Lasersystem für universelle Kennzeichnungsaufgaben

Dauerhaft beschriften

Anspruchsvolle industrielle Anwendungen in der Elektrotechnik erfordern qualitativ hochwertige Lösungen bei der Beschriftung von Betriebsmitteln. Während bisher z.B. Schilder mittels Tusche beschriftet wurden, steht den Anwendern heutzutage ein sehr vielseitiges Spektrum an zusätzlichen Kennzeichnungstechnologien zur Verfügung. Seit der Jahrtausendwende haben daher die Kennzeichnungsverfahren, Thermotransfer, Tintenstrahldruck und Laserbeschriftung immer mehr an Bedeutung gewonnen.

 Kennzeichnungstechnologien im Überblick (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Kennzeichnungstechnologien im Überblick (Bild: Murrplastik
Systemtechnik GmbH)

Murrplastik Systemtechnik bietet ein breites Sortiment an Beschriftungslösungen sowie eine Vielzahl an Kennzeichnungstechnologien an. Das Unternehmen hat Plotter, Inkjet-Drucker, Gravierer, Thermotransfer- und Laserkennzeichnungssysteme. Alle Beschriftungstechnologien können mit einer Beschriftungssoftware (UniversalMarkingSoftware) zentral angesteuert werden. Die leistungsfähigste Lösung ist die Laser-Beschriftungsserie Mp-LM, bestehend aus Mp-LM 1, Mp-LM 3 und Mp-LM 10. Die unterschiedlichen Leistungsklassen 1, 3, und 10W sind für die Ausbringungsleistung maßgeblich verantwortlich.

Unverlierbare Laserbeschriftung

Im Gegensatz zu oberflächigen Verfahren, welche die Oberfläche kaum beeinflussen (z.B. bei Tinte), verändert der Laser das zu beschriftende Material permanent und irreversibel. Die Beschriftung ist damit 100% dauerhaft, fälschungssicher und unverlierbar. Sie ist abrieb-, wisch- sowie wasserfest und bleicht nicht durch UV-Strahlung aus. Die hohe Qualität der Laserbeschriftung der Mp-LM Serie resultiert aus der Karbonisierung im Beschriftungsmaterial. Durch die Präzision des Lasers, die sich bis in die Mikromaterialbearbeitung bewegt, lassen sich feinste Details ausarbeiten. Die sehr hohe Auflösung von 1.200dpi erlaubt kleinste Schriftarten und Grafiken. Mit der Laserkennzeichnung können verschiedene Verfahrenstechnologien umgesetzt werden: Gravieren, Abtragen, Anlassen, Verfärben und Aufschäumen. Die richtige Auswahl des geeigneten Verfahrens ist abhängig vom zu beschriftenden Werkstoff sowie von der Qualitätsanforderung der Anwendung.

Laserkennzeichnungsgerät Mp-LM 1: Die hohe Qualität der Beschriftung resultiert aus der Karbonisierung des Beschriftungsmaterials. (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Laserkennzeichnungsgerät Mp-LM 1: Die hohe Qualität der Beschriftung resultiert aus der Karbonisierung des Beschriftungsmaterials. (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Unterschiedliche Schildermaterialien

Bei der industriellen Kennzeichnung von Betriebsmitteln hat sich neben der Tinte inzwischen die Laserbeschriftung etabliert. Gekennzeichnet werden unterschiedliche elektrische Betriebsmittel, welche in allen modernen Industrieanlagen zum Einsatz kommen. Bei den Kennzeichnungsaufgaben des Maschinen- und Anlagenbaus werden unterschiedliche Schildermaterialien aus den Materialgruppen Kunststoff, Kunststoffverbund, Metalle sowie Verbundmaterial mit Metall verwendet. Auf diesen Oberflächen eignen sich für die Beschriftung besonders die Gruppe der Festkörper-Laser, welche die Erzeugung des Laserstrahls in einer diodenangeregten Faser initiieren und dadurch einen guten Farbumschlag sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Erweiterung der automatischen Abisolierzange Secura 2K um einen intuitiven Verstellmechanismus der Klingenschnitttiefe bietet Jokari Anwendern ein anforderungsspezifisches Werkzeug für das saubere Absetzen besonders widerstandsfähiger Isolationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die im ZVEI organisierten Hersteller von Elektroinstallationssystemen verzeichneten im ersten Halbjahr 2019 ein Plus von 3,5% auf knapp 4Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. ‣ weiterlesen

Anzeige

IGE+XAO bietet ein komplettes elektrisches 3D-Programm von der Konstruktion bis zur Fertigung. Die elektrische 3D-Produktreihe umfasst 2 Pakete: SEE Electrical 3D Schaltschrank+ für die Designphase und SEE Electrical 3D Shopfloor für die Fertigung. SEE Electrical 3D Schaltschrank+vereinfacht die Installation und Montage von Schränken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eplan präsentiert zur diesjährigen SPS die neue Version von Eplan Smart Wiring. Diese weist eine neuen Bedienoberfläche auf, die flexibel unterschiedliche Workflows abbildet sowie mit der Integration von Kabeln und Schläuchen. ‣ weiterlesen

Anzeige

D0-Sicherungssockel und ihr Zubehör finden weit verbreiteten Einsatz in der Industrie, im Schaltschrankbau und im Wohnungsbau. Bei der Verbesserung des Produktes standen für ETI die sichere und zeitsparende Montage ohne zusätzliche Abdeckung und das modulare Design, das es ermöglicht, einige mehrpolige Versionen montieren zu können, im Vordergrund. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Rahmenklemme von Jean Müller wird jetzt serienmäßig mit einer Abscherkopfschraube ausgeliefert. Die neue Schraube verbindet hohen Kontakt mit hoher Sicherheit, da auf jeden Fall der richtige Kontaktdruck aufgebaut wird. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige