Gehäuse für den sicheren
Abzweig ungeschnittener Leiter

In Tunneln, Industriehallen oder Hochhäusern kommen viele Kilometer an Kabeln zusammen. Hier ist es besonders wirtschaftlich, wenn man auf den weiten Strecken Strom, komfortabel und sicher, beispielsweise für Steckdosen oder Leuchten, abzweigen kann. Mit der Rapid-Box von Spelsberg ist das nun ebenso schnell wie sicher möglich.

l Bei langen Kabeltrassen gibt es immer wieder die Notwendigkeit, unterwegs Strom für zusätzliche Funktionen abzuzweigen. Als zertifiziertes System bietet die Rapid-Box alles was dafür nötig ist, bis hin zur Absicherung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

l Bei langen Kabeltrassen gibt es immer wieder die Notwendigkeit, unterwegs Strom für zusätzliche Funktionen abzuzweigen. Als zertifiziertes System bietet die Rapid-Box alles was dafür nötig ist, bis hin zur Absicherung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)


Möchte man Kabel abzweigen, um Strom für unterschiedlichste Anwendungen zur Verfügung zu stellen, dann bedeutete das bisher einiges an Aufwand – besonders dann, wenn Vorschriften die Installation weiterer Komponenten nachträglich erforderlich machten. Ein typisches Beispiel ist die Beleuchtung von Tunneln: hier wird meistens gefordert, dass jede Leuchte einzeln abgesichert wird, damit im Schadensfall immer nur eine Leuchte ausfällt und alle weiteren sicher mit Stromversorgt werden. Bei den langen Strecken, die hier zu bearbeiten sind, bringt so das Setzen von Abzweigdosen, Unterverteilungen und Automaten einen immensen Verdrahtungs- und Zeitaufwand mit sich. Mit der neuen Rapid-Box von Spelsberg werden solche Aufgaben schneller und kostengünstiger realisierbar. Das neue Gehäusesystem wurde speziell für den abgesicherten Abzweig ungeschnittener Leiter bis 50mm² (Cu) entwickelt. Der abgesicherte Abzweig erfolgt entweder mit einer 2,5mm² Leitung oder über CEE Steckdosen (3-polig oder 5-polig) im Gehäusedeckel. Sicherungen und Steckdosen werden komplett vorverdrahtet. Für die Montage braucht man nicht länger als 15 Minuten, so dass sich das neue System nicht nur für nachträgliche Installationen eignet, sondern auch bei Neuinstallationen den Aufwand reduziert. Neben Tunnelanlagen sind damit auch andere Objekte mit langen Kabelstrecken wie Industriehallen oder Hochhäuser geeignete Einsatzgebiete für die Rapid-Box. Die Hauptklemme ist zusätzlich auch als Verbindungsklemme von zwei geschnittenen Leitern verwendbar. Durch die Verwendung von CEE Steckdosen sind Betriebsmittel wie z.B. Leuchten besonders schnell und effizient anzuschließen, zu warten und instand zu setzen. Um für nahezu jeden Anwendungsfall die passende Lösung zu bieten, ist die Rapid-Box modular aufgebaut. Es gibt zwei Grundversionen: Die Standardvariante nach EN61439-2 (VDE) und die Varianten für die Brandschutzinstallation mit Funktionserhalt in E30, E60 oder E90 nach DIN4102 und EN1363. Je nach konkreter Aufgabenstellung kann man die einzelnen Bestandteile der Box individuell kombinieren. So stehen wahlweise Steckdosen im Deckel oder Kabelverschraubungen an der Gehäuseseite zur Verfügung. Es gibt die Möglichkeit der Außenerdung und unterschiedlich abgesicherte Automaten. Alle Schaltgerätekombinationen sind VDE- und MPA-zertifiziert. Auch was die Klemmen betrifft hat man die Wahl. Der wartungsfreie, hochgesetzte Klemmenblock kann variabel 1 bis 5-polig bestückt werden. Die gefederte Mantelmutter für die Durchgangsverdrahtung sorgt auch bei starken Vibrationen für einen störungsfreien Betrieb. Der Abzweig selbst erfolgt über eine Federzugklemme. Unterschiedliche Querschnitte und Bemessungsströme sind hier möglich, so dass das Innere der Rapid-Box exakt zur Aufgabenstellung passend konfektioniert werden kann. Auch die Bestückung des Deckels ist variabel. Je nach Leitungsdurchmesser stehen sieben unterschiedliche Dichtungsgrößen inklusive Leitungseinführung zur Wahl. Das Duroplast-Gehäuse ist robust und UV-beständig und hält auch größten Belastungen durch Witterung oder Schmutz problemlos Stand, so dass die Installation auch in korrosionsgefährdeten Bereichen möglich ist. Im Brandfall sorgen die ‚low-smoke‘ Eigenschaften des Materials für eine geringe Schadstoffbelastung und Rauchentwicklung. Die Rapid-Box kann wahlweise an Decken, Wänden und auch an Kabeltrassen installiert werden. Die Rapid-Box wurde europaweit zertifiziert: Die Schaltgerätekombination entspricht EN61439 und die Feuerwiderstandsprüfung ist EN1363 konform.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Mit derzeit 40 Mitarbeitern ist die Firma Meurer-etechnik in Großmaischeid im nördlichen Rheinland-Pfalz ein eher mittelgroßer Schaltanlagenbauer. Wenn es allerdings darum geht, Zukunftssicherung durch die Einführung von Digitalisierungsmaßnahmen zu betreiben, zählt das Unternehmen seit rund fünf Jahren zu den Vorreitern. Der vorliegende Beitrag skizziert den bisher dabei zurückgelegten Weg und gibt einen Ausblick, welche Aufgaben sich der Betrieb bei diesem 'Work in Progress' noch auf die Fahnen geschrieben hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Bild: VDE Verlag GmbH

Durch den Fortschritt der Technik ist das VDE-Vorschriftenwerk in den letzten Jahren sehr umfangreich geworden und selbst für den Fachmann nicht immer leicht zu verstehen. Allein im Bereich der DIN VDE0100 wurden nahezu alle Themen neu bearbeitet und einige Themen mussten zusätzlich aufgegriffen werden. Das Werk liegt nun in der 17. Auflage vor. Wie in früheren Auflagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anforderungen aus Normen, vor allem aus dem Bereich der DIN VDE0100, anhand zahlreicher Beispiele praxisrelevant und verständlich erläutert. Im Laufe von mehr als 25 Jahren ist dieser Leitfaden unter dem Kürzel ‚Der Kiefer‘ zu einem Standardwerk geworden.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation sollen auch die Prozesse im Schaltschrankbau effizienter werden. Ein Schritt dorthin sind Arbeitstische mit Werkerassistenz, die Phoenix Contact auf den Markt gebracht hat. Der Schaltschrankbauer reduziert damit Durchlauf­zeiten und Kosten, und der Werker profitiert von der Ergonomie.‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation der Elektronikindustrie hin zu Industrie 4.0 und IIoT ist auf dem Weg. Getrieben durch den weltweiten Wettbewerb arbeiten viele Unternehmen an der Umsetzung digitaler Möglichkeiten auf dem Shopfloor. Andere wiederum nutzen diese bereits umfangreich, weil fehlerhafte Auslieferungen unter anderem durch Konventionalstrafen und Imageverlust teuer zu stehen kommen. Der Beitrag stellt ein kognitives Werkerassistenzsystem vor.‣ weiterlesen

Zur digitalen Hannover-Messe 2021 wird Ifm das digitale Werker-Assistenzsystem IFM Mate vorstellen, mit dem Handarbeitsplätze in der Produktion ausgestattet werden können. Das System basiert auf einer Erkennung der Hand mit einem 2D/3D-Kamerasystem - dadurch sind keine störenden Accessoires am Handgelenk notwendig, wie sie bei anderen Systemen üblich sind.‣ weiterlesen

Bei vielen industriellen Produktionsprozessen ist der Mensch immer noch unabdingbar. Damit diese auch in Hochlohnländern bezahlbar bleiben, bietet RK Rose+Krieger anforderungsspezifische und nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltete Montagearbeitsplätze, die sich in digitale Fertigungswelten einbinden lassen. Möglich macht dies die Kooperation mit der eigenen Tochtergesellschaft RK-AHT und Mitsubishi Electric.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige