Großaufträge bereiten Elektroindustrie hohes Bestellplus

Ein Auftragsplus von 23% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Juni dieses Jahres. „Ursächlich hierfür waren vor allem Großaufträge aus dem Ausland”, sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI. Ausländische Kunden orderten insgesamt 38,5% mehr als vor einem Jahr. Dabei legten die Bestellungen aus der Eurozone um 19,8% und die aus Drittländern um 48,3% zu. Die Auftragseingänge aus dem Inland sind im Juni um 4,3% gestiegen. Damit ergibt sich für das gesamte erste Halbjahr 2015 ein Auftragszuwachs von 6,9% gegenüber Vorjahr.

Die inländischen und ausländischen Be stellungen nahmen um 1,3 bzw. 11,8% zu. Die Aufträge aus dem Euroraum lagen in den ersten sechs Monaten um 6,5% höher als im Vorjahr. Aus Drittländern gingen 15% mehr Orders ein. Ihre preisbereinigte Produktion haben die Elektrofirmen im Juni um 7,9% gegenüber Vorjahr ausgeweitet. “Damit hat die kumulierte Entwicklung jetzt wieder ins Positive gedreht.”, so Gontermann. „Von Januar bis Juni war der Branchenoutput 0,8% höher als vor einem Jahr. Insgesamt bleibt es beim Muster sehr unterschiedlicher Veränderungsraten in den einzelnen Monaten.” Mit 15,7Mrd.€ haben die Erlöse in der deutschen Elektroindustrie ihren Vorjahreswert im Juni um 10,4% übertroffen. “Dabei hatte der diesjährige Juni zwei Arbeitstage mehr als vor einem Jahr”, sagte Gontermann. „Zudem hatte es 2014 einen kleinen Umsatzrückgang gegeben.” Die Inlandserlöse zogen im Juni 2015 um 8,3% auf 7,6Mrd.€ an, die Auslandserlöse um 12,4% auf 8,1Mrd.€. Im Geschäft mit Kunden aus der Eurozone gab es einen Zuwachs um 22,1% gegenüber Vorjahr auf 3,1Mrd.€. Der Umsatz mit Drittländern
wuchs um 6,9% auf 5Mrd.€.

Im kompletten ersten Halbjahr 2015 lagen die Branchenerlöse bei 85,9Mrd.€ und damit 4,2% höher als im Vorjahr. Hier standen sich ein leichter Rückgang des Inlandsumsatzes um 1% auf 41Mrd.€ und ein hoher Anstieg des Auslandsumsatzes um 9,1% auf 44,9Mrd.€ gegenüber. Die Erlöse mit Kunden aus dem Euroraum erhöhten sich um 11,9% auf 16,8Mrd. €, die mit Drittländern um 7,5% auf 28,1Mrd.€. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat auch im Juli 2015 leicht nachgegeben, die Erwartungen für das zweite Halbjahr gingen laut ZVEI zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hochmoselbrücke führt die Autobahn A 50 mit vier Fahrstreifen und zwei Standstreifen über das tief eingeschnittene Moseltal zwischen Ürzig und Zeltingen-Rachtig. Sie hat eine Höhe von 158m und die Baukosten betrugen rund 175Mio.€. Für den Blitz- und Überspannungsschutz kamen Kombiableiter von Citel zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) als Grundgesetz des technischen Arbeitsschutzes gilt in jedem Unternehmen für jede Verwendung jedes Arbeitsmittels durch jeden Beschäftigten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die CP20-Stromversorgungen von Puls stehen für effiziente und kompakte 24V, 20A 1-Phasen-Hutschienen-Netzteile. Mit der Version CP20.248 erweitert der Hersteller sein Portfolio um eine Stromversorgung mit Display an der Gerätefront. Damit lässt sich eine zuverlässige Condition-Monitoring-Funktion in nahezu jedes System integrieren. Das ermöglicht eine schnellere Fehlerdiagnose und steigert die Systemverfügbarkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 47 Jahren begleitet das Jahrbuch Elektrotechnik alle in der Elektropraxis tätigen Fachleute mit kompetentem Wissen. Wie immer können sich Interessierte darin über aktuelle Änderungen bei Normen und Vorschriften, neue Techniken und Technologien im Bereich der Elektrotechnik sowie über aktuelle Themen im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im unternehmerischen Alltag gilt zunehmend das Motto: Schneller, präziser und wirtschaftlicher. Ein durchgängiger Wertschöpfungsprozess ist dazu unabdingbar. Das unterstützt Weidmüller mit einer durchgehenden, sicheren Verbindungslösung, bei der die Push In-Anschlusstechnologie zum Einsatz kommt - als State-of-the-art-Anschlusslösung, die ein hohes Maß an Effizienz bietet – von der Planung über die Installation bis hin zur Wartung.‣ weiterlesen

Fördern, Entleeren, Befüllen, Dosieren – die Firma Hecht testet das Verhalten von Schüttgütern seit mehreren Jahren in ihrem Technikum. Dabei geht es auch um schnelle Reaktionszeiten, wenn Sensoren an- und abgebaut werden oder Produkte gewechselt werden. Durch den Einsatz der Wago Reihenklemmen Topjob S mit Hebel geht die Arbeit leichter von der Hand. Sebastian Wiesenbart, Leiter der Automatisierungstechnik bei Hecht, erzählt uns die ganze Erfolgsgeschichte. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige