Vodafone Campus in Düsseldorf
mit zukunftsweisendem Energiekonzept

Hohe Kurzschlussströme
sicher beherrschen

Im Rahmen des Neubaus der Deutschlandzentrale in Düsseldorf musste die Stromversorgung für den Vodafone-Campus geplant und erstellt werden. Niederspannungs-Schaltanlagen von Hensel sind hierbei ein wesentlicher Bestandteil. In Verbindung mit intelligenter Schaltgerätetechnik sorgen sie für hohe Verfügbarkeit der elektrischen Energie.

 Niederspannungs-Schaltanlagen Enypower sorgen für die Energieverteilung im großen Stil, leistungsstark bis 5.000A Sammelschienen-Nennstrom. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)

Niederspannungs-Schaltanlagen Enypower sorgen für die Energieverteilung im großen Stil, leistungsstark bis 5.000A Sammelschienen-Nennstrom. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)


In nur zwei Jahren Bauzeit wurde auf dem ehemaligen Gelände der Gatzweiler Brauerei die neue Vodafone Deutschlandzentrale 2012 bezugsfertig. Der Vodafone-Campus gilt mit seiner gläsernen Fassade als einer der modernsten Bürokomplexe Europas. In drei Gebäuderiegeln und einem Tower, der bei einer Gesamthöhe von 75m über 18 Geschosse verfügt. Durch den Neubau konnten verschiedene Vodafone-Standorte in Düsseldorf an einer Stelle zusammengefasst werden. Die Gesamt-Investitionssumme des Campus‘ enthält auch die Ausgaben für das anspruchsvolle und zukunftsweisende Energiekonzept. So temperieren Kühldecken die Räume im Sommer und Bodenvektoren heizen im Winter. Ein Blockheizkraftwerk trägt mit dazu bei, den Energiebedarf entsprechend der vorgesehenen Nutzung des Gebäudes zu decken. 12 Niederspannungstransformatoren stellen aus dem öffentlichen Stromnetz eine Anschlussleistung von insgesamt 12.000kVA zur Verfügung. Diese Energie wird durch Hensel SAS Niederspannungs-Schaltanlagen im Gebäude so verteilt, dass alle angeschlossenen Verbraucher zuverlässig versorgt werden können.
 In der Niederspannungs-Schaltanlage wurde u.a. dieser Leistungsschalter mit Stromschienenanschluss von unten verbaut. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)

In der Niederspannungs-Schaltanlage wurde u.a. dieser Leistungsschalter mit Stromschienenanschluss von unten verbaut. (Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG)

Besonderes Versorgungskonzept

Große Transformatorenleistungen haben zur Folge, dass im Fehlerfall sehr hohe Ströme zum Fließen kommen, zum Beispiel durch einen Kurzschluss im Verbrauchernetz. Deshalb wird in diesem Fall die Netz-Versorgung in vier Bereiche aufgeteilt. Damit kann die maximale Kurzschlussstrombelastung der Sammelschienen, der Schutzeinrichtungen und der Verdrahtung auf maximal 100.000A begrenzt werden. Das parallel zur öffentlichen Stromversorgung installierte Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Leistung von 1.450kVA würde im Fehlerfall den Kurzschlussstrom für die Anlagen und das Netz deutlich erhöhen. Um eine Überlastung zu verhindern muss das BHKW in diesem Fall sofort abgeschaltet werden. Diese Forderung stellt auch der örtliche Netzbetreiber, um auch in seinem Netz eine Kurzschlussstromerhöhung zu vermeiden. Diese Aufgabe ist bei großen Betriebsströmen durch allgemein bekannte Schutzeinrichtungen wie Sicherungen oder Leistungsschalter nicht lösbar, da die Abschaltzeit zu lang ist um eine wirksame Begrenzung zu erreichen. Die Lösung hierfür lieferte Hensel mit einem speziell entwickelten SAS-Schaltanlagenfeld, das bereits in anderen Projekten erfolgreich eingesetzt wurde. Als Schutzgerät ist hier ein UR-Leistungsschalter von Schneider Electric eingebaut, der in der Lage ist Kurzschlussströme in nur wenigen Millisekunden abzuschalten. Damit wird durch Hensel SAS Niederspannungs-Schaltanlagen die höchstmögliche Sicherheit beim Betrieb des neuen Vodafone Bürokomplexes in Düsseldorf gewährleistet.

NiederspannungsSchaltanlage SAS 5000

Das Niederspannungs-Schaltanlagensystem SAS 5000 von Hensel liegt in der Leistungsklasse bis 5.000A und erfüllt die Anforderungen der DIN EN61439-2. In Sachen Bedienen, Warten, Komfort und Sicherheit wird dem Planer eine große Auswahl an innovativer Gerätetechnik in den Einbauarten Festeinbau,-Steck,- oder Einschubtechnik geboten. Ebenso sind Konzepte zur passiven oder aktiven Störlichtbogensicherheit wählbar. Das System ermöglicht maßgeschneiderte Lösungen mit hoher Flexibilität, auch wenn es einmal eng wird.

Drucke diesen Beitrag
Hohe Kurzschlussströme 
sicher beherrschen
Bild: Gustav Hensel GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

„Die digitale Transformation ist für uns ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wago setzt hier einen klaren strategischen Fokus, der alle Unternehmensbereiche umfasst und sich konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden ausrichtet“, erklärt Chief Marketing Officer Christian Sallach (Bild), der im Mai dieses Jahres auch das neu geschaffene Geschäftsleitungsressort ‚Digital Transformation Office‘ in der Position des Chief Digital Officer bei Wago übernommen hat.

Anzeige

Wie lassen sich Prozesse im Steuerungs- und Schaltanlagenbau beschleunigen, Gewinnspannen erhöhen, Personalkosten senken und Lieferzeiten verringern? Antworten auf diese Fragen erhielten rund 50 Geschäftsinhaber, Planer und Verantwortliche aus dem Steuerungs- und Schaltanlagenbau auf dem ersten Rittal Automation Day am 26.10. in Haiger. Experten von Rittal, Eplan und Bauer Systeme stellten im Rittal Innovation Center konkrete und praxisnahe Lösungen für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 vor. Im Fokus standen die alltäglichen Herausforderungen der Branche.

Das Ifo Weltwirtschaftsklima bleibt unverändert gut. Zwar beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftslage deutlich positiver als noch im April. Ihre optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie aber etwas zurück. 

Anzeige

Labels sollen Verbrauchern zur besseren Orientierung dienen – bei Investitionsgütern aber sind sie überflüssiger Kostenfaktor und Innovationshemmnis für Hersteller. „In Theorie und Praxis finden sich keine Argumente für obligatorische Produktlabels im Maschinenbau“, sagt Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein SE, anlässlich der Veröffentlichung der Impuls-Studie ‚Nutzen von Labels‘.

Der Aufsichtsrat der Hager SE hat in seiner Sitzung vom 10. November Mike Elbers (links im Bild) und François Lhomme in den Hager Group Vorstand berufen. Mike Elbers wird sich als Chief Marketing Officer um die Bereiche Solution Development und Marketing kümmern.

Teil 7-713: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Möbel und ähnliche Einrichtungsgegenstände

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100392

Anzeige

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls
Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Der September 2017 brachte der deutschen Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt 8,6% mehr Bestellungen. Die Inlandsaufträge stiegen um 6,8%, die Auslandsaufträge um 9,9%. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres belief sich das Auftragsplus auf 10,2% gegenüber Vorjahr. Hier waren die Impulse aus dem In- und Ausland mit 9,4 respektive 10,8% ähnlich stark. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie hat im September indessen nur um 1,2% gegenüber Vorjahr zugelegt. „Der Anstieg war spürbar geringer als im Durchschnitt der acht Monate davor“, sagt Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. 

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst nahezu alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Schaltschrankbau. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kompetenzzentrum Digital in NRW hat über ein Jahr lang mit dem Mindener Schaltanlagenbauer Westermann eine Digitalisierungsstrategie sowie erste Pilotprojekte entwickelt, die dem mittelständischen Unternehmen den Einstieg in dieses sehr komplexe Themenfeld ermöglichen. Die Beteiligten zogen nun eine vorläufige Bilanz.‣ weiterlesen

Eine Bilanz der Gewittersaison zogen jetzt über 200 Experten bei der 12. Blitzschutztagung des VDE-Ausschusses Blitzschutz und Blitzforschung in Aschaffenburg. Auf dem Programm standen auch aktuelle Themen der Normung, Blitzschutz spezieller Objekte und Personenblitzschutz.