CFRIP –
Abmanteln leicht gemacht

Chainflex-Leitungen mit
integriertem Reißfaden
verringern den Arbeitsaufwand deutlich

Wenn Kunden von Leitungen gefragt werden würden, was sie an den Produkten am meisten stört, würden wohl viele antworten: „Das Abmanteln ist eine echte Qual.“ Hier hat sich Igus, Experte für Leitungen in bewegten Anwendungen, über viele Jahre Gedanken gemacht, wie man dem Kunden Arbeitsaufwand ersparen kann, ohne die Lebensdauer der eigenen Leitungen zu verringern. Das Resultat: Der CFRIP-Reißfaden.

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum 'Korkenzieher' und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum ‚Korkenzieher‘ und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)


Die ersten Ansätze bei der Suche nach einem geeigneten Werkzeug zum Absetzen von chainflex Leitungen lagen bei externen Lieferanten von Absetzmessern, speziellen Werkzeugen und anderen Lösungsansätzen. Diese sind jedoch in der Vergangenheit immer an den besonderen und einzigartigen Aufbauten der chainflex Leitungen gescheitert. Denn dieser besondere Aufbau der chainflex Leitungen ist gleichzeitig auch ein Fluch. So werden beispielsweise chainflex Steuerleitungen in der sogenannten Igus Bündelverseilung verseilt. Dabei werden die einzelnen Adern z.B. bei einer 18-adrigen Leitung nicht in zwei Lagen verseilt, sondern in jeweils vier einzelnen Dreierbündeln miteinander verseilt (Beispiele siehe Bild 1 und Bild 3). Der Außenmantel wird mit hohem Druck zwischen die Zwickel – die Freiräume zwischen den Adern – extrudiert. Dieses besondere Igus-Leitungsdesign hat den entscheidenden Vorteil, dass diese Leitungen in e-Ketten-Anwendungen praktisch nicht ausfallen können. Jedoch ist durch dieses von Igus entwickelte Design das Absetzen durch einen einfachen Rundschnitt des Außenmantels nicht möglich, stattdessen muss dieser vorsichtig aus den Zwickeln heraus geschnitten werden. Ganz anders als die marktüblichen, sogenannten kettentauglichen Leitungen, bei denen die Verseilung in mehreren Lagen durchgeführt und der Außenmantel auf Schlauch extrudiert wird. Das heißt, der Mantel ist relativ locker über das lagenverseilte Gesamtverseilgebilde extrudiert, meist durch eine Folie oder Vlies getrennt von den Adern. Diese Methode hat den Vorteil, dass das Absetzen durch einfaches Einschneiden und Abziehen des Außenmantels sehr einfach und schnell ist. Doch diese Methode des Leitungsaufbaus, der auch als der Standard auf dem Markt zu betrachten ist, hat einen entscheidenden Nachteil: Die Haltbarkeit in dauerbewegten Kettenanwendungen ist sehr eingeschränkt. So fallen diese Leitungen aufgrund der Konstruktion aufgrund von Korkenziehern oder Aderbrüchen vermehrt aus.
 Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum 'Korkenzieher' und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Bei der klassischen Lagenverseilungen in Leitungen kommt es bei bewegten Anwendungen schnell zum ‚Korkenzieher‘ und zum Kabelbruch. (Bild: igus GmbH)

Hohe Lebensdauer und leicht absetzbar – ein Widerspruch?

Diese Problematik zu lösen war die Aufgabenstellung in den letzen Jahren. Da Igus auf keinen Fall die Lebensdauer seiner Leitungen reduzieren wollte, aber gleichzeitig den Wunsch nach leichterer Absetzbarkeit gerade bei langen Längen nachkommen wollte, mussten andere Wege gefunden werden. So kam die Idee der Reißfadentechnologie ‚CFRIP‘ auf. Es musste nur ein dünner und hochfester Reißfaden unter dem Außen- oder Innenmantel mitgeführt werden, der beim Absetzen von einer langen Leitungslänge aus dem Mantel herausgeholt wird und mit dessen Hilfe der Mantel aufgerissen werden kann. Eine Herausforderung, wenn man so hohen Anspruch an Haltbarkeit an seine Produkte stellt. Denn nicht umsonst bietet Igus inzwischen eine bis zu 36-monatige Garantie im chainflex Garantie-Club an. Hier erhält der Kunde standardisierte Garantien, die weit über die gesetzliche Gewährleistung von zwölf Monaten hinausgehen. Dass Igus Garantiezusagen geben kann, liegt an seiner besonderen Testkompetenz. In über 20 Jahren sind im 1.750m² großen Igus-Labor rund 300.000 Testversuche gelaufen. Somit stellte sich Igus nun die Frage nach dem Reißfaden von einer ganz neuen Betrachtungsseite. Im Gegensatz zu normalen Leitungen und Kabeln sind chainflex Leitungen in ständiger Bewegung. Der Faden muss zum einem sehr dünn sein, aber gleichzeitig sehr reißfest, um damit die hochfesten Mantelwerkstoffe aufreißen zu können. Wenn die Leitung in Bewegung ist, darf der Faden aber nicht die Isolation der Adern beschädigen. In fast zwei Jahre dauernden Versuchsreihen wurde im Igus-eigenen Labor ausgiebig getestet. Hierbei wurden die unterschiedlichen Werkstoffarten und Beschichtungen verglichen. Von verschiedensten Faden-Herstellern wurden Fadentypen, Werkstoffe und Beschichtungen in Igus Leitungen eingefertigt und diese in der Dauerbewegung über Millionen von Zyklen getestet. Dabei trennte sich dann sehr schnell die ‚Spreu vom Weizen‘. Viele Fäden waren den Mantelwerkstoffen von Igus nicht gewachsen und rissen, bevor der Mantel geöffnet wurden. Andere Fadenmaterialien und Aufbauten zerstörten nach den getesteten Millionen von Zyklen tatsächlich die Isolationswerkstoffe der Adern. Denn die Bewegung der Adern zum Faden ist nicht unerheblich. Nach über zwei Jahren und 15 unterschiedlichsten Testreihen hat Igus die richtige Faden/Beschichtungskombination für den Igus CFRIP-Reißfaden qualifiziert. Dieser chainflex-Reißfaden bietet folgende klare Vorteile für den Nutzer der chainflex-Leitungsserien: Erstens eine leichte Absetzbarkeit von langen Absetzlängen, die üblicherweise im Schaltschrank benötigt werden. Zweitens eine 50-prozentige Zeitersparnis bei der Absetzbarkeit von chainflex Leitungen mit Reißfaden. Und drittens garantierte und uneingeschränkte Nutzbarkeit in der e-Ketten-Anwendung ohne Beschädigung von Aderisolation oder Außenmantel. Eine anschauliche Darstellung des CFRIPFunktionsprinzips zeigt ein kurzer Video-Clip unter http://www.igus.de/de/ CFRIP.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige