Ergonomie trifft Design

Neue Verschlusskonzepte im Schaltschrankbau

In den letzten Jahren hat sich ein Trend in der Verschlusstechnik nicht geändert: Anwender aus der Industrie wollen nach wie vor Montagezeiten senken. Um gleichzeitig Materialkosten zu reduzieren, setzen viele Schaltschrankbauer bei Kleingehäusen auf Produktlösungen mit Klippverbindungen, die werkzeuglos schnell zu montieren sind. Ein neuer Trend in der Verschlusstechnik betrifft das Industriedesign: Die Zahl der individuellen Produktentwicklungen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Damit die Produkte im Wettbewerb bestehen, müssen Funktion, Kosten und Design aufeinander abgestimmt sein.

 Die Stangenführung des Schwenkgriffsystems kann je nach kurzer oder langer Ausführung angeschraubt oder werkzeuglos montiert werden. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Die Stangenführung des Schwenkgriffsystems kann je nach kurzer oder langer Ausführung angeschraubt oder werkzeuglos montiert werden. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)


Funktionalität, Schließkomfort und Ergonomie – diese Anforderungen setzen Anwender aus der Industrie bei Verschlusslösungen voraus. Im Einsatz zählt für sie die hohe Funktionalität der einzelnen Komponenten. So müssen Verschluss, Scharniere und Dichtungen sorgfältig aufeinander abgestimmt sein, um eine sichere Funktion und gleichbleibend hohen Schließkomfort zu bieten. Für die Verschlussbranche ist es daher wichtig, smarte Lösungen zu entwickeln, die Kunden helfen, beim Bau und bei der Wartung von Steuerungskästen für Maschinen und Anlagen Zeit zu sparen und Materialkosten zu senken. Emka hat diesen Trend zur kosteneffizienten Produktion frühzeitig erkannt und eine Schnellmontage-Serie aus Polyamid für Gehäuse entwickelt. Ohne den Einsatz von Werkzeug lassen sich Vorreiber schnell und einfach durch patentierte Klippverbindungen montieren und erfüllen damit exakt die hohen Anforderungen der Industrie. Zudem bieten die neuen Vorreiber entsprechend den Vorgaben der Internationalen Schutzklasse IP 69 K eine im Vergleich sehr hohe Dichtigkeit. „In unserem Technologiezentrum greifen wir aktuelle Trends der Schaltschrankindustrie auf, um die Entwicklung unserer Produkte gemeinsam mit unseren Kunden immer weiter voranzutreiben und nah an den Bedürfnissen der Kunden zu arbeiten“, erklärt Michael Backhaus, Leiter Technologiezentrum bei Emka, die Idee zu dem neuen Verschlusskonzept. Für Maschinenbauer, die große Schaltschränke mit einer Mehrpunktverriegelung besonders sicher verschließen müssen, bietet Emka eine Schwenkgrifflösung mit Komfortschließung, deren Stangenführung je nach kundenindividueller Ausführung angeschraubt oder werkzeuglos montiert werden kann. Darüber hinaus lassen sich die Verschlusslösungen, die einen Öffnungswinkel von bis zu 180 Grad ermöglichen, auch mit Hochleistungsscharnieren ohne Stift verbinden. Weiter verfügen bestimmte Scharniere dieser Baureihe optional über ein einstellbares Drehmoment, wodurch die Klappen in einer bestimmten Position gehalten werden können. In Kombination mit der passenden Dichtung entstehen so bei einer um rund 50 Prozent reduzierten Montagezeit kundenindividuell zugeschnittene Verschlusssysteme.
 Das Vorreibersystem aus Polyamid hält selbst starker Belastung dauerhaft stand. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Das Vorreibersystem aus Polyamid hält selbst starker Belastung dauerhaft stand. (Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG)

Ergonomie trifft Design

Neben den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und dem Schutz der Steuerung und Elektronik in Schaltschränken erwarten Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau ergonomische und funktionale Bauteile. Schaltschränke müssen sich durch haptisch angenehm gestaltete Griffe selbst bei starker Belastung durch geringen Kraftaufwand dauerhaft zuverlässig öffnen und schließen lassen. In diesem Zusammenhang gewinnt auch das Design von Verschlusstechnik immer stärker an Bedeutung. Diesen Trend sieht auch Michael Backhaus: „In den letzten fünf Jahren haben wir deutlich mehr Anfragen nach individuellen Designlösungen erhalten.“ Eine zentrale Anforderung der Auftraggeber ist, die Beschlagteile optimal in das Gesamtdesign der jeweiligen Maschine oder des Schaltschranks einzubinden. Gefragt sind Hersteller mit dem notwendigen Expertenwissen und der Innovationsstärke, um diese kundenindividuellen Anforderungen heute und in Zukunft zu erfüllen.

Ausblick: Verschlusslösungen der Zukunft

Im Zeitalter von Industrie 4.0 werden zukünftig elektromechanische Verschlusssysteme weiter an Bedeutung gewinnen. Diese können vielfach die Sicherheit steigern und vor allem die Schließprozesse vereinfachen und die Überwachungsfunktionen der Betreiber ermöglichen. Im Zuge der Digitalisierung und der damit einhergehenden Vereinfachung von Abläufen sind Hersteller gefordert, Produkte kontinuierlich zu optimieren. „Es kommt nicht nur darauf an, neue Produkte zu entwickeln, sondern diese auch miteinander kombinierbar und damit zukunftsfähig zu gestalten“, sagt Michael Backhaus. „Durch die Entwicklungen im Markt gehen wir davon aus, dass in Zukunft noch mehr Wert auf eine hohe Kompatibilität und Modularität der einzelnen Baugruppen gelegt wird, um Produkte schnell und individuell anzupassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 2018 lagen die Bestellungen in den Büchern der Maschinenbauer aus Deutschland auf Vorjahresniveau (+/-0% real). Ein leichter Zuwachs der ausländischen Orders von 2% wurde egalisiert durch einen ebenfalls niedrigen Rückgang der Inlandsaufträge um 3%. „Es fällt den Unternehmen offenbar zunehmend schwerer, die bereits recht hohen Vorjahreswerte im Auftragseingang noch zu toppen“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Anzeige

Effizienz verspricht der Besuch auf der All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen. Die Messe entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten der internationalen Bodenseeregion und den angrenzenden Regionen.

Anzeige

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige