Sieben Kriterien für das geeignete Gehäusesystem

Hohe Anforderungen meistern

Ladestationen für Elektroautos, Schalter in der Kältekammer, Verteiler an Strommasten, Außenlautsprecheranlagen auf offener See oder Produktionsstätten in der Schwerindustrie – der Einsatz in diesen Bereichen verlangt Gehäusen viel ab. Outdoor sind die Gehäuse Sonneneinstrahlung, Temperaturschwankungen, Hagel und Wasser ausgesetzt. Für die Werkshalle gilt ähnliches: Dort wirken extreme Hitze oder Kälte, Staub, Öle, ätzende Dämpfe oder Strahlwasser auf sie ein. Gefragt sind robuste, sichere Gehäuse, die bei der Montage flexibel sind.

 Kundenspezifische L?sungen (Bild: G?nther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Kundenspezifische Lösungen (Bild: Günther Spelsberg GmbH & Co. KG)

Gehäuse im Außenbereich müssen besonders robust sein. Sie müssen widrigsten Bedingungen trotzen, vor allem dort, wo kein Schutzdach vorhanden ist und keine dem Wind abgewandte Gebäudeseite. Wer auf der Suche nach geeigneten Gehäusesystemen ist, sollte auf folgende sieben Eigenschaften achten:

Hochwertige Materialien

Nur witterungs- und korrosionsbeständige Materialien können Sonne, Wind, Eis und Regen langfristig standhalten, ohne brüchig zu werden oder zu vergilben. Spelsberg hat mit Geos ein Produkt auf den Markt gebracht, das aus einem speziellen Polycarbonat gefertigt ist und sicher und langfristig vor Umwelteinflüssen aller Art schützt. Auch das Zubehör besteht aus hochwertigen rostfreien Metallen. Die Gehäuse sind nach IEC62208, IEC61439, UL 50, UL 50E und CSA 22.2 zertifiziert. Damit erfüllt die Gehäuseserie strenge internationale Normen zum Schutz vor Umwelteinflüssen wie Staub, Schmutz sowie Berührung und lässt sich weltweit einsetzen.

Schutz vor Feuchtigkeit

Wasser – ob in Form von Regen, Spannungen durch Eisbildung oder Kondenswasser – stellt das größte Risiko dar. Damit es erst gar nicht an die Elastomere-Dichtung des Gehäuses gelangt, hat Spelsberg eine branchenweit einzigartige Ablaufrinne integriert. Das patentierte Design der Geos-Reihe „Drain Protect“ führt Regen, Kondens- und sogar Strahlwasser an der Außenseite des Gehäuses ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anspruchsvolle industrielle Anwendungen in der Elektrotechnik erfordern qualitativ hochwertige Lösungen bei der Beschriftung von Betriebsmitteln. Während bisher z.B. Schilder mittels Tusche beschriftet wurden, steht den Anwendern heutzutage ein sehr vielseitiges Spektrum an zusätzlichen Kennzeichnungstechnologien zur Verfügung. Seit der Jahrtausendwende haben daher die Kennzeichnungsverfahren, Thermotransfer, Tintenstrahldruck und Laserbeschriftung immer mehr an Bedeutung gewonnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um zeitaufwändige und fehleranfällige Handarbeit zu vermeiden, bietet Komax den Verdrillvollautomat Sigma 688 ST. Dieser ermöglicht einen automatisierten Gesamtprozess von der Verarbeitung über das Verdrillen bis zum Fixieren der offenen Kabelenden. Dank der fixierten UTP-Leitungen (Unshielded twisted pairs) erfüllt das Gerät die Qualitätsanforderungen von OEMs, wenn Leitungen in einem Prozess auf dem Verdrillvollautomat fixiert werden müssen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Manche Steuerungs- und Schaltanlagenbauer scheuen vor der Investition in Automatisierung und Digitalisierung zurück. Doch sie rechnet sich – mehr als das. Bestes Beispiel: Meurer-etechnik. Der Mittelständler steigert seinen Durchsatz um 30 Prozent, erhöht die Fertigungsqualität – und macht sich damit zukunftsfähig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Störlichtbögen können bei elektrischen Anlagen zur völligen Zerstörung führen und beim Menschen schwerste Verletzungen bis hin zum Tod verursachen. Mit passiven Störlichtbogenschutzsystemen lassen sich die schlimmsten Auswirkungen jedoch in vielen Fällen wirksam verhindern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus bieten Digitalisierung und Vernetzung große Chancen und die Möglichkeit, neue Geschäftsmodelle zu integrieren. Aber was bedeutet es, wenn Bestell- und Produktionsprozesse immer weiter digitalisiert werden? Und welche Anforderungen müssen moderne Stromversorgungen im Zeitalter von Industrie 4.0 hinsichtlich der Kommunikation und Datenbereitstellung erfüllen? – eine Bestandsanalyse über zukunftsweisende Kommunikation mit der Wago Stromversorgung Pro 2. ‣ weiterlesen

Die Anforderungen an IT- und Kommunikationstechnik steigen stetig. Neben der Anlagenverfügbarkeit gewinnen Themen wie kosteneffiziente Wartung durch Condition Monitoring und Predicitve Maintenance immer mehr an Bedeutung. Eine wirtschaftliche Lösung sind leistungsfähige Komplettsysteme. Diese Systeme müssen DC-Stromverteilung mit Überstromschutz und smarter Steuerungs- und Überwachungstechnik vereinen. Die intelligente Komplettlösung von E-T-A heißt ControlPlex Rack und integriert all diese Anforderungen in einem modularen Komplettsystem. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige