Durchgängige Auftragsabwicklung

Weniger Aufwand mit digitalem Änderungsmanagement

Bei Änderungen wird der betreffende Artikel nun zusammen mit allen änderungsrelevanten Informationen in einer digitalen Mappe zusammengefasst und den Prozessbeteiligten über einen elektronischen Workflow bereitgestellt. Das beschleunigt den Änderungsdurchlauf und sorgt für ein hohes Maß an Transparenz, weil sich beteiligte Personen zeitnah über anstehende Änderungen informieren lassen. Der Prozess ist zudem sicherer geworden, da bei Änderungen der Stückliste automatisch kontrolliert wird, ob abgekündigte Komponenten ersetzt werden müssen, wie Dr. Dieter Scheller, Leiter des Technischen Büros erläutert. Der Änderungsaufwand hat sich durch diese Maßnahmen um 30 bis 50 Prozent reduziert. Um die Kontrolle über den Bestand von mehr als 10.000 Artikeln zu verbessern, hat Benning im PLM-System zur Klassifizierung der Artikel Sachmerkmalleisten aufgebaut, die an DIN 4000 angelehnt sind. Gepflegt werden sie von ausgewählten Anwendern, die sich um bestimmte Artikelgruppen kümmern und bei Abkündigungen auch die Aktualisierung der Stücklisten veranlassen. „Die Sachmerkmalleiste in CIM Database hilft uns, den Artikelbestand nach technischen Eigenschaften zu filtern und zum Beispiel einen bestimmten Artikel zu finden, den wir wiederverwenden können“, erläutert Richard Telaar, der sich im Technischen Büro um die Serienprodukte kümmert. „Ein wichtiger Effekt ist auch, dass bei der Neuanlage von Artikeln keine Dubletten mehr erzeugt werden.“

 Bei der abschließenden Prüfung der Stromversorgungssysteme werden die kundenspezifischen Einstellungen vorgenommen. (Bild: Benning)

Bei der abschließenden Prüfung der Stromversorgungssysteme werden die kundenspezifischen Einstellungen vorgenommen. (Bild: Benning)

Anbindung der E-CAD-Software

Das Fertigungsunternehmen hat auch das Elektro-CAD-System Engineering Base von Aucotec an seine PLM-Lösung angebunden, was einen durchgängigen Auftragsfluss von der Konfiguration der Stromversorgungen im ERP-System über die Suche nach den passenden Elektro-Komponenten in CIM Database bis zur Übergabe der identifizierten Artikel an das E-CAD-System ermöglicht. „Der Kunde legt beispielweise fest, welche Überwachungseinheit er haben möchte. Wenn wir über die Sachmerkmalleiste eine Einheit mit den gewünschten Eigenschaften finden, können wir sie direkt in der Elektrokonstruktion verbauen und ihre technischen Daten auch gleich für die Erzeugung der Datenblätter nutzen“, führt Telaar weiter aus. Die bidirektionale PLM-Schnittstelle zum ERP-System stellt die Informationen dem Vertrieb in seiner gewohnten Umgebung bereit, so dass die Mitarbeiter sich jederzeit umfassend über den aktuellen Stand des Auftrags informieren können. Seitdem die Konstrukteure ihre Schaltschränke und anderen Mechanik-Konstruktionen mit Solidworks erzeugen, werden auch die 3D-Modelle mit CIM Database verwaltet. CAD-Modelle aus anderen CAD-Systemen werden on demand konvertiert und in das PLM-System übernommen. Die Verwaltung der 3D-Modelle im PLM-Kontext in Kombination mit einer speziellen Software für die Ähnlichkeitsanalyse von 3D-Modelldaten hat den Vorteil, dass die Anwender Dubletten oder ähnliche Teile leichter identifizieren können. „Oft unterscheiden sich z.B. Fronttüren von Schaltschränken nur dadurch, dass Displays oder Schaltelemente an einer etwas anderen Stelle sitzen“, erläutert Scheller. „Man kann sie entweder ohne Änderungen oder aber mit geringfügigen Anpassungen verwenden, was den Engineering-Aufwand deutlich reduziert.“

Prozessorientiertes Projektmanagement

Das Thema Projektmanagement hat bei Benning in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Der Bedarf ergibt sich aus der lückenlosen Dokumentation des gesamten Produktentstehungsprozesses von der Spezifikation über die Entwicklung bis in die Fertigung. Die Projekte werden über standardisierte Projektvorlagen abgebildet. Diese enthalten beispielsweise Checklisten und Prüfpunkte. Die Projektsteuerung über CIM Database hilft so, einen einheitlichen Ablauf und eine vollständige Dokumentation sicherzustellen, sagt Matthias Hölter, Entwicklungsleiter bei Benning. „Wir haben unseren Entwicklungsprozess mit den verschiedenen Phasen, Meilensteinen und Checklisten in einer Vorlage abgebildet, so dass wir in der Lage sind, ihn entsprechend der Qualitätsanforderungen nach DIN/ISO 9000/9001 papierlos zu dokumentieren“, führt Hölter weiter aus. Der Workflow lehne sich an den Produktentstehungsprozess an und werde sowohl für größere, als auch für kleinere Entwicklungsprojekte genutzt, von denen Benning ungefähr 40 mit Laufzeiten zwischen zwei und 24 Monaten parallel abwickelt. Geplant ist ein weiterer Ausbau des PLM-Systems um neue Controlling-Instrumente für das Management, die das Überwachen des Projektgeschehens umfassend unterstützen und bei Planabweichungen ein frühzeitiges Gegensteuern ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Dass wir uns bereits mitten im digitalen Wandel befinden, ist spätestens in diesem Jahr in der gesamten Welt angekommen. ‣ weiterlesen

Dieses Buch soll Unternehmer auf ihrem Weg zum Erfolg beim lokalen digitalen Marketing inspirieren und begleiten. Konkrete und direkt umsetzbare Methoden mit praktischem Nutzwert stehen im Vordergrund. ‣ weiterlesen

Anzeige

WSCAD liefert ab Anfang Oktober das Service Pack 1 (SP1) zur neuen Suite X Plus aus. Diese ist seit Sommer 2020 in den drei Ausbaustufen Compact, Professional und Ultimate verfügbar und unterstützt Elektrokonstrukteure und Gebäudeautomatisierer bei der elektrotechnischen Planung in den Disziplinen Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik, dem Schaltschrankaufbau sowie in der Gebäudeautomation und Elektroinstallationsplanung.‣ weiterlesen

Anzeige

Verleiht künstliche Intelligenz Superkräfte? Einmal eingesetzt wird alles gut? Wohl eher nicht. Aber das Potenzial, das in ihr steckt, ist riesig. ‣ weiterlesen

Die Hochmoselbrücke führt die Autobahn A 50 mit vier Fahrstreifen und zwei Standstreifen über das tief eingeschnittene Moseltal zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig. Sie hat eine Höhe von 158m und die Baukosten betrugen rund 175Mio.€. Für den Blitz- und Überspannungsschutz kamen Kombiableiter von Citel zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) als Grundgesetz des technischen Arbeitsschutzes gilt in jedem Unternehmen für jede Verwendung jedes Arbeitsmittels durch jeden Beschäftigten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige