Digitalisierung – nicht immer sofort sichtbar

In diesem Sommer sind die Auswirkungen der Digitalisierung besonders deutlich geworden: Zu den schon mehr oder weniger zum Alltag gehörenden Zeitgenossen, die – ihren Lieblingsbegleiter Smartphone immer im Blickfeld – ihre Umwelt nur noch bedingt wahrnehmen und hier und da mal auf Kollisionskurs mit ihren Mitmenschen gehen, gibt es jetzt auch noch die Pokémon-Jäger, deren Verhalten nur schwer kalkulierbar und vorhersagbar ist. Hier wird sofort sichtbar, wie sehr die Digitalisierung bereits Teil unseres Alltags ist.

 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)


Aber die Digitalisierung dringt auch fernab solcher Hypes immer weiter vor und erobert natürlich auch weite Bereiche unseres beruflichen Umfelds. So wird beispielsweise auch der Leistungsschalter in der Energieverteilung und damit auch der intelligente Schaltschrank Teil des ‚Internet der Dinge‘. Der moderne Leistungsschalter ist vernetzt und kommunikativ. Er übernimmt neben der eigentlichen Aufgabe – Schutz von Menschen und Anlagen – auch die Rolle eines Präzisions-Messgeräts, und bildet so ganz nebenbei die Basis sowohl für ein umfassendes Energiemanagement als auch für die intelligente Wartung und Instandhaltung von Schaltanlagen und somit auch zur Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit. Und auch hier spielen mobile Geräte eine immer wichtigere Rolle: Die gelieferten Daten können per Mobilgerät – Smartphone oder Tablet – schnell und bequem visualisiert werden. Der Zugriff auf Informationen ist vielfältig. Neben dem fast schon zum Klassiker mutierten Einsatz von WLAN kann der Anwender mit Bluetooth oder NFC auf die Daten im Leistungsschalter zugreifen. Dafür gibt es zwar keine Pokémon-Punkte, aber der Anwender wird mit schnellen Einsichten in den Zustand seiner Schaltanlage, über Energieflüsse und -verbräuche, Wartungsempfehlungen oder den Zugriff auf Konfigurationsdaten seiner Leistungsschalter belohnt. Und das unabhängig von seinem jeweiligen Aufenthaltsort. Aber selbst im Zeitalter der Digitalisierung braucht es mehr als intelligente Leistungsschalter, um solide Lösungen für den Kunden schaffen zu können. Was wir von Schneider Electric dazu beitragen können, wollen wir Ihnen im vorliegenden Heft gerne näherbringen. In diesem Sinne: Viele interessante Anregungen und nicht zuletzt viel Spaß beim Lesen!

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation der Elektronikindustrie hin zu Industrie 4.0 und IIoT ist auf dem Weg. Getrieben durch den weltweiten Wettbewerb arbeiten viele Unternehmen an der Umsetzung digitaler Möglichkeiten auf dem Shopfloor. Andere wiederum nutzen diese bereits umfangreich, weil fehlerhafte Auslieferungen unter anderem durch Konventionalstrafen und Imageverlust teuer zu stehen kommen. Der Beitrag stellt ein kognitives Werkerassistenzsystem vor.‣ weiterlesen

Anzeige

Zur digitalen Hannover-Messe 2021 wird Ifm das digitale Werker-Assistenzsystem IFM Mate vorstellen, mit dem Handarbeitsplätze in der Produktion ausgestattet werden können. Das System basiert auf einer Erkennung der Hand mit einem 2D/3D-Kamerasystem - dadurch sind keine störenden Accessoires am Handgelenk notwendig, wie sie bei anderen Systemen üblich sind.‣ weiterlesen

Bei vielen industriellen Produktionsprozessen ist der Mensch immer noch unabdingbar. Damit diese auch in Hochlohnländern bezahlbar bleiben, bietet RK Rose+Krieger anforderungsspezifische und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Montagearbeitsplätze, die sich in digitale Fertigungswelten einbinden lassen. Möglich macht dies die Kooperation mit der eigenen Tochtergesellschaft RK-AHT und Mitsubishi Electric.‣ weiterlesen

Mit der neuen störlichtbogengeprüften Schutzkleidung Dehncare ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für eine anspruchsvolle Aufgabe - dem Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch das eigene Logo und den Namen individuell angepasst werden. Die neue Multinormschutzkleidung schützt die Anwender, ist an verschiedenste Arbeitsbedingungen angepasst und bietet so unter anderem Störlichtbogenschutz, Hitze- und Flammenschutz sowie Schutz gegen elektrostatische Aufladung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige