Gehäuse für den sicheren
Abzweig ungeschnittener Leiter

In Tunneln, Industriehallen oder Hochhäusern kommen viele Kilometer an Kabeln zusammen. Hier ist es besonders wirtschaftlich, wenn man auf den weiten Strecken Strom, komfortabel und sicher, beispielsweise für Steckdosen oder Leuchten, abzweigen kann. Mit der Rapid-Box von Spelsberg ist das nun ebenso schnell wie sicher möglich.

l Bei langen Kabeltrassen gibt es immer wieder die Notwendigkeit, unterwegs Strom für zusätzliche Funktionen abzuzweigen. Als zertifiziertes System bietet die Rapid-Box alles was dafür nötig ist, bis hin zur Absicherung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

l Bei langen Kabeltrassen gibt es immer wieder die Notwendigkeit, unterwegs Strom für zusätzliche Funktionen abzuzweigen. Als zertifiziertes System bietet die Rapid-Box alles was dafür nötig ist, bis hin zur Absicherung. (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)


Möchte man Kabel abzweigen, um Strom für unterschiedlichste Anwendungen zur Verfügung zu stellen, dann bedeutete das bisher einiges an Aufwand – besonders dann, wenn Vorschriften die Installation weiterer Komponenten nachträglich erforderlich machten. Ein typisches Beispiel ist die Beleuchtung von Tunneln: hier wird meistens gefordert, dass jede Leuchte einzeln abgesichert wird, damit im Schadensfall immer nur eine Leuchte ausfällt und alle weiteren sicher mit Stromversorgt werden. Bei den langen Strecken, die hier zu bearbeiten sind, bringt so das Setzen von Abzweigdosen, Unterverteilungen und Automaten einen immensen Verdrahtungs- und Zeitaufwand mit sich. Mit der neuen Rapid-Box von Spelsberg werden solche Aufgaben schneller und kostengünstiger realisierbar. Das neue Gehäusesystem wurde speziell für den abgesicherten Abzweig ungeschnittener Leiter bis 50mm² (Cu) entwickelt. Der abgesicherte Abzweig erfolgt entweder mit einer 2,5mm² Leitung oder über CEE Steckdosen (3-polig oder 5-polig) im Gehäusedeckel. Sicherungen und Steckdosen werden komplett vorverdrahtet. Für die Montage braucht man nicht länger als 15 Minuten, so dass sich das neue System nicht nur für nachträgliche Installationen eignet, sondern auch bei Neuinstallationen den Aufwand reduziert. Neben Tunnelanlagen sind damit auch andere Objekte mit langen Kabelstrecken wie Industriehallen oder Hochhäuser geeignete Einsatzgebiete für die Rapid-Box. Die Hauptklemme ist zusätzlich auch als Verbindungsklemme von zwei geschnittenen Leitern verwendbar. Durch die Verwendung von CEE Steckdosen sind Betriebsmittel wie z.B. Leuchten besonders schnell und effizient anzuschließen, zu warten und instand zu setzen. Um für nahezu jeden Anwendungsfall die passende Lösung zu bieten, ist die Rapid-Box modular aufgebaut. Es gibt zwei Grundversionen: Die Standardvariante nach EN61439-2 (VDE) und die Varianten für die Brandschutzinstallation mit Funktionserhalt in E30, E60 oder E90 nach DIN4102 und EN1363. Je nach konkreter Aufgabenstellung kann man die einzelnen Bestandteile der Box individuell kombinieren. So stehen wahlweise Steckdosen im Deckel oder Kabelverschraubungen an der Gehäuseseite zur Verfügung. Es gibt die Möglichkeit der Außenerdung und unterschiedlich abgesicherte Automaten. Alle Schaltgerätekombinationen sind VDE- und MPA-zertifiziert. Auch was die Klemmen betrifft hat man die Wahl. Der wartungsfreie, hochgesetzte Klemmenblock kann variabel 1 bis 5-polig bestückt werden. Die gefederte Mantelmutter für die Durchgangsverdrahtung sorgt auch bei starken Vibrationen für einen störungsfreien Betrieb. Der Abzweig selbst erfolgt über eine Federzugklemme. Unterschiedliche Querschnitte und Bemessungsströme sind hier möglich, so dass das Innere der Rapid-Box exakt zur Aufgabenstellung passend konfektioniert werden kann. Auch die Bestückung des Deckels ist variabel. Je nach Leitungsdurchmesser stehen sieben unterschiedliche Dichtungsgrößen inklusive Leitungseinführung zur Wahl. Das Duroplast-Gehäuse ist robust und UV-beständig und hält auch größten Belastungen durch Witterung oder Schmutz problemlos Stand, so dass die Installation auch in korrosionsgefährdeten Bereichen möglich ist. Im Brandfall sorgen die ‚low-smoke‘ Eigenschaften des Materials für eine geringe Schadstoffbelastung und Rauchentwicklung. Die Rapid-Box kann wahlweise an Decken, Wänden und auch an Kabeltrassen installiert werden. Die Rapid-Box wurde europaweit zertifiziert: Die Schaltgerätekombination entspricht EN61439 und die Feuerwiderstandsprüfung ist EN1363 konform.

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 2018 lagen die Bestellungen in den Büchern der Maschinenbauer aus Deutschland auf Vorjahresniveau (+/-0% real). Ein leichter Zuwachs der ausländischen Orders von 2% wurde egalisiert durch einen ebenfalls niedrigen Rückgang der Inlandsaufträge um 3%. „Es fällt den Unternehmen offenbar zunehmend schwerer, die bereits recht hohen Vorjahreswerte im Auftragseingang noch zu toppen“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Anzeige

Effizienz verspricht der Besuch auf der All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen. Die Messe entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten der internationalen Bodenseeregion und den angrenzenden Regionen.

Anzeige

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige