Intuitive Bedienung und Zeitersparnis durch neuartige Reihenklemmen

Hebel umlegen und fertig

Klick, klack – der Hebel wird immer wieder auf und zu gemacht. Kein Wunder, denn Gerhard-Peter Adams, Prokurist und stellvertretender Geschäftsführer bei der Firma Spie Buchmann und sein Kollege Maximilian Scherf, technischer Sachbearbeiter im Bereich Schaltanlagenbau, lassen sich gern von neuer Technik begeistern. So auch von der neuen Reihenklemme Topjob S mit Hebel von Wago, die sie seit Kurzem im Einsatz haben. Intuitives Bedienen, weniger Fehler auf der Baustelle und Zeitersparnisse, das sind nur einige Vorteile, die Scherf zum Einsatz der neuen Reihenklemme einfallen. Welche Veränderungen die Reihenklemmen das Unternehmen zukünftig noch mit sich bringt, erklären die beiden Elektrikexperten.

 Die neuen Wago Reihenklemmen Topjob S mit Hebel revolutionieren die Anschlusstechnik. Denn damit können nun auch im Schaltschrank Leiter ohne die Zuhilfenahme von Werkzeugen einfach mit der Hand angeschlossen und wieder gelöst werden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Die neuen Wago Reihenklemmen Topjob S mit Hebel revolutionieren die Anschlusstechnik. Denn damit können nun auch im Schaltschrank Leiter ohne die Zuhilfenahme von Werkzeugen einfach mit der Hand angeschlossen und wieder gelöst werden. (Bild: Wago Kontakttechnik
GmbH & Co. KG)

 

 

Wenn man den Eingangsbereich der Firma Spie Buchmann betritt, stehen an den Seiten Elektrobauteile aus längst vergangenen Zeiten. Heutzutage werden diese nicht mehr eingesetzt – sie haben
vielmehr einen symbolischen Charakter. Eine Art Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft, denn auch den jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soll in ihrer Ausbildung gezeigt werden, wie die Technik einmal vor 50, 60 oder auch 70 Jahren ausgesehen hat, betont Gerhard-Peter Adams. Die Vergangenheit hat auch den Kundenstamm von Spie Buchmann geprägt: Seit der Gründung 1954 ist er vielfältig gewachsen – von Industrie über öffentliche Auftraggeber, von Mittelspannungstechnik über Großinstallationsprojekte, bis hin zu Schwachstromanlagen. Spie Buchmann mit Standorten in Illingen, Losheim am See und Kaiserslautern, beschäftigt derzeit knapp 200 Mitarbeiter am Standort Illingen im Bereich Energietechnik, Großinstallationsprojekte
bis hin zu Schwachstromanlagen, Brandmeldeanlagen und Videoüberwachungsanlagen. So nostalgisch auch die Sammlung im Eingangsbereich anmutet – der stetige Blick in die Zukunft hat einen großen Stellenwert in dem Unternehmen. Mitarbeiter Maximilian Scherf ist besonders offen für Neues und legt viel Wert auf Weiterbildung. Er hat als Monteur im Schaltanlagenbau
begonnen und ist vor zwei Jahren in den Bereich Planung, Dimensionierung und Projektdurchführung aufgestiegen. Zukunft und Fortschritt sind für den technischen Sachbearbeiter generell
zwei wichtige Schlagworte: „Elektrik ist momentan ein sich wandelndes Gewerk, das enorme Fortschritte in kurzer Zeit bringt und wo man sich auch in verschiedene Richtungen interessieren und weiterbilden kann. Ein Teil dieser Veränderung ist die Wago Reihenklemme Topjob S mit Hebel“, weiß Scherf.

Das könnte Sie auch interessieren

UL hat die Zusammenarbeit intensiviert. Das Dehn-Testzentrum ist als ‚Third Party Test Lab‘ qualifiziert. Dehn ist nun autorisiert, im Auftrag von und für UL auch Prüfungen für Dritte durchzuführen. 

Zur kommenden Eltefa im März 2019 räumt die Messe Stuttgart dem industriellen Schaltanlagenbau einen neuen und deutlich größeren Stellenwert ein als bisher: Sie wird dem Thema die gesamten 14.500m2 der neuen Paul Horn Halle (Halle 10) widmen. Die Liste der Unternehmen, die sich auf der Eltefa präsentieren werden, liest sich wie das Who’s who der Branche: Rittal, Hager, Weidmüller, Wago, Schneider Electric, Hensel, Sedotec und Komax werden unter anderem vertreten sein.

Anzeige

ABB gab im Dezember bekannt, dass Hitachi im Zuge der Ausweitung der bestehenden Partnerschaft ABBs Stromnetzgeschäft übernehmen wird. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht auf Basis der Transaktion einem Unternehmenswert von 11Mrd.US$ für 100% von Stromnetze, oder einem EV/ op. EBITA-Multiple von 11,2×1. ABB wird aus dem Verkauf des 80,1 Prozentanteils zunächst einen Wert von rund 9,1Mrd.US$ realisieren.

Seit dem 01.01.2019 ist Richard Mayer (Bildmitte) neuer Geschäftsführer bei B+M Blumenbecker. Mit sofortiger Wirkung wurden außerdem Harald Golombek (rechts) und Olaf Lingnau (links) zu weiteren Geschäftsführern des Unternehmens berufen.

Kabelführungsspezialist Pflitsch ist jetzt ‚Member of EHEDG‘. Mit der Firmen-Mitgliedschaft bei EHEDG stärkt das Unternehmen nun die Bedeutung des wachsenden Produktsortimentes für Kabelverschraubungen und Kabelkanäle nach dem Prinzip des Hygienic Designs.

Mit dem Kauf der Firma Bekto Precisa aus Goražde in Bosnien-Herzegowina hat Emka einen weiteren Meilenstein seiner Unternehmensgeschichte bekanntgegeben.

Hager hat bei stetigen Qualitätskontrollen festgestellt, dass es bei einem Teil der ab Februar 2018 ausgelieferten Sammelschienenverbinder ZZ15SAVE aufgrund eines Materialfehlers zum Bruch des Gegenlagers kommen kann. Bedingt dadurch kann eine langzeitstabile, elektrische Verbindung der Sammelschienen nicht immer gewährleistet werden.

Korrekt dimensionierte Kabel und Leitungen sind Voraussetzung für eine sichere Elektroinstallation und garantieren den Schutz im Fehlerfall. Die manuelle Berechnung erfordert viele Schritte und Überlegungen.

Viele Anwender kennen die wiederkehrenden Aufgaben, die viel Zeit bei der Projektierung benötigen. Das Buch richtet sich an Eplan-Anwender und -Administratoren, die mithilfe von automatisiertem Scripting ihren Workflow beschleunigen möchten.

Die Maschinenbauer in Deutschland haben den handelspolitischen Stürmen im Jahr 2018 erfolgreich getrotzt und ihre Belegschaften sogar vergrößert. „Das von uns für 2018 prognostizierte Produktionswachstum von 5% auf den Rekordwert von 228Mrd.€ ist ehrgeizig, aber realisierbar“, sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker auf der Jahrespressekonferenz des Verbands.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige