Teil 1: Schutzmaßnahmen-Prüfungen für Windkraft- und PV-Anlagen

Die neue Beitragsreihe ‚Anlagensicherheit auf dem Prüfstand‘  informiert in vier Beiträgen über Anforderungen an die normgerechte Prüfung der elektrischen Sicherheit. Der erste Teil befasst sich mit der Prüfung der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen für Windkraft- und PV-Anlagen und beschreibt die dafür relevanten Normen und Richtlinien sowie die Prüfabläufe und deren Dokumentation.

Ausfällen wirksam vorbeugen

 Regelm??ige Schutzma?nahmen-Pr?fungen gew?hrleisten die Betriebs- und Ausfallsicherheit von Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen (Bild: hpgruesen/Pixabay)

Regelmäßige Schutzmaßnahmen-Prüfungen gewährleisten die Betriebs- und Ausfallsicherheit von Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen (Bild: hpgruesen/Pixabay)

Mit einer Stromerzeugung von gut 187Mrd.kWh haben die erneuerbaren Energien 2015 ihren Vorsprung vor den konventionellen Energieträgern weiter ausgebaut. Insgesamt entfielen 32 Prozent der Energieförderung auf regenerative Energiequellen, wozu maßgeblich der starke Anstieg der Windstromerzeugung beitrug. On- wie Offshore wurden gut 79Mrd.kWh Windstrom produziert und Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von fast 6.000MW neu ans Netz gebracht. Auch die Solarstromerzeugung aus Photovoltaikanlagen übertraf 2015 – trotz rückläufiger Ausbauquote – mit knapp 39Mrd.kWh den Vorjahreswert.

Anlagen- und Ausfallsicherheit

Windenergie und Photovoltaik werden auch künftig den Löwenanteil zur Energiewende beisteuern. Deshalb kommt der Betriebssicherheit von Windkraft- und PV-Anlagen zentrale Bedeutung zu. Damit sich die hohen Investitionen in den weiteren Ausbau dieser Technologien auszahlen und der Versicherungsschutz gewahrt bleibt, ist professionelle Prüftechnik zur Gefahrenabwehr und Ausfallsicherheit erforderlich. Windparks und netzgekoppelte PV-Systeme sind auf jahrzehntelange Laufzeiten ausgelegt. Längerfristig unentdeckte Schäden können gravierende Auswirkungen bis zum Komplettausfall einer Anlage haben, wenn beispielsweise eine defekte Windkraftturbine in der durchschnittlich über 120m hoch gelegenen Gondel einen Kurzschluss mit Brandfolge auslöst. Schadhafte Solarmodule können sehr große Gleichspannungen und gefährliche Lichtbögen auslösen, weshalb die Funktionstüchtigkeit der zur Absicherung der DC-Installation verbauten Baugruppen (u.a. Überspannungsschutzelemente, Sperrdioden oder Sicherungen) regelmäßig zu prüfen ist.

 Bei elektrischen Anlagen und ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln, die normalen Beanspruchungen unterliegen, sind nach DGUV sp?testens alle vier Jahre Wiederholungspr?fungen anzusetzen (Bild: 99469316/Fotolia)

Bei elektrischen Anlagen und ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln, die normalen Beanspruchungen unterliegen, sind nach DGUV spätestens alle vier Jahre Wiederholungsprüfungen anzusetzen (Bild: 99469316/Fotolia)

Erst- und Wiederholungsprüfungen

Laut Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sind vom Anlagenbetreiber zu veranlassenden Prüfungen unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft durchzuführen, die vor der Inbetriebnahme sowie nach Änderungen und Instandsetzungen den ordnungsgemäßen Zustand der Anlage bescheinigt. Eine Erstprüfung kann entfallen, wenn der Errichter bestätigt, dass Elektroinstallation und Betriebsmittel den Bestimmungen der gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV Vorschrift 3, §5 Abs.4) zur Unfallverhütung entsprechen. In bestimmten, vom Betreiber festzulegenden Intervallen sind Wiederholungsprüfungen vorzunehmen – in der Regel nach spätestens vier Jahren. Als Grundlage der Prüfmaßnahmen gilt das 2005 verabschiedete Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (EnWG, 2005). Es schreibt in §49 vor, dass Errichtung und Betrieb von Energieanlagen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik erfolgen müssen, die exemplarisch in den VDE-Bestimmungen zur Erzeugung, Fortleitung und Ableitung von Elektrizität ausgeführt sind. Dazu zählen aus der Normenreihe VDE0140 der Schutz gegen elektrischen Schlag und die Wirkung des Stromes auf Menschen und Nutztiere. Hinzu kommen aus der Normenreihe VDE100 die Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel, Schalt- und Steuergeräte sowie von Erdungsanlagen und Schutzleitern und der Schutzvorkehrungen gegen elektrischen Schlag. Weitere Prüfaufgaben betreffen die Erdung von Starkstromanlagen mit Nennwechselspannungen über 1kV, die Maschinensicherheit und den Blitzschutz. Spezielle Prüfvorschriften und Dokumentationspflichten für netzgekoppelte PV-Anlagen sind in der aktuellen DIN EN62446-1 (VDE0126-23-1) niedergelegt. Die im Dezember 2016 veröffentlichte Norm definiert nach Anlagengröße abgestufte Kriterien zur Besichtigung und Erprobung eines netzgekoppelten PV-Systems. Messtechnik-Spezialisten wie Gossen Metrawatt unterstützen Elektrotechniker mit aktuellem Fachwissen und leistungsstarken Prüfgeräten wie dem Profitest Prime. Das Gerät bietet in der Standardausführung mehr als 50 Funktionen. Damit deckt es über 20 verschiedene Prüfaufgaben für Niederspannungsanlagen bis 1.000VAC/1.500VDC ab. Zusätzlich sind zwei Gerätevarianten für die Prüfung mit Hochspannung bis 2.500VAC bzw. 5.000VDC erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige