Energie effizient managen

Mit dem Messkoffer Lionel hat der Systemanbieter Welotec ein anschlussfertiges Werkzeug zur Unterstützung des Energiemanagements für Industrieunternehmen entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem südhessischen Energiedienstleister Entega, der eine Portallösung zum Energiemanagement anbietet, entsteht so sehr schnell und unkompliziert ein Komplettsystem für das betriebliche Energiedatenmanagement.

Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten ist die kontinuierliche Verbesserung des Energieverbrauchs für jedes, insbesondere aber für energieintensive Unternehmen von Bedeutung. Für Industrieunternehmen lohnt sich der sparsame Umgang mit Energie gleich dreifach: Zum einen in Form niedrigerer Energiekosten, zum anderen in Form realisierbarer Steuervorteile und der vom Gesetzgeber vorgesehenen Fördermöglichkeit. Ein weiterer Vorteil für produzierende Unternehmen ist die verursachergerechte Aufteilung der Energiekosten auf die einzelnen Kostenträger und damit auch eine bessere Kalkulation der Endprodukte. Um Energieverbräuche zu ermitteln, bedarf es einer genauen Erfassung der wesentlichen Energieverbraucher. Hierfür hat das Unternehmen Welotec den Messkoffer Lionel entwickelt. Dieser besteht aus Funk-Stromzählern zum einfachen Nachrüsten in bestehenden Energieverteilungen, einem Mobilfunkrouter, der sogenannten Datastation, die als Datensammler fungiert, und einem Digitaleingangsmodul zur Anbindung von Zählern mit Impulsausgang. Er erfasst sowohl die Verbrauchsdaten von Strom- und Gashauptzählern, als auch von Maschinen oder Produktionsstraßen. Außerdem ist es mit Hilfe der über 300 integrierten Industrieprotokolle der Datastation möglich, Produktionsdaten direkt aus den Steuerungen zu erheben und diese mit den Energiedaten zu verknüpfen. Die Datenermittlung alleine reicht jedoch in den meisten Fällen nicht aus. Auf der Grundlage dieser Daten gilt es, Energieverbräuche zu analysieren, Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs zu ergreifen und Energiekennzahlen zu überwachen. Beispielsweise können Einschaltreihenfolgen von Maschinen geändert werden, um Lastspitzen zu vermeiden. Diese Auswertungen sind im TÜV-zertifizierten Energiemanagementportal des Energiedienstleisters Entega sehr einfach und übersichtlich möglich. Dieses ist auch Grundlage für eine Zertifizierung der Energiemanagementlösung nach DIN EN ISO50001 und DIN EN16247-1 und der Anerkennung im Rahmen der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV). Somit können sowohl große, mittlere als auch kleinere Unternehmen ohne großen Aufwand systematisch Energiemanagement betreiben. Ziele sind oft die Reduzierung des Verbrauchs um bis zu zehn Prozent, die Sicherung von diversen Steuererleichterungen und die verursachungsgerechte Kalkulation der Energiekosten.

Komplettset für die autarke Aufnahme von Energiedaten

Als Komplettsystem für das Energiemanagement ist der Messkoffer Lionel für Unternehmen geeignet, die mit dem professionellen Energiemanagement beginnen möchten. Er lässt sich einfach installieren – dazu wird lediglich die Spannungsversorgung angeschlossen sowie die SIM-Karte und der Funk-Energiezähler montiert. In allen Ausführungen verfügt der Koffer über jeweils einen Energiezähler für drei einphasige und einen dreiphasigen Stromverbraucher. Mit dem modularen Konzept des Messkoffers ist darüber hinaus die Anbindung weiterer Funk-Energiezähler (bis zu 200) aber auch die Einbindung bereits existierender Energiezähler möglich. Ein Mobilfunkrouter sorgt für die Anbindung des Messsystems an das Entega-Energiemanagementportal ohne die Notwendigkeit der Einbindung der Kunden-IT. Der Aufbau einer messtechnischen Basis für das Energiemanagement ist somit innerhalb weniger Minuten gelegt. Auch die Konfiguration der Weboberfläche im Entega-Energiemanagementportal ist einfach gehalten und es besteht die Möglichkeit, umfassende visuelle Analysen der Energieverbräuche selbst zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Anzeige

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

‚Switch to the Future‘ ist der offizielle Leitspruch vom deutschitalienischen Elektrotechnikkonzern Finder, dessen Firmenzentrale bereits vor über 60 Jahren in Norditalien gegründet wurde. Auf der Messe SPS IPC Drives 2018 Ende November in Nürnberg blickte das Finder-Team um Geschäftsführer Alexander Krutzek zusammen mit Kunden und Weggefährten nicht nur in die Zukunft, sondern ausnahmsweise auch mal zurück – denn es gab etwas zu feiern: Die deutsche Niederlassung beging ihr 35-jähriges Firmenjubiläum und kann auf dreieinhalb sehr erfolgreiche Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückschauen.

Ab dem 1. Januar 2019 übernimmt Reto Steinmann (Foto) als General Manager die Geschäftsführung bei Schneider Electric Schweiz. Zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben als Geschäftsführer der Firma Feller gestaltet er dann auch die strategischen und operativen Aufgaben des Energiespezialisten in der Schweiz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige