Der direkte Weg
zum optimalen Gehäuse

Wir sind zu arm, um etwas Billiges zu kaufen. Santox fühlt sich dieser Lebensweisheit bei seinen mobilen Gehäuse- und Koffersystemen verpflichtet. Und berät daher seine Kunden intensiv beim Finden nicht einer billigen, sondern der optimalen Lösung. Gefordert ist bei der Beratung sehr oft das Talent, den Gesprächspartner „mit sanftem aber bestimmten Druck“ zum besseren Packaging zu führen.

 In den Alu-Zargenkoffer lässt sich die 19

In den Alu-Zargenkoffer lässt sich die 19″-Bauweise einfach integrieren. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)


Als Paradebeispiel für kostenbewusstes Handeln kann die Automotive-Branche gesehen werden. Gerade dort aber haben sich Billigprodukte nicht durchgesetzt. Trotz intensiver Attacken von Dritt- und Viertanbietern, vor allem in der Post-Lopez-Ära, dominieren in deren Fertigungshallen nach wie vor zig Meter lange Schaltschrankreihen der renommierten und etablierten Hersteller. Was lässt sich daraus für die Suche nach dem optimalen Gehäuse für die eigenen Applikationen lernen? Wie sollte vorgegangen und was vermieden werden?
 Beispiel einer Anwendung, bei der mehrere hundert Grad heiße Abgase von der Elektronik zu isolieren waren. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Beispiel einer Anwendung, bei der mehrere hundert Grad heiße Abgase von der Elektronik zu isolieren waren. (Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH)

Möglichst viel aus einer Hand

Um bei der Gehäusekonfiguration die Schnittstellenzahl gering zu halten, sollte der Hersteller erste Wahl sein, der nicht nur einen Koffer verkauft. Sondern das Unternehmen, das eine Komplettlösung realisieren kann, bis hin zur Ausbaustufe Level 3 oder Level 4. In den meisten Fällen verlassen Lösungen das Santox-Werk in Löffingen, bei denen der Kunde nur noch den Stecker in die Netzdose stecken muss, und sein Gerät läuft. Aber auch, wenn kundenseitig viel oder gar der gesamte Ausbau in Eigenregie erfolgen soll, kann die mechatronische Erfahrung der Löffinger Spezialisten eine große Hilfe sein. Denn auch dann berät man seine Kunden über die optimale Behausung und die bestmögliche Platzierung der Baugruppen – beispielsweise für das ergonomische Handling oder das richtige Wärmemanagement. Dabei kann sich der Partner dann aus den umfangreichen Systembaukästen der Gehäuse-Koffer bedienen.

Metall- oder Kunststoff ist (k)eine Glaubensfrage

Hinsichtlich des Materials bietet Santox drei Gehäuse-Familien an: doppelwandige Aluminium-Profil-Gehäuse und -Koffer (Serie S2000), Aluminium-Zargen-Gehäuse und -Koffer mit flächigen Wandverkleidungen aus unterschiedlichen Materialien (Serie S4000) und schließlich Koffergehäuse in Vakuum-Tiefziehtechnik (Serie S6000). Allen gemeinsam sind u. a. die chemische und physikalische Neutralität der verwendeten Materialien, eine hohe IP-Schutzart nach Applikationsforderung und, bei den Metallgehäusen, die auf Dauer niederohmig bleibende Verbindung aller Gehäusteile (Erdung).

Drucke diesen Beitrag
Der direkte Weg 
zum optimalen Gehäuse
Bild: Santox Gehäuse-Systeme GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

„Die digitale Transformation ist für uns ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wago setzt hier einen klaren strategischen Fokus, der alle Unternehmensbereiche umfasst und sich konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichtet“, erklärt Chief Marketing Officer Christian Sallach (Bild), der im Mai dieses Jahres auch das neu geschaffene Geschäftsleitungsressort ‚Digital Transformation Office‘ in der Position des Chief Digital Officer bei Wago übernommen hat.

Anzeige

Wie lassen sich Prozesse im Steuerungs- und Schaltanlagenbau beschleunigen, Gewinnspannen erhöhen, Personalkosten senken und Lieferzeiten verringern? Antworten auf diese Fragen erhielten rund 50 Geschäftsinhaber, Planer und Verantwortliche aus dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau auf dem ersten Rittal Automation Day am 26.10. in Haiger. Experten von Rittal, Eplan und Bauer Systeme stellten im Rittal Innovation Center konkrete und praxisnahe Lösungen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 vor. Im Fokus standen die alltäglichen Herausforderungen der Branche.

Das Ifo Weltwirtschaftsklima bleibt unverändert gut. Zwar beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftslage deutlich positiver als noch im April. Ihre optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie aber etwas zurück. 

Anzeige

Labels sollen Verbrauchern zur besseren Orientierung dienen – bei Investitionsgütern aber sind sie überflüssiger Kostenfaktor und Innovationshemmnis für Hersteller. „In Theorie und Praxis finden sich keine Argumente für obligatorische Produktlabels im Maschinenbau“, sagt Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein SE, anlässlich der Veröffentlichung der Impuls-Studie ‚Nutzen von Labels‘.

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat in seiner Sitzung vom 10. November Mike Elbers (links im Bild) und François Lhomme in den Hager Group Vorstand berufen. Mike Elbers wird sich als Chief Marketing Officer um die Bereiche Solution Development und Marketing kümmern.

Teil 7-713: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Möbel und ähnliche Einrichtungsgegenstände

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100392

Anzeige

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Der September 2017 brachte der deutschen Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt 8,6% mehr Bestellungen. Die Inlandsaufträge stiegen um 6,8%, die Auslandsaufträge um 9,9%. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres belief sich das Auftragsplus auf 10,2% gegenüber Vorjahr. Hier waren die Impulse aus dem In- und Ausland mit 9,4 respektive 10,8% ähnlich stark. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie hat im September indessen nur um 1,2% gegenüber Vorjahr zugelegt. „Der Anstieg war spürbar geringer als im Durchschnitt der acht Monate davor“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst nahezu alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Schaltschrankbau. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Digital in NRW hat über ein Jahr lang mit dem Mindener Schaltanlagenbauer Westermann eine Digitalisierungsstrategie sowie erste Pilotprojekte entwickelt, die dem mittelständischen Unternehmen den Einstieg in dieses sehr komplexe Themenfeld ermöglichen. Die Beteiligten zogen nun eine vorläufige Bilanz.‣ weiterlesen

Eine Bilanz der Gewittersaison zogen jetzt über 200 Experten bei der 12. Blitzschutztagung des VDE-Ausschusses Blitzschutz und Blitzforschung in Aschaffenburg. Auf dem Programm standen auch aktuelle Themen der Normung, Blitzschutz spezieller Objekte und Personenblitzschutz.