Eplan weitet Trainingszentrum aus

Aus- und Weiterbildung sind nicht erst im Zeitalter der Digitalisierung unverzichtbar für den Unternehmenserfolg – jedoch steigt die Bedeutung im Rahmen von Industrie 4.0 weiter an. Eplan hat in diesem Zuge sein Trainingszentrum in Monheim erweitert und in einen Neubau verlagert.

Architects drafting blueprints at computers in office (Bild: EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG)

Architects drafting blueprints at computers in office (Bild: EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG)

Ein weiterer Trainingsstandort wurde aktuell im hessischen Haiger auf dem Gelände des Rittal Innovation Centers geschaffen. Auch in Berlin und Chemnitz werden jetzt eigene Trainingsräume betrieben, so dass Kunden flächendeckend in moderner Arbeitsumgebung geschult werden. Der Hauptsitz und zugleich größter Standort der Trainingsakademie mit vier Schulungsräumen wurde in Monheim in einen neuen Businesspark verlegt. Der Neubau an der Rheinpromenade bietet gute Bedingungen für heutige Ansprüche an eine geeignete Lernumgebung: Moderne Arbeitsplätze mit Zwei-Bildschirm-Lösungen, größere Schulungsräume, einen separaten eLearning-Raum sowie eine großflächige offene Lounge zum gegenseitigen Austausch mit anderen Schulungsteilnehmern. Auch in Haiger – am Standort der Unternehmenszentrale der Friedhelm Loh Group – wurde zum 01.02. ein neuer Trainingsraum für neun Teilnehmer geschaffen. Diese Location bietet neben umfassendem Eplan Produkttraining zugleich direkten Praxisbezug. Seminarteilnehmer erleben in begleitenden Führungen durch das Rittal Innnovation Center sämtliche Stationen der Automatisierung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau. Hier wird die Digitalisierung gerade in Bezug auf den Steuerungs- und Schaltanlagenbau demonstriert. Besonders interessant für Anwender ist zudem, dass das komplette Spektrum der ECE-Ausbildung (Eplan Certified Engineer) am Standort Haiger angeboten wird. Die fünf unterschiedlichen Lernbausteine mit sieben Trainings inklusive Prüfung werden unter guten Lernbedingungen ganzheitlich geschult. In Berlin und Chemnitz betreibt Eplan seit dem 01.02.2017 eigene Trainingsräume und schult somit flächendeckend an 12 Standorten in Deutschland und rund 50 Niederlassungen weltweit seine Kunden. Diese Kunden in aller Welt nutzen das umfassende Angebot an Trainings, denn bei Einführung oder auch Update einer Software werden sie mit begleitenden Schulungen schneller produktiv und können die volle Stärke des Systems ausnutzen. Blended Learning wird auch im Engineering Einzug halten. Die Mischung aus Präsenztrainings und Online-Schulungen ist eine Trainingsmethode der Zukunft. Eplan arbeitet bereits an Konzepten und wird im kommenden Jahr Schritt für Schritt sein E-Learning-Portfolio ausweiten. Bislang kommt die Form der Online-Wissensvermittlung ausschließlich bei der Ausbildung zum Eplan Certified Engineer (ECE) zum Einsatz. Aktuell sind über 180 Personen als ECE zertifiziert oder befinden sich in der Ausbildung. Über 700 Seminare mit rund 2.500 Seminartagen führt der Engineering-Spezialist allein in DACH jährlich durch. Hinzu kommt eine ähnlich hohe Zahl an Teilnehmern im internationalen Markt. Gesamt verzeichnet das Unternehmen jährlich rund 10.000 Seminarteilnehmer mit rund 1.500 Seminaren weltweit.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Applikationen unter widrigen Bedingungen hat Feas die Schaltnetzteile der Serien SNT126-K entwickelt. Trotz ihrer kompakten Abmessungen halten sie aufgrund ihrer soliden Konstruktion störenden Einflüssen wie Kälte, Hitze, Verschmutzungen oder starke Vibrationen stand.

Anzeige

Gleichspannung wird in Zukunft in vielen Bereichen der Energieversorgung von elektronischen Geräten eine wichtige Rolle spielen. Die neuen, aber auch die bestehenden Gleichspannungssysteme brauchen neue Überspannungsschutzgeräte, die aktuelle Sicherheitsanforderungen erfüllen.

In Zeiten voller Auftragsbücher sowie zunehmendem Fachkräftemangel müssen Wertschöpfungsprozesse immer schneller, präziser und wirtschaftlicher erfolgen. Dies gilt auch für den Schaltschrankbau. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Interview erklärt Dr. Sebastian Durst, Leiter der Division Cabinet Products bei Weidmüller, wie das Unternehmen den Anforderungen der Digitalisierung begegnet und welche konkreten Angebote bereits existieren.

Anzeige
Anzeige

Für die Stadtwerke Hammelburg hat ABB ein Retrofit-Kit entwickelt, mit dem sich in die Jahre gekommene Kompaktleistungsschalter der Baureihe NZM ersetzen lassen. Hauptbestandteil des zertifizierten Kits ist der Kompaktleistungsschalter Tmax T7. Die neue Lösung eignet sich für den schnellen und einfachen Austausch.

Emka Beschlagteile präsentiert auf der Messe Euroblech 2018 seine neuen Entwicklungen für die Branche. In Hannover stehen in diesem Jahr vor allem die elektronischen Verschlusslösungen, ein auf Kundenwunsch optisch frei gestaltbarer Vorreiber und ein neuartiges 180-Grad-Scharnier mit unverlierbarem Stift im Fokus. Am Stand D34 in Halle 17 präsentiert das Unternehmen seine Produktwelt an Schwenkhebeln, Vorreibern, Scharnieren und Dichtungen.

Anzeige

Singapur entwickelt das weltweit erste Smart Nation System, das Infocomm-Technologien, Netzwerke und Big Data nutzt, um technologiefähige Lösungen zu entwickeln. Ziel dieser Lösungen ist, globale städtische Herausforderungen anzugehen. Die Singapore Land Transport Authority verbessert damit die Netzabdeckung ihres elektronischen Straßenmanagement-Systems gemeinsam mit Pfannenberg und seinen Klimatisierungslösungen an allen Übertragungsstationen auf der gesamten Insel.

Schaltschrankheizungen beugen dem Ausfall kälteempfindlicher Elektronik vor und minimieren das Risiko der Feuchtebildung bei Kälte und Temperaturschwankungen. Elmeko bietet mehrere Typenreihen mit selbstregelnder PTC-Technik von 10 bis 1500W Heizleistung.

Wie die aktuelle Herbstumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) belegt, ist die konjunkturelle Stimmung der Branche weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Insgesamt 98% der befragten E-Handwerksbetriebe betrachten ihre Geschäftslage positiv: 76,4% von ihnen beurteilen ihre Lage als gut, 21,6% schätzen sie als befriedigend ein. Damit konnte der Vergleichswert vom Herbst 2017 (96,7%) ein weiteres Mal gesteigert werden. Wie in den Jahren zuvor ist die Zufriedenheit in den östlichen Bundesländern ausgeprägter als im Westen Deutschlands.

Schneider Electric erzielte im 3. Quartal einen Umsatz in Höhe von 6,3Mrd.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahresquartal. Das gab das Unternehmen kürzlich bekannt. 

Zur Klimatisierung temperaturempfindlicher Anlagenbereiche empfiehlt sich die Installation von Rückkühlsystemen, um eine effiziente Wärmeabfuhr aus Maschinen, Bearbeitungszentren, Serverschränken oder medizintechnischen Apparaturen zu erreichen. Weil die Wirksamkeit entscheidend von der Auslegung der auch Chiller genannten Rückkühler abhängt, entwickeln Klimatisierungsexperten wie Seifert Systems kundenspezifische Lösungen mit bedarfsgerechten Kühlkapazitäten und darauf abgestimmten Kühlmitteln.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige