Eplan weitet Trainingszentrum aus

Aus- und Weiterbildung sind nicht erst im Zeitalter der Digitalisierung unverzichtbar für den Unternehmenserfolg – jedoch steigt die Bedeutung im Rahmen von Industrie 4.0 weiter an. Eplan hat in diesem Zuge sein Trainingszentrum in Monheim erweitert und in einen Neubau verlagert.

Architects drafting blueprints at computers in office (Bild: EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG)

Architects drafting blueprints at computers in office (Bild: EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG)

Ein weiterer Trainingsstandort wurde aktuell im hessischen Haiger auf dem Gelände des Rittal Innovation Centers geschaffen. Auch in Berlin und Chemnitz werden jetzt eigene Trainingsräume betrieben, so dass Kunden flächendeckend in moderner Arbeitsumgebung geschult werden. Der Hauptsitz und zugleich größter Standort der Trainingsakademie mit vier Schulungsräumen wurde in Monheim in einen neuen Businesspark verlegt. Der Neubau an der Rheinpromenade bietet gute Bedingungen für heutige Ansprüche an eine geeignete Lernumgebung: Moderne Arbeitsplätze mit Zwei-Bildschirm-Lösungen, größere Schulungsräume, einen separaten eLearning-Raum sowie eine großflächige offene Lounge zum gegenseitigen Austausch mit anderen Schulungsteilnehmern. Auch in Haiger – am Standort der Unternehmenszentrale der Friedhelm Loh Group – wurde zum 01.02. ein neuer Trainingsraum für neun Teilnehmer geschaffen. Diese Location bietet neben umfassendem Eplan Produkttraining zugleich direkten Praxisbezug. Seminarteilnehmer erleben in begleitenden Führungen durch das Rittal Innnovation Center sämtliche Stationen der Automatisierung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau. Hier wird die Digitalisierung gerade in Bezug auf den Steuerungs- und Schaltanlagenbau demonstriert. Besonders interessant für Anwender ist zudem, dass das komplette Spektrum der ECE-Ausbildung (Eplan Certified Engineer) am Standort Haiger angeboten wird. Die fünf unterschiedlichen Lernbausteine mit sieben Trainings inklusive Prüfung werden unter guten Lernbedingungen ganzheitlich geschult. In Berlin und Chemnitz betreibt Eplan seit dem 01.02.2017 eigene Trainingsräume und schult somit flächendeckend an 12 Standorten in Deutschland und rund 50 Niederlassungen weltweit seine Kunden. Diese Kunden in aller Welt nutzen das umfassende Angebot an Trainings, denn bei Einführung oder auch Update einer Software werden sie mit begleitenden Schulungen schneller produktiv und können die volle Stärke des Systems ausnutzen. Blended Learning wird auch im Engineering Einzug halten. Die Mischung aus Präsenztrainings und Online-Schulungen ist eine Trainingsmethode der Zukunft. Eplan arbeitet bereits an Konzepten und wird im kommenden Jahr Schritt für Schritt sein E-Learning-Portfolio ausweiten. Bislang kommt die Form der Online-Wissensvermittlung ausschließlich bei der Ausbildung zum Eplan Certified Engineer (ECE) zum Einsatz. Aktuell sind über 180 Personen als ECE zertifiziert oder befinden sich in der Ausbildung. Über 700 Seminare mit rund 2.500 Seminartagen führt der Engineering-Spezialist allein in DACH jährlich durch. Hinzu kommt eine ähnlich hohe Zahl an Teilnehmern im internationalen Markt. Gesamt verzeichnet das Unternehmen jährlich rund 10.000 Seminarteilnehmer mit rund 1.500 Seminaren weltweit.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Zum 1. Februar wird Dr. Michael Gürtner die Geschäftsführung für die Ressorts Entwicklung & IT in der Turck Holding übernehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

30 Prozent aller Brände in Gebäuden werden durch Fehlerlichtbögen verursacht. Sie entstehen z.B. durch veraltete, defekte oder überlastete Kabel und Leitungen. Dabei können elektrisch gezündete Brände mithilfe einer AFDD-Schutzeinrichtung vermieden werden. Warum diese Schutzeinrichtung so wichtig und in welchen Bereichen eine Installation sinnvoll ist, erläutert ein Erklärfilm, der über den YouTube-Kanal der E-Handwerke abrufbar ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Markus Ochsner (Bild) übernimmt den Vorstandsvorsitz bei ABB in Deutschland. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hatte bereits im Juni 2020 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Zuvor war Ochsner als Finanzvorstand von ABB in Deutschland tätig.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue E-Book The Industry 4.0 Interviews 2020 kann bei Farnell kostenlos heruntergeladen werden und stellt die Meinungen führender globaler Experten zur Zukunft von IIoT und Industrie 4.0 vor. In dem E-Book äußern Experten von Festo, Omega, Molex, Panasonic und Schneider Electric ihre Ansichten zur Entwicklung des industriellen Internets der Dinge (IIoT) und verwandter Technologien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen störlichtbogengeprüften Schutzkleidung Dehncare ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn mehr Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, IoTos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen sollen in der German Edge Cloud (GEC) vereint werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige