Kompakter Energiezähler mit großem Funktionsumfang

Auf Zukunft geeicht

Weil angesichts der dichten Bestückung von Schaltschränken und Verteilern jede Teilungseinheit zählt, hat Gossen Metrawatt eine neue Generation besonders kompakter Energiezähler für die Hutschienenmontage entwickelt. Bei einer Gehäusebreite von nur 72mm integrieren die Geräte zahlreiche Funktionen und Schnittstellen für die zukunftssichere Erfassung, Übertragung und Auswertung aller relevanten Messgrößen. Wir stellen den neuen Zähler vor und erörtern mit Produktmanager Andreas Bindner, was moderne Energiemesstechnik auszeichnet.
Der Ausbau der erneuerbaren Energien und Leitungsnetze treibt die Kosten für Strom, Gas und Wasser in die Höhe. Investitionen in eine verbesserte Energieeffizienz wirken sich für Industrie, Gewerbe und die Gebäudetechnik daher unmittelbar kostensenkend aus. Die Grundlage dafür bildet eine exakte Ermittlung der Verbrauchsdaten. Sie kann Einsparpotenziale aufdecken, die sich im Rahmen eines nachhaltigen Energiemanagements ausschöpfen lassen.

Sehr flexible Datenbereitstellung

Um den wachsenden Anforderungen an langlebige und zukunftssichere Messtechnik zu entsprechen, bietet Gossen Metrawatt mit seinem neuen Stromzähler namens EnergyMID eine ebenso wirtschaftliche wie leistungsstarke Lösung mit skalierbarem Funktionsumfang an. Die neue Baureihe ist für 2-, 3- und 4-Leiter-Netze mit Wandleranschluss (1(6) A) und Eingangsspannungen von 100 bis 500 V erhältlich. Die gemäß MID-Richtlinie erstgeeichten Zähler erfüllen die Genauigkeitsklasse B und stellen damit verrechnungsfähige Verbrauchs- und Einspeisedaten auch zur kostenstellenbezogenen Abrechnung bereit. Für die Datenübertragung und Fernauslesung können die Geräte wahlweise mit verschiedenen Bus-Schnittstellen – LON, M-Bus, Modbus-RTU/-TCP sowie BACnet – ausgestattet werden oder leiten die Messwerte via Impuls über standardisierte oder frei programmierbare S0-Schnittstellen weiter. Ein integrierter Ringspeicher zur internen Datensicherung zeichnet für eine Dauer von 60 Tagen Einstellungsänderungen und Ereignisse wie Unter- oder Überspannung auf und speichert optional viertelstundenscharf den Lastgang in täglich 96 Messwerten ab.

Mehrere Dutzend Messgrößen erfassen

Durch variantenreiche Konfigurations- und Ausstattungsoptionen lässt sich die neue Zählergeneration bedarfsgerecht an die spezifischen Erfordernisse zur energetischen Prozessoptimierung in Industrie, Gewerbe und Gebäudetechnik anpassen. Neben dem Leistungsbezug können je nach gewählter Geräteausführung bis zu 33 weitere Messgrößen wie Blindenergie, Scheinleistung, Neutralleiterstrom, Leistungsfaktor und Frequenz sowie die eigene Energieeinspeisung erfasst werden. Mittels THD-Erfassung für Strom und Spannung wird zusätzlich die Netzqualität überwacht. Auch für künftige Änderungen der Tarifstruktur ist der EnergyMID mit bis zu acht Tarifeingängen gerüstet. Ein hinterleuchtetes Display zeigt die ausgewählten Messdaten klar und übersichtlich an, vereinfacht die Überwachung der Anschlussparameter und warnt durch Farbwechsel vor Installationsfehlern.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensergebnisse. Die möglichen Folgen von IT-Systemausfällen reichen von einer unangenehmen Arbeitsunterbrechung, höheren Personalkosten, Umsatzverlusten, Vertrauenseinbrüchen bei Kunden und gröberen Imageschäden am Markt bis hin zu Schadenersatzansprüchen und Konventionalstrafen. Fakt ist: Von der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der IT bzw. des Rechenzentrums hängt in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft der Geschäftserfolg maßgeblich mit ab.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Fronteinbau-Konzept von R. Stahl für Ex-Steuerkästen und Schaltschränke macht übersichtlichere Gehäuse möglich. ‣ weiterlesen

Kürzlich stellte das Standardization Council Industrie 4.0 (SCI 4.0) gemeinsam mit DIN, DKE und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die 4. Ausgabe der Normungsroadmap Industrie 4.0 virtuell vor. „Die Normungsroadmap soll in ihrer vierten Ausgabe eine Vision für Industrie 4.0 formulieren: das Erreichen der Interoperabilität“, bekräftigt Prof. Dr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der diesjährige Oktober steht ganz im Zeichen der Weiterbildung. Vom 06. bis 08  Oktober 2020 sollen sechs praxisorientierte Seminare in Gerlingen bei Stuttgart eine zielgerichtete Auffrischung von EMV-Fachkenntnissen für den Berufsalltag der Teilnehmer sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zeit ist lang bis zur nächsten Light + Building im März 2022. Der Hunger nach Erfahrungsaustausch, Neuheiten und Trends nimmt laut Veranstalter unterdessen zu. Der Ruf nach alternativen Formaten im Web werde größer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob in der Telekommunikation oder im fortschreitenden Prozess der Verzahnung industrieller Produktion mit moderner Informationstechnik im Zuge der Industrie 4.0 – Digitalisierung findet nicht nur im Innen-, sondern auch im Außenraum statt. Und damit in Umgebungen, in denen empfindliche Technik vor Einflüssen wie Witterung, Temperatur, Chemikalien oder Krafteinwirkungen geschützt werden muss. Die Herausforderung dabei: neben einem bestmöglichen Schutz auch die sehr individuellen Kundenanforderungen erfüllen. Die Leergehäuse und Schaltschränke aus der Geos-Serie von Spelsberg sind daher gleichermaßen auf Flexibilität, Sicherheit und Robustheit ausgelegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige