Kurze Projektlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringere Gewinnmargen erfolgreich managen

Durchdachtes Gesamtpaket

Mit welchen Herausforderungen kämpfen Schaltschrankhersteller aktuell? Lars de Bruin, Marketing Manager bei Omron Panel Solutions EMEA, erklärt, wie das Unternehmen Schaltschrankhersteller dabei unterstützt, mit kürzeren Projektvorlaufzeiten, Fachkräftemangel und geringeren Gewinnmargen fertigzuwerden, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen.

 Die Push-In Plus-Technologie reduziert das Risiko des RSI-Syndroms (Verletzung durch wiederholte Beanspruchung/Belastung), da im Vergleich zu herk?mmlichen Schraubklemmen eine geringere Einsteckkraft erforderlich ist. (Bild: Omron Electronics GmbH)

Die Push-In Plus-Technologie reduziert das Risiko des RSI-Syndroms (Verletzung durch wiederholte Beanspruchung/Belastung), da im Vergleich zu herk?mmlichen Schraubklemmen eine geringere Einsteckkraft erforderlich ist. (Bild: Omron Electronics GmbH)

Schaltschrankhersteller kämpfen aktuell mit drei großen Herausforderungen:

  • Hoher Zeitdruck und knappe Ressourcen; sehr enge Lieferfristen.
  • Die Zusammenarbeit mit mehreren Komponentenherstellern verkompliziert das Beschaffungs- und Liefermanagement.
  • Starker Wettbewerbsdruck senkt die Gewinnmargen.

Schaltschrankhersteller beklagen, dass OEMs den Wettbewerbsdruck in der Branche oftmals ausnutzen und Ausschreibungen an zwei oder drei Firmen richten. Antworten werden innerhalb von einem Tag erwartet, und das Bestreben, die Kosten zu senken, ist generell stark ausgeprägt. Zudem bemängeln Schaltschrankhersteller, dass die Endkunden zwar bereits Jahre im Voraus wissen, dass der Bau einer Anlage geplant ist, die Schaltschrankhersteller aber erst sehr spät in der Planungs- und Bauphase hinzugezogen werden. Unvorhergesehene und häufige Planungsänderungen stellen eine weitere Herausforderung dar. Aufgrund dieser Faktoren sind Flexibilität und Modifizierbarkeit ein großer Vorteil. Der Fachkräftemangel ist ein großes Problem. Die ‚Babyboomer-Generation‘ verabschiedet sich bald in den Ruhestand und mit ihnen geht ihr reicher Erfahrungsschatz. Gleichzeitig gelingt es Personalentwicklungs- und Ausbildungsprogrammen der Branche nicht, für gleichwertigen Ersatz zu sorgen. Die aktuellen Ausbildungsprogramme sind mit den alten Programmen nicht vergleichbar – heute müssen die Inhalte oft im Eigenstudium erarbeitet werden. Für den Schaltschrankbau ist dieser Ansatz aufgrund der sehr spezifischen Richtlinien und Standards jedoch wenig geeignet.

Wie kann man das Schaltschrankdesign vereinfachen und gleichzeitig die Funktionalität erhöhen?

 Die Push-in Plus-Technologie verringert den Aufwand bei der Verdrahtung von Schaltschr?nken. (Bild: Omron Electronics GmbH)

Die Push-in Plus-Technologie verringert den Aufwand bei der Verdrahtung von Schaltschr?nken. (Bild: Omron Electronics GmbH)

Die Umstellung auf eine kleinere, standardisierte Komponentenhöhe für alle Fabrikautomatisierungskomponenten und -steuergeräte der Baureihe Value Design von Omron ermöglicht einen standardisierten Kabelkanal und eine standardisierte Komponentenplatzierung, wodurch der vorhandene Platz optimal genutzt wird. Komponenten sind in drei verschiedene Kategorien eingeteilt: Starkstromkomponenten (Stromversorgung, Leistungsregler, Schütze, MCBs, MPCBs und Leistungsschalter); Regelungskomponenten (Sicherheitsrelais, SPS und E/A-Klemmen sowie Produkte für Zeitsteuerung und Überwachung) und Standard-E/A-Zubehör (wie Relais, Buchsen und Klemmenblöcke). Mit kompakten Bauteilabmessungen im Schaltschrank (zum Teil nur 3,5mm breit) und Bauteilen mit geringerer Tiefe sind Schaltschränke mit modernen Komponenten bis zu 20 Prozent kleiner als solche mit herkömmlichen Komponenten. Reihenmontage ist bei Umgebungstemperaturen von bis zu 55°C möglich, wodurch im Schaltschrank zusätzlicher Platz frei wird. Ein weiterer wichtiger Vorteil: Wärmestaupunkte, die die Zuverlässigkeit von Komponenten beeinträchtigen können, werden durch die harmonisierte Höhe erheblich reduziert.

 

Wie können Schaltschrank- hersteller ihre Herstellungs- zeiten verkürzen?

10 bis 50 Prozent der Aufträge müssen unter extremem Zeitdruck abgewickelt werden. Die Erstellung der Dokumentation für komplexe Anlagen kann dabei eine zusätzliche Herausforderung sein. Präzise Produktinformationen inklusive 2D- und 3D-Darstellungen sind für eine effiziente Planung entscheidend und beschleunigen den Konstruktionsprozess. Omron stellt die Teiledaten aller wichtigen Produkte über eine Online-Bibliothek auf der Omron Industrial Automation Website bereit. Benutzer können Produkte auswählen, nach Dokumenten suchen und Informationen zu bekannten Problemen im Schaltschrankbau abrufen. Da neue Projekte in der Regel auf bestehenden Projekten (Bill of Material, BOM) basieren, die an die neuen Spezifikationen angepasst werden, bietet Omron Unterstützung bei der BOM-Optimierung. Dadurch wird die Auswahl der Teile und die Optimierung der Schaltschrankkonstruktion erheblich erleichtert. Das Portfolio ist zudem auch in den großen CAD-Teiledatenbanken wie Eplan und Zuken verfügbar. Die Verdrahtung ist fast immer der zeit- und arbeitsintensivste Arbeitsgang beim Schaltschrankbau. Push-In Plus ist ein patentiertes, ausgeklügeltes mechanisches Design, bei dem eine Feder bei niedriger Einsteckkraft eine hohe Auszugskraft gewährleistet. Damit wird der Aufwand bei der Verdrahtung von Schaltschränken verringert. Schätzungen zufolge reduziert sich die Verdrahtungszeit um bis zu 60 Prozent, die tatsächlichen Kosten- und Arbeitszeiteinsparungen können jedoch von Kunde zu Kunde stark variieren. Auf der Omron-Website finden Sie nützliche Hinweise dazu, wie Sie die Einsparungen für spezifische Bedingungen berechnen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Anzeige

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige