CFRIP –
Abmanteln leicht gemacht

Chainflex-Leitungen mit
integriertem Reißfaden
verringern den Arbeitsaufwand deutlich

Wenn Kunden von Leitungen gefragt werden würden, was sie an den Produkten am meisten stört, würden wohl viele antworten: „Das Abmanteln ist eine echte Qual.“ Hier hat sich Igus, Experte für Leitungen in bewegten Anwendungen, über viele Jahre Gedanken gemacht, wie man dem Kunden Arbeitsaufwand ersparen kann, ohne die Lebensdauer der eigenen Leitungen zu verringern. Das Resultat: Der CFRIP-Reißfaden.

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum 'Korkenzieher' und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum ‚Korkenzieher‘ und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)


Die ersten Ansätze bei der Suche nach einem geeigneten Werkzeug zum Absetzen von chainflex Leitungen lagen bei externen Lieferanten von Absetzmessern, speziellen Werkzeugen und anderen Lösungsansätzen. Diese sind jedoch in der Vergangenheit immer an den besonderen und einzigartigen Aufbauten der chainflex Leitungen gescheitert. Denn dieser besondere Aufbau der chainflex Leitungen ist gleichzeitig auch ein Fluch. So werden beispielsweise chainflex Steuerleitungen in der sogenannten Igus Bündelverseilung verseilt. Dabei werden die einzelnen Adern z.B. bei einer 18-adrigen Leitung nicht in zwei Lagen verseilt, sondern in jeweils vier einzelnen Dreierbündeln miteinander verseilt (Beispiele siehe Bild 1 und Bild 3). Der Außenmantel wird mit hohem Druck zwischen die Zwickel – die Freiräume zwischen den Adern – extrudiert. Dieses besondere Igus-Leitungsdesign hat den entscheidenden Vorteil, dass diese Leitungen in e-Ketten-Anwendungen praktisch nicht ausfallen können. Jedoch ist durch dieses von Igus entwickelte Design das Absetzen durch einen einfachen Rundschnitt des Außenmantels nicht möglich, stattdessen muss dieser vorsichtig aus den Zwickeln heraus geschnitten werden. Ganz anders als die marktüblichen, sogenannten kettentauglichen Leitungen, bei denen die Verseilung in mehreren Lagen durchgeführt und der Außenmantel auf Schlauch extrudiert wird. Das heißt, der Mantel ist relativ locker über das lagenverseilte Gesamtverseilgebilde extrudiert, meist durch eine Folie oder Vlies getrennt von den Adern. Diese Methode hat den Vorteil, dass das Absetzen durch einfaches Einschneiden und Abziehen des Außenmantels sehr einfach und schnell ist. Doch diese Methode des Leitungsaufbaus, der auch als der Standard auf dem Markt zu betrachten ist, hat einen entscheidenden Nachteil: Die Haltbarkeit in dauerbewegten Kettenanwendungen ist sehr eingeschränkt. So fallen diese Leitungen aufgrund der Konstruktion aufgrund von Korkenziehern oder Aderbrüchen vermehrt aus.
 Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum 'Korkenzieher' und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum ‚Korkenzieher‘ und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Hohe Lebensdauer und leicht absetzbar – ein Widerspruch?

Diese Problematik zu lösen war die Aufgabenstellung in den letzen Jahren. Da Igus auf keinen Fall die Lebensdauer seiner Leitungen reduzieren wollte, aber gleichzeitig den Wunsch nach leichterer Absetzbarkeit gerade bei langen Längen nachkommen wollte, mussten andere Wege gefunden werden. So kam die Idee der Reißfadentechnologie ‚CFRIP‘ auf. Es musste nur ein dünner und hochfester Reißfaden unter dem Außen- oder Innenmantel mitgeführt werden, der beim Absetzen von einer langen Leitungslänge aus dem Mantel herausgeholt wird und mit dessen Hilfe der Mantel aufgerissen werden kann. Eine Herausforderung, wenn man so hohen Anspruch an Haltbarkeit an seine Produkte stellt. Denn nicht umsonst bietet Igus inzwischen eine bis zu 36-monatige Garantie im chainflex Garantie-Club an. Hier erhält der Kunde standardisierte Garantien, die weit über die gesetzliche Gewährleistung von zwölf Monaten hinausgehen. Dass Igus Garantiezusagen geben kann, liegt an seiner besonderen Testkompetenz. In über 20 Jahren sind im 1.750m² großen Igus-Labor rund 300.000 Testversuche gelaufen. Somit stellte sich Igus nun die Frage nach dem Reißfaden von einer ganz neuen Betrachtungsseite. Im Gegensatz zu normalen Leitungen und Kabeln sind chainflex Leitungen in ständiger Bewegung. Der Faden muss zum einem sehr dünn sein, aber gleichzeitig sehr reißfest, um damit die hochfesten Mantelwerkstoffe aufreißen zu können. Wenn die Leitung in Bewegung ist, darf der Faden aber nicht die Isolation der Adern beschädigen. In fast zwei Jahre dauernden Versuchsreihen wurde im Igus-eigenen Labor ausgiebig getestet. Hierbei wurden die unterschiedlichen Werkstoffarten und Beschichtungen verglichen. Von verschiedensten Faden-Herstellern wurden Fadentypen, Werkstoffe und Beschichtungen in Igus Leitungen eingefertigt und diese in der Dauerbewegung über Millionen von Zyklen getestet. Dabei trennte sich dann sehr schnell die ‚Spreu vom Weizen‘. Viele Fäden waren den Mantelwerkstoffen von Igus nicht gewachsen und rissen, bevor der Mantel geöffnet wurden. Andere Fadenmaterialien und Aufbauten zerstörten nach den getesteten Millionen von Zyklen tatsächlich die Isolationswerkstoffe der Adern. Denn die Bewegung der Adern zum Faden ist nicht unerheblich. Nach über zwei Jahren und 15 unterschiedlichsten Testreihen hat Igus die richtige Faden/Beschichtungskombination für den Igus CFRIP-Reißfaden qualifiziert. Dieser chainflex-Reißfaden bietet folgende klare Vorteile für den Nutzer der chainflex-Leitungsserien: Erstens eine leichte Absetzbarkeit von langen Absetzlängen, die üblicherweise im Schaltschrank benötigt werden. Zweitens eine 50-prozentige Zeitersparnis bei der Absetzbarkeit von chainflex Leitungen mit Reißfaden. Und drittens garantierte und uneingeschränkte Nutzbarkeit in der e-Ketten-Anwendung ohne Beschädigung von Aderisolation oder Außenmantel. Eine anschauliche Darstellung des CFRIPFunktionsprinzips zeigt ein kurzer Video-Clip unter http://www.igus.de/de/ CFRIP.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Bau begann im Mai 1993, über 10 Millionen Menschen nutzen sie nun Tag für Tag, um durch das verzweigte urbane Netz der 24 Millionen Metropole am Yangtze zu gelangen. Die Shanghai Metro zählt mit ihrem rund 640 km weiten Netz und 393 Stationen zu den größten der Welt. Ein Projekt der Superlative – schnell, modern und zuverlässig – und es wächst weiter. Bis Ende 2020 wird das gesamte Netz auf 800 Kilometer ausgeweitet sein.

Anzeige

Standards für den Austausch von Projektdaten gewinnen massiv an Bedeutung: Der CAE-Spezialist AmpereSoft mit Sitz in Bonn engagiert sich deshalb jetzt als Mitglied bei AutomationML.

Am 25. Oktober ging mit der Veranstaltung in Bad Gögging bei Regensburg die diesjährige Reihe des Network SCHALTSCHRANKBAU erfolgreich zu Ende. Mit insgesamt rund 460 Teilnehmern an fünf Orten im gesamten Bundesgebiet war das 2018 erstmals durchgeführte Event ein voller Erfolg. Die anwesenden Schaltanlagenbauer und -planer informierten sich auf der eintägigen Veranstaltung in kompakter Form über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche.

Anzeige
Anzeige

Condition Monitoring ist ein wesentlicher Bestandteil der Instandhaltungsplanung von Anlagen. Dies gilt nicht nur für Schaltschränke und

Gehäuse in Industrieanlagen, sondern für eine Vielzahl verschiedenster Anwendungen, in denen geregelte Prozesse ablaufen. Stegos kompakter Smart Sensor CSS 014 misst die beiden wichtigen Parameter Temperatur und Luftfeuchte und hilft, das geeignete Klima zu wahren.

Im September konnte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau lediglich sein Vorjahresniveau halten, für eine Plusrate wie in den Vormonaten hat es nicht gereicht.

Anzeige

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

„Wir haben im dritten Quartal nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer (Foto). ABB erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz in Höhe von 9,3Mrd.€, das sind 3% mehr als im Vorjahr. Dazu beigetragen habe vor allem die Division Robotik und Antriebe (Umsatz: +7%, Auftragseingang: +15%). In der Industrieautomation erreichte ABB ein Umsatzplus von 3% und ein Auftragsplus von 7%. Die Umsätze im Bereich Elektrifzierungsprodukte lagen ebenfalls bei +3%, der Auftragseingang legte um 6% zu. Insgesamt erhöhte sich der Auftragseingang im 3. Quartal um 9% auf 8,9Mrd.€.

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige