Cabinet Engineering

Für jeden Einsatz geeignet

Die Schaltschrankplanung beginnt als integraler Teil des Electrical-Engineering-Prozesses meist mit dem Stromlaufplan, dem bei Gebäuden die Gebäude- und Raumplanung mit anschließender Planung der Elektroinstallation voraus geht. Mitunter startet ein Projekt aber auch direkt mit dem Schaltschrank. Ist dieser geplant und sind die Materiallisten erstellt, folgt die Produktion. Die Plandaten werden an Fertigungszentren zur Herstellung der Schalttafeln oder zur Kabelkonfektion übergeben. Gut, dass die neue und seit Ende Mai 2015 ausgelieferte WSCAD Suite 2015 genau dies tut.

 Aus dem Materialexplorer werden bestehende Bauteile platziert oder neue Artikel hinzugefügt. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Aus dem Materialexplorer werden bestehende Bauteile platziert oder neue Artikel hinzugefügt. (Bild: WSCAD electronic GmbH)

Kernpunkt von WSCAD ist der zentraler Ansatz, bei dem alle Disziplinen auf eine gemeinsame Datenbasis zugreifen. Wird eine Komponente oder ein Symbol im Stromlaufplan (EE) geändert, erfolgt diese Änderung automatisch auch in der Schaltschrankplanung (CE), in der Gebäude- und Raumplanung (BA) und im Elektroinstallationsplan (EI). Das vermeidet Fehler, erhöht die Transparenz und spart erheblich Zeit. Wer mit den Stromlaufplänen beginnt, holt sich Artikeldaten und Symbole aus der neu aufgesetzten Artikeldatenbank wscaduniverse.com. Mit knapp 1,1Mio. Datensätzen ist dies die weltweit größte Datenbibliothek. In den Datensätzen sind alle elektrotechnischen Daten und mechanischen Daten hinterlegt. Eine neue Klickbox ermöglicht die automatische Größenanpassung der Bauteile mit den Dimensionsangaben aus der Datenbank oder wie im Editor gezeichnet und vorgegeben. Sind noch keine Größenangaben oder Anschlussbezeichnungen für ein Aufbausymbol in der Datenbank vorhanden, werden diese aus dem gesetzten Symbol ermittelt und aus dem zuvor erstellen Schaltplan (EE) übernommen. Wer ohne Schaltplan direkt mit der Schaltschrankplanung beginnen möchte, für den ist die neue Funktion Materialimport interessant. Dabei handelt es sich um einen CAD-herstellerunabhängigen Import von Excel-Dateien mit vorhandenen Informationen und Werten aus Motorenlisten, Funktionstexten, BMKs, Zusatztexten oder Artikeldaten. Besonders hilfreich und zeitsparend ist beim Import der Daten der automatische Abgleich mit der Artikeldatenbank. Ist ein passender Schaltschrank aus der Datenbank gewählt, folgt die Meterware wie Kabelkanäle, Strom- oder Tragschienen. Maßstäbliches Zeichnen ist möglich und für die spätere Autorouting-Funktion wichtig. Über die Montageplatte hinausgezogene Meterware wird automatisch angepasst. Die Funktion ‚Abstand anpassen‘ zentriert wahllos platzierte Schienen exakt zwischen den Kabelkanälen. Einmal gesetzte Schienen können über die Zwischenablage beliebig oft und maßstabsgenau repliziert werden. Benötigte Bauteile stehen in einer virtuellen Materialliste, dem Materialexplorer. Mit ihm werden Elemente gelistet und für die weitere Verwendung und Anzeige optimiert oder neue Elemente angelegt. Neben den BMKs gibt es Artikelnummer, Hersteller- oder Funktionstexte, nach denen auch sortiert werden kann. Farben kennzeichnen, welche Bauteile bereits per drag & drop platziert wurden. Neu aufgenommene Bauteile stehen durch den integrierten Ansatz von WSCAD beispielsweise im Schaltplan sofort zur Verfügung. Bei der Platzierung gibt es Hilfsfunktionen wie ‚mittig‘ für Lampen und Taster oder lichte Weite, wenn ein bestimmter Platzbedarf zwischen einzelnen Bauteilen erforderlich ist. Bauteile müssen nur in die Nähe der Tragschiene gezogen werden und schnappen bündig aneinander. Wählbar ist automatische Ausrichtung oder Platzieren mit Abstand auf Zehntelmillimeter genau. Per Dialog oder manuell lassen sich Bohrungen, Gewinde, Langlöcher oder generell Ausschnitte einzeichnen. Letztendlich wird der fertige Aufbau noch bemaßt. Dafür gibt es zwei Arten: die Standardbemaßung mit Einstellungen für Maßpfeile und Maßeinheit oder die assoziative Bemaßung. Bei letzterer werden an den Symbolen Fangpunkte (Mittelpunkt, Eckpunkte) angezeigt, sobald sich der Cursor nähert. Wird ein Objekt verschoben, bleibt die Maßlinie ‚haften‘ und die Bemaßung ändert sich auf den neuen Wert. Ist alles fertig, generiert WSCAD per Mausklick alle erforderlichen Daten des mechanischen Aufbaus und übermittelt diese für die Weiterverarbeitung an ein Fertigungszentrum der Firmen Steinhauer oder Kiesling für die mechanische Bearbeitung der Montageplatten oder Türen. Für die Verbindungen der Bauteile können Farbe, Querschnitt und Material definiert oder direkt Material aus der Artikeldatenbank zugewiesen werden. Ein Rechtsklick auf ein Symbol öffnet den Anschlusseditor, um Eigenschaften wie die Anschlussposition der Pins für das Auto-Routing zu verändern, zu korrigieren oder neu zu definieren. Beispielsweise das ‚Anschlagmittel‘ wie Aderendhülse, Kabelschuh oder Teilabzug. Auch ist dort die Z-Koordinate für die genaue Ermittlung der Drahtlängen angegeben. CE ermittelt automatisch die Verlegewege und Drahtlängen. Der Füllgrad der Kabelkanäle wird farblich angezeigt. Mittels ‚Routingtags‘ lassen sich bestimmte Wege erzwingen. Selbstverständlich lassen sich Drahtlängenzugaben allgemein, prozentual oder absolut pro Pin einstellen. Mit der Schnittstelle ‚Datenexport zu Steinhauer PWA‘ werden die Daten für die Einzel- und Serienfertigung von Drähten auf mobilen Drahtablängautomaten erzeugt. Mehr noch: Über einen neuen Menüpunkt wird die Anwendung CadCabel gestartet und alle in CE geplanten Daten werden für die Fertigung vorkonfektionierter Verdrahtungsbündel an den Dienstleister CadCabel übergeben. Damit beschleunigt sich die Verdrahtung um 40 bis 80 Prozent. Neben all den neuen Funktionen und Verbesserungen steht bei WSCAD der disziplinübergreifende Ansatz im Vordergrund. Die gesamte Software liegt im Vollausbau um über die Hälfte bis zu zwei Drittel günstiger in der Beschaffung und jährlichen Wartung wie vergleichbare Wettbewerbsprodukte bei nahezu demselben Funktionsumfang. Interssierte können sich eine kostenlose Demo-Version unter www.wscad.com/2015 herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric hat den Global Digital Transformation Benefits Report 2019 veröffentlicht, der konkrete Belege für die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung im gesamten Spektrum der globalen Industrie, des Handels und des öffentlichen Sektors liefert. Dieser Nachweis erfolgt in Form von tiefgreifenden, quantifizierbaren Geschäftsvorteilen, basierend auf einer Sammlung von 230 Kundenprojekten, die Schneider Electric in den letzten fünf Jahren in 41 Ländern realisiert hat. Dabei kam die offene, skalierbare und IoT-fähigen Systemarchitektur EcoStruxure zum Einsatz.

Anzeige

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2% gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5% – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7% noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, Im Dezember sank die Produktion sogar um 8% gegenüber dem Vorjahresmonat“, erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann (Foto). „Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet.

Im Dezember 2018 verfehlten die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert um 12,2%. „Anders als 2017 gingen in diesem Monat keine Großaufträge ein“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Anzeige

„Im Schaltschrankbau steckt die Automatisierung noch in den Kinderschuhen“, behauptet Matthias Klaus, Geschäftsführer bei Komax Deutschland. „Da gibt es viel Spielraum für Innovationen und Effizienzsteigerungen“.

Drei von vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen spüren die – positiven oder negativen – Auswirkungen des Brexits schon heute. Dabei scheinen die positiven Folgen die negativen Konsequenzen derzeit zu überwiegen, das gilt sowohl für das Inlandsgeschäft als auch für den Außenhandel, die Geschäfte mit Großbritannien ausgenommen.

Themen wie künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gewinnen innerhalb der vernetzten Industrie an Bedeutung. Unter dem Leitthema ‚Industrial Intelligence‘ stellt die Hannover Messe 2019 diese Entwicklung in den Mittelpunkt. „Auf der Hannover Messe werden mehr als 100 konkrete Anwendungsbeispiele für Machine Learning gezeigt. Das gibt es weltweit kein zweites Mal“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe. 

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann (rechts) und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre ist COO des Unternehmens, das seinen Sitz in Schieder-Schwalenberg hat.

Weidmüller unterstützt die TU Dortmund bei einem staatlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Der Startschuss des Projekts LernBAR war im Juni 2018. Ziel ist es, beeinträchtigte Menschen durch den Einsatz digitaler Medien für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Mithilfe von Augmented Reality (AR) und der Microsoft HoloLens sollen sie über digitale Inhalte an ihren zukünftigen Arbeitsplatz und die ungewohnte Umgebung herangeführt werden.

Es gibt eine Veränderung in der Geschäftsführung bei Rittal: Uwe Scharf (Foto) wurde zum 1. Januar 2019 zum Geschäftsführer berufen und verantwortet die Business Units IT und Industry sowie das Marketing. Als weltweit führender Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme und IT-Infrastrukturlösungen hat Rittal seinen Vertrieb strategisch gestärkt.

Seit Januar 2019 ist Florian Spiteller (Foto) Bereichsleiter External Relations & Support und damit Mitglied der Geschäftsleitung der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE|DKE). In Spitellers Tätigkeitsbereich fallen unter anderem strategische Fragestellungen der gesamten Normungspolitik, die Unterstützung der Managementgremien von IEC und Cenelec sowie das Monitoring und die Bewertung normungsrelevanter Entwicklungen in mehr als 70 Nationen weltweit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige