Das Relais wird erwachsen

Der Automationsspezialist Lütze stellte auf der jüngsten Hannover Messe die industrietaugliche Systemserie LCIS vor, die zu den Highlights moderner Elektronikbauteile zählt. Das Besondere: Die neue LCIS-Systemserie kann neben den klassischen Schalt- und Trennaufgaben weitere Funktionen übernehmen: Vom Messen, Steuern und Regeln bis hin zum Vervielfachen und Verstärken. Wer glaubt, dass sich in punkto Anschluss- und Installationsmöglichkeiten nicht mehr viel tun könnte, wird von der LCIS-Systemserie angenehm überrascht: Isolierte Brücken in unterschiedlichen Polzahlen ersetzen das Verdrahten.

 Die LCIS-Systemserie übernimmt das Schalten und Trennen, Messen und Regeln sowie das Vervielfachen und Verstärken. (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Die LCIS-Systemserie übernimmt das Schalten und Trennen, Messen und Regeln sowie das Vervielfachen und Verstärken. (Bild: Friedrich Lütze GmbH)


Elektronikentwickler in der Industrie sehen sich heute mit den unterschiedlichsten und teilweise divergenten Herausforderungen von Seiten der Industrie konfrontiert. Ganz grundsätzlich sollen Anlagen heute leistungsfähiger und trotzdem kleiner werden, mehr Aufgaben übernehmen und trotzdem ressourcenschonender sein. Um diese Kundenanforderungen einlösen zu können, setzt man auf eine Vielzahl von elektronischen Bauteilen und eine entsprechend hohe Anzahl von Lieferanten. Doch das Beschaffungsmarketing hat seinen Preis. Neben der Lagerhaltung ist die Pflege der Lieferanten und Artikellisten kostenintensiv. Mit der neuen LCIS-Systemserie geht Lütze einen neuen Weg: So haben die Lütze-Ingenieure darüber nachgedacht, ob es nicht Sinn macht, mehrere Funktionen in einem Bauteil zu vereinen. Gesagt getan: Mit der LCIS-Systemserie bietet Lütze nun die Möglichkeit, mit einem einheitlichen Gehäusesystem eine Vielzahl von Aufgaben zu übernehmen:

  • • Schalten und Trennen
  • • Messen und Regeln
  • • Vervielfachen und Verstärken
 Die Anschlusstechnik der neuen Serie ist über Push-In oder mit Schraubanschluss möglich (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Die Anschlusstechnik der neuen Serie ist über Push-In oder mit Schraubanschluss möglich (Bild: Friedrich Lütze GmbH)

Modulare Bauweise für vielfältige Einsatzmöglichkeiten

LCIS – ‚Lütze Compact Interface Solution‘ – steht für ein innovatives Standalone-Gehäuse, das aufgrund der universellen Eigenschaften für nahezu alle Anforderungen einsetzbar ist. Die Baubreite von 6,2mm bietet insgesamt 6 Anschlussmöglichkeiten, bei 17,5mm sind 12 Anschlüsse möglich. Zur neuen LCIS-Systemserie gehören neben den Relais- und Halbleiterrelaisbausteinen unterschiedlichste Trennwandler. Die Relais- und Halbleiterrelais sind in einer steckbaren und in einer geschlossenen Version erhältlich. Ferner stehen Solid State Relais in Zwei- und Drei-Leiter-Ausführung sowie mit einer durchgängigen Drei-Wege-Trennung ausgestatte Signalwandler zur Verfügung. Durch den symmetrischen Gehäuseaufbau können die Relais sowohl als Eingabe- als auch Ausgabebaugruppen verwendet werden.

Einfache und universelle Anschlusstechnik

Auch die Anschlusstechnik der LCIS-Systemserie wurde optimiert und ist über Push-In oder mit dem Schraubanschluss möglich. Jeder Push-In-Anschluss besitzt eine frei zugängliche Prüföffnung mit einem Durchmesser von 2mm. Damit ist eine sichere Signalverfolgung gewährleistet. Besonders zu erwähnen ist die vereinfachte Installationsmöglichkeit über isolierte Kammbrücken. Diese Brücken, die in unterschiedlichen Polzahlen erhältlich sind, ersetzen das klassische Verdrahten. Dies spart Zeit und damit Geld. Beispielsweise können somit der Anschluss ‚A2′ oder die Wechsler ’11‘ mehrerer Module gebrückt werden. Auch die Handhabung ist denkbar einfach: Jedes LCIS-Modul kann über entsprechende Markierer individuell beschriftet werden. Dabei ist es möglich, je nach Typ, zwischen 15 und 24 Zeichen aufzubringen. So kann jede Klemmstelle eindeutig beschriftet werden und ist während der Montage immer im Blick. Das vereinfacht die Installation und verhindert fehlerhafte Verdrahtungen.

Drucke diesen Beitrag
Das Relais wird erwachsen
Bild: Friedrich Lütze GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Am 24. und 25. Januar 2018 findet mit der All About Automation Hamburg zum zweiten Mal eine regional ausgerichtete und auf Industrieautomation spezialisierte Messe in und für Norddeutschland statt. Komponenten- und Systemhersteller, Distributoren und Dienstleister industrieller Automatisierungstechnik präsentieren ihre Produkte und Lösungen in der Messehalle Hamburg-Schnelsen.

Anzeige

Die SPS IPC Drives präsentiert sich auch 2017 als führende Fachmesse für elektrische Automatisierungstechnik. Rund 1.700 Aussteller aus aller Welt decken vom 28.- 30.11.2017 in Nürnberg das komplette Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu Lösungen der digitalen, smarten Automatisierung. Es ist zu erwarten, dass insbesondere die Exponate und Studien zu den Themen Industrie 4.0 sowie Digitale Transformation besonders große Besucherresonanz erfahren werden. Im Zeitalter der Digitalen Transformation wachsen die beiden Branchen Automation und IT immer stärker zusammen.

Die operativen Geschäftsbereiche der Friedhelm Loh Group haben einen neuen Finanz-und Verwaltungschef: Andreas Huck (Foto) ist seit dem 1. September 2017 neuer Geschäftsführer in der Unternehmensgruppe. Er übernimmt die Geschäftsführung des Bereichs Finanzen und Administration bei Rittal, dem größten Unternehmen der Friedhelm Loh Group, sowie die Verantwortung als Geschäftsführer von Loh Services.

Anzeige

Zu einem ambitionierten und internationalen Klimaschutz gibt es keine Alternative. Zur Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn stellt sich der Maschinenbau daher hinter die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens. Das Zögern eines Landes dürfe die Staatengemeinschaft nicht davon abhalten, zeitnah verlässliche Wege zur Vermeidung von Treibhausgas-Emissionen zu formulieren.

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken bleibt deutschlandweit auf einem sehr hohen Niveau. Das belegt die aktuelle Herbstumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH).

Gemeinsam mit der Nichregierungsorganisation Ashoka hat die Schneider Electric Stiftung im Vorfeld von COP 23 das Programm „Social Innovation to Tackle Fuel Poverty“ in fünf europäischen Ländern (Deutschland, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal) ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Programms konnten sich Initiativen mit Projekten zur Bewältigung der Energiearmut und zur Steigerung der Energieeffizienz um Förderpreise bewerben.

Anzeige

Die Weidmüller Gruppe investiert weiter in seine internationale Präsenz in wichtigen Wachstumsmärkten. Einen Monat nach der Übernahme der Unternehmen der W Interconnections Group von Rockwell Automation Inc. in den USA, Kanada und Mexiko gründet der Elektrotechnikspezialist ein neues Gruppenunternehmen im indischen Bangalore mit Wirkung zum 1. November.

Führungswechsel bei Citel, Hersteller von Produkten zum Blitz- und Überspannungsschutz sowie Hindernisbefeuerungsleuchten: Mirko Harbott (Foto) hat die Leitung der deutschen Niederlassung übernommen.

Die EMV-Seminarreihe 2017 präsentiert ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm zur elektromagnetischen Verträglichkeit. Vom 05.-07.12.2017 werden in Stuttgart in fünf 1-Tagesseminaren und einem englischsprachigen 2-Tagesseminar speziell auf die Bedürfnisse von Anwendern aus Forschung, Entwicklung und Produktion zugeschnittene Themen angeboten. Die Module können getrennt voneinander oder kombiniert gebucht werden.

Die Website des Weinstädter Automatisierers Friedrich Lütze wurde komplett überarbeitet. Das Design der neuen Website ist klar und aufgeräumt. Leserfreundlichkeit und eine übersichtliche Anordnung, wie man sie auch auf Tablets und Smartphones bevorzugt, werden großgeschrieben.