Energie effizient managen

Mit dem Messkoffer Lionel hat der Systemanbieter Welotec ein anschlussfertiges Werkzeug zur Unterstützung des Energiemanagements für Industrieunternehmen entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem südhessischen Energiedienstleister Entega, der eine Portallösung zum Energiemanagement anbietet, entsteht so sehr schnell und unkompliziert ein Komplettsystem für das betriebliche Energiedatenmanagement.

Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten ist die kontinuierliche Verbesserung des Energieverbrauchs für jedes, insbesondere aber für energieintensive Unternehmen von Bedeutung. Für Industrieunternehmen lohnt sich der sparsame Umgang mit Energie gleich dreifach: Zum einen in Form niedrigerer Energiekosten, zum anderen in Form realisierbarer Steuervorteile und der vom Gesetzgeber vorgesehenen Fördermöglichkeit. Ein weiterer Vorteil für produzierende Unternehmen ist die verursachergerechte Aufteilung der Energiekosten auf die einzelnen Kostenträger und damit auch eine bessere Kalkulation der Endprodukte. Um Energieverbräuche zu ermitteln, bedarf es einer genauen Erfassung der wesentlichen Energieverbraucher. Hierfür hat das Unternehmen Welotec den Messkoffer Lionel entwickelt. Dieser besteht aus Funk-Stromzählern zum einfachen Nachrüsten in bestehenden Energieverteilungen, einem Mobilfunkrouter, der sogenannten Datastation, die als Datensammler fungiert, und einem Digitaleingangsmodul zur Anbindung von Zählern mit Impulsausgang. Er erfasst sowohl die Verbrauchsdaten von Strom- und Gashauptzählern, als auch von Maschinen oder Produktionsstraßen. Außerdem ist es mit Hilfe der über 300 integrierten Industrieprotokolle der Datastation möglich, Produktionsdaten direkt aus den Steuerungen zu erheben und diese mit den Energiedaten zu verknüpfen. Die Datenermittlung alleine reicht jedoch in den meisten Fällen nicht aus. Auf der Grundlage dieser Daten gilt es, Energieverbräuche zu analysieren, Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs zu ergreifen und Energiekennzahlen zu überwachen. Beispielsweise können Einschaltreihenfolgen von Maschinen geändert werden, um Lastspitzen zu vermeiden. Diese Auswertungen sind im TÜV-zertifizierten Energiemanagementportal des Energiedienstleisters Entega sehr einfach und übersichtlich möglich. Dieses ist auch Grundlage für eine Zertifizierung der Energiemanagementlösung nach DIN EN ISO50001 und DIN EN16247-1 und der Anerkennung im Rahmen der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV). Somit können sowohl große, mittlere als auch kleinere Unternehmen ohne großen Aufwand systematisch Energiemanagement betreiben. Ziele sind oft die Reduzierung des Verbrauchs um bis zu zehn Prozent, die Sicherung von diversen Steuererleichterungen und die verursachungsgerechte Kalkulation der Energiekosten.

Komplettset für die autarke Aufnahme von Energiedaten

Als Komplettsystem für das Energiemanagement ist der Messkoffer Lionel für Unternehmen geeignet, die mit dem professionellen Energiemanagement beginnen möchten. Er lässt sich einfach installieren – dazu wird lediglich die Spannungsversorgung angeschlossen sowie die SIM-Karte und der Funk-Energiezähler montiert. In allen Ausführungen verfügt der Koffer über jeweils einen Energiezähler für drei einphasige und einen dreiphasigen Stromverbraucher. Mit dem modularen Konzept des Messkoffers ist darüber hinaus die Anbindung weiterer Funk-Energiezähler (bis zu 200) aber auch die Einbindung bereits existierender Energiezähler möglich. Ein Mobilfunkrouter sorgt für die Anbindung des Messsystems an das Entega-Energiemanagementportal ohne die Notwendigkeit der Einbindung der Kunden-IT. Der Aufbau einer messtechnischen Basis für das Energiemanagement ist somit innerhalb weniger Minuten gelegt. Auch die Konfiguration der Weboberfläche im Entega-Energiemanagementportal ist einfach gehalten und es besteht die Möglichkeit, umfassende visuelle Analysen der Energieverbräuche selbst zu gestalten.

Drucke diesen Beitrag
Energie effizient managen
Bild: Welotec GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem 1. September 2017 verstärkt Stephan Roth die Geschäftsleitung von Cideon. Der 48-jährige verantwortet ab sofort den Bereich Consulting sowie Forschung & Entwicklung des Lösungsanbieters. In enger Abstimmung mit Reno Staschinski, verantwortlich für den Vertrieb, soll der Ausbau und die Weiterentwicklung des Autodesk basierten Lizenzgeschäfts sowie des herstellerspezifischen PDM/PLM-Bereiches für Cideon Softwarelösungen und -services vorangetrieben werden. Zum 01.01.2018 wurden auch die bisherigen Cideon Gesellschaften zusammengeführt. Das Unternehmen firmiert jetzt einheitlich als Cideon Software & Services GmbH & Co. KG.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Herz für Menschen in Not haben die Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group. Bei der traditionellen Jahresspende der Unternehmensgruppe sammelten die Mitarbeiter gemeinsam mit Inhaber Prof. Friedhelm Loh auch 2017 wieder stolze 200.000€ für den guten Zweck. 

Anzeige

Mit zahlreichen Pionierleistungen und Patenten gehört Lütze heute zu den weltweit führenden Unternehmen für effiziente Automatisierungslösungen. 1958 gründete Friedrich Lütze (1923-2014) die Friedrich Lütze GmbH in Weinstadt bei Stuttgart. Seither werden dort elektronische und elektrotechnische Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierung sowie Hochtechnologie für die Bahntechnik entwickelt und gefertigt.

Anzeige
Anzeige

Bereits seit Jahrzehnten ist Dehn in den Niederlanden tätig. Im Januar wurde nun die eigene Gesellschaft Dehn Nederland B.V. in Amersfoort eröffnet. Ziel ist die Intensivierung der Marktbearbeitung und die Unterstützung der Kunden bei der Vermarktung vor Ort.

Das Detmolder Elektrotechnikunternehmen Weidmüller verstärkt seine Zusammenarbeit mit Hochschulen und Fraunhofer in Ostwestfalen-Lippe. Dadurch soll die Entwicklung von innovativen Geschäfts- und Lösungskonzepten im Bereich der Automatisierung und Digitalisierung ausgebaut werden.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Produktion im Maschinenbau im vergangenen Jahr preisbereinigt um 3,1% gestiegen und hat damit ein Volumen von rund 212Mrd.€ erreicht.

Markus Hettig ist Vice President Building DACH · Udo Hoffmann ist Vice President Building Sales, Deutschland‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Dezember 2017 5,4% mehr neue Bestellungen erhalten als im Vorjahr. Während die Inlandsaufträge stagnierten (-0,4 %), erhöhten sich die Auslandsaufträge um 9,9%. Die Bestellungen aus der Eurozone gingen um 5,8% zurück, die aus Drittländern zogen dagegen um 19,1% an. „Damit war der Bestellzuwachs im Dezember allerdings geringer als im Durchschnitt des gesamten vergangenen Jahres“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die Eltefa hat ihre führende Position als Deutschlands größte Landesmesse der Elektrobranche kontinuierlich ausgebaut. Das zeigt sich auch in der positiven Entwicklung der Eltefa 2019 (20.-22.03.19). Der Startschuss für die Ausstellerakquise ist bereits gefallen, die Aufplanung der Hallen ist im vollen Gange.

Am 24. und 25. Januar 2018 berieten in der Messehalle Hamburg-Schnelsen im Rahmen der All About Automation 117 Aussteller 1.103 Fachbesucher, knüpften neue Kontakte und pflegten bestehende Beziehungen. Innerhalb des Themenspektrums der Industrieautomation war ein abwechslungsreiches Ausstellerspektrum vertreten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige