Elektroexporte mit gutem Jahresstart

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind zu Beginn dieses Jahres zweistellig gewachsen. „Insgesamt legten sie im Januar um 12,9% gegenüber Vorjahr auf 15,1Mrd.E zu“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Im zurückliegenden Jahr 2016 waren die Branchenausfuhren um 4,4% gestiegen und hatten ein neues Allzeithoch von 182,1Mrd.E erreicht.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland erhöhten sich im Januar 2017 um 14,9% gegenüber Vorjahr. Sie kamen ebenfalls auf 15,1Mrd.E. „Damit war die Elektro-Außenhandelsbilanz im Januar ausgeglichen“, so Gontermann. 2016 hatten die Einfuhren mit 166,2Mrd.E (+3,4%) ebenfalls einen neuen Rekordwert verbucht. Die Elektroausfuhren in die Industrieländer kletterten im Januar 2017 um 11,9% gegenüber Vorjahr auf 9,9Mrd.E. Besonders kräftig legten die Lieferungen nach Taiwan (+46,9% auf 162Mio.E) und Südkorea (+44,9% auf 235Mio.E) zu. Überdurchschnittliche Steigerungen der Branchenexporte gab es auch nach Dänemark (+27,2% auf 208Mio.E), Tschechien (+24,4% auf 658Mio.E), Portugal (+22,5% auf 120Mio.E), Italien (+16,4% auf 713Mio.E) und in die USA (+16,3% auf 1,3Mrd.E). Ebenfalls zweistellig erhöhten sich die Elektroexporte nach Spanien (+15,4% auf 482Mio.E), Japan (+13,8% auf 273Mio.E) und Frankreich (+12,6% auf 1,0Mrd.E). Die Branchenausfuhren nach Österreich nahmen um 5,5% auf 622Mio.E und die in die Schweiz um 4,9% auf 528Mio.E zu. Auch im Exportgeschäft mit Großbritannien gab es im Januar weiter ein Plus – von 3,0% auf 809Mio.E. In die Gruppe der Schwellenländer hat die deutsche Elektroindustrie im Januar 2017 Exporte von 5,2Mrd.E geliefert – und damit 15,0% mehr als vor einem Jahr. Die größte Dynamik entwickelten dabei die Ausfuhren in die Vereinigten Arabischen Emirate (+54,8% auf 205Mio.E), nach Russland (+48,8% auf 261Mio.E), Mexiko (+47,5% auf 178Mio.E) und Brasilien (+44,8% auf 93Mio.E).

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fertigung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ist heute in der Regel noch von viel Handarbeit geprägt. In Zeiten fortschreitender Digitalisierung und wachsendem Fachkräftemangel müssen neue Fertigungsmethoden und Engineering-Prozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Digitalisierung und Automatisierung sind dabei wichtige Faktoren zur Effizienzsteigerung bei denen sämtliche Prozesse, vom Engineering, der Elektroplanung über die Fertigung bis hin zur Prüfung weitgehend automatisiert erfolgen. Einen Teil dieses Wertschöpfungsprozess bildet der Klippon Automated Rail Laser zur vollautomatischen Beschriftung von bestückten Klemmenleisten mit einem Zeiteinsparungspotential von bis zu 90%.‣ weiterlesen

Anzeige

Software löst die Hardware ab, gestern noch Hardwareanbieter, heute schon Softwarelieferant. Software as a Service (SaaS) und Apps sind die Lösung - so ist es landauf und landab zu hören. Fast entsteht beim Betrachter der Eindruck, Schalter und Messgerät seien passé, komplexe und irgendwie geheimnisvolle Algorithmen hätten zwischenzeitlich längst ihren Job übernommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen BradyPrinter A5500 Fahnendruckapplikator lassen sich Kabel in fünf Sekunden kennzeichnen, sodass es nicht mehr erforderlich ist, Etiketten vorab zu drucken und per Hand anzubringen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nachhaltigkeit wird in vielen Bereichen immer wichtiger. Der Verbrauch elektrischer Energie spielt dabei eine wichtige Rolle. ‣ weiterlesen

Schaltschrankbauer, die ihre Planungsprozesse automatisieren, profitieren von kürzeren Projektlaufzeiten und höherer Qualität. Auch Nebenprozesse wie die Erstellung der Dokumentation verkürzen sich. Aber wie groß sind die zeitlichen Einsparpotenziale, über den gesamten Prozess gesehen, in der Realität? Die Firma Hanseatic Power Solutions (HPS) hat in mehreren Schritten die Automatisierung des Schaltschrankbaus vorangetrieben und aktuell Eplan Cogineer eingeführt. Nach dem „Vorher-Nachher“-Prinzip hat das Unternehmen den Zeitaufwand exakt erfasst. Die Ergebnisse sind eindeutig. Allein die Elektroplanung beansprucht jetzt nur noch 20% der ursprünglichen Zeit.‣ weiterlesen

Um zu erfahren, inwieweit die Inhaber und Mitarbeiter der elektrohandwerklichen Betriebe von der Corona-Krise betroffen sind und wo sie die größten Probleme sehen, hat sich der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) kurzfristig entschlossen, nach seiner traditionellen Frühjahrskonjukturbefragung eine erneute Umfrage durchzuführen. Die Befragung startete am vergangenen Montag (30.03.), und eine Auswertung soll schon nach wenigen Tagen erfolgen. Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Situation wird die Befragung in den kommenden Wochen wiederholt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige