Filterlüfter mit großer Klappe

Stego bringt eine Filterlüfter-Serie auf den Markt. Durch eine neuartige Klappentechnik erreicht sie in Schaltschränken und anderen elektronischen Anwendungen eine deutlich effizientere Luftumwälzung und ein Plus an Betriebssicherheit. Insgesamt fünf Größen mit den gängigen Ausschnittsmaßen zwischen 92x92mm und 291x291mm umfasst die Filterlüfter-Serie. Anwender profitieren zudem von neuartigen Befestigungsriegeln sowie einem verbesserten Zugriffsschutz. Aufgrund zusätzlicher Produktvarianten lässt das Filterlüfter Plus System seinen Käufern zudem die Wahl zwischen zwei Funktionsprinzipien, die sich durch ihre Luftstromförderrichtung unterscheiden.

Beim FPI-Prinzip („In“) wird Frischluft durch den Filterlüfter aktiv eingeführt und als erwärmte Innenluft durch den Austritt per Klappen oben passiv abgegeben. Beim FPO-Prinzip („Out“) tritt die Luft passiv durch den Filter unten ein, wird vom Lüfter aktiv nach oben gesaugt und durch die Klappen abgeführt. Mit beiden Prinzipien werden Wärmestaus maßgeblich reduziert.

Im Gegensatz zur Filtermatte kann durch die Klappen nun deutlich mehr Luft austreten. Somit reicht ein kleiner Filterlüfter aus, um die gleiche Luftleistung zu erzielen wie zuvor mit einem größeren Gerät. Das spart Kosten und Einbauraum! Positiver Nebeneffekt: Ist der Filterlüfter nicht in Betrieb, bleiben die zurückgesetzten Klappen geschlossen und lästiger Schmutz außen vor.

Dank eines von STEGO eigenentwickelten Drehriegelsystems kann der Filterlüfter Plus werkzeuglos in den Schrankausschnitt eingesetzt und befestigt werden. Durch Betätigung des Drehriegels zieht sich der Filterlüfter Plus an den Montageausschnitt heran, rastet hörbar ein und dichtet diesen sicher ab. Auch ohne ein zusätzliches Verkleben erhält der schlanke Filterlüfter so einen perfekten Sitz.

Die Haube des Filterlüfter Plus ist hingegen ganz bewusst nur mit einem Schraubendreher zu öffnen. Dies gewährleistet einen besseren Zugriffsschutz und somit mehr Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit durchgängigen Lösungen die Potentiale durch die Digitalisierung im Schaltschrankbau heben: Dafür haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering im April die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Bei den Unternehmen handelt es sich um Technologieführer in verschiedenen Bereichen des Schaltschrankbaus, die ihre Kompetenzen und ihr Know-how nun erstmals bündeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfachere und schnellere Montage, kompaktere und anwenderfreundlichere Federklemmtechnik – die Anforderungen an Schirmklemmen nehmen zu. Die neuen Schirmklemmen der Baureihe SCC von Phoenix Contact ermöglichen jetzt eine werkzeuglose Einhandbedienung. Mit Hilfe des Klemmhebels wird der Leiter mühelos eingelegt und ohne Kraftaufwand durch die Kontaktfeder festgeklemmt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elmeko erweitert sein Portfolio um die kompakte Schaltschrankheizung m 150 mit integriertem Lüfter. Diese bietet eine Heizleistung von 150W. 66mm breit, 86mm hoch und 97mm tief hat der Anbieter diesen Typ mit einem Lüfter ausgerüstet, der die Luftzirkulation im Gehäuse verbessert und eine bessere Wärmeverteilung im Schaltschrank erreicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt. ‣ weiterlesen

Nach einem von der Corona-Krise noch weitgehend unberührten ersten Quartal hat die deutsche Elektroindustrie die Auswirkungen der Pandemie und des damit verbundenen Lockdowns im zweiten Quartal mit voller Wucht zu spüren bekommen. ‣ weiterlesen

Das Stuttgarter Volksfest Wasen ist eines der größten Volksfeste Europas und für den Stuttgarter Netzbetreiber jedes Jahr wieder eine Herausforderung. 2015 war er zugleich ein Feldtest. Mobile Messboxen erfassten sekundengenau sämtliche Lastflüsse in den zehn Ortsnetzstationen des Festgeländes. Die Messungen erhöhen nicht nur die Versorgungssicherheit eines Volksfestes. Mittelfristig soll mit solchen Maßnahmen das gesamte Verteilnetz des Einzugsgebiets der Stuttgarter Netze für die Energieversorgung der Zukunft ertüchtigt werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige