Grenzen ausgelotet – Extrembedingungen beherrschen

Es gibt Umgebungen, in denen sich empfindliche Elektronik einfach nicht wohlfühlt, aber dennoch einwandfrei funktionieren muss. Daher stellen vor allem extreme Bedingungen immer auch erhöhte Anforderungen an den Schaltschrankbau. Wie sehen diese Anforderungen aus? Wie werden sie bewältigt? Und welche Voraussetzungen muss ein Anbieter hierfür erfüllen? Einblicke in einen Bereich, der Extreme beherrschen muss.

 Auf einer Produktionsfläche von mehr als 7.000 Quadratmetern können Schalt- und Steuerschränke in Einzel-, Serien- und Fließfertigung hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es einen eigenen Bereich innerhalb der Produktion für die Prototypenfertigung. (Bild: SSB Wind Systems GmbH & Co. KG)
Auf einer Produktionsfläche von mehr als 7.000 Quadratmetern können Schalt- und Steuerschränke in Einzel-, Serien- und Fließfertigung hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es einen eigenen Bereich innerhalb der Produktion für die Prototypenfertigung. (Bild: SSB Wind Systems GmbH & Co. KG)

In nur zwei Stunden hat der Schaltschrank im Grunde sein ganzes Leben durchlaufen. Hierbei wurde er kräftig durchgeschüttelt, genauer, einem Lifecycle-Test zur mechanischen Festigkeit auf einem Vibrationsstand unterzogen. Hierzu musste der Schrank sowohl in x- und y- als auch z-Richtung zwei Frequenzbereiche mit 5Hz bis circa 11Hz sowie mit 11Hz bis 200Hz durchlaufen, und das jeweils pro Achse über 10 Zyklen. Die Schaltschrank- bzw. die Prüfkomponenten wurden hierbei mit 0,7g beschleunigt, also dem 0,7-Fachen der Erdbeschleunigung ausgesetzt.

Nur zum Vergleich: Erdbeben bewegen sich in Schwingungsbereichen von 0,1Hz bis 30Hz. Doch warum das Ganze? Es gibt Einsatzfelder, in denen Schaltschränke hohen Belastungen ausgesetzt sind und daher ganz spezifische Anforderungen erfüllen müssen. Solche Anforderungen können eine gewisse Temperaturbeständigkeit innerhalb spezifischer Grenzen sein, aber auch die Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit und Schmutz oder potenzieller EMV-Störeinflüsse, um nur einige Beispiele zu nennen.

Wenn aus hohen Belastungen jedoch mitunter Extrembedingungen werden, dann sind die Anforderungen an Schaltschränke zumeist höher und gehen weit über das hinaus, was von reinen Outdoor-Gehäusen verlangt wird. Beispiele hierfür finden sich etwa in der Bahntechnik, in der eine hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit gefragt ist, oder bei Baufahrzeugen sowie Fahrzeugen für die Land- und Forstwirtschaft, die teilweise unter sehr anspruchsvollen Umgebungsbedingungen eingesetzt werden. Ein weiteres Beispiel liefert die Schifffahrt mit ihren Schalt- und Steuerschränken im autarken Inselbetrieb, die ebenfalls eine hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit erfordern.

 In der eigenen Klimakammer werden die Schränke sowie deren Komponenten auf Temperaturbeständigkeit im Bereich von -50°C bis +60°C getestet. (Bild: SSB Wind Systems GmbH & Co. KG)
In der eigenen Klimakammer werden die Schränke sowie deren Komponenten auf Temperaturbeständigkeit im Bereich von -50°C bis +60°C getestet. (Bild: SSB Wind Systems GmbH & Co. KG)

Ohne Rücksicht auf Verluste

Bedingungen, mit denen SSB eSystems bestens vertraut ist, denn der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Schalt- und Steuerschränken mit Sitz in Salzbergen hat seine Wurzeln in der Windenergie, also einer Branche, in der ‚extrem‘ eigentlich alltäglich ist, wie u.a. der eingangs beschriebene Vibrationstest zeigt. Da die Komponenten einer Windenergieanlage (WEA) je nach Standort immens hohen Belastungen ausgesetzt sind, ist auch eine hohe Qualität der Schalt- und Steuerschränke im Sinne einer hohen Verfügbarkeit unabdingbar. So müssen Schaltschränke inklusive der integrierten Elektronik in WEA sehr niedrigen Temperaturen von -40°C respektive hohen Temperaturen von bis zu +60°C sowie starken Temperaturschwankungen standhalten.

Hinzu kommt, dass auf engstem Raum unterschiedlichste elektronische und elektrische Komponenten untergebracht sind, für die wirksame Schirmungs- und Entstörmaßnahmen für einen hohen EMV-Schutz zu ergreifen sind. WEA sind außerdem aggressiven Medien wie Salzwasser ausgesetzt. Sämtliche Gehäuse einer WEA werden daher entsprechend der DIN EN 12944 geprüft und intensiven Tests unterzogen. Das bedeutet, dass ein Schaltschrank z. B. 480 Stunden (C3) oder gar 720 Stunden (C4) einem Salznebelsprühtest unterzogen wird. Zusätzlich sind das WEA-Schrankdesign und die Komponenten für über 100 Millionen Lastzyklen auszulegen.

Dieser kleine Ausschnitt an potenziellen Anforderungen zeigt, welch hohe Maßstäbe bei der Entwicklung und Produktion von Gehäuselösungen in der Windenergie angelegt werden. Maßstäbe, die sich auch in anderen Bereichen bei der Entwicklung und Produktion von Schalt- und Steuerschränken realisieren lassen. Hierfür bietet SSB eSystems am Hauptsitz im Emsland eine eigene Entwicklungsabteilung und eine Produktionsfläche von mehr als 7.000 Quadratmetern für die Einzel-, Serien- und Fließfertigung mit einem eigenen Bereich für die Prototypenfertigung.

Umfassende Prüfkompetenz

SSB eSystems testet alle Prototypen entsprechend der technischen Spezifikation in einer eigenen, rund 20 Quadratmeter großen Klimakammer auf Temperaturbeständigkeit im Bereich von -50 bis 60°C. Auch ein Korrosionsschutznachweis, wie weiter oben beschrieben, oder ein IP-Schutzklassentest gemäß DIN EN 60529 sind natürlich möglich, EMV-Tests, genauer, Prüfungen gemäß EN IEC 61000-6-2 (Störaussendung für Industrieanwendungen) sowie EN IEC 61000-4 (Störfestigkeit) werden in Zusammenarbeit mit akkreditierten externen Laboren durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuerbare Energien sorgen dafür, dass sich die Netze verändern – und die darin eingesetzte Technik. Deswegen legt Ormazabal vom 20. bis zum 23. März 2019 auf der eltefa in Stuttgart den Schwerpunkt auf Anwendungen für dynamische Smart Grids und präsentiert einen regelbaren Ortsnetztransformator. Außerdem zu sehen: eine Schaltanlage mit hauseigener Schutztechnik und neuem Sicherungsanbau. Die Besucher finden diese und weitere Ideen für die Mittelspannung in Halle 10, Stand E50.‣ weiterlesen

Anzeige

Im November 2018 lagen die Bestellungen in den Büchern der Maschinenbauer aus Deutschland auf Vorjahresniveau (+/-0% real). Ein leichter Zuwachs der ausländischen Orders von 2% wurde egalisiert durch einen ebenfalls niedrigen Rückgang der Inlandsaufträge um 3%. „Es fällt den Unternehmen offenbar zunehmend schwerer, die bereits recht hohen Vorjahreswerte im Auftragseingang noch zu toppen“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (Foto). 

Anzeige

Effizienz verspricht der Besuch auf der All About Automation am 12. und 13. März 2019 in der Messe Friedrichshafen. Die Messe entwickelte sich in den letzten Jahren zur regionalen Plattform für die Automatisierungsexperten der internationalen Bodenseeregion und den angrenzenden Regionen.

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie lagen im November 2018 2,5% unter ihrem Vorjahreswert. Aus dem Inland gingen 1,5% mehr Bestellungen ein als im Vorjahr, aus dem Ausland dagegen 6% weniger. Vor allem die Aufträge aus Ländern des Euroraums gaben stark nach (-8,9%). Kunden aus der Nicht-Eurozone bestellten 3,9% weniger. Damit sind die Auftragseingänge von Januar bis November 2018 nur leicht um 0,5% gestiegen. Während die Inlandsorders um 2,5% gegenüber Vorjahr fielen, legten die Auslandsbestellungen um 3% zu. Sowohl Kunden aus dem Euroraum (+1,5%) als auch aus Drittländern (+3,9%) orderten mehr. Die reale Produktion ist im November um 3% unter ihrem Vorjahresniveau geblieben, die Erlöse der Branche fielen mit 17,1Mrd.? um 3,5% niedriger aus. Dabei entwickelten sich Inlands- und Auslandsumsatz mit jeweils -3,5% ähnlich schwach. Im gesamten Zeitraum von Januar bis November 2018 steht ein Auftragsplus von 0,5% in den Büchern. Der aggregierte Umsatz der Elektrounternehmen belief sich im selben Zeitraum auf 179,8Mrd.? und lag damit um 3% höher als vor einem Jahr, die reale Produktion nahm um fast 3% zu. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist im Dezember 2018 den nunmehr dritten Monat in Folge gesunken. Diesmal verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage, wohingegen die allgemeinen Geschäftserwartungen wieder etwas besser ausfielen.

Herman Hermes, Mitbegründer der Turck-Gruppe, ist am 2. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben. Nach Werner und Hans Turck, die beide im Jahr 2015 starben, verliert die Turck-Gruppe damit den letzten ihrer drei Pioniere. Hans Turck stellte den jungen Elektroingenieur Hermann Hermes 1968 für den Vertrieb ein und beteiligte ihn schon bald am Unternehmen. Der gebürtige Essener sei ein energiegeladener Vertriebsmanager gewesen, der andere mitnehmen und motivieren konnte.

Vom 13. bis 15. Februar 2019 findet ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung zum 42. Mal die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Dortmund statt. Rund 400 Aussteller werden etwa 21.000 Fachleuten in fünf Messehallen Trends und Technologien präsentieren, mit denen sich diese den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Damit ist die Elektrotechnik ein wichtiger Branchentreff für das Elektrohandwerk, Fachbesucher aus der Industrie, Architekten und Planer sowie kommunale Vertreter.

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige