Vollwertiger Industrie-4.0-Baustein

Auf die Branche zugeschnitten

Egal um welche Branche es sich handelt: Für Heinz-Peter Wolf beginnt der perfekte Schaltschrankbau bereits in der Planungsphase. Für den geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Falk Technical Systems spielt der intensive Dialog mit den Kunden dabei die entscheidende Rolle – eine Philosophie, die seit sechs Jahren in die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem italienischen Schaltschrankspezialisten Ilinox einfließt, den der Distributor aus Oberstenfeld in Deutschland repräsentiert. Im Gespräch erläutert Wolf, welche Faktoren bei der Auswahl eines Schaltschranks eine Rolle spielen und wie Ilinox auf die Anforderungen am Markt reagiert.

(Bild: Falk GmbH Technical Systems)

Im Zeitalter von Industrie 4.0 sind Schaltschränke die Steuerzentralen für immer anspruchsvollere Prozesse und Anlagen. Dass der mechanische Schutz von Elektrotechnik und Elektronik heute mehr als nur ein einfaches Gehäuse fordert, weiß Heinz-Peter Wolf. „Gefragt ist ein umfassendes Know-how. Die Anwender in der Industrie benötigen einen kompetenten Partner, der sie von der Planung über das Engineering und die Zertifizierung bis zur Auslieferung des Schaltschranks begleitet“, so der Experte. Selbst wenn die Gehäuse erst vor Ort beim Kunden auf der Feldebene entsprechend bestückt würden: „Durch ein optimiertes Design können sie bereits im Vorfeld dazu beitragen, die vernetzte Produktion effektiver zu gestalten.“ Heinz-Peter Wolf ist einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Falk Technical Systems und ansässig in der Niederlassung in Troisdorf im Raum Köln/Bonn. Von dort, dem Stammhaus und einer weiteren Zweigniederlassung, betreuen er und sein Team die deutschen Kunden des Edelstahlgehäuseherstellers Ilinox. Seit über sechs Jahren repräsentiert Falk Technical Systems mit Sitz in Oberstenfeld das italienische Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen – und „zuweilen darüber hinaus“, so Wolf. Die Stärke der sechs Falk-Vertriebsmitarbeiter sieht er in der persönlichen Beratung der Konstrukteure und Einkäufer vor Ort beim Anwender. Um im südlichsten Teil Deutschlands stärker präsent zu sein, entstand 2017 im Schwarzwald bei Lörrach die zweite Niederlassung. Von hier koordiniert Andreas Falk, der zweite geschäftsführende Gesellschafter, die Aktivitäten

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die zweite Auflage bespricht Spezialvorschriften zum Brandschutz aus wichtigen Rechtsbereichen, Rechtsgrundsätze und Rechtssprechungspraxis zu Nachrüstungspflichten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit elektrische bzw. elektronische Geräte in der EU verkauft werden dürfen, müssen Hersteller oder Inverkehrbringer im Rahmen der CE-Kennzeichnung eine gültige Konformitätserklärung abgeben. ‣ weiterlesen

Das Buch beschreibt die Anforderungen, Empfehlungen und Hintergründe nach TAB, VDE0100 und DIN18015 für Schutzeinrichtungen in der Elektrotechnik. Ein Thema ist die Schutzeinrichtung für den Personenschutz (Schutz gegen elektrischen Schlag). ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Zusammenspiel aus Innovation und Effizienz sorgt bei der Bühler Group für einen Wettbewerbsvorteil und qualitativ hochwertige Produkte, die lange halten. Der Schweizer Maschinenbauer ist auf Technologien für die Lebensmittelindustrie und das Segment Advanced Materials, besonders in der Mobilität, spezialisiert. Die Werkzeuge, Automaten und Markierungssysteme von Weidmüller leisten im Produktionsprozess einen großen Beitrag, insbesondere wenn es um reibungslos planbare Produktions- und Wartungsprozesse geht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Beschriftung von Reihenklemmen, die modernen Anforderungen Rechnung trägt, sind nicht nur hochwertige Einzelkomponenten wie Drucker oder Beschriftungsstreifen von großer Bedeutung. Viel wichtiger als die Produkte selbst ist, dass alles zusammenpasst – denn eine wirtschaftliche Beschriftung im Schaltschrank funktioniert nur, wenn die Beschriftungsdaten komfortabel und fehlerfrei gedruckt werden. Genau hier setzt das Wago-Beschriftungssystem an. Die neue Software Smart Script macht jetzt das Trio komplett. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektrische Systeme müssen regelmäßig gewartet und überprüft werden, um eine sichere und effiziente Stromversorgung von Gebäuden und Einrichtungen zu gewährleisten. Deshalb führte CNA Insurance eine Infrarot-(IR)-Inspektion in einem Fruchtzubereitungswerk aus. Dabei wurden 14 elektrische Defekte erkannt, die potenziell brandgefährlich waren. Ein Defekt war kritisch, drei waren schwerwiegend und zehn mittelschwer. Wären diese Probleme unerkannt geblieben, hätte das Werk in den Bereichen, in denen es seine Fruchtzubereitungen lagert, durch Rauch und Feuer seinen gesamten Warenbestand im Wert von schätzungsweise 3,5 Millionen Euro verlieren können. Durch die frühzeitige Erkennung dieser Defekte ermöglichte CNA Insurance dem Fruchtzubereitungswerk außerdem jährliche Reparatur- und Energiekosteneinsparungen in Höhe von 65.000 Euro. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige