Neue Hard- und Software sowie Apps

Effiziente Messdatenanalyse

Im Zeitalter von Industrie 4.0 und den damit einhergehenden Datenmengen ist die reine Messwertaufnahme durch die Messtechnik nicht mehr ausreichend. Die neue UMG Pro-Serie von Janitza setzt deshalb auf eine enge Verzahnung von Messgeräten, Visualisierungssoftware und einer Reihe von Apps für eine effiziente Messdatenanalyse.

 Moderne Technik und funktionelles Design - die UMG Pro-Serie (Bild: Janitza electronics GmbH)

Moderne Technik und funktionelles Design – die UMG Pro-Serie (Bild: Janitza electronics GmbH)

Vier leistungsstarke Netzanalysatoren bilden die Hardware-Basis der Pro-Serie, eigentliches Herzstück ist jedoch die Software. Der Anbieter hat mit seiner Visualisierungssoftware GridVis schon lange für eine umfassende Datenanalyse und die Einbindung in die IT gesorgt. Mit der Pro-Serie wird dies weiter forciert. Erweiterungen der Gerätesoftware durch Apps und eine einfache Integration in übergeordnete Systeme sowie Watchdog-Funktionen und Push-Dienste gehören zu ihren Kernelementen.

Apps – smarte Funktionserweiterungen

Die vorinstallierten Apps erhöhen die Leistungsfähigkeit der Messgeräte durch neue Funktionen. Alle Apps können mit dem Gerätemanager, ein Bestandteil der Software GridVis, und über Ethernet übertragen werden – auf nur ein Gerät oder simultan auf mehrere Messgeräte. Mit Watchdog-Apps lassen sich z.B. Spannungsereignisse gemäß IEC61000-2-4 und auch EN50160 analysieren und auf der geräteeigenen Homepage wiedergeben. Einfache Darstellungsmöglichkeiten, wie die Ampelfunktion, machen komplizierte Power Quality-Analysen für jedermann verständlich und helfen, Fehler frühzeitig zu erkennen. Die App ‚Messwertmonitor‘ ermöglicht eine konfigurierbare Anzeige von aktuellen und historischen Messwerten mit automatischer Skalierung. Durch die Verknüpfung der App ‚Push Dienst‘ mit einem Cloud-Dienst werden Messdaten direkt vom Messgerät an eine vom Kunden gewählte Cloud- oder Portal-Lösung, wie dem Janitza Energy-Portal, gesendet.

Geräte-Homepage

 Komfortabel und schnell Apps managen (Bild: Janitza electronics GmbH)

Komfortabel und schnell Apps managen (Bild: Janitza electronics GmbH)

Jedes Messgerät besitzt einen integrierten Webserver, der über eine eigenständige Homepage verfügt. Über diese ist das Gerät genauso bedienbar wie über das Display. Außerdem lassen sich in großem Umfang aktuelle und historische Messdaten einschließlich der Spannungsqualitätsparameter abrufen. Die Messdaten sind so ganz einfach im Browser abrufbar – ohne vorherige Softwareinstallation. Die Darstellung erfolgt im Responsive Design, d.h. sie ist auf einem Tablet oder Smartphone genauso übersichtlich wie auf einem großen Monitor. Durch das einheitliche Design der Visualisierungssoftware GridVis und der Geräte-Homepage wird eine einfache Bedienung ermöglicht. Die Hardware-Basis bilden die erwähnten vier Analysatoren, die zur Sicherheit alle Daten nicht nur weiterleiten, sondern auch geräteintern speichern. Zwei Geräte sind für die Hutschiene, zwei für die Montage in der Schaltschranktür ausgelegt.

Gerätevarianten

Die beiden leistungsfähigen Spannungsqualitätsanalysatoren UMG 509-Pro und UMG 512-Pro kommen in allen Ebenen von TN- und TT-Netzen sowie in IT-Netzen zur Überwachung der Spannungsqualität, der Differenzstromüberwachung und im Rahmen des Energiedatenmanagements zum Einsatz. Sie verfügen über 256MB große Messdatenspeicher und lassen sich mit Jasic graphisch programmieren (SPS-Funktionalität). Netzwerk-Schnittstellen und die offene Kommunikationsarchitektur mit zahlreichen Protokollen (Modbus, IP) ermöglichen eine einfache Einbindung in übergeordnete Systeme. Zur Feldebene hin stehen je zwei digitale Ein- und Ausgänge sowie ein Temperaturmesseingang zur Verfügung. Das UMG 512-Pro ist zudem Klasse A zertifiziert (IEC61000-4-30 Power Quality). Die Spannungsqualitätsanalysatoren UMG 604-Pro und UMG 605-Pro sind das Pendant der Fronteinbaugeräte im schlanken und kostenoptimierten Hutschienenformat. Sie bieten ebenfalls mehrere Schnittstellen mit zahlreichen Protokollen (Modbus, IP, SNMP, NTP, HTTP, BACnet, …) sowie einen Temperaturmesseingang. Die 128MB großen Messdatenspeicher dienen einer redundanten und sicheren Messdatenaufnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Weidmüller vertieft seine langjährige Zusammenarbeit mit seinen Softwarepartnern Zuken und Cadenas. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit wird dabei auf der Bereitstellung von standardisierten Produktdaten liegen.

Anzeige

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

Anzeige

Mitsubishi Electric erzielte im 1. Halbjahr seines Geschäftsjahres 2019, welches am 30.09.2018 endete, einen Umsatz in Höhe von umgerechnet ca. 16,9Mrd.€.

Anzeige
Anzeige

Mit 17.228 Studienanfängerinnen und Studienanfänger verzeichnet das Fach Elektrotechnik und Informationstechnik so viele Erstsemester wie noch nie. Das entspricht einer Steigerung von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und das bei leicht rückläufigen gesamten Studierendenzahlen. Im Vergleich dazu verzeichnete das Fach Maschinenbau beispielsweise einen leichten Rückgang um 1,5 Prozent. Einen weiteren Rekord erreicht die Anzahl der Studienanfängerinnen in der Elektro- und Informationstechnik.

Für den Einsatz in Umgebungen mit hohen Hygieneanforderungen hat die Eldon Gruppe ein Sortiment an Wandschränken entwickelt. Durch ein spezielles Design, effektive Abdichtungen und hochwerige Materialeigenschaften aller Gehäuseteile erfüllt die neue Produktreihe alle geltenden nationalen und internationalen Gesundheits- und Sicherheitsstandards.

Anzeige

Philipp Steinberger (Foto) wird zum neuen Chief Executive Officer der Wöhner Elektrotechnische Systeme berufen. Er verantwortet in seinem Ressort die Bereiche R&D und Produktmanagement, Vertrieb, Marketing und Personal.

Die Studie ‚So digital ist Deutschland wirklich‘ von Cisco zeigt, wie weit die Digitalisierung den Alltag der Menschen durchdringt. Sie beleuchtet Hoffnungen, aber auch Sorgen – und sie zeigt auf, wo in Deutschland der größte Aufholbedarf besteht.

Häwa präsentierte auf der SPS IPC Drives in Nürnberg neue Gehäuse, die besonders gegen Vandalismus geschützt sind: starker Rahmen, dickes Metall, abwaschbare Oberfläche.

Als erste Schule in Hessen haben die Gewerblichen Schulen Dillenburg (GSD) eine sogenannte CP Factory, eine universelle Industrie 4.0-Lernfabrik, in Betrieb genommen. Künftig lernen Auszubildende hier Industrie 4.0 direkt an der Maschine. Mit der Spende von Prof. Dr. Friedhelm Loh konnte die Anlage für den Neubau der Berufsschule angeschafft werden. 

Ohne geeignete Schaltschrankklimatisierung kann sich die Lebensdauer von temperatursensibler Schalt- und Steuerelektronik beträchtlich verringern. Bei zunehmender Packungsdichte und immer mehr empfindlicher Leistungselektronik bedarf es passend dimensionierter Kühltechnik, um auf energieeffiziente Weise ein konstantes Binnenklima zu gewährleisten. Mit seiner neuen, besonders schlank und montagefreundlich ausgeführten Modellreihe SlimLine Pro, deckt Seifert ein breites Leistungsspektrum mit vier verschiedenen Gehäuseformaten ab.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige