Sieben Kriterien für das geeignete Gehäusesystem

Hohe Anforderungen meistern

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

 Kundenspezifische L?sungen (Bild: G?nther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Kundenspezifische Lösungen (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Gehäuse im Außenbereich müssen besonders robust sein. Sie müssen widrigsten Bedingungen trotzen, vor allem dort, wo kein Schutzdach vorhanden ist und keine dem Wind abgewandte Gebäudeseite. Wer auf der Suche nach geeigneten Gehäusesystemen ist, sollte auf folgende sieben Eigenschaften achten:

Hochwertige Materialien

Nur witterungs- und korrosionsbeständige Materialien können Sonne, Wind, Eis und Regen langfristig standhalten, ohne brüchig zu werden oder zu vergilben. Spelsberg hat mit Geos ein Produkt auf den Markt gebracht, das aus einem speziellen Polycarbonat gefertigt ist und sicher und langfristig vor Umwelteinflüssen aller Art schützt. Auch das Zubehör besteht aus hochwertigen rostfreien Metallen. Die Gehäuse sind nach IEC62208, IEC61439, UL 50, UL 50E und CSA 22.2 zertifiziert. Damit erfüllt die Gehäuseserie strenge internationale Normen zum Schutz vor Umwelteinflüssen wie Staub, Schmutz sowie Berührung und lässt sich weltweit einsetzen.

Schutz vor Feuchtigkeit

Wasser – ob in Form von Regen, Spannungen durch Eisbildung oder Kondenswasser – stellt das größte Risiko dar. Damit es erst gar nicht an die Elastomere-Dichtung des Gehäuses gelangt, hat Spelsberg eine branchenweit einzigartige Ablaufrinne integriert. Das patentierte Design der Geos-Reihe „Drain Protect“ führt Regen, Kondens- und sogar Strahlwasser an der Außenseite des Gehäuses ab.

Das könnte Sie auch interessieren

R. Stahl hat die Ex d-Schaltschrankreihe Expressure durch eine Doppeltür-Variante erweitert.

Anzeige

Harting bietet die Metallgehäuse der Baureihen Han B, EMV und M jetzt auch in Versionen an, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen.

Die Erweiterung von Stromkreisen durch Anbauten oder zusätzlich notwendige Maschinen ist meist umständlich, da eine zuvor auf die Maße zurechtgesägte Phasenschiene entnommen und ersetzt werden muss.

Die Miro Safe+ Sicherheitsrelais von Murrelektronik sind eine Lösung, um hohe sicherheitstechnische Standards bis hin zu PerformanceLevel e (PLe) nach EN13849-1 zu erreichen. Das Miro Safe+ Switch H L 24 eignet sich für Notaus-, Schutztür-, Lichtgitter und Magnetschalterapplikationen und verfügt über drei Schließer und einen Öffner. Es kann mit und ohne Starttaster-Überwachung eingesetzt werden.

Wöhner präsentiert das neue Capus Panel Lasttrennschalter-Portfolio im Bereich von 16 bis 160A. Die Schalterserie ist in drei unterschiedlichen Baugrößen sowie in 3-poliger und 3+N-poliger Ausführung inklusive Zubehör erhältlich.

Bei verschiedenen Anwendungen ist es zwingend notwendig, dass der Motor sich in die richtige Richtung dreht um Schäden an den Anlagen zu vermeiden. 

Die neuen MID-Energiezähler der Produktreihe Empro von Phoenix Contact werden zu Verrechnungszwecken verwendet. Die Messgeräte erfassen die wichtigsten elektrischen Parameter und kommunizieren diese über gängige Schnittstellen.

Pfannenberg hat mit der Serie DTS 3000 Kühlgeräte von 300 bis 5.800W konzipiert, die für den anspruchsvollen Outdoor-Bereich geeignet sind. Sie sind erhältlich mit den hohen Schutzarten N3R und IP56, die bei Bedarf auf NEMA Typ 4X erweitert werden können. Ergänzend gibt es Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Verhinderung von schädlicher Kondensatbildung an.

Das Sortiment an EMV Schirmklammern von Icotek zur sicheren Ableitung hochfrequenter Störungen wird um die Schirmklemme SKZ erweitert. Die neue SKZ bietet eine zusätzlich integrierte Zugentlastung an.

Die Produktion im Maschinenbau in Deutschland ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA – ein Plus von 5 Prozent – deutlich verfehlt. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs. „Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige