Gewerkeübergreifendes Arbeiten

Mehr Funktionen,
mehr Geschwindigkeit

Die neue WSCAD Suite 2018 bringt Anwendern mehr Funktionalität und ermöglicht gewerkeübergreifendes Arbeiten in den Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Gepaart mit Mechanismen zur Automatisierung von Konstruktionsprozessen und Schnittstellen in die Fertigung, zu PLM-/ ERP- und anderen IT-Systemen im Unternehmen, erleichtert die Engineering-Lösung den gesamten Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsvorgang.

 In der Disziplin Cabinet Engineering (CE) werden 3D-Daten im Step-Format f?r eine fotorealistische Darstellung sowie f?r die Berechnung und Visualisierung von Bauteilkollisionen herangezogen. (Bild: WSCAD GmbH)

In der Disziplin Cabinet Engineering (CE) werden 3D-Daten im Step-Format für eine fotorealistische Darstellung sowie für die Berechnung und Visualisierung von Bauteilkollisionen herangezogen. (Bild: WSCAD GmbH)

Das für eine disziplinübergreifende und normengerechte Produktgliederung mithilfe übergeordneter Strukturkennzeichen nach DIN EN81346 oder IEC81346 verfügbare Add-On Advanced Project Structure (APS) ist ab sofort Bestandteil der neuen WSCAD Suite 2018 und kann ohne Zusatzkosten genutzt werden. Für die Gebäudeautomation sind im Modul Building Automation vier neue Plugins für Datenpunktschlüssel verfügbar. Zudem sind einmal erfasste Datenpunkte jetzt in allen anderen Disziplinen verfügbar. Damit können Datenpunkte direkt DDS/SPS-Kanälen zugeordnet werden – was einzigartig am Markt ist. Im Modul Cabinet Engineering ist die 3D-Ansicht komplett überarbeitet: 3D-Daten im Step-Format aus wscaduniverse.com oder anderen Portalen werden über die Artikelverwaltung zugewiesen. Neben einer fotorealistischen Darstellung des Schaltschrankes werden die tatsächlichen Bauteilgrößen für die Berechnung und Visualisierung mechanischer Kollisionen herangezogen, zum Beispiel zwischen Schranktür und Komponenten im Schaltschrank.

AR-App

Ebenfalls neu ist die kostenlose WSCAD Augmented Reality App: Mit ihr können Nutzer Bauteile im Schaltschrank per Smartphone oder Tablet scannen. Auf Knopfdruck stehen sofort der korrespondierende Plan, Artikeldaten in wscaduniverse.com oder das Originaldatenblatt vom Herstellern bereit. Die WSCAD AR App kann im App Store von Apple und bei Google Play kostenlos geladen werden. Sie entfaltet den maximalen Nutzen im Zusammenspiel mit der WSCAD Suite 2018. Zu den wichtigsten Neuerungen der Software zählt auch eine flexible Lizenzverwaltung mit Ausleihfunktion: Anwender können ihre Lizenzen bequem über ein Online-Portal verwalten und bis zu 30 Tage ausleihen. Beispielsweise für ihr Laptop, wenn sie zu Kunden oder auf die Baustelle gehen. Zurück im Büro, geben sie die Lizenz wieder zurück und arbeiten an ihrer Workstation weiter. Zuwachs hat auch die weltweit umfangreichste E-CAD-Datenbibliothek bekommen: neben 1,2Mio. Artikeldaten von 170 Herstellern im WSCAD- und Eplan-Format finden Anwender dort jetzt auch 3D-Daten im Step-Format. Die effiziente Artikelsuche innerhalb der neuen Softwarelösung gleicht nun in Funktion und Look & Feel der von wscaduniverse.com – Anwender müssen bei Nutzung der beiden Datenbanken nicht mehr umdenken. Zudem können in der Materialdatenbank komplexe Artikel in ihrer Ganzheit als Makro abgelegt werden, beispielsweise komplette Motorabgänge.

Drucke diesen Beitrag
Gewerkeübergreifendes Arbeiten
Bild: WSCAD GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Heinz Wesch (Foto), langjähriger Geschäftsführer von Phoenix Contact, tritt nach 25 Jahren in den Ruhestand. Der deutschen Industrie wird der 66-jährige weiterhin in Beiratsfunktionen verbunden bleiben, wie auch Phoenix Contact als Berater.

Anzeige

Mit dem Launch einer neuen Website trägt die Wago-Gruppe ihrem Fokus auf Digitalisierung Rechnung und präsentiert ihren Kunden ab sofort eine klar strukturierte und einfach bedienbare Informations- und Kaufplattform im Netz. Die neue Website setzt auf einen integrierten Ansatz, der umfassende Informationen zu Produkten und Lösungen mit einem intuitiv bedienbaren Shop verknüpft.

Anzeige

TE Connectivity, ein weltweit führender Anbieter von Verbindungstechnologie- und Sensorlösungen, hat die Aufnahme von exklusiven Verhandlungen bekanntgegeben, in denen es um die Übernahme des Reihenklemmen-Geschäfts der Marke Entrelec von ABB geht. Die Transaktion bedarf jedoch der Erfüllung bestimmter Bedingungen wie der Freigabe durch die Regulierungsbehörden sowie der Übereinkunft mit Arbeitnehmervertretern.

Anzeige
Anzeige

Die Emka Gruppe forciert die Entwicklung in ihrem Geschäftsbereich Dichtungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Velbert fertigt seit vielen Jahren Dichtungen, die unter anderem in Schalt- und Steuerungsschränken für Elektronik bzw. Elektrotechnik zum Einsatz kommen. Aufgrund der hohen Nachfrage verdoppelt der Weltmarktführer nun seine Produktionskapazitäten. 

Anzeige

Die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland sind im November um real 14% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Auslandsbestellungen verbuchten auch aufgrund der noch recht niedrigen Vergleichsbasis ein Plus von 12%. Dabei kamen die Impulse sowohl aus den Euro-Partnerländern (plus 11%) als auch aus den Nicht-Euro-Ländern (plus 12%). „Besonders erfreulich ist der Zuwachs der Inlandsbestellungen um 20%“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto).

Zwei Wochen sind es noch bis zum Startschuss der Veranstaltungsreihe Network SCHALTSCHRANKBAU 2018 am 1. Februar in der Essener Zeche Zollverein. So viel steht heute bereits fest: Die Resonanz im Hinblick auf das Auftakt-event ist hervorragend – 80% der vorhandenen Plätze sind bereits gebucht. Wer sich seine Teilnahme noch sichern möchte, kann sich bis zum 29. Januar anmelden. Die Tagesveranstaltung kostet nur 179,-€. Das aktuelle Programm und weitere Informationen finden Sie unter: www.schaltschrankbau-magazin.de/network-2018/.

Im Schaltanlagenbau gibt es sicherlich Optimierungspotential, das sich nicht nur auf die Bereiche Digitalisierung und Datendurchgängigkeit erstreckt. Einzelne Prozessschritte lassen sich durchaus automatisieren. Im Rahmen des ClipX-Konzepts erarbeiten die Spezialisten von Phoenix Contact hier individuelle, auf die Kundenanforderungen adaptierte Lösungen.‣ weiterlesen

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung praktizieren einige Schaltanlagenbauer seit kurzer Zeit den Einsatz von Tablets bei der Verdrahtung. Hierdurch kann dieser Arbeitsgang, der gewöhnlich 40 bis 50 Prozent bei der gesamten Erstellung der Schaltanlage in Anspruch nimmt, deutlich effizienter gestaltet werden. Der nächste logische Schritt in diesem Zusammenhang wäre der Einsatz von AR-Brillen.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach Aluminiumverkabelung steigt. Nicht nur auf internationalen Märkten, sondern zunehmend auch in Deutschland etabliert sich der Leiterwerkstoff als Alternative zum bisher gängigen Kupfer – trotz scheinbarer Nachteile wie Materialeigenschaften oder teilweise nicht eindeutiger Normen. Neue Verbindungslösungen bieten das Potenzial für den Umstieg.‣ weiterlesen

Bisher wurden Schaltschränke, Maschinen und Arbeitsplätze mit der klassischen Leuchtstoff-Röhre beleuchtet. Doch deren Empfindlichkeit machte diesen Leuchten gerade im industriellen Umfeld zu schaffen. Mit der neuen LED-Technik sind diese Schwachpunkte passé. Von Elmeko gibt es in diesem Herbst eine neue Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige