Ausfallsicherheit hat höchste Priorität

Die lückenlose und einwandfreie Verfügbarkeit technischer Systeme ist wohl in kaum einer Umgebung von so großer Bedeutung wie in IT- und Rechenzentren. Ein guter Grund also, im Branchenschwerpunkt der September-Ausgabe Lösungen aufzuzeigen, wie diese uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit gewährleistet werden kann.
Stellen Sie sich einmal vor, in Ihren lokalen Stadtwerken versagen, trotz der sicherlich vorhandenen Redundanzen, die IT-Systeme: Die Versorgungssicherheit Tausender Haushalte mit Strom, Gas, Wasser und Wärme stünde auf dem Spiel. Wer durch die Presse mitbekommen hat, welche Probleme ein Hackerangriff in einer Klinik im rheinischen Neuss verursacht hat, kann ebenso nachvollziehen, wie wichtig hier die Ausfallsicherheit der IT ist. Versagen die Rechner in einer Großbank, wird möglicherweise der Zahlungsverkehr für weite Teile der Finanzwirtschaft lahmgelegt. Die Ursachen für solche Ausfälle können unterschiedlicher Natur sein: So gibt es die o.g. mutwillig herbeigeführten Beschädigungen durch Dritte, bei denen das Thema ‚Zugriffs- und Zutrittskontrolle‘ eine besondere Rolle spielt. Außerdem wird in IT- und Rechenzentren eine Unmenge von Strom verbraucht – laut Berliner Border-step Institut 1,8 Prozent des Gesamtstromverbrauchs in Deutschland. Dieser Stromverbrauch erzeugt Wärme, die aus den IT-Schränken abgeführt werden muss, was nicht immer problemlos gelingt. Da die IT von Fertigungsunternehmen auch zunehmend in Produktionsstraßen installiert wird, können Staub, Hitze oder Feuchtigkeit ebenso Faktoren sein, die auf die sensiblen elektronischen Systeme einwirken. Ein weiterer Aspekt, der für die Wichtigkeit des Themas spricht: Sorgfältig geplante IT-Systeme bieten große Energieeinsparpotenziale. Ich hoffe, dass Ihnen die September-Ausgabe SCHALTSCHRANKBAU zu diesen und anderen Themen eine interessante Lektüre bietet!

Ihr Jürgen Wirtz

jwirtz@schaltschrankbau-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Auch in diesem ungewöhnlichen Jahr hatte Schneider Electric Mitte September die Fachpresse zur Vorstellung der neuesten Entwicklungen im Bereich Energie- und Gebäudemanagement sowie Indusrieautomaton eingeladen. Aus Sicht des Schaltanlagenbauers besonders interessant waren dabei die Möglichkeiten, die eine effizient angewandte Digitalisierung bietet. Dies manifestiert sich einmal in einer höheren Verfügbarkeit von Energie, in einer vereinfachten Anlagendokumentation, aber auch im Bereich Mittelspannung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wertschöpfungsketten von Industrie und IT greifen immer stärker ineinander, die digitale Transformation stellt Steuerungs- und Schaltanlagenbauer, Rechenzentrumsplaner gleichermaßen vor Herausforderungen. Mit der neuen Website finden Rittal-Kunden ihre Antworten zu Industrie 4.0 noch schneller. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der kostenlosen Weicon App haben Benutzer alle Produkte, Dokumente, Videos und aktuelle Meldungen aus dem Hause Weicon immer griffbereit. Mit Hilfe verschiedener Such- und Scanfunktionen sind die Informationen schnell zu finden und können direkt verwendet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ziel des Buches ist eine Heranführung an die Klausur und eine Erleichterung des Verständnisses der Vorlesung ‚Grundlagen der Elektrotechnik 1‘. Die Autoren legen großen Wert auf anspruchsvolle Aufgaben mit Lösungswegen, die oft durch Abbildungen ergänzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Situation in der Welt zwingt die Menschen ins Homeoffice. Ob Unternehmer, Führungskräfte, Mitarbeitende oder beteiligte Familienmitglieder, alle müssen Zuhause ihren persönlichen und beruflichen Weg finden. ‣ weiterlesen

Obwohl ein Ende der Corona-Pandemie aktuell nicht in Sicht ist, scheint die Krise in den Elektrohandwerken bislang relativ wenig Spuren hinterlassen zu haben. Das jedenfalls legen die Ergebnisse der traditionellen Herbst-Konjunkturbefragung 2020 des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) – an ihr beteiligten sich knapp 1.400 Innungsfachbetriebe – nahe: So erreichen die Werte in vielen Bereichen bereits fast wieder das Niveau der kurz vor Beginn der Pandemie durchgeführten Frühjahrsbefragung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige