Automation24 wird zum Komplettanbieter

Online-Shop bietet alles vom Sensor bis zum Schaltschrank / Automation24 ergänzt Sortiment um Fibox-Schaltschränke. Mit Schaltschränken der Marke Fibox bietet Automation24 nun ein Komplettpaket für Automatisierungsanlagen zum Niedrigpreis. Neben Kunststoff- und Metallgehäusen, Wandschaltschränken und Kleinverteilern wurden auch die entsprechenden Zubehörteile ins Sortiment aufgenommen.

Ab sofort finden Automatisierungsprofis auf automation24.de ein Komplettsortiment für ihre Anlagen. Der Online-Shop erweiterte sein Sortiment um Schaltschränke und Gehäuse von Fibox. (Bild: Automation24 GmbH)

Ab sofort finden Automatisierungsprofis auf automation24.de ein Komplettsortiment für ihre Anlagen. Der Online-Shop erweiterte sein Sortiment um Schaltschränke und Gehäuse von Fibox. (Bild: Automation24 GmbH)

Die sehr anwenderorientierten Fibox-Wandschaltschränke der Arca-Serie sind eine kostengünstige Alternative zu Stahlblechwandschränken und zeichnen sich durch eine einfache Handhabung aus. Ein Montagerahmen mit variabler Einbauhöhe erleichtert die Installation von Schaltgeräten. Umfangreiches Montagezubehör ermöglicht sowohl eine Wand- als auch eine Mastmontage. Die Schaltschränke sind in sechs Größen und mit unterschiedlichem Türanschlag verfügbar. Dank der hohen Schlagfestigkeit IK 10 und der Schutzart IP 66 bieten sie auch in sehr anspruchsvollen Umgebungen höchste Sicherheit. Die Gehäuse sind wasserdicht, UV-beständig und bis 80°C hitzeresistent. Zum Schutz der Applikationen steht, je nach Baugröße, eine 1- oder 2-Punktschließung zur Verfügung, die durch verschiedene Schlosseinsätze ergänzt werden kann. Nach Produktionsfreigabe des Lieferanten folgen Varianten mit 3-Punkt-Schwenkhebelverschluss und Sichtfenstertür. Ergänzt wird das Sortiment durch eine große Auswahl von Standardgehäusen für den Einsatz in verschiedensten Industriezweigen, darunter Fabrikautomation, Schiffsbau und Gebäudetechnik. Eine besonders hohe Varianz in Form und Größe bieten die Produkte der Fibox-Reihe MNX in Polycarbonat (PC) mit Vorprägungen für metrische Verschraubungen. MNX-Gehäuse sind außerdem mit unterschiedlichen Deckelausführungen erhältlich. Besonders kostengünstig sind die schnell zu bearbeitenden und montierenden Ausführungen der Produktreihe Tempo, während sich die Metall-Gehäuse der ALU-Reihe durch eine besonders schlagfeste und robuste Konstruktion auszeichnen. Alle Gehäuse weisen eine gute Widerstandsfähigkeit gegen chemische Substanzen auf und sind auch für den Einsatz in extremen Umgebungen geeignet. Ebenfalls neu aufgenommen wurden Kleinverteiler der MCE-Reihe. Sie sind aus Polycarbonat gefertigt und verfügen über metrische Vorprägungen. Die MCE Baureihe gibt es für 5, 9, 14, 28 oder 42 Teileinheiten, die 1-, 2- oder 3-reihig angeordnet sind. DIN-Tragschienen, Montageplatten und Befestigungen runden das Sortiment ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unternehmen in Deutschland befinden sich in einem der größten Transformationsprozesse, den sie je durchlaufen haben. Die Umbrüche durch die Digitalisierung bieten große Chancen, stellen sie aber auch vor große Herausforderungen.

Anzeige

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Anzeige

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige