Beitrag
Abdichtung in IP66



Das könnte Sie auch interessieren

Im Fokus des vierten Teils der SSB-Normenreihe stehen die spezifischen Anforderungen für Niederspannungsverteilungen in öffentlichen Energieverteilungsnetzen – verbindlich geregelt in der DIN EN61439 Teil 5. Nach einer Übergangsfrist ist die Norm seit September 2017 in Deutschland bindend und regelt die Verteilung elektrischer Energie im Dreiphasensystem. In diese Kategorie der Niederspannungsverteilungen – im Normentext auch PENDAs (Public Electricity Network Distribution Assemblies) genannt – fallen alle geschlossenen Schaltgerätekombinationen, deren Aufstellung ortsfest innen oder außen erfolgt und deren Bemessungsspannung 1.000V nicht überschreitet.

Anzeige

Mit Cutfix 8 Interface und Crimpfix R Vario präsentiert Weidmüller zwei neue Automaten zur einfachen und rationellen Verarbeitung unterschiedlicher Leiterquerschnitte. Der Ablängautomat Cutfix 8 Interface verfügt über eine integrierte Schnittstelle zur einfachen Nutzung von CAE-Daten. Er längt präzise Rundleiter bis zu einem Außendurchmesser von 8mm ab. Das Speichern von bis zu 2.000 verschiedener Schneidaufträge ist möglich. Der Abisolier- und Crimpautomat Crimpfix R Vario ermöglicht die prozesssichere Verarbeitung von Aderendhülsen unterschiedlicher Leiterquerschnitte auf Rolle. Die Auswahl des Querschnittes geschieht via Touchdisplay – ein Rollenwechsel ist nicht notwendig.

Anzeige

Weil die Hauptfeuerwache der Stadt Krefeld längst ihrem denkmalgeschützten Gebäude an der Florastraße entwachsen war, entschied sich die Stadt für einen Neubau. Auf einem 25.000m² großen Grundstück ist nun ein moderner Gebäudekomplex entstanden.

Anzeige

Die neue Crimpzange Crimpfox Duo 10 von Phoenix Contact eignet sich für eine flexible Verwendung, da das drehbare Gesenk die frontale oder seitliche Aufnahme von Aderendhülsen zulässt. Die Betätigung des farblich abgesetzten Entriegelungsknopfes ermöglicht das Drehen des Gesenks in die benötigte Einlegerichtung.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss. Eine einfache Weiterverbindung mittels Überlappung der Schienen ohne vorheriges Sägen ermöglicht das Eurovario-System von FTG.

Mit der neuen Mira 230 Q präsentiert Komax erstmals einen Wire Stripper mit ACD-Technologie. Schnell und einfach ermöglicht sie die Einzel- und Mehrleiterverarbeitung in einem Arbeitsgang. Für maximale Produktivität und reproduzierbare Qualität sind vielseitige Funktionen, wie die Sequenzfunktion und die Kabelbibliothek, integriert.

Mit dem Variox-Kabelkanal bringt Pflitsch eine flexible Installationslösung für alle Standardanwendungen im Maschinen- und Anlagenbau und Robotik und Automation auf den Markt. Mit wenigen Systemteilen und dem Variox-Schnellverbinder lässt sich ein individueller Streckenverlauf einfach und schnell realisieren. Zudem bringt das Hückeswagener Unternehmen eine sichere Kabelverschraubung für die Bereiche Ex-d und Ex-e auf den Markt.‣ weiterlesen

Feuchtigkeit in Schaltschränken ist ein großes Problem und wird oft unterschätzt. Schon ein Tropfen Wasser an der falschen Stelle kann erhebliche Folgen haben. Mit der Peltiertechnik können Anwender mit geringem Energieaufwand das Risiko der Kondensatbildung minimieren. Elmeko gehört zu den führenden Anbietern dieser modernen, wartungsfreien Technologie.

Unter den globalen Konzernlenkern herrscht bezüglich der Wachstumsaussichten des eigenen Unternehmens in den kommenden drei Jahren eine optimistische Stimmung. Getrübt wird diese allerdings durch Sorgen aufgrund wachsender Protektionstendenzen und drohender Cyberattacken.

Für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen, wie sie in einigen Industrie- aber auch in Bahnanwendungen herrschen, müssen Relais besonders robust sein. Geeignet sind hierfür die neuen steckbaren Relaismodule der Serie 2042 von Wago. Diese werden einfach auf Basisklemmen des Reihenklemmensystems Topjob S aufgesteckt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige