Das Relais wird erwachsen

Der Automationsspezialist Lütze stellte auf der jüngsten Hannover Messe die industrietaugliche Systemserie LCIS vor, die zu den Highlights moderner Elektronikbauteile zählt. Das Besondere: Die neue LCIS-Systemserie kann neben den klassischen Schalt- und Trennaufgaben weitere Funktionen übernehmen: Vom Messen, Steuern und Regeln bis hin zum Vervielfachen und Verstärken. Wer glaubt, dass sich in punkto Anschluss- und Installationsmöglichkeiten nicht mehr viel tun könnte, wird von der LCIS-Systemserie angenehm überrascht: Isolierte Brücken in unterschiedlichen Polzahlen ersetzen das Verdrahten.

 Die LCIS-Systemserie übernimmt das Schalten und Trennen, Messen und Regeln sowie das Vervielfachen und Verstärken. (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Die LCIS-Systemserie übernimmt das Schalten und Trennen, Messen und Regeln sowie das Vervielfachen und Verstärken. (Bild: Friedrich Lütze GmbH)


Elektronikentwickler in der Industrie sehen sich heute mit den unterschiedlichsten und teilweise divergenten Herausforderungen von Seiten der Industrie konfrontiert. Ganz grundsätzlich sollen Anlagen heute leistungsfähiger und trotzdem kleiner werden, mehr Aufgaben übernehmen und trotzdem ressourcenschonender sein. Um diese Kundenanforderungen einlösen zu können, setzt man auf eine Vielzahl von elektronischen Bauteilen und eine entsprechend hohe Anzahl von Lieferanten. Doch das Beschaffungsmarketing hat seinen Preis. Neben der Lagerhaltung ist die Pflege der Lieferanten und Artikellisten kostenintensiv. Mit der neuen LCIS-Systemserie geht Lütze einen neuen Weg: So haben die Lütze-Ingenieure darüber nachgedacht, ob es nicht Sinn macht, mehrere Funktionen in einem Bauteil zu vereinen. Gesagt getan: Mit der LCIS-Systemserie bietet Lütze nun die Möglichkeit, mit einem einheitlichen Gehäusesystem eine Vielzahl von Aufgaben zu übernehmen:

  • • Schalten und Trennen
  • • Messen und Regeln
  • • Vervielfachen und Verstärken
 Die Anschlusstechnik der neuen Serie ist über Push-In oder mit Schraubanschluss möglich (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Die Anschlusstechnik der neuen Serie ist über Push-In oder mit Schraubanschluss möglich (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Modulare Bauweise für vielfältige Einsatzmöglichkeiten

LCIS – ‚Lütze Compact Interface Solution‘ – steht für ein innovatives Standalone-Gehäuse, das aufgrund der universellen Eigenschaften für nahezu alle Anforderungen einsetzbar ist. Die Baubreite von 6,2mm bietet insgesamt 6 Anschlussmöglichkeiten, bei 17,5mm sind 12 Anschlüsse möglich. Zur neuen LCIS-Systemserie gehören neben den Relais- und Halbleiterrelaisbausteinen unterschiedlichste Trennwandler. Die Relais- und Halbleiterrelais sind in einer steckbaren und in einer geschlossenen Version erhältlich. Ferner stehen Solid State Relais in Zwei- und Drei-Leiter-Ausführung sowie mit einer durchgängigen Drei-Wege-Trennung ausgestatte Signalwandler zur Verfügung. Durch den symmetrischen Gehäuseaufbau können die Relais sowohl als Eingabe- als auch Ausgabebaugruppen verwendet werden.

Einfache und universelle Anschlusstechnik

Auch die Anschlusstechnik der LCIS-Systemserie wurde optimiert und ist über Push-In oder mit dem Schraubanschluss möglich. Jeder Push-In-Anschluss besitzt eine frei zugängliche Prüföffnung mit einem Durchmesser von 2mm. Damit ist eine sichere Signalverfolgung gewährleistet. Besonders zu erwähnen ist die vereinfachte Installationsmöglichkeit über isolierte Kammbrücken. Diese Brücken, die in unterschiedlichen Polzahlen erhältlich sind, ersetzen das klassische Verdrahten. Dies spart Zeit und damit Geld. Beispielsweise können somit der Anschluss ‚A2′ oder die Wechsler ’11‘ mehrerer Module gebrückt werden. Auch die Handhabung ist denkbar einfach: Jedes LCIS-Modul kann über entsprechende Markierer individuell beschriftet werden. Dabei ist es möglich, je nach Typ, zwischen 15 und 24 Zeichen aufzubringen. So kann jede Klemmstelle eindeutig beschriftet werden und ist während der Montage immer im Blick. Das vereinfacht die Installation und verhindert fehlerhafte Verdrahtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Serienfertigung oder Unikate: Zum klassischen Schaltschrankbau gehört eine Vielzahl manueller Arbeitsschritte. Das macht den Prozess insgesamt zeitaufwendig und teuer. Die Lösung: Eine Produktivitätssteigerung bei gleichzeitig höherer Flexibilität und Transparenz verspricht die durchgängige Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Vollständig digitalisierte Prozessabläufe erhöhen die Effizienz in Fertigung und Planung um fast 40 Prozent. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist geprägt durch komplexe Systeme, integrale Prozessen und deren Verknüpfungen in der physisch-realen wie auch digital-virtuellen Welt. Deren Handlungsräume nehmen direkten Einfluss auf die Produktionswelt und sind unter dem Stichwort Industrie 4.0 weltweit subsummiert. Im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld wachsen so Produkte, Dienstleistungen, Produktionsanlagen wie auch Objekte mit eingebetteter Software zu intelligenten und verteilten Systemen zusammen und verlangen unsere „cyberphysische“ Aufmerksamkeit. Wie können wir diesen Anforderungen gerecht werden? Was beschreibt die DNS des Mitarbeiters der Zukunft für produzierende Unternehmen?‣ weiterlesen

Anzeige

Es scheinen goldene Zeiten anzubrechen: Überall wird von neuen Geschäftsmodellen gesprochen. Sie versprechen erweiterte Geschäftsfelder für traditionelle Elektrobetriebe ebenso, wie einen profitablen Business Plan für eine Unternehmensgründung. Auch müssen sie herhalten als Hoffnungsträger bei drohenden Arbeitsplatzverlusten, die angesichts fortschreitender Automatisierung in Produktionsbetrieben befürchtet werden. Aber wie genau können diese Modelle aussehen? Und wer kann diese Dienstleistungen erbringen? Wer braucht sie? Wir geben eine Antwort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schaltgeräte haben den Schritt in das Zeitalter des Industrial Internet of Things (IIOT) bereits vollzogen. Dies machte auf der zurückliegenden Hannover Messe unter anderem das Angebot am ABB-Stand deutlich. Der SCHALTSCHRANKBAU unterhielt sich auf der weltgrößten Industriemesse mit Giampiero Frisio, Leiter der Business Line Smart Power, unter anderem über die Möglichkeiten, wie Anlagenbauer unter Nutzung der modernen Hard- und Softwarelösungen ihre Zukunftsfähigkeit sichern können. ‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Automobilindustrie werden Schaltschranklösungen mit Automatisierungstechnik zur Steuerung, Überwachung und Diagnose der jeweiligen Applikation benötigt, um einen effizienten und stabilen Produktionsablauf sicherzustellen. Da die Anforderungen der Anwender und die Einsatzbereiche meist spezifisch sind, müssen die Lösungen individuell designt und entwickelt werden, was einige Nachteile mit sich bringt. Wie es anders gehen kann, zeigt das modulare Baukastensystem Smart Production Cabinet von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Vor allem in Zügen gelten spezielle Anforderungen an die Sicherheit – und das schon im kleinsten Detail. Emka hat daher einen neuen Sicherheitsvorreiber mit Markierung und Öffnungsindikator entwickelt. Das Thema Brandschutz adressiert der Anbieter mit der Optimierung seiner bewährten EPDM-Dichtungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige