Neue Hard- und Software sowie Apps

Effiziente Messdatenanalyse

Im Zeitalter von Industrie 4.0 und den damit einhergehenden Datenmengen ist die reine Messwertaufnahme durch die Messtechnik nicht mehr ausreichend. Die neue UMG Pro-Serie von Janitza setzt deshalb auf eine enge Verzahnung von Messgeräten, Visualisierungssoftware und einer Reihe von Apps für eine effiziente Messdatenanalyse.

 Moderne Technik und funktionelles Design - die UMG Pro-Serie (Bild: Janitza electronics GmbH)

Moderne Technik und funktionelles Design – die UMG Pro-Serie (Bild: Janitza electronics GmbH)

Vier leistungsstarke Netzanalysatoren bilden die Hardware-Basis der Pro-Serie, eigentliches Herzstück ist jedoch die Software. Der Anbieter hat mit seiner Visualisierungssoftware GridVis schon lange für eine umfassende Datenanalyse und die Einbindung in die IT gesorgt. Mit der Pro-Serie wird dies weiter forciert. Erweiterungen der Gerätesoftware durch Apps und eine einfache Integration in übergeordnete Systeme sowie Watchdog-Funktionen und Push-Dienste gehören zu ihren Kernelementen.

Apps – smarte Funktionserweiterungen

Die vorinstallierten Apps erhöhen die Leistungsfähigkeit der Messgeräte durch neue Funktionen. Alle Apps können mit dem Gerätemanager, ein Bestandteil der Software GridVis, und über Ethernet übertragen werden – auf nur ein Gerät oder simultan auf mehrere Messgeräte. Mit Watchdog-Apps lassen sich z.B. Spannungsereignisse gemäß IEC61000-2-4 und auch EN50160 analysieren und auf der geräteeigenen Homepage wiedergeben. Einfache Darstellungsmöglichkeiten, wie die Ampelfunktion, machen komplizierte Power Quality-Analysen für jedermann verständlich und helfen, Fehler frühzeitig zu erkennen. Die App ‚Messwertmonitor‘ ermöglicht eine konfigurierbare Anzeige von aktuellen und historischen Messwerten mit automatischer Skalierung. Durch die Verknüpfung der App ‚Push Dienst‘ mit einem Cloud-Dienst werden Messdaten direkt vom Messgerät an eine vom Kunden gewählte Cloud- oder Portal-Lösung, wie dem Janitza Energy-Portal, gesendet.

Geräte-Homepage

 Komfortabel und schnell Apps managen (Bild: Janitza electronics GmbH)

Komfortabel und schnell Apps managen (Bild: Janitza electronics GmbH)

Jedes Messgerät besitzt einen integrierten Webserver, der über eine eigenständige Homepage verfügt. Über diese ist das Gerät genauso bedienbar wie über das Display. Außerdem lassen sich in großem Umfang aktuelle und historische Messdaten einschließlich der Spannungsqualitätsparameter abrufen. Die Messdaten sind so ganz einfach im Browser abrufbar – ohne vorherige Softwareinstallation. Die Darstellung erfolgt im Responsive Design, d.h. sie ist auf einem Tablet oder Smartphone genauso übersichtlich wie auf einem großen Monitor. Durch das einheitliche Design der Visualisierungssoftware GridVis und der Geräte-Homepage wird eine einfache Bedienung ermöglicht. Die Hardware-Basis bilden die erwähnten vier Analysatoren, die zur Sicherheit alle Daten nicht nur weiterleiten, sondern auch geräteintern speichern. Zwei Geräte sind für die Hutschiene, zwei für die Montage in der Schaltschranktür ausgelegt.

Gerätevarianten

Die beiden leistungsfähigen Spannungsqualitätsanalysatoren UMG 509-Pro und UMG 512-Pro kommen in allen Ebenen von TN- und TT-Netzen sowie in IT-Netzen zur Überwachung der Spannungsqualität, der Differenzstromüberwachung und im Rahmen des Energiedatenmanagements zum Einsatz. Sie verfügen über 256MB große Messdatenspeicher und lassen sich mit Jasic graphisch programmieren (SPS-Funktionalität). Netzwerk-Schnittstellen und die offene Kommunikationsarchitektur mit zahlreichen Protokollen (Modbus, IP) ermöglichen eine einfache Einbindung in übergeordnete Systeme. Zur Feldebene hin stehen je zwei digitale Ein- und Ausgänge sowie ein Temperaturmesseingang zur Verfügung. Das UMG 512-Pro ist zudem Klasse A zertifiziert (IEC61000-4-30 Power Quality). Die Spannungsqualitätsanalysatoren UMG 604-Pro und UMG 605-Pro sind das Pendant der Fronteinbaugeräte im schlanken und kostenoptimierten Hutschienenformat. Sie bieten ebenfalls mehrere Schnittstellen mit zahlreichen Protokollen (Modbus, IP, SNMP, NTP, HTTP, BACnet, …) sowie einen Temperaturmesseingang. Die 128MB großen Messdatenspeicher dienen einer redundanten und sicheren Messdatenaufnahme.

Drucke diesen Beitrag
Effiziente Messdatenanalyse
Bild: Janitza electronics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Das baden-württembergische E-Handwerk blickt zuversichtlich auf die kommenden Monate – bei unverändert stabiler Branchenkonjunktur auf hohem Niveau und starker Auftragslage. Dies ergab die aktuelle Konjunkturumfrage des Fachverbands Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg.

Anzeige

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit feiert Rittal auf der Hannover Messe 2018 die Premiere seines neuen Großschranksystems VX25. Rittal verspricht einen deutlichen Innovationssprung, der durch breites Erfahrungswissen und intensiven Kundendialog möglich war.

Anzeige

Seifert Systems führt mit seiner Modellreihe SoliTherm ComPact wirtschaftliche Kühltechnik zum Anbau oder Halbeinbau im Programm. Für einen annähernd wartungsfreien Betrieb sind die Geräte mit einem nanobeschichteten hydrophoben Kondensator ausgestattet, der Effizienzverlusten durch Partikelanhaftungen wirkungsvoll vorbeugt.

Anzeige
Anzeige

Udo Niehage (Foto) ist seit dem 1. April 2018 CEO des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Gleichzeitig übernimmt er die Gesellschafterfunktion für die Tochtergesellschaften des VDE-Instituts.

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Doch vielen Verantwortlichen in der Industrie ist bislang gar nicht klar, welchen durchschlagenden Einfluss die damit verbundenen, neuen Geschäftsmodelle auf ihre Aktivitäten haben. Um hier Licht ins Dunkel zu bringen, lädt Schneider Electric zur kostenfreien, halbtägigen Veranstaltung „Geschäftsmodelle 4.0: Chancen und Herausforderungen“ in die Niederlassung Marktheidenfeld ein. 

Nach vier rückläufigen Jahren hat 2017 eine Trendwende im Russland-Geschäft der Maschinenbauer aus Deutschland gebracht. Im vergangenen Jahr wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 5,3Mrd.€ nach Russland verkauft – 22,5% mehr als im Vorjahr. Das Wachstum erfolgte auf breiter Front, Sanktionen und fehlende Strukturreformen dämpfen jedoch die Erwartungen.

Bei der digitalen Vernetzung von Industrie, Energie und Logistik verschwimmen Branchengrenzen, die Produktivität steigt, neue Geschäftsmodelle entstehen. Vom 23. bis 27. April 2018 können Besucher der Hannover Messe und Cemat in der niedersächsischen Landeshauptstadt in Augenschein nehmen, wie die nächste Stufe von Industrie 4.0 aussieht. „Das Zusammenspiel von Automatisierungstechnik, Plattformen und maschinellem Lernen hebt Industrie 4.0 auf die nächste Stufe“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe.

Murrelektronik erleichtert mit dem Online-Konfigurator Planern die Zusammenstellung eines individuellen Mico Pro. Das frei konfigurierbare System überwacht Last- und Steuerströme konsequent und erkennt rechtzeitig kritische Momente, signalisiert Grenzlasten und schaltet fehlerhafte Kanäle sicher ab.

„Was waren denn für dich die Produkt-Highlights deines Messebesuchs?“ Sicherlich wurde vielen von uns diese Frage so oder so ähnlich schon einmal gestellt – und sie war bisweilen aufgrund der spärlich vorhandenen wirklichen Innovationen nicht immer ganz leicht zu beantworten. Zumindest den Schaltanlagenbauern unter den Besuchern der Hannover Messe 2018 dürfte eine Antwort allerdings schnell über die Lippen kommen, denn für sie lohnt sich die Anwesenheit auf der weltweit größten Industriemesse in mehrfacher Hinsicht ganz besonders.

Die vollautomatischen Zeta-Kabelverarbeitungsmaschinen von Komax wurden nun um die neuen Zeta-640- und Zeta-650-Baureihen erweitert. Diese ermöglichen hochflexible Anwendungen für die Just-in-time-Verarbeitung bereits ab Losgröße 1.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige