Das Relais wird erwachsen

Der Automationsspezialist Lütze stellte auf der jüngsten Hannover Messe die industrietaugliche Systemserie LCIS vor, die zu den Highlights moderner Elektronikbauteile zählt. Das Besondere: Die neue LCIS-Systemserie kann neben den klassischen Schalt- und Trennaufgaben weitere Funktionen übernehmen: Vom Messen, Steuern und Regeln bis hin zum Vervielfachen und Verstärken. Wer glaubt, dass sich in punkto Anschluss- und Installationsmöglichkeiten nicht mehr viel tun könnte, wird von der LCIS-Systemserie angenehm überrascht: Isolierte Brücken in unterschiedlichen Polzahlen ersetzen das Verdrahten.

 Die LCIS-Systemserie übernimmt das Schalten und Trennen, Messen und Regeln sowie das Vervielfachen und Verstärken. (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Die LCIS-Systemserie übernimmt das Schalten und Trennen, Messen und Regeln sowie das Vervielfachen und Verstärken. (Bild: Friedrich Lütze GmbH)


Elektronikentwickler in der Industrie sehen sich heute mit den unterschiedlichsten und teilweise divergenten Herausforderungen von Seiten der Industrie konfrontiert. Ganz grundsätzlich sollen Anlagen heute leistungsfähiger und trotzdem kleiner werden, mehr Aufgaben übernehmen und trotzdem ressourcenschonender sein. Um diese Kundenanforderungen einlösen zu können, setzt man auf eine Vielzahl von elektronischen Bauteilen und eine entsprechend hohe Anzahl von Lieferanten. Doch das Beschaffungsmarketing hat seinen Preis. Neben der Lagerhaltung ist die Pflege der Lieferanten und Artikellisten kostenintensiv. Mit der neuen LCIS-Systemserie geht Lütze einen neuen Weg: So haben die Lütze-Ingenieure darüber nachgedacht, ob es nicht Sinn macht, mehrere Funktionen in einem Bauteil zu vereinen. Gesagt getan: Mit der LCIS-Systemserie bietet Lütze nun die Möglichkeit, mit einem einheitlichen Gehäusesystem eine Vielzahl von Aufgaben zu übernehmen:

  • • Schalten und Trennen
  • • Messen und Regeln
  • • Vervielfachen und Verstärken
 Die Anschlusstechnik der neuen Serie ist über Push-In oder mit Schraubanschluss möglich (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Die Anschlusstechnik der neuen Serie ist über Push-In oder mit Schraubanschluss möglich (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Modulare Bauweise für vielfältige Einsatzmöglichkeiten

LCIS – ‚Lütze Compact Interface Solution‘ – steht für ein innovatives Standalone-Gehäuse, das aufgrund der universellen Eigenschaften für nahezu alle Anforderungen einsetzbar ist. Die Baubreite von 6,2mm bietet insgesamt 6 Anschlussmöglichkeiten, bei 17,5mm sind 12 Anschlüsse möglich. Zur neuen LCIS-Systemserie gehören neben den Relais- und Halbleiterrelaisbausteinen unterschiedlichste Trennwandler. Die Relais- und Halbleiterrelais sind in einer steckbaren und in einer geschlossenen Version erhältlich. Ferner stehen Solid State Relais in Zwei- und Drei-Leiter-Ausführung sowie mit einer durchgängigen Drei-Wege-Trennung ausgestatte Signalwandler zur Verfügung. Durch den symmetrischen Gehäuseaufbau können die Relais sowohl als Eingabe- als auch Ausgabebaugruppen verwendet werden.

Einfache und universelle Anschlusstechnik

Auch die Anschlusstechnik der LCIS-Systemserie wurde optimiert und ist über Push-In oder mit dem Schraubanschluss möglich. Jeder Push-In-Anschluss besitzt eine frei zugängliche Prüföffnung mit einem Durchmesser von 2mm. Damit ist eine sichere Signalverfolgung gewährleistet. Besonders zu erwähnen ist die vereinfachte Installationsmöglichkeit über isolierte Kammbrücken. Diese Brücken, die in unterschiedlichen Polzahlen erhältlich sind, ersetzen das klassische Verdrahten. Dies spart Zeit und damit Geld. Beispielsweise können somit der Anschluss ‚A2′ oder die Wechsler ’11‘ mehrerer Module gebrückt werden. Auch die Handhabung ist denkbar einfach: Jedes LCIS-Modul kann über entsprechende Markierer individuell beschriftet werden. Dabei ist es möglich, je nach Typ, zwischen 15 und 24 Zeichen aufzubringen. So kann jede Klemmstelle eindeutig beschriftet werden und ist während der Montage immer im Blick. Das vereinfacht die Installation und verhindert fehlerhafte Verdrahtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

W&T führt mit der Microwall VPN eine Lösung für die Fernwartung von Geräten und Anlagen ein. Die Kleinfirewall mit integriertem Wireguard-VPN-Server ermöglicht den verschlüsselten Fernzugriff auf Systeme, die beim Kunden installiert sind, ohne dass externe Dienstleister dabei Zugang zum umgebenden Netzwerk erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Unternehmenssitz von Jean Müller liegt in Eltville am Rhein. In der landschaftlich schönen Gegend des Rheingaus haben Entwicklung, Produktmanagement, Fertigung und Vertrieb sowie der kaufmännische Bereich ihre Heimat. In Eltville kommen täglich viele Flusskreuzfahrtschiffe vorbei – mit steigender Tendenz. Das Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, um diese sicher und umweltverträglich mit Strom zu versorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Micro-PS-M07 hat Yaskawa ein kompaktes 24V-Netzteil im Programm, das in der Bauform zum Kleinsteuerungssystem Vipa Micro passt, sich aber auch überall dort anbietet, wo eine zuverlässige Stromversorgung gefordert ist, die eine sichere elektrische Trennung nach EN60950 gewährleistet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das dänische Unternehmen Agrometer stellt Pumpfahrzeuge für die Ausbringung von Flüssigkeiten und Substanzen in der Landwirtschaft her. Zur Steuerung der Geräte dient eine leistungsstarke Mobilsteuerung von Ifm. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zusammenstellen, individualisieren, bestellen – unter diesem Motto steht der neue Konfigurator, den Spelsberg für seine Leergehäuse und Schaltschränke der Geos-Serie ins Leben gerufen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um den Verdrahtungsaufwand im Maschinen- und Schaltschrankbau zu vereinfachen, gibt es jetzt eine Lösung für die 400V-Verteilung: Das Cross-Power-System von Phoenix Contact ist eine offene Plattform für modulare und funktionale Schaltschränke. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige